20. April 2015

Das Geschäft mit der illegalen Einwanderung

von Felix Menzel / 15 Kommentare

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

bekenntnisse_menschenhaendlerDas Buch Bekenntnisse eines Menschenhändlers vermittelt derzeit den wohl detailliertesten Einblick in das Geschäft der illegalen Einwanderung. Der italienische Kriminologe Andrea Di Nicola und der Journalist Giampaolo Musumeci sind zweieinhalb Jahre lang durch die halbe Welt gereist, um die Machenschaften der „größten kriminellen Reiseagentur der Welt“ aufzudecken.

Wer begreifen will, warum immer mehr Menschen nach Europa gelangen, obwohl zugleich die Ausgaben für Sicherheitsmaßnahmen an der europäischen Außengrenze in die Höhe schießen, muß sich mit den illegalen Unternehmen beschäftigen, die für die Flüchtlinge die Reise organisieren. 2005 betrug der Etat der europäischen Grenzagentur FRONTEX noch etwas mehr als sechs Millionen Euro. Inzwischen sind es 114 Millionen Euro, doch gebracht hat diese Erhöhung nichts.

Die Schleuser agieren anscheinend raffinierter als die Grenzschützer. Sie setzen auf immer neue Methoden des illegalen Grenzübertritts, nutzen immer neue Wege und im Zweifelsfall können sie die Grenzer immer noch schmieren. Man schätzt, daß derzeit im Geschäft mit illegalen Flüchtlingen jährlich drei bis 20 Milliarden Dollar umgesetzt werden. Die Schätzungen gehen zwar ziemlich weit auseinander.

Eins ist aber sicher: Die größten Schleuser-Unternehmen verdienen mit der Organisation der illegalen Einwanderung jedes Jahr mehrere Millionen Euro. Di Nicola und Musumeci betonen, daß es sich um ein gigantisches ethnisches Netzwerk handele, „das sich von Afghanistan bis nach Nordeuropa erstreckt und eine Heerschar von Menschen beschäftigt, die sich in seinem Dunstkreis bewegen“.

Es gibt Mitarbeiter, die sich nur um die Akquise neuer Flüchtlinge kümmern. Diese bewerben dann Europa als einen Flecken Erde, wo es „große Häuser, SUVs, Taschen voller Geld, das man ganz leicht ‚macht‘, Bier nach Herzenslust und Fleisch, so viel man will“, gibt. Die Werbung geschieht teils über Mund-zu-Mund-Propaganda, teils aber auch über legale Kanäle wie Reisebüros oder Anzeigen in der Lokalzeitung.

Die größten Schleuser der Welt haben ein System von Subunternehmen aufgebaut, sie beschäftigen „Area Manager“ an den Grenzen und pflegen Kontakte zu Wirtschaft, Politik und Polizei. Man kann bei der größten kriminellen Reiseagentur der Welt so ziemlich jede Einschleusungsdienstleistung erhalten, die man braucht und die zum eigenen Geldbeutel paßt.

Da gibt es so etwas wie einen „Basis-Tarif“, bei dem der Einwanderer selbst viel laufen muß, vielleicht auch mal irgendwo Zwangsarbeit verrichten muß und in irgendeinem Lkw wie Vieh transportiert wird. Das Ganze steigert sich bis hin zum Erste Klasse-Flug direkt nach Europa mit gefälschten Papieren. Die passende Geschichte für die Asylbehörde im gewünschten Zielland wird natürlich für einen entsprechenden Preis auch verkauft. Je nach Strecke und Umfang der Dienstleistung kostet eine Einschleusung derzeit zwischen ein paar Tausend Euro bis hin zu unvorstellbaren Beträgen von über 50.000 Euro.

Diese hohen Beträge wirken nicht abschreckend. Im Gegenteil: sie können sogar zum Wachstum der Branche beitragen, da Familien häufig einem Sohn die illegale Einwanderung nach Europa nur finanzieren können, wenn ein anderes Familienmitglied sich dem Schleuserunternehmen anschließt und z.B. weitere „Flüchtlinge“ anwirbt. Ratenzahlung und dubiose Finanzierungsmodelle gibt es im Geschäft der illegalen Einwanderung selbstverständlich auch.

Das Buch Bekenntnisse eines Menschenhändlers ist im Reportagestil geschrieben. Es verrät, wie die Einschleusung auf Luxusjachten und mit Hilfe von korrupten italienischen Landwirten funktioniert, wer die besten Kunden der Schleuser sind (die Syrer), warum Drogenhandel, Terrorismus, organisierte Kriminalität und Menschenschmuggel aufs Engste zusammenhängen, und wie es den Köpfen der Unternehmen gelingt, weitestgehend im Verborgenen zu agieren.

Vorschläge zur besseren Bekämpfung von illegaler Einwanderung finden sich in dem Buch nicht. Es besteht aber kein Zweifel, daß allein weitere Sicherheitsmaßnahmen wenig helfen werden. Dazu sind die Schleuser-Unternehmen einfach viel zu weitgehend vernetzt und technisch zu gut ausgerüstet. Man müßte schon an jeder Grenze jeden Kofferraum durchwühlen und ein besseres Überwachungssystem, als es die Stasi hatte, aufbauen, um die illegale Einwanderung auch nur einigermaßen einzudämmen. Selbst dann jedoch würden die Schleuser-Unternehmen noch genug korrupte Grenzer finden, die ihre Kunden durchwinken.

Andrea Di Nicola und Giampaolo Musumeci: Bekenntnisse eines Menschenhändlers. Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen. 206 Seiten. Verlag Antje Kunstmann, München 2015, 18.95 € – hier bestellen.


Nachtrag: Diese Rezension ist gerade zu Ende geschrieben, als in den Medien die Nachricht auftaucht, daß vor wenigen Tagen vermutlich wieder 400 Menschen im Mittelmeer ums Leben kamen. Inzwischen hat sich eine weitere "Flüchtlingskatastrophe" mit bis zu 950 Toten im Mittelmeer ereignet.

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Kommentare (15)

LupusLotarius
20. April 2015 10:34
Hallo,

das Australische Modell kann Anhaltspunkt sein, wie diesem Zustrom begegnet werden kann.

Auch wenn es grausam klingt: nur konsequente Abschiebung illegal Eingereister und konsequenter Verhinderung neuer illiegaler Einreisewilliger kann den Zustrom stoppen.
Auch schon auf dem Mittelmeer können die Boote geentert und nach Nordafrika zurückgeschleppt werden. Flankiert können diese Maßnahmen mit Aufklärungskampagnen in den afrikanischen Ländern und politischen Maßnahmen.

Abschiebung und Zurückweisung werden sich sich rumsprechen und den Zustrom wesentlich verkleinern.
jak
20. April 2015 12:02
Auch bei Kopp ist heute eine aufschlussreiche Lageschilderung zu dem Thema erschienen. Man kommt sich immer mehr vor wie in Raspails Vision. Und ernsthafter Widerstand ist kaum zu erkennen...
Harald de Azania
20. April 2015 12:25
Verehrter Herr Menzel,

1. Alles richtig und gut recherchiert.

2. Auch organisierte Kriminalitaet wie zb int Drogenhandel (IDH) wird seit langer Zeit schon organisiert wie ein normales transnationales Unternehmen, vielleicht sogar noch straffer und kaltschneuziger.

3. Es handelt sich um Menschen- und Sklavenhandel MSH). Sagen wir das klipp & klar.

4. Zur modernen Unternehmensfuehrung gehoert auch 'public relations', 'reputation management', Beeinflussung von NGO's etc etc . Genau das tuen auch die MSH.

5. Und natuerlich vor allem eine suesselnde, menschnrechtelnde Sprache. Dasz dies schon laengst unter politische Pornographie faellt, sollte klar sein.


6. Staatliche Buerokratien sind immer langsamer und einfallsloser als solche IDH und MSH Unternehmen.


7. Die "Asyl in Not ' und "Mitmenschlichkeit" etc Propagandisten stehen objektiv wie subjektiv im Dienste des Sklaven- und Menschenhandels.

8. Sich nicht auf die "Mitleidsmasche" einlassen. Niemals sich moralisch erpressen lassen. Es ist schamlos, wie die Ertrunkenen jetzt zu Opfern der Kuetenwache und des staatlichen Grenzschutzes gemacht werden. Wer auf einem "Seelenverkaeufer" anheuert musz wissen, was er tut bzw liegt die gesamte moralische und kausale Veranwortung bei den Menschenhaendlern. das kann man nicht oft genug, nicht laut genug und nicht deutlich genug sagen.

9. 'La crueldad de hoy es la clementia de manana'.

10. Subversive Unternehmen bekaempft man auf deren Art. "A corsaire corsaire et demi"


11. Der groesste Feind aber sind die in der EU mit der Mitleidsmasche Arbeitenden das in geschuetzter Werkstatt sich auf Steuergelden niedergelassen habende"nihilitische Arbiturientenproletariat '( Bismarck) der 4 ideologischen Generation.

Beste Gruesse


HdeA
Jefreiter
20. April 2015 15:50
Den Mut, die Wahrheit zu sprechen, hat kaum ein Politiker. Zu groß ist die Angst davor, in den Lügenmedien schlecht dazustehen und nicht wiedergewählt zu werden. In Australien brauchte es einen General (Campbell, siehe Youtube), um klarzustellen, was Phase ist (nicht nur auf Englisch, sondern auch auf Hindi, Pashto, Farsi etc.) -- dringend notwendige Aufklärungskampagnen, damit es nicht ständig zu tragischen Schlepperkatastrophen kommt. Diese sind die unmittelbare Folge der herrschenden (Nicht-)Politik und Nicht-Aufklärung, die das Elend der Welt durch faktisch unkontrollierte Massen-Armutsmigration hierhin nach Europa deportiert.
Andreas Walter
20. April 2015 16:32
http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/1461986_In-Magdeburg-entsteht-ein-Asyl-Dorf-Die-ersten-von-500-Bewohnern-ziehen-in-den-kommenden-Tagen-ein.html

Achtet mal auf die Vertragslaufzeit, auf die ihr euch schon mal einstellen dürft: 10 [!] Jahre. Und bei einer Miete von 480 Euro [in Magdeburg!] pro Monat (selbst inklusive Nebenkosten) für gerade mal 20qm habe ich gedacht, dass sich da manche in Zukunft eine richtig goldene Nase verdienen wollen. Das sind nämlich 24 Euro pro qm.

Das ist sogar weitaus mehr als das, was man Hartz 4 Empfängern im Durchschnitt zugesteht, ausser vielleicht in München.

Dazu dann noch die ganzen Verwaltungs- und Betreuungskosten, Kosten für zusätzliches Sicherheitspersonal und die Kosten, um sie wieder aus dem Mittelmeer zu fischen. Für Analphabeten, die nicht einmal in der Lage sind deutsch zu sprechen, die sich ständig nur prügeln und streiten und ununterbrochen Fehlalarme bei der Feuerwehr provozieren?

Ihr ach so guten Deutschen wollt also am liebsten die ganze Welt retten? Oder zumindest ganz Nordafrika? Ihr seid doch noch nicht einmal in der Lage Griechenland zu retten, ausser mit künstlich erschaffenem Geld aus der "Notenpresse". Rettet euch mal lieber langsam selbst, vor denen die sich mit euren Steuern immer mehr die Taschen vollstopfen.

In dem Punkt sind sich nämlich fast alle Politiker und Eliten einig. Seit Jahrtausenden.

Beim Volksbetrug. Gegen das Volk.
Marcus Junge
20. April 2015 18:10
"Inzwischen sind es 114 Millionen Euro, doch gebracht hat diese Erhöhung nichts."

Immer noch lächerlich wenig, wenn man sich mal die Grenzlänge ansehen würde. Das dazu noch die Verräter in den eigenen Reihen kommen, also die Schmarotzer der Einwanderungsindustrie, die Medien, die Systempolitiker und massenhaft Beamte, welche auch ja keinen "Flüchtling" jemals rauswerfen wollen, was die Arbeit von Frontex konterkariert, darf dann auch noch erwähnt werden. Ansturm von vorn, Dolchstoß von hinten, zu wenig Mittel und Personal und dann noch Grenzen, im grenzenlosen Europa, deren Grenzschützer so wenig im Monat bekommen, daß es sich einfach zu schnell lohnt mal in die andere Richtung zu schauen, auch weil die Fachkräfte ja eh nur durchreisen und man damit nicht das eigene Land zur Sau macht. Also warum nicht sich auf Kosten der, eventuell verhaßten, Nordeuropäer schmieren lassen?

Das gesamte Grenzsicherungssystem gemäß Schengen ist daher ein ganz schlechter Witz, also was will man erwarten?
der Kuckuck
20. April 2015 18:24
Systempresse ( und die dort beworbenen Produkte ) konsequent boykottieren ( und dies auch den Unternehmen mitteilen ) .
Nemo Obligatur
20. April 2015 20:14
Was mich immer schon gestört hat:

Die Werbung geschieht teils über Mund-zu-Mund-Propaganda,


Ich den Medien wird es auch dauernd so genannt, aber dadurch wird es nicht richtiger. Es muss heißen "Mundpropaganda". Das mit "Mund-zu-Mund" ist die Beatmung. Es genügt völlig, sich das einmal bildlich vorzustellen, dann ist der Unterschied sofort klar :-)

Ansonsten: Eine Lobenswerte Buchbesprechung inmitten des ganzen "Wir-müssen-den-armen-Bootsflüchtlingen-helfen"-Artikeln, die man derzeit allerorten vorgesetzt bekommt. Das Einzige, was bei faz.net und zeit.de noch erträglich ist, sind die Leserkommentare.

Damit kein Mißverständnis aufkommt: Mir tun die Ertrunkenen auch leid. Aber man wird das Problem nur in den Griff bekommen, indem man den prospektiven Asylanten klar macht, dass der Weg über See nicht nach Europa führt. Nur das wird künftige Katastrophen verhindern. Wir brauchen so eine Kampagne wie "No way! You will not make Australia home!". Und die Landgrenzen gehören auch endlich mal abgeriegelt. Falls nicht, wird Europa in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten endgültig seine Substanz verlieren. Man darf wohl davon ausgehen, dass so an die zwei Millionen Flüchtlinge ins Gelobte Land drängen. Inklusive der Reproduktionsrate dürften damit rein rechnerisch ein neuer Staat in der Größenordnung von Deutschland mitten in Europa entstehen. Nur eben nicht bevölkert von Europäern sondern von Asiaten und Afrikanern. Man wird dann sehen, wie weit es Europa damit bringt.
Manchmal frage ich mich, was die letzten Jahre und Jahrzehnte schiefgelaufen ist in den Köpfen unserer Politiker und Journalisten, dass sie die einfachsten Zusammenhänge nicht mehr verstehen.
Frenchman
20. April 2015 20:55
JF-Autor Derek Turner hat in seinem Roman "Sea Changes" die Problematik der illegalen Einwanderung genau beschrieben. Besonders interessant ist dabei auch die Schilderung der vereinten Asylanten-Unterstützerszene und der Kampf gegen die Einwanderungskritik.

Es gibt mittlerweile eine fast unüberschaubare Zahl an guten Büchern zum Thema. Wir müssen dafür sorgen, daß diese Bücher auch in die richtigen Hände kommen.
Armin
20. April 2015 23:56
Hallo Herr Menzel, zum Thema Strippenzieher der Zuwanderung habe ich dem IfS das Buch The Pentagons New Map von Thomas Barrent zugesendet. Gruß
Rumpelstilzchen
21. April 2015 08:42
So langsam kommt das Thema in den "Qualitätsmedien " an :
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/schleuserbanden-2000-euro-fuer-die-ueberfahrt-in-ein-besseres-leben-13548783.html

In meinem eher linksgrünalternativen Bekanntenkreis kippt derzeit massiv die Stimmung. Die Weltoffenen sind nun plötzlich für eine radikale Abschottung.
Über den heftigen Ton bin selbst ich erschrocken.
Macht jemand ähnliche Erfahrungen ?
Der Gutmensch
21. April 2015 10:45
Hallo Rumpelstilzchen, ich würde mal sagen, der Rest von Europa macht ähnliche Erfahrungen (Ausnahmen mal ausgenommen). Die meisten Länder nehmen weniger Asylbewerber auf als wir, egal wie man das rechnet (prozentual pro Bürger oder pro Quadratmeter, in Aufnahmezeiträumen ...). Doch in Deutschland wird eben an den Flüchtlingen verdient; der Bund zahlt, damit auch ja keiner jammert (als ob das jemals irgendwen vom Jammern abgehalten hätte!!) das Land zweigt jeweils ab, der Bürgermeister hat ´ne Ferienwohnung, die eh´keiner will - und die Kommune ist die Dumme in dem Spiel und damit schließt sich dann der Teufelskreis zu unseren Lasten. In Deutschland werden Sie das Problem folglich auch nicht lösen, da nützen ein paar "Umgekippte" gar nichts, die sind höchstens neidisch auf das Geschäftsmodell der anderen! Die Angelegenheit als Gesamtpaket auf den großen europäischen Tisch zu schieben, wo eine Lösung von anderen Ländern (die ausweislich ihrer Aufnahmezahlen nicht ganz so todessehnsüchtig sind wie wir) mitgetragen werden muss (der Rat beschließt häufig einstimmig), scheint mir die einzige Option.
Heinrich Brück
22. April 2015 11:35
Was sind Asylbewerber? Flüchtlinge, Migranten, Siedler, Eroberer, wie
auch immer, diese Leute wollen hierbleiben. Sie wollen einen Siedlungsplatz in Europa sich erkämpfen, und dagegen haben die Europäer keine sich selbst schützende Antwort.
Die Europäer befinden sich in einer Gutmenschenfalle. Sie haben
die Menschenrechte erfunden, die in anderen Weltgegenden keine Geltung haben. Das Europa der Menschenrechte ist aber ein Europa
des Untergangs; denn wer die Menschenrechte zur Verteidigung seiner
Existenz braucht, befindet sich schon im Niedergang. Die Dekadenten sind eben nicht verteidigungsbereit.
Eines Tages stehen vor den Toren der Stadt immer die Barbaren. Treffen sie auf Dekadenz, haben sie ein leichtes Spiel. Diese eroberungsstarken Völker vor der eigenen Haustür sind nicht schuld, und ob sie ihre
eroberungswütige Zersetzungskraft verstehen, die ihnen die NWO-Zivilisation zugesichert hat, mag dahingestellt bleiben.
Wovor haben die Europäer Angst? Vor dem Tod? Vielleicht ist die Todesangst die schlimmste Form der Dekadenz. Denn sie verneint das Leben in der eigenen Kultur.
Karl Martell
22. April 2015 15:15
Immer wieder erreichen westeuropäische Politiker erschütternde Nachrichten der Art, daß künftige Antragsteller für den Bezug von Sozialleistungen, Gesindel und anderweitige Kulturträger, die in Europa von der Flüchtlingsindustrie als Flüchtlinge bezeichnet werden, auf der Überfahrt nach Europa, den Seemannstod finden, falls sie sich nicht vorher gegenseitig ins Wasser werfen.

Das ist ein Schock für unsere Volksvertreter und Abgeordneten, die der Meinung sind, der deutsche Sozialstaat sei derart üppig aufgestellt, daß der Import einiger Millionen Hungriger nach Rundumversorgung den Wohlfahrtskohl nicht fett machen. So schmerzt der jüngste Verlust von knapp Tausend potentiellen Facharbeitern in den Branchen Wassertragen, Diebstahl, Raubüberfall, Drogenhandel, Vergewaltigung oder schlichtem Bezug von Sozialleistungen, unsere Abgeordneten besonders tief.

Wir können uns, mahnt der Blogwart, keinen Verlust auf diesem Gebiet leisten! Der fortwährende Abbau von Polizeistellen, um es Kriminellen zu erleichtern, Beute zu machen, schafft da keinen Ausgleich. Wenn er von CDU – und SPD – Amtsträgern auch gut gemeint ist.

Damit künftig niemand mehr auf Seelenverkäufern über den Teich schippern muß, um am Reichtum teilzuhaben, den Deutsche erarbeiteten, plant die EU den Bau einer festen Landverbindung zwischen Afrika und Europa. Fluchtwillige werden künftig in Afrika von komfortablen und klimatisierten Shuttlebussen aufgenommen, die sie direkt nach Deutschland bringen, wo sie, nach dem Willen der deutschen Volksvertreter, direkt bei den Wählern untergebracht werden.

Tragödien, wie die Letzte, so Martin Schulz, der noch nie einen Refugee privat mit den Mitteln zum Leben ausgestattet hat, wie auch seine Kollegen nicht, können so vermieden werden. Weiterhin ergänzte er, daß jedes Leben kostbar wäre, außer dem der Europäer, wobei er sich ausdrücklich nicht zu den Europäern zählte.

Und das, sagt der Blogwart, ist auch gut so. Wenn wir nämlich Afrika, mit all seinen Menschen und Problemen importieren, lösen wir die Probleme, die Afrika immer schon hatte, gegenwärtig hat und dann nicht mehr haben wird. Denn dann hat Europa sie. Und ist auch deren Verursacher. Was in diesem Falle dann stimmt.

Karl Eduards Kanal
Stil-Blüte
29. April 2015 09:42
Im Griechischen ist Gast und Fremde/r ein und dasselbe Wort.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.