06. Oktober 2014

Antaios Kalender 2015 - "Schriftsteller und Krieg"

von Benedikt Kaiser / 0 Kommentare

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Antaios KalenderDer Verlag Antaios bietet einen Wandkalender für das Jahr 2015 an. Er ist schön, er ist etwas Besonderes, und er liegt quer zu dem, was man erwartet, wenn es um Soldatenporträts aus dem Ersten Weltkrieg geht. Die zwölf Kalenderblätter beinhalten zwölf Porträts samt Kurzbiographie und prägnantem Zitat der berühmten Kriegsteilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Italien oder Rußland. Die Auswahl erfolgte breit gestreut, Voraussetzung war ein starker Bezug zum Motto des Kalenders: »14/18 – Schriftsteller und Krieg«.

Selbstverständlich sind Ernst Jünger und Walter Flex dabei. Aber wer hätte mit dem als russischen Futuristen bekannt gewordenen Wladimir Majakowski gerechnet? Auch dieser linke Revolutionär meldete sich 1914 freiwillig. Aus Frankreich rekrutierte man neben Pierre Drieu la Rochelle und Louis-Ferdinand Céline auch Henri Barbusse – die drei nahmen eine bewußt kritische Haltung zum Großen Krieg ein. In Charles Péguy verdichtete sich deren wahlweise nationale, katholische oder sozialistische Haltung – er suchte die Synthese und fand nach wenigen Kriegswochen den Tod.

Den Tod suchte auch wiederholt der Abenteurer und Gründervater des faschistischen Stils, Gabriele D’Annunzio, der ebenfalls porträtiert wird. – Der Kalender erscheint im Format DIN A3. Der Versand erfolgt nach Eingang der Bestellungen, die Auflage ist limitiert.

Bestellungen über die Verlagsseite oder telefonisch (034632-90941) zu 14 €. Im Preis sind 1,50 € Portozuschuß enthalten, da das Kalenderformat erhöhte Versandkosten verursacht. Beim Bestellvorgang kommen - je nach Bestellwert - die üblichen 1,50 bzw. 2,50 € Porto hinzu (bei Bestellwert über 50 € entfallen diese!).

Vorschau der Monate September (Ernst Jünger) und Oktober (Gabriele D'Annunzio):

 



D'Annunzio_Antaios Kalender

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.