25. August 2016

Heiko Maas, Feine Sahne Fischfilet und der Verfassungsschutz

von Götz Kubitschek / 133 Kommentare

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

zoomHeiko Maas ist Bundesjustizminister, "Feine Sahne Fischfilet" ist eine Punkband, beide sind eine Zumutung für unser Land. Die Punkband wurde jahrelang im Verfassungsschutzbericht aufgeführt, gewaltverherrlichender, gewaltfordernder, gewalttätiger Texte, Veröffentlichungen und Handlungen wegen. Heiko Maas hat diese Band nun öffentlich gelobt für ihren Auftritt in Anklam im Rahmen eines Konzerts gegen rechts. Man ist ja geduldig jenen Zwergen gegenüber geworden, die in der Abenddämmerung unseres schönen Landes endlich auch lange Schatten werfen können - aber irgendwann ist gut.



Ich will den Anlauf noch ein bißchen verlängern: Gestern Abend strahlte das ZDF einen Film aus, der unter der Regie von Halim Hosny im letzten halben Jahr entstanden ist und mit Martin Sellner, Hans-Thomas Tillschneider, Ellen Kositza und mir ein kreatives Quartett des länderübergreifenden Widerstands gegen den "Großen Austausch" porträtiert.

Man kann sich diesen Film hier anschauen und sollte dabei auf den Versuch der Macher achten, über den "Experten" Armin Pfahl-Traughber und den "Mann vom Dienst" Stefan Kramer die Beobachtung unserer Aktivitäten durch den Verfassungsschutz plausibel zu machen.

Der ein oder andere Groupie unserer Arbeit wäre sicherlich selbst gern zu Wort gekommen, denn jeder, der seine Existenz nur aus der Kommentierung der Kommentare anderer ableitet, bekommt Atemnot, wenn er nicht berücksichtigt wird. Aber auch an jene Tertiär-Publizisten ergeht folgende Aufforderung, die sich natürlich zuallererst an Heiko Maas, Stefan Kramer und Armin Pfahl-Traughber richtet:

Ich möchte nun kein Gestopsel und Geraune mehr darüber hören, welche Sorgen sich "die Bürger" aufgrund unserer angeblichen Hetzreden, unserer schlimmen Handlungen oder unserer Gesinnung machen sollten. Ich möchte nicht mehr hören, wie sich jemand fühlt, wenn er uns wahrnimmt, und damit meine ich nicht die selbstreferentiellen twitter-Seiten unserer Stalker. Ich akzeptiere auch keine "Verdachtsmomente" mehr, denn der Verdacht ist keine Kategorie, mit der man die Keule der amtlichen Beobachtung rechtfertigen könnte.

Ich fordere hiermit Heiko Maas, Stefan Kramer und Armin Pfahl-Traughber auf, mir und den anderen porträtierten Publizisten und Aktivisten unserer Projekte an unseren Texten, Reden und Handlungen aufzuzeigen, wo wir die Verfaßtheit dieses Staates gefährdeten oder wo wir in irgendeiner Weise zu etwas aufgerufen hätten, das dieses bedrohliche Gerede von einer möglichen VS-Beobachtung rechtfertigen könnte.

Dies hat bitte im Abgleich mit folgenden Tatbeständen zu erfolgen:

„Deutschland verrecke, das wäre wunderbar (…) Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! Gib mir ein ‚like’ gegen Deutschland / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!“ (Textpassage aus einem Lied von "Feine Sahne Fischfilet")

Auf der Internetseite dieser Band fand sich - nach Angaben des Verfassungsschutzes - eine Bauanleitung für Molotow-Cocktails, verbunden mit dem Hinweis „Für den Widerstand auf der Straße“. Mehrere Bandmitglieder sollen außerdem zum Teil schwere Straftaten begangen haben. „Die Tatvorwürfe reichen von Bedrohung, Nötigung, Landfriedensbrüchen (zum Teil in besonders schweren Fällen) bis hin zu gefährlicher Körperverletzung“, heißt es im Verfassungsschutzbericht Mecklenburg-Vorpommerns aus dem Jahr 2012.

Heiko Maas hat diese Band also gestern nun für ihr "Tolles Zeichen gg Fremdenhass und Rassismus" gelobt, und er wird sich - wie immer lässig - mit dem Hinweis aus der Affäre ziehen, daß die Band 2016 nicht mehr erwähnt würde. Heiko Maas hat erst im Februar diesen Jahres die Beobachtung der AfD durch den VS gefordert und diese Forderung später wiederholt. Wie kann so jemand eigentlich auch nur eine Stunde länger im Amt bleiben?

Ich will jetzt nicht darüber spekulieren, wie man sich als Antifa und als Punkband fühlt, wenn man die volle Unterstützung eines Bundesjustizministers von der SPD erfährt, und ich will mich nicht an der ungeheuerlichen Arroganz und Selbstgefälligkeit dieser vollendeten Fehlbesetzung abarbeiten. Mich interessiert heute bloß eines:

Wieso und entlang welcher Äußerungen, Taten, Anzeigen könnten vor diesem Hintergrund dann eigentlich wir, die Identitäre Bewegung, die AfD ins Visier der Verfassungsschützer geraten? Warum sind wir laut Kramer "der Streßtest für unsere Demokratie"? Ich will das wirklich wissen, festgemacht, nicht bloß dahervermutet, und wenn den genannten Herren das nicht gelingt, bleibe ich bei meiner Aussage, daß der VS unter Leuten wie Stefan Kramer oder Dr. Hans-Georg Maaßen nicht viel mehr sei als ein Denunziationsmittel, und zwar ein parteipolitisch instrumentalisiertes.

Ich höre.

Nachtrag, bloß ein paar Zeilen aus einer Pressemitteilung der AfD Sachsen:
In der vergangenen Nacht verübten Linksextremisten in Leipzig vier Anschläge auf Büros, Fahrzeuge und Firmen von Politikern der Alternative für Deutschland. Bei einem Anwalt wurden die Scheiben der Kanzlei eingeworfen. Bei einem Stadtrat, dem vor Monaten bereits das Auto durch Brandbeschleuniger zerstört wurde, wurde nun das Motorrad durch einen erneuten Brandanschlag vernichtet. Bei einem zweiten AfD-Stadtrat zerstörten die Täter erst die Scheiben seiner Firma und beschmierten dann die Wände mit brauner und schwarzer Farbe. Schlussendlich wurde das Büro eines AfD-Landtagabgeordneten angegriffen, indem erst die Scheiben eingeschlagen, anschließend im gesamten Raum Buttersäure verschüttet wurde.

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (133)

Sebastian-Maximilian
25. August 2016 11:17
Sie und die AFD und jeder halbwegs anständige Mensch in Deutschland ist für Maas eine Bedrohung.

Ich glaube und ich weiss auch das die sog. Elite soviel Dreck am Stecken (Dutroux -Affäre, Sachsensumpf, NSU usw.) hat und die sich früher oder später dafür verantworten müssten. Ausser man richtet Chaos an.

Die illegale Masseneinwanderung: Straftaten zur Verdeckung von anderen Straftaten?

Und ist es nicht auffällig das gerade die Politiker die am Meisten gegen Patrioten hetzen oft irgendwie im Paedophilensumpf stecken?

Schulz, Cohn -Bendir, Volker Beck, Edathy...alles so saubere antirechts Kämpfer.

Wenn der Maas nun auch auf dieser antideutschen Tour unterwegs ist dann weiss ich das der Typ auch nur ein erpressbarer Hansel ist.
Quintus Icilius
25. August 2016 11:26
Ich finde es auch beachtlich, dass die Produkte dieser munteren Combo problemlos bei amazon.de zu erwerben und teilweise sogar kostenlos via Prime-Mitgliedschaft anzuhören sind. Apple.com dito.

Man möge sich an dieser Stelle das mediale Gezerre um die sogenannte Pegida-Hymne ins Gedächtnis rufen. Es ist Zeit, hier eine Gegenöffentlichkeit auf den Plan zu rufen und diese Praxis der Unternehmen anzuprangern.

Grüße nach Schnellroda!
Adorján Kovács
25. August 2016 11:39
Ich habe den Film im ZDF gestern gesehen. Manchmal genügt es, den Standpunkt einer Person zu bestimmen, von dem aus ein Erkenntnisinteresse erfolgt. Herr Kramer war Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland und ist Duzfreund von Aiman Mazyek. Er ist trotz fehlender Voraussetzungen zum Präsidenten des thüringischen Amts für Verfassungsschutz bestellt worden. Ferner ist er Mitglied des Stiftungsrates des Amadeu Antonio-Stiftung. Das klärt sein Erkenntnisinteresse, also warum die Sezession, die Identitäre Bewegung, die AfD ins Visier des VS geraten ist.
Schiller Valentin
25. August 2016 11:40
Ich denke, dass der VS weiß von welcher Seite wirkliche Bedrohungen für die Demokratie ausgehen. Den VS verwendet man hier nur als Durchlauferhitzer um Kritiker am Regierungs- und Linksblock als antidemokratisch und intolerant zu diskreditieren. So braucht man ganz selbstverständliche Forderungen rechtskonservativer Gruppen gar nicht erst inhaltlich benennen. Die Leute würden noch schneller merken, dass es sich um Positionen handelt, die vor 30 Jahren auch von CDU/CSU und SPD vertreten wurden.
Hätten sich die Medien nicht kampflos dem linken Mainstream und den Transatlantikern ergeben, sähe es wohl etwas anders aus.
Exmeyer
25. August 2016 11:41
Sie, Herr Kubitschek, symbolisieren eine geistig-kräftige Gefährdung für die Gefährder des Rechtsstaates. Denn diese haben sich diesen zur Beute gemacht. Und zwar von Anfang an. Mit der von allen wahrgenommenen Zeitenwende wird auch das usurpierte Objekt BRD instabil.

Diejenigen, die diese Instabilität zu verantworten haben, sei es, daß sie diese selbst tatkräftig befördern, sei es, daß sie unfähig sind, sie zu verhindern, nehmen natürlich diejenigen, die Stabilität einfordern, als Bedrohung war.
Denn jeder der substantiiert und wahrnehmbar Stabilität einfordert, verdeutlicht den Unwillen oder die Unfähigkeit der Usurpatoren.
"Die" glauben wohl tatsächlich, daß mit der drastischen Veränderung der globalen Strategie der einzigen Weltmacht, das aufgrund einer viel älteren Strategie entstandene Produkt "BRD" dem Wesen nach unberührt bliebe. Nein. Und mit dieser Veränderung der Grundlagen der Verhältnisse der Macht verlieren auch "Die" ihre Machtbasis. Wer von der Hand anderer, mächtigerer, lebt, geht auch das Schicksal derer Entscheidungen mit.

Die BRD ist ein ab 1945 im Machtmantel der USA entstandene Konstruktion, deren Institutionen und geistiges Gefüge zu sich zu keinem Zeitpunkt über den Saum dieses Mantels hinausgewagt hat. Wie auch? Sie basiert darauf, die pax americana ist ihr Lebensgrund. Die US-Führung verändert nun ihre Grundhaltung: Sklaverei statt Scheinselbständigkeit (siehe: TTIP) oder Konflikt (VW, Deutsche Bank, Flüchtlinge, Rußland-Sanktionen, Spannungsaufbau rund um Europa, Informationskrieg uä.).

Eine Epoche endet. Wir stehen am Anfang des Umbruches. Sie, Herr Kubitschek, sind "nur" der öffentlich wahrnehmbare Kritiker der ersten Folgen. Und deswegen braut sich ein Drohpotential über Ihnen zusammen. Sie beteiligen sich an diesem Informationskrieg als Partei. Das interessante daran: Ihre Positionen runtergebtrochen: Sie vertreten die existenziellen Positionen von etwa 60-70% der Deutschen. Und damit vertreten sie den unterdrückten common sense. Und dieser besitzt das aus Sicht der Elite zerstörerische Machtpotential, das schon die Kriegsphilosophen der chinesischen Streitenden Reiche erkannten.

Also:
Ein Linkspartei-Ministerpräsident boxt einen Geheimdienstleiter durch, der eine US-Flagge im Dienstzimmer hat und bis dato die Interessen einer kleinen Macht vertrat. Im Hybridkrieg sind wir schon längst! Und auf welcher Seite ein Kramer und Ramelow spielt, scheint offensichtlich.
Arminius Arndt
25. August 2016 11:42
Der ganze Filmbeitrag baut im Grunde genommen auf einer glatten juristischen Fehlaussage von Prof. Pfahl-Traughber auf:

"Das deckt sich überhaupt nicht mit dem Grundgesetz, weil das Grundgesetz eine Verfassungsordnung für eine pluralistische Gesellschaft ist."


Gut, Prof. Pfahl-Traughber ist Soziologe und Politikwissenschaftler und kein Jurist, aber bei einem Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz

https://de.wikipedia.org/wiki/Armin_Pfahl-Traughber

darf man schon davon ausgehen, dass er genau weiß, was er in einem Medienbeitrag bewusst wahr oder falsch in den Raum stellt.

Da hier derart Falsches unbegründet zum Leitmotiv einer vollständigen Generalverdächtigung verwendet wird, spare ich mir die Zeilen, warum meine Auffassung richtig ist (ein Blick in die gängigen GG Kommentare sei angeraten).

Wie auch immer. Ich bin mir sicher, dass GK keine Antwort auf seine Fragen bekommt. Es ist das Wesen eines derartigen Prozesses ohne förmliches Gerichtsverfahren, dass man nie eine Anklageschrift verlesen oder präsentiert bekommt.

Man will mit diesen Fragen und dem Geraune doch nur eines erzielen:

Verunsicherung und Abhalten der großen, interessierten bürgerlichen Kreise an den Projekten der Sezession, des ifs
und der I.B. mit klarer Stoßrichtung auch gegen die AfD - insbesondere, da jetzt wieder Wahlen anstehen. Der denunziatorische Bogen, der von den berühmten besorgten Bürgern der Mitte am Anfang des Beitrages zu den vermeintlichen "Schmuddelkindern" im Beitrag gezogen wird, spricht eine klare Sprache. Alles was nicht pro Multikulti und pro Immigration ist, sei mehr oder wenig verfassungsfeindlich - was purer Nonsens ist und gerade dem "Pluralismus" unseres Grundgesetzes deutlich widerspricht, welches klar auf national staatlichen Prämissen, wie Staatsvolk, Staatsgebiet und Staatsmacht aufgebaut ist und eben kein, es kann kommen wer will, zu seiner Grundlage gemacht hat (denn sonst hätte es auch keines Grundrechtes auf Asyl, welches bereits in seiner grundgesetzlichen Formulierung klare Einschränkungen aufzeigt und welches näher durch Bundesgesetzes auszugestalten ist, bedurft. Ebenso würde man dann keine Staatsbürgerschaft und auch kein Ausländerrecht benötigen).

Die IB sollte im Übrigen gegen ihre "Beobachtung" klagen, da ein solcher Prozess dann die notwendige Öffentlichkeit herstellt. Bitte Spendenkonto dafür einrichten.

PS: Als Punker würde ich mich jetzt an die Straßenecke mit meiner Büchse setzen und mir das Geld zur Auswanderung zusammen schnorren, angesichts des Lobes seitens des Justizministers.
Hugo
25. August 2016 11:46
Lieber Herr Kubitschek, Sie haben vielleicht vergessen den kurzen Auftritt des Prof. Andreas Zick, Uni Bielefeld, entsprechend zu würdigen. Zick ist Vorsitzender des Stiftungsrates der SPD-Stasi, die sich aktuell noch leicht irreführend Amadeu Antonio Stiftung nennt, also der Chef von Anetta Kahane und Julia Schramm ("Heute sind wir Kanzleramt, morgen brennt das ganze Land; "Bomber Harris do it again"). Er ist also voll qualifiziert um „HateSpeech“ fließend zu sprechen und über die Neue Rechte objektiv zu urteilen. Es ist Zeit für ein "Netz gegen Links", wenn man sich diese Seilschaften so anschaut. Prof. Zick gibt sich intellektuell, betreibt aber die üblich anti-deutsche Hetze. Zick hat so u.a. den Satiriker Achim Winter beim ZDF-Fernsehrat angeschwärzt, weil der es gewagt hat, in einer Sendung die inquisitorische Tätigkeit der Amadeu Antonio Stiftung aufs Korn zu nehmen. Satire darf alles, so lange es nicht gegen den Linksfaschismus geht, natürlich.

Allerdings hörte ich auch Ihren Satz, verehrter Herr Kubitschek, "Ihr Wort hätte kein Gewicht". Sie werden mir das mutmaßlich zensieren, aber eine so kraß fehlgeleitete Selbsteinschätzung paßt nicht zu Ihnen. Ich widerspreche Ihnen, IHR WORT HAT GEWICHT. Wegen Ihnen gehen die Menschen auf einprozent.de und spenden dort.
Ein gebürtiger Hesse
25. August 2016 11:50
Genau die richtige Antwort: die Diffamierer auffordern, Klartext zu reden und Belege für das auf den Tisch zu legen, wovon sie glauben, daß es ihre Propaganda (subtiler wie ausdrücklicher Art - beides geht in dem ZDF-Beitrag eine schäbige Melange ein) gegen die neue Rechte legitimiert. Daß da nichts kommen wird, mag gebongt sein, doch steht die Forderung nun für alle sichtbar im Raum - nur Täuscher und Feiglinge würden ihr nicht nachkommen wollen, nicht wahr?

Davon abgesehen: wer unverklebte Ohren hat, wird die richtigen Worte selbst duch ein ZDF-Filmchen empfangen, das genau diese Worte abzubügeln und fast schon zu kriminalisieren sucht. Denn dieser Zuhörer vermag etwas Wesentliches und heutzutage Unschätzbares: er setzt die Wirklichkeit, die er vor seiner Haustür anzutreffen gezwungen wird, mit dem in Einklang, was da gesagt wird: von den einen, den unseren, und von den anderen. Er kann gar nicht anders, ansonsten er sich in die eigene Tasche lügen würde, und zieht seine notwendigen, richtigen Schlüsse.
Matthias Grund
25. August 2016 11:50
Zumindest im Bezug auf die IBD sieht die Rechnung laut Stefan Kramer vom Thüringer Verfassungsschutz so aus: Die IBD lehne "Grundprinzipien des Staates" ab. Welche (den Part übernimmt nun das ZDF-Team)? Sie lehne Zuwanderung ab. Also: Zuwanderung als Grundprinzip unseres Staates. Eine merkwürdige Ausgabe des Grundgesetzes muss in Erfurt ausliegen.

Fortan muss man wohl also vom Migrationsstaat sprechen, einem Staate, der geltende Gesetze und Staatsethik dahingehend unterordnet, dass sie die größtmögliche Zuwanderung erlauben.

Vizekanzler Gabriel dichtete unserem Staatswesen jüngst an, eine "offene" Republik zu sein, also nicht mehr eine "freiheitlich-demokratische Republik, sondern eine "offen-demokratische" (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-wirft-angela-merkel-entkernung-der-union-vor-a-1098241.html). "Offen" im Sinne von migrations- und globalisierungsoffen als einem unabänderlichen, nicht verhandelbaren Wesenskern unseres Staates. Auch er muss auf eine unbekannte Fassung des GG Bezug nehmen.

Äußerungen wie diese legen nahe, dass Migration die Staatsräson der BRD des 21. Jahrhunderts ist, so wie es in der DDR der Klassenkampf war. Im Migrationsstaat müssen Migrationskritiker automatisch zu Feinden dieses Staates erklärt werden, denn, logisch, sie teilen dessen "Grundprinzipien" ja nicht. Bei der Vehemenz und Ausschließlichkeit in der Durchsetzung dieses Ziels ergibt sich die Frage, inwieweit der Migrationsstaat überhaupt noch eine Demokratie sein kann oder will.

Vielleicht liegt den Verfassungsschützern eine andere Version des Grundgesetzes vor, als mir, aber in der vom Deutschen Bundestag editierten Fassung steht etwas von temporärem Schutz vor politischer Verfolgung und geltender Drittstaatenregelung, aber nichts von einer Begeisterungspflicht für steuerfinanzierte Massenzuwanderung.

Vielleicht stellt sich anhand solcher Sichtweisen die Frage, wer vom Verfassungsschutz beobachtet werden sollte, ganz anders. Wer verroht gerade, wer radikalisiert sich, und wer zimmert rechte Feindbildkategorien, um von der eigenen Richtungsänderung abzulenken?

Wer verstößt gegen die Staatsneutralität, um Migrationskritiker politisch zu neutralisieren? Wer nennt Oppositionelle "Menschen, die ihr Menschsein verwirkt haben"? Wer hat Art. 16a Abs. 2 GG außer Kraft gesetzt? Wer ignoriert beharrlich Art. 16a Abs. 3 GG? Wer redet von Zwangsenteignungen, wer plant ständig Grundgesetzänderungen zur Migrantenfinanzierung? Wer ändert als Reaktion auf Terroranschläge lieber das Grundgesetz, um die Bundeswehr im Innern einzusetzen als seine Migrationsstrategie zu revidieren? Wer setzt sich über Volksentscheide hinweg (z.B. Tempelhof-Gesetz)? Wer plant die ethnische Ungleichbehandlung per Gesetz und nennt dies Antirassismus ("positive Diskriminierung")? Wer hat die Einschränkung der Meinungsfreiheit nach dem Prinzip "Im Zweifel löschen" durchgesetzt? Wer nennt die Aufzählung von Fakten Hassrede und mobilisiert den Staatsanwalt? Wer hat keine "keine Toleranz gegenüber denen, die nicht bereit sind, zu helfen"? Wer finanziert Schlägerbanden aus Staatsgeldern? Wer schaut über systematische Störungen des Wahlkampfes hinweg? Unter welcher Aufsicht häufen sich Wahlunregelmäßigkeiten? Wer bezeichnet die Nutzung des Rechtsweges gegen die Asylpolitik als "Radikalisierung" ("Im Grunde geht es
doch darum, dass hier versucht wird, eine missliebige Politik juristisch auszuhebeln")? Welcher Parlamentspräsident und baldige Kanzlerkandidat fordert eine "Grundsatzentscheidung", um Abgeordnete, die "rote Linien überschreiten" (in diesem Fall: Türkeikritik), aus dem Parlament zu werfen? Usw. Ich höre.
Hugo
25. August 2016 12:06
Mathias Grund, ich empfehle in diesem Kontext "GG" immer wieder die äußerst wichtige Grundsatzrede von Carlo Schmid (SPD!!) vom 8.9.1948:

https://www.youtube.com/watch?v=wzugicAycUs

Wir sollten von diesem GG genau das erwarten, was Schmid in seiner Rede beschreibt. Niemals dürfen wir vergessen, daß das GG keine Verfassung ist und keine Verfassung sein kann.
Frieda Helbig
25. August 2016 12:13
Interessant war doch auch die Aussage, daß Ethnopluralismus mit dem GG nicht vereinbar sei. Da fragt man sich schon, ob die Herren wissen, daß im GG vom deutschen Volk gesprochen wird. In diesem Zusammenhang wäre dann also auch zu fragen, ob WIR die verfassungsgemäße Ordnung bekämpfen oder DIE? Ansonsten hab ich diesmal die Ziegen vermißt...
Λntonius
25. August 2016 12:21
Bei Kramer sollte einmal geprüft werden, ob durch seine Aktivitäten und sein Verhalten ggf. der § 97 Abs. 1 BBG berührt ist bzw. ob ein Interessenkonflikt zwischen seinem Nebenamt und seiner Tätigkeit im öffentlichen Dienst vorliegt. Im Beitrag äußert er auf jeden Fall Dinge, die man ihm als Ausdruck dieses Interessenkonflikts auslegen kann, wenn er z.B. in seiner amtlichen Funktion an politischen Diskussionen teilnimmt und bloße Meinungen äußert, die mutmaßlich mehr mit seinem Nebenamt zu tun haben als mit dem Auftrag seiner Behörde.
Hier würde ich insbesondere auf einen Konflikt zwischen seinem Nebenamt und seinen dienstlichen Pflichten nach § 99 Abs. 2 S. 2, Nr. 2 BBG prüfen. Zudem könnte man der Ansicht sein, dass sein Nebenamt behördeninterne Angelegenheiten berührt (§ 99 Abs. 2 S. 2, Nr. 3 BBG) und seine Unparteilichkeit und Unbefangenheit beeinflusst (§ 99 Abs. 2 S. 2, Nr. 4 BBG).

@Matthias Grund
Insbesondere die letzten Passagen ihres Kommentars bringen auf den Punkt, welches Ausmaß die Staats- und Verfassungskrise, mit der wir es zu tun haben, mittlerweile erreicht hat.
Arminius Arndt
25. August 2016 12:29
@Matthias Grund,

volle Zustimmung! Man kann es nicht häufig genug wiederholen.

Der Staatsstreich und der Rechtsbruch gingen von ganz oben aus, als man über die Konstruktion eines angeblichen humanitären Notstandes einfach die Grenzen öffnete und noch nicht einmal das rechtsstaatliche Feigenblatt einer parlamentarischen Zustimmung dazu organisierte.

Die Kritiker davon jetzt als Verfassungsfeinde inkriminieren zu wollen, macht den Bock zum Gärtner.

Im Übrigen zeigt sich an der fünften Kolonne Erdogans in Deutschland recht deutlich (nur am Rande: Putin könnte eine solche fünfte Kolonne auch spielend organisieren, wenn er den Bedarf dafür sähe), dass noch nicht einmal die schon lange hier lebenden ehem. Ausländer oder Zuwanderer vorbehaltlos als integriert angesehen werden können.

Frau Merkel wusste das erstaunlicherweise schon anno 2002. Die Flexibilität von Frau Merkel in ihrer Argumentationsweise wird aber bereits hiermit

https://www.youtube.com/watch?v=5a9-jAwsR0Y&feature=youtu.be

im Vergleich zu ihrer heutigen Position deutlich aufgezeigt.

Man kann nur hoffen, dass die AfD sehr stark in sämtliche Parlamente Deutschlands einziehen wird, damit diese dann auch Sitze in den parlamentarischen Kontrollorganen über die jeweiligen Verfassungsschutzbehörden bekommt. Auch dieses Kartell muss aufgebrochen werden und nur der AfD ist derzeit zuzutrauen, dass sie der parlamentarischen Kontrollaufgabe der Überwachung der Verfassungsschutzbehörden ernsthaft nachkommen wird.
Elias
25. August 2016 12:32
Danke für diese Worte Herr Kubitschek! Diese Frage stelle ich mir auch des öfteren. Gestern las ich, wie ein Autor der Zeit eine Behauptung losgelassen hat, daß uns eine kulturfremde Einwanderung nützt, ohne dabei eine genaue Antwort geben zu können. Es werden ständig Sachen behauptet, aber nicht bewiesen: daß es entweder ein Vorteil sein soll, daß gerade die Einwanderung Kulturfremder für uns zum Nutzen sein sollte und auch die Behauptung das die Identitäre Bewegung, wie auch die AFD und der Sezesion eine Gefahr der Demokratie darstellen sollte, obwohl sich diese Kräfte gerade an die Verfassung halten und unsere "Machthaber" eben nicht? Viele Teile der Bevölkerung unterstützen diese Gruppierungen, u.a auch Zugewanderte, die wissen, daß sie eine Identität haben.
Christin
25. August 2016 12:57
Auch Zwerge werden eines Tages abberufen. Mit dem heutigen Tagesevangelium werden sicher auch diese angesprochen:

Evangelium nach Matthäus 24,42-51.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Seid wachsam! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt.
Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, würde er wach bleiben und nicht zulassen, dass man in sein Haus einbricht.
Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.
Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den der Herr eingesetzt hat, damit er dem Gesinde zur rechten Zeit gibt, was sie zu essen brauchen?
Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!
Amen, das sage ich euch: Er wird ihn zum Verwalter seines ganzen Vermögens machen.
Wenn aber der Knecht schlecht ist und denkt: Mein Herr kommt noch lange nicht!,
und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, wenn er mit Trinkern Gelage feiert,
dann wird der Herr an einem Tag kommen, an dem der Knecht es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt;
und der Herr wird ihn in Stücke hauen und ihm seinen Platz unter den Heuchlern zuweisen. Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen.
Weltversteher
25. August 2016 13:03
Entschuldigung, ich faß' es nicht:

Jetzt geht hier das Gebettel los? "Liebe Räuber...!" und so? Weil die ein bißchen doller hauen? Es wird auch noch mehr werden, und das war doch klar!? Wer das nicht aushält, kann wohl aus der Schußlinie gehen. Das kann man keinem übelnehmen. Aber man kann doch nicht in den Kampf ziehen und dann hinüberrufen "Bitte nicht so grob." Ich will nichts lächerliches sagen, halte auch zu viel von Euch. Doch ich denke, ich bin "im falschen Film".

kubitschek:
weltversteher, kommen Sie mal hinter der maske vor, dann machen wir mal einen spaziergang dorthin, wo es brenzlig wird.
Valjean72
25. August 2016 13:05
Adorján Kovács über Stefan Kramer

... Ferner ist er Mitglied des Stiftungsrates des Amadeu Antonio-Stiftung. Das klärt sein Erkenntnisinteresse, also warum die Sezession, die Identitäre Bewegung, die AfD ins Visier des VS geraten ist.


Ehrlich gesagt, bin ich verwundert darüber, dass gefragt wird, warum eine "Punkband" vom Bundesjustizminister gelobt, die Identitäre Bewegung hingegen nun offiziell vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Die antideutschen „Linksextremen“ handeln offensichtlich ganz im Interesse der vorherrschenden Machtstrukturen, die Identitäre Bewegung und die AFD (noch) nicht.

Das „System“ schützt und deckt ihm dienende Gruppen/Bewegungen und seien sie noch so schmuddelig oder Gewalt verherrlichend.
Mortzeck, Manfred
25. August 2016 13:07
Wir können uns hier immer wieder die hinlängliche Lageanalyse und die Argumente um die Ohren hauen, wenn die 60 - 70 %, von denen Exmeyer redet, nicht aus der Deckung kommen und wenigstens ein Teil von ihnen den Aggregatzustand wechselt, dann werden sie Nägel mit Köpfen machen, wir sind erst Zuschauer und dann die Opfer. Das angesprochene Netzwerk gegen Links, ein guter Name dafür müßte noch gefunden werden, ist eine wichtige Idee, muß umgesetzt werden. Dringend damit verbunden, Aktionen, Zusammenarbeit mit IB. Die Deutschen sind ein Duldervolk, auch darin werden sie diskreditiert und als Tätervolk diskriminiert. Und denkt daran: Vae victis !
Sabine
25. August 2016 13:17
Über die bösen und häßlichen Zwerge nicht die wirklichen Riesen vergessen:

http://eng.the-liberty.com/2014/5449/
Hans
25. August 2016 13:31
Dass man Maas wegen seiner Anbiederung an Polizisten- und Deutschlandhasser angreift ist sinnvoll.

Aber gleichzeitig zu zeigen, dass man sich von der Beobachtungsankündigung beunruhigt fühlt, ist nicht sinnvoll.
Sellner war da neulich kultiger - auch wenn ich das leichter sagen kann als K+K, die ihre Projekte ausbauen und Zuläufer nicht abgeschreckt sehen wollen.
Dann lieber gar nichts zur eigenen Seite sagen.


Im übrigen: Der Normalzuschauer des ZDF-Beitrages, der von Merkel und ihrem Wahn ohnehin genervt ist, hat sich in den ersten Minuten des Beitrages wohl so gut verstanden gefühlt wie noch nie. Die nachfolgenden Verrenkungen zur Diffamierung haben viele sicher mit müdem Lächeln quittiert: "Geschenkt". Insofern war der Auftritt seeehr sinnvoll.
Trouver
25. August 2016 13:35
Die US-Führung verändert nun ihre Grundhaltung: Sklaverei statt Scheinselbständigkeit (siehe: TTIP) oder Konflikt (VW, Deutsche Bank, Flüchtlinge, Rußland-Sanktionen, Spannungsaufbau rund um Europa, Informationskrieg uä.).


Lieber Exmeyer, ist es in der Tat Obama, ob persönlich, oder kollektiv, der dem deutschen Wähler befehlt für die Angie abzustimmen?

Oder sind die Wahlergebnisse durch ihn, Obama halt, allesamt verfälscht und zurechtgebogen?

Wenn keines von beiden zutrifft, dann soll man die bösen VSA für eine Stunde in Ruhe lassen und lieber nachdenken, was mit Kevin und Chantal anzustellen gilt.
Ostelbischer Junker
25. August 2016 13:43
Der Herr ,,Memel'' erteilte in seiner Zeit im Saarland den Bergbauunternehmen die Erlaubnis, Bergwerksstollen zu fluten, die mit hunderten Tonnen von PCB gefüllt sind. Dadurch werden jährlich mehrere Tonnen dieses höchst gefährlichen Gifts in saarländische Flüsse gespült. Dieser Mann ist kriminell in einem Ausmaß.....es sprengt mein Vorstellungsvermögen.
Bran
25. August 2016 13:47
Mich würde es nicht sonderlich überraschen, wenn ich in nicht allzuferner Zeit auf der Portalsseite des Tages-Anzeiger eines Morgens die Gesichter von Kubitschek und Kositza sehen würde, die gerade mit gehetzten Gesichtern von einem martialischen SEK aus Schnellroda abgeführt werden. Photoshop würde ihnen dabei zu tiefen Augenringen und verstrupelten Haaren verhelfen. Die Kinder im Hintergrund, verängstigt und gleichzeitig froh, dem jahrelangen Martyrium entkommen zu können.
Titelüberschrift ungefähr:

"Unvorstellbares Waffenarsenal in rechtsradikaler Eiterbeule ausgehoben! Die Salonfaschisten entpuppen sich als irre Terrorzelle!"
John Haase
25. August 2016 13:54
Es fällt mir äußerst schwer, zu Heiko Maas irgendetwas zu schreiben, was nicht justiziabel ist, aber ich will mir Mühe geben.

Die Tatsache, daß dieser Typ, der schon viele ähnliche Aussetzer Typ Fahneseinefischdingens hatte, eines der höchsten Ämter der Republik nicht nur erlangt, sondern auch noch behält, spricht das schärfste Urteil über diesen Staat. Seine Arroganz, seine völlig unverhohlene Parteilichkeit und seine Dreistigkeit sind in der Geschichte der Bundesrepublik ohne Beispiel. Vor 1945 gab es einen bekannten Juristen, an den er mich erinnert, nämlich...aber da kommen wir wieder in den justiziablen Bereich.

Der Zustand der politisch-medialen Klasse wird noch weiter deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, daß es an seiner Amtsführung praktisch keine Kritik gibt, weder aus den eigenen Reihen noch vom politischen Gegner (haha), der CDU. Er wird mithin als ein ganz normaler Minister wahrgenommen, der diesen Staat angemessen repräsentiert. Man lese daraus, was man möchte.

Immerhin zwei Absätze, nicht schlecht. Ich könnte noch seitenweise weiter machen, aber belasse es dabei, zu sagen, daß ich mir bei manchen Leuten ganz besonders wünsche, daß sie das ernten mögen, was sie säen.

Wer sehen will, daß er mit seiner von der real-existierenden FDGO gedeckten und GG-konformen Abneigung gegen Maas nicht alleine ist, der kann sich ja mal das Facebookprofil des Herren ansehen - ausschließlich wohl verdiente Hasskommentare.
Rene Bock
25. August 2016 13:56
Guten Tag Herr Kubitschek,
nur jemand der glaubt, dass ein Zronenfalter Zitronen faltet, glaubt auch, dass der Verfassungsschutz die Verfassungs schützt. Wir haben ein GG, keine Verfassung, was nicht das Gleiche ist (s. Art. 146 GG), also wird hier etwas geschützt, was man vorgibt zu haben. Tatsächlich hat sich der Verfassungsschutz zum politischen Instrument für die Diffamierung Andersdenkender und als Machterhaltungsinstrument etabliert.
Denn hätten wir einen funktionierenden Verfassungsschutz, würde dieser Organisationen überwachen, die die Verfassung und die geltenden Gesetze bewußt zur Veränderung der Gesellschaft brechen. Dann müßte die CDU und die SPD wegen ihren offenen Rechtsbrüchen (Art. 116a GG, Art. 20 (3) GG i.V.m. dem AsylverfahrensG, dem Aufenthaltsgesetz, dem Art. 14 GG i.V.m. dem At
Dunkeldeutscher
25. August 2016 14:08
Herr Kubitschek,

es ist doch die Geschäftsordnung dieser Herren, sich nicht an gegebene Spielregeln zu halten, sondern diese für sich maßzuschneidern.
Ein Grundparagraph ist darin, aus sich selbst zu definieren, was 'Demokrat' sei und was 'Verbrecher'. Deswegen steckt man AfD, NPD et alterae doch in Quarantäne, obwohl sie gewählt sind.

Oder, mit Ihrem Vokabular: Hier besteht keine gegenseitige Satisfaktionsfähigkeit.
Die wollen nicht - und Sie wahrscheinlich letzten Endes auch nicht.
Hier regieren nicht die Regeln des ritterlichen Turniers.
Sondern diejenigen von Ungeziefer und Kammerjäger.

Kurs halten, aufpassen, sich nichts erhoffen.
Basta.
Winston Smith 78699
25. August 2016 14:14
@ Elias

Es werden ständig Sachen behauptet, aber nicht bewiesen

Hierin liegt doch auch Potential. Allein schon, dass hier auf Kubitscheks Anfrage nach Stunden noch nichts Belastendes genannt wurde, ist doch ein Armutszeugnis. (@SIN: auf welcher anderen Webseite wäre eine Antwort zu erwarten? - Falls jemand nun meint, es würde hier einfach nicht freigeschalten.) Wenigstens irgendwas Schräges zusammensaugen, das könnte man doch, versuchsweise. (Welcher Journalist war es noch, der vor Jahren mal anbot, gegen Geld an allem und jedem den Nazi nachzuweisen?) Wer weiß, wieviele Autoren die überhaupt noch haben, wie froh die mittlerweile über Artikel oder Kommentare in ihrem Sinne sind und ungesehen alles ihnen freundlich Gesinnte drucken. Vorbild: Sokal Empfehlung: nicht übertreiben wie in den üblichen ironischen Kommentaren, gezielt geheime Wünsche artikulieren. Ist es denn nicht so, dass man am besten im wilden Leben selbst lernt (learning by doing), dass die Schulen doch kaum mehr sind als Verwahranstalten zur Ermöglichung des verzweifelten Doppelerwerbs - wer will denn so trostlos leben? Wenn nun das ohnehin längst wegen der rechten Altlehrer unzeitgemäße Bildungswesen durch die neue bunte Energie zusammenbricht, dann wird dies Befreiung sein aus den miefigen Klassenzimmern, und entwicklungspsychologisch ohnehin förderlich, wenn die Kindelein stolz mitarbeiten dürfen, auch mal an der Waffe - besonders die starken Mädchen ...
Realist
25. August 2016 14:16
Martin Lichtmesz hat die Gründe für derartiges ehrabschneidendes Verhalten doch im zweiten Teil seiner aktuellen Beitragsreihe hervorragend herausgearbeitet - die Herrschaften sehen sich als Hüter der Demokratie und des Rechtsstaates. Ergo sind ihre Feinde automatisch Feinde der Verfassung.

Dazu fällt mir übrigens ein Zitat einer Romanfigur Robert Heinleins ein:

Your enemy is never a villian in his own eyes.


Die verkaufen niemanden für dumm. Die glauben das wirklich! Das sollte man sich immer bewusst machen.

Im übrigen komme ich nicht umhin zu bemerken, dass ich die Einschätzung einer sich anbahnenden Zeitenwende nicht teilen kann. Ich erachte dies als eine riesige Fehleinschätzung, entstanden aus einer nachvollziehbaren Mischung aus Hoffung und Betriebsblindheit. Die Ereignisse, die wir hier als einschneidende Marker wahrnehmen - die millionenfache Invasion, die Kölner Sylvesternacht, die Anschläge, etc. sind - nichts!

Die träge Herde kümmert es nicht,das an ihren Rändern die ersten Tiere gerissen werden. Solange genug Futter und Ablenkung vorhanden ist, ist alles "in Ordnung".

Brot und Spiele.Oh ja, Brot ist genug vorhanden. Der Staat und seine Bürger sind fett wie nie. Und für Spiele wird gesorgt. So leid es mir tut, aber ich fürchte, alle die sich in der jetzigen Situation mutig und aus hehren Motiven heraus exponieren, sind lediglich Teil des Spieleangebots.

Hoffmann von Fallersleben hat recht eindrücklich beschrieben, welche "Deutsche Verzweiflung" herrschen muss, damit das Volk sich bewegt. Ich halte das für eine korrekte Beschreibung.

Ich tröste mich mit Ernst Jüngers Erkenntnis, dass der Waldgang immer und überall möglich ist. Dies lässt Betrachtungshorizonte von 20, 30 oder mehr Jahren zu, ohne vor Verzweiflung wahnsinnig zu werden.

Der Grat zwischen Realismus und Defätismus ist beizeiten schmal, dessen bin ich mir bewusst. Dennoch - sich jetzt mit Mann und Maus in die Schlacht zu stürzen halte ich für taktisch unklug. Im Gegenteil - die Kessel der Titanic müssen ordentlich unter Dampf gehalten werden!
Jacky
25. August 2016 14:18
Wie man unschwer erkennen kann, wird die "Staatsräson" der BRD und der "Christlich Demokratischen Union", sowie der anderen Systeminvolvierten in jeder Dekade, fremdbeeinflußt, neu definiert.
Mit der gegenwärtigen, brechreizerzeugenden Staatslügerei ist für die meisten der Zenit des zumutbaren überschritten.
Was aber bleibt, ist pure Willkür, die befiehlt wo es lang geht, und nicht störender Diskurs.
Man ist davon überzeugt, allgewaltig, gottgleich zu sein und nimmt sich daher das Recht, allen, die gegenteiliger Meinung sind, mit Anlauf mitten in das Gesicht zu speien.


Paßt zur Ergänzung:
http://deutschland-politik-21.de/2016/08/18/gedankensplitter-18-aug-2016/comment-page-1/#comment-812356
Julius Fischer
25. August 2016 14:40
Am Anfang der ZDFZoomSendung steht da der Filmemacher Halim Hosny dem Anwohner Siegfried Vollmert gegenüber und mir kam der Gedanke, dass Halim Hosny gar nicht das gleiche empfinden kann wie Herr Vollmert, weil er halb- (oder voll-) arabischstämmig ist. Das Innerste, das "Welterleben" ist doch ein anderes oder bilde ich mir das nur ein? Wenn nun mal noch ein paar Hundertausende Araber mehr nach Deutschland kommen, warum sollte sich Halim Hosny dann überfremdet fühlen? Das tut er einfach nicht, weil er doch selbst arabischstämmig ist. Im Gespräch beider wird deutlich, dass Halim Hosny Herrn Vollmert gar nicht verstehen will, weil er es vielleicht auch schlicht nicht kann.
Frieda Helbig
25. August 2016 14:43
@GK und EK: Bitte vernichten Sie sofort das Kartoffelsalatrezept vom Wochenende. Möchte nicht, daß es in die Hände des VS fällt. Danke. :-)

P.S. Wir kommen trotz bzw. wegen der möglichen Beobachtung wieder.
Olle
25. August 2016 15:02
@Weltversteher@Kubitschek.
Selten so gelacht! Das fehlte gerade noch, daß irgendwelche Leute, die hier unter Pseudonym auftreten (mich persönlich eingeschlossen selbstverständlich), jetzt einem wie Kubitschek erzählen, er solle sich mal nicht so haben, die bereits erfahrene Verfolgung sei ja noch gar nichts usw.! Mann, Mann. Ein bißchen Selbstkritik bitte!
Ansgar
25. August 2016 15:11
Welche Bedeutung hat denn die USA-Flagge im Büro von Kramer in dem Fernseh-Beitrag? Ist das wirklich das Büro von dem Verfassungsschutzmenschen?
Niedertracht an der Macht
25. August 2016 15:12
Sehr geehrter Herr Kubitschek!

Diese Anrede ist zwar längst Floskel, in Ihrem Fall meine ich es aber auch genau so.
Was jetzt folgt, ist eine Meinung, ein völlig subjektiver Eindruck, den ich aber gerne äußern würde.
Meiner Meinung nach haben wir mit Herrn Maas einen abstoßend blasierte Figur an der Macht. In meinen feuchtesten Träumen darf ich mit ihm eine Runde in den Boxring steigen (oder besser: drei Sekunden). Wahrscheinlich ist dieser Traum gerade relativ weit verbreitet. Genug davon.
Der Versuch, diesen Typen zu verstehen, ist bei mir gescheitert.
Gescheitert ist aber auch der Versuch, zu begreifen, wie solche Gestalten in den gegenwärtigen Medien des Mainstream weitgehend unkritisiert bleiben können.
Im Grunde ist es doch unglaublich, dass ein Bundesjustizminister eine ehemalige Stasifrau (Frau Kahane) damit beauftragt, die Deutschen, unter Einsatz ihrer eigenen Steuergelder erneut zu bespizeln. Da werden im Auftrag des Staates Regierungskritiker wie Sie, Herr Sarrazin, altgediente CDU-Politiker und erfahrene Journalisten mit dem Instrument eines "Netzes gegen Nazis" an einen öffentlichen Internetpranger gestellt
(http://neue-rechte.net/ - die Sauerei ist momentan offline).
Da lobt dieser gelackte Bundesjustizusf. (meine Meinung) eine verfassungsfeindliche linksradikale Band von Deutschlandhassern, musikalische Primaten, die zu Gewalt aufrufen - und der gleichförmige Klumpen der aktuellen Massenmedienschaft schweigt sich dazu aus.

Es ist, wie gesagt, nur ein subjektives Gefühl - aber möchte dieser Mann, möchten solche Lümmel an der Macht Provokationen vermeiden, gesellschaftliche Verständigung erreichen, das Land einen und stabilisieren, wie es ihre verdammte Pflicht ist?
Für mich sieht es gerade ganz eindeutig so aus, als wollten diese Menschen das genaue Gegenteil.
Peter Niemann
25. August 2016 15:36
Die Funktionselite beobachtet Sie und manche (alle?) von uns weil wir das System am meisten durchschauen, wir sind für sie und ihre Position gefährdend. Wir haben die Macht das System zu destabilisieren. Umso gefährlicher wir werden, desto plumper und falscher die Vorgehensweise der Funktionselite.
Coon
25. August 2016 15:52
Ich deute das jetzt mal so, dass die inzwischen sehr hohen Zugriffszahlen dieser Seite es erlauben, die weit gestreute Leserschaft bis nach BerlinMitte mit diesem offenen Brief zu erreichen. Wohlwissend, dass es nix ändern wird. Vom VS beobachtet zu werden mag man für begründet oder nicht begründet halten. Es wird vermutlich folgenlos bleiben, da die gegebenenfalls eben nur beobachten - siehe NSU, die genannte Band usw. Die Mitläufer im System arbeiten halt an ihrem Geschäftsmodell. Schnellroda ist im Gegensatz zur extremen Linken wirklich autonom, das eröffnet beste Voraussetzungen den linken Clowns in diesem Land weiter den Spiegel vorzuhalten.
Corvusacerbus
25. August 2016 16:36
Der Bundesjustizminister sollte wegen Amtsmißbrauch, Anstiftung zu Straftaten und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, nämlich jene Ekelpunker, die anscheinend zum üblichen Antifapöbel gehören und im Schutz des sogenannten Bundesjustizministers Brand- und Mordanschläge begehen, verklagt werden. Meine Nase sagt mir, daß viele im Mainstream ihn ebenfalls als Zumutung empfinden. Man kann z.B. von Wolfgang Schäuble halten was man will, aber er empfindet diesen lächerlichen Linksradikalen-Sympathisanten sicher ebenfalls als peinliche Fehlbesetzung, da schlägt ein Volljurist wie er doch die Augen nieder, wenn er diesen Dummkopf herum plappern hört. Will sagen, den Maas wollen auch andere loswerden und da könnte man ihnen doch die Drecksarbeit abnehmen und dem
Vaterland einen Dienst erweisen.
Caroline
25. August 2016 16:39
"ZDF zoom" schauen vom Format her wohl Studenten und "aufgeklärte" Bildungsbürger. Denen dürfte nicht unbekannt sein, daß Wissenschaft methodisch von Falsifizierbarkeit ausgeht. Deswegen dürften nicht nur Zuschauer, die eh schon schwere Zweifel an der medialen Berichterstattung haben, sondern auch noch einige andere, folgendes bemerkt haben:
Das unglaublich naive Gruppenexperiment des Soziologen wird folgendermaßen begründet:
Gruppenidentität sei zumeist Ausgangspunkt von Diskriminierung und Ausgrenzung, sollte durch das Experiment verdeutlicht werden.
Experimente sind nach wissenschaftlichen Standards dazu da, Hypothesen zu prüfen und ggf. zu falsifizieren, und nicht dazu da, die Ausgangsthese zu "verdeutlichen". Und nebenbei bemerkt, wenn wir schon mal dabei sind, tendentiöse Wissenschaft zu beobachten: viel Spaß bei der weiteren menschlichen Existenz ohne jegliche "Gruppenidentität"!
Thylacin
25. August 2016 17:03
In diesem Filmchen hat die „Wissenschaft“ mal wieder ihre besonderen Qualitäten unter Beweis gestellt. Dieses hübsche kleine Soziologie-Experiment der Uni Siegen war doch ziemlich bizarr. Was wollten die eigentlich damit herausfinden? In einer kleinen Gruppe in der ein neues Mitglied von einem „Altmitglied“ gezielt ausgegrenzt wird, fühlt sich das Neumitglied am Ende ausgegrenzt? Was ist das für eine komische Wissenschaft? Das ist doch gerade so, als würde ich einer Suppe gezielt Unmengen Salz zugeben und mich danach über die Ungenießbarkeit derselben aufgrund der hohen Salzkonzentration wundern. Kurzum, man misst, was man selbst hineingetan hat?!
Wenn diese „Ausgrenzung“ spontan und ohne gezielte Beeinflussung in solchen Gruppen entstünde, könnte man dem Ganzen vielleicht noch etwas abgewinnen, aber so?!
Warum sollten auch andere Gruppenmitglieder bei diesen subtilen Geringfügigkeiten einschreiten? Kann diese emanzipierte Dame ihren Kram nicht selber in den Griff bekommen? Misst man damit nicht einfach nur den fehlenden Durchsetzungswillen dieses „Neumitglieds“?
Was soll jetzt die Schlussfolgerung sein, dass jeden Migranden auch weiterhin alles an den A**** getragen werden muss? AfD, IB oder Kubitschek sind nun erwiesenermaßen die „Vergifter“ des gesellschaftlichen Friedens?
Harald de Azania
25. August 2016 17:57
Verehrter GK,

Als Secundaerpublizist, sozusagen als Sekundant:

"Das Establishment ist im Recht und das Recht ist im Establishment."

Das (Maasmaenchengezwitschere) tangiert doch nur mehr den Deutschen, der noch Ehre im Leib hat. Sind wie viele Prozent?

Nur eine philosophische Bemerkung von Boccaccio ( 14th Jahrhundert aber noch immer wahr ...)

"Andream Merkl regem dicam? Principem colam? Tanquam domino fidem servabo? Absit: HOSTIS EST. In hunc coniurare, arma capessere, insidias tendere, vires opponere magnanimi est, sanctissimum est et omnio necessarium, cum nulla fere sit Deo acceptior hostia tyranni sanguine."...

Mit Latein wird alles klarer...

HdeA
Karl K
25. August 2016 18:06
Hatte nicht schon der Speyrer Wissenschaftler von Armin vor dieser Vergewaltigung des Staates durch allzu lang regierende Parteien gewarnt, die die Wörter Freiheit, Rechtstaatlichkeit und Demokratie längst mit Hilfe geneigter Massenmedien – an führender Stelle das Staats-TV und überraschenderweise DER SPIEGEL – zu einer hässlichen Fassade machen, hinter der sie in dreistester Weise das machen, was sie Ihnen, verehrter Herr Kubitschek, vorwerfen. Die Büttel gehen dem deutschen Staatsapparat wohl nie aus.
Arminius Arndt
25. August 2016 18:11
AfD, IB oder Kubitschek sind nun erwiesenermaßen die „Vergifter“ des gesellschaftlichen Friedens?


Nein, dass ist nach ihren neueren Programmplanungen eindeutig die CSU, die nach den bislang gezeigten Maßstäben nunmehr dringend einer Überwachung durch die Verfassungsschutzbehörden bedarf:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/csu-will-zuwanderer-aus-nahem-kulturkreis-bevorzugen-a-1109493.html
Fredy
25. August 2016 18:24
Volksfeinde haben die Macht übernommen, auf langem demokratischem Weg. Sie würden in anderer Position über sich selbst urteilen: Sie haben die Demokratie mißbraucht, die zu schwach war. Die heutige Wehrhaftigkeit der Demokratie dient dem Behalt des Status quo. Wenn Volksfeinde an der Macht sind ist es doch wenig verwunderlich wenn Kubitschek, AfD und IB die Bösend sind, und feine Sahne Fischfilet gerühmt wird. Mal ehrlich: Wenn es nicht so wär, wäre unser politische Ansicht und Analyse für den Müll. So aber beweißt Maas einmal mehr, was jeder wissen kann, der die Augen nicht verschließt und seinen Verstand nutzt. Schön ist das trotzdem nicht, gewiß. Es ist abartig, bösartig und verbrecherisch.
Rumpelstilzchen
25. August 2016 18:25
Dieser Filmbeitrag der Soziologen und Juniorsoziologen ( putzig !) unter Professor Dr. Dr. Baal-Braunbär hat was sehr komisches.
Erinnert gar an das berüchtigte Milgram-Experiment zur Untersuchung der Gehorsamsbereitschaft der Deutschen:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment
Allein : Sind es nur 1 % Ungehorsame ?
Die sich weigern, einen geschmacklosen Keks zu essen. ( siehe Soda-Cracker-Experiment).
Dafür einen legendären Schlesischen Kartoffelsalat in Schnellroda bevorzugen ....ach wir gut...
Fredy
25. August 2016 18:28
@Thylacin

Sie haben das Experiment nicht verstanden. Es ging darum zu zeigen, dass wenn wir, die Rechte, unsere neuen Heiligen ausgrenzen, dass dann auch der Normalbürger ausgrenzt. Hier wird doch schon am Alibi gefeilt wenn uns die ganze Scheiße um die Ohren fliegt. Dann wird es heißen: Hat nur nicht funktioniert wegen den Rechten.
Stefanie
25. August 2016 18:30
Besonders hübsch fand ich diese Linie, auf der man sich links, rechts oder mittig einsortieren sollte. Keiner fragte, wie diese Linie den kalibriert wurde. Wo liegt der demokratische Nullpunkt (die Mitte)? Wie weit nach links und rechts außen reicht die Skala? Ist sie linear oder exponentiell? Könnte man in letzter Zeit vielleicht an der Skala herummanipuliert haben? Ich fühlte mich an ein Badethermometer in Fischform erinnert, in dem das Thermometer locker geworden war: man denkt, man steigt in angenehm körperwarm temperiertes Badewasser, und dann ....
Dieser Aufschwung der sogenannten Rechtspopulisten könnte vielleicht damit zusammenhängen, dass sich immer mehr "besorgte Bürger", in scheinbar vertrauten Gewässern, die Finger verbrühen.
Winston Smith 78699
25. August 2016 18:56
@ Rumpelstilzchen
Soda-Cracker-Experiment

Davon hört man selten. Was halten Sie davon: Milton Rokeachs Buch wird verfilmt und dabei ist noch nicht einmal eine deutsche Übersetzung erhältlich:
http://www.imdb.com/title/tt5706370/
http://www.moviepilot.de/news/richard-gere-spielt-psychiater-in-three-christs-171501
Sind das drei Gegenpäpste, oder ist es eine Ringparabel? Sehr wenig nur findet sich im Netz über dieses Buch. Habe es hier und nur ein paar Seiten gelesen, aber das ist derzeit einfach zuviel - zu tiefsinnig, zu skurril, zu komplex für mich.
Thomas Schramm
25. August 2016 18:59
Jeder, der das offizielle Politiktheater und die Politikdarsteller und ihre Verbrechen entlarvt wird erbarmungslos verleumdet und beschimpft.

Da das Volk sich diese Verbrechen nicht mehr bieten lassen will, versuchen die schleimigen Marionetten der Macht sich mit jedem Kriminellen und linken Abschaum gemein zu machen, nur um Verbündete im Kampf zu finden.

Die Leichenberge in ihren Kellern sind auch schon so groß, dass sie verbissen an der Macht festhalten müssen.

Und eine kleine Finanzelite führt dazu die Regie.
E.
25. August 2016 19:13
Guter Beitrag von Herrn Kubitschek, besonders hervorzuheben sein Hinweis, dass die Verfassungsschutzbehörden sich nicht parteipolitisch instrumentalisieren lassen sollten.

Ich kann jedem immer die Lektüre des "Junge Freiheit"-Urteils empfehlen, in dem das Bundesverfassungsgericht in einem lichten Moment eine solche parteipolitische Instrumentalisierung der Verfassungsschutzbehörden und eine damit einhergehende Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit in die Schranken gewiesen hat (BVerfGE 113, S. 63 ff.).
E.
25. August 2016 19:19
@ Karl K. (18:06): richtiger Hinweis auf Hans Herbert v. Arnim. Sein Büchlein "Politische Parteien im Wandel - Ihre Entwicklung zu wettbewerbsbeschränkenden Staatsparteien - und was daraus folgt" (Berlin 2011) kann ich ebenfalls sehr empfehlen.
Waldgänger
25. August 2016 19:41
Es ist die Frage, ob man es auf sich nimmt, mit einem Gegenüber einen rationalen Gedankenaustausch zu führen - und sei es in der Form wie Herr Kubitschek hier Beweise fordert - wenn der Gegenüber in seiner Feinderklärung beharrlich bleibt und keinen intellektuellen Anstand hat.

Wobei diese Beweisforderung auch nur dann etwas bewirken würde, wenn sie (als Forderung) allgemein bekannt würde und der Versuch einer Antwort - oder aber die verweigerte Antwort - ebenso.
Olaf
25. August 2016 19:50
Staatlich finanzierte und pc-korrekte Punkbands, die vom Justizminister geliked werden, sowas gibts auch nur in der grünen BRD. Die "Punks" von Fischfilet müssten sich doch schämen, angesichts ihrer feigen und unterwürfigen Performance.
Jacky
25. August 2016 20:04
Schaut man sich im Netz den Werdegang der „Experten“ in Soziologie, Rechtsextremismus, Antisemitismus usw. an, fällt auf, dass überproportional ab Ende der achtziger Jahre diese Spezies mit entsprechendem Studium begann, oftmals von sogenannten Stiftungen gesponsert, häufig promoviert von Rückkehrern aus der dunkeldeutschen Zeit bzw. deren Nachkommen. Es muss zwangsläufig eine immense Nachfrage nach entsprechendem Fachpersonal bereits bestanden haben, mindestens erwartete man diese irgendwie vorausschauend für zwar noch nicht eingetretene, aber mit Sicherheit kommende Ereignisse. Es muss eine regelrechte Studentenschwemme in den besagten Fächern gegeben haben, die die Erwartung nährte, dass all diese Leute in absehbarer Zeit dringendst benötigt würden und auch finanziell ihr Auskommen gesichert sein würde.
Wer studiert ein Fach, von dem er weiß, dass in absehbarer Zeit keine Nachfrage bestehen wird, wie sich das z.B. bei Wirtschaftswissenschaften und Informatik anfang der Neunziger abzeichnete.

Spätestens seit Anfang der neunziger arbeitete die EU daran, Europa mit Nordafrika wirtschaftlich und personell zu verbinden, einschliesslich garantierter Einwanderung aus Arfrika für Millionen. Dass dieser Prozeß sich nicht reibungslos gestalten würde, war den Verantwortlichen klar. Die Grenze zwischen „sie“ und „wir“ Unterscheidung musste dringend beseitigt werden, dazu brauchte es notwendige Umerziehung, wie aus den verlinkten EU-Unterlagen klar hervorgeht.


Verbindet man diese beiden Punkte, Produktion von „Experten“ und Erfüllung des Plans der neuen Weltordnung, resp. des Einheitsmenschen, wird klar, das es sich um eine langfristige Planung handelt.

Bei den verlinkten Unterlagen handelt es sich um Orginal EU-Verordnungen in englischer Sprache. (Einige wichtige anderen Dokumente sind weder unter der alten URL zu finden, noch unter Stichworten)



http://euro-med.dk/EU-Documents/Sixth-Euro-Med-Ministerial-Conference-28-November-2003-031128-Euromed-En.pdf


http://euro-med.dk/EU-Documents/Barcelona-Declaration-Adopted-At-The-Euro-Mediterranean-Conference-27-28-11-95.pdf

http://euro-med.dk/EU-Documents/Dialogue-To-Hospitality-Programme-And-Objectives-Of-The-Euro-Mediterranean-Foundation.pdf


http://euro-med.dk/EU-Documents/Euromed-And-The-Media-Media-0607.pdf

http://euro-med.dk/EU-Documents/Framework-Decision-On-Racism-And-Xenophobia-93739.pdf

http://euro-med.dk/EU-Documents/Council-Framework-Decision-2008-st16771-en07.pdf

http://euro-med.dk/EU-Documents/Statements-To-Be-Entered-In-The-Minutes-Of-The-Council-st16351-re01.en08.pdf

http://www.socialistsanddemocrats.eu/gpes/public/detail.htm?id=134208&request_locale=EN&section=NER&category=NEWS

http://euro-med.dk/EU-Documents/Draft-EU-Legislative-Resolution-A6-0356-2007.pdf
PB
25. August 2016 20:05
Der deutsche Inlandsgeheimdienst schützt nicht die Verfassung,
sondern das Kartell der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien.

Er dient nicht der Bekämpfung von Gefahren für die freiheitlich-säkulare Lebensart, sondern der Denunziation derer, die vor jenen warnen.

Die VS-Behörden sind darüber hinaus hauptsächlich damit beschäftigt,
die eigenen Arbeitsplätze zu schützen.

Sie tun dies, indem Staatsbedienstete wie Thomas Pfeiffer nicht müde werden, mit großem Aufwand einen Nazi-Popanz zu errichten bzw. diesen mit einer Flut an alarmistischen Publikationen aufrechtzuerhalten, um gegen diesen selbstgebauten Popanz anschließend mit noch mehr Büchern, Broschüren, Handlungshilfen, Veranstaltungen und Aktionen vorgehen zu können.
Beispiel: Pfeiffer (Hrsg:): "Erlebniswelt Rechtsextremismus - Menschenverachtung mit Unterhaltungswert"

Was hat sich der VS nicht auch an der Scientology-Church abgearbeitet, einem wirtschaftskriminellen Schneeballsystem, das zwar seine gutgläubigen Anhänger ausnimmt wie die Weihnachtsgänse, aber zu keinem Zeitpunkt in nennenswertem Unfang in die politischen Meinungsbildungsprozesse eingegriffen hat, von lokalen Bestechungsfällen vielleicht abgesehen.

Und das zu einer Zeit, als die islamischen Schläfer u.a. in der Hamburger Terrorzelle bereits aufgewacht waren, während die Schlapphüte in NRW und BaWü mangels ausreichender Arabischkenntnisse, mit deren Hilfe sie Terror-Telefonate hätten wirksam abhören können, statt dessen damit beschäftigt waren, Woche für Woche die JF auf darin angeblich vorhandene Subtexte abzuflöhen.

Fragte man danach, auf welche konkreten JF-Textstellen sich die Verdachtsmomente rechtsextremer Betätigung denn stützen würden, bekam man zur Antwort, dies sei so geheim, dass man jedenfalls als Bürger kein Anrecht habe, solche Auskünfte zu erhalten.

Dass der VS traditionell dem Parteienproporz in Bund und Ländern gehorcht, hat übrigens auch sein Gutes: spätestens dann, wenn die AfD 2017 im Bundestag und in weiteren Länderparlamenten substanziell vertreten sein wird, könnte man frühere Überlegungen von Grünen und Linken zu deren Abschaffung bzw. Umwandlung in reguläre (der uneingeschränkten Kontrolle durch die unabhängige Justiz unterliegende) Polizeidienststellen (insbesondere zur Abwehr konkreter Terrorgefahren) wieder aufleben lassen ...
Thylacin
25. August 2016 21:07
@Fredy
Das habe ich schon auch so verstanden. Ich will nur aufzeigen, dass dieser Versuch einfach nur erbärmlich und komplett missraten ist. Mehr als eine (weitere) Blamage des herrschenden Wissenschaftsbetriebs in diesem Land kommt dabei eben auch nicht raus.
Rumpelstilzchen
25. August 2016 21:11
Ich verweise nochmals auf die schlesische Punkgruppe in Schnellroda:
Feiner Kartoffelsalat.... ein maasloser Genuß...

http://www.focus.de/politik/deutschland/feine-sahne-fischfilet-maas-lobt-punkband-kurz-darauf-trifft-ihn-ein-sturm-der-entruestung_id_5862405.html
Roman
25. August 2016 21:15
Warum so dünnhäutig?

Man sollte doch nicht verwundert sein, dass ein amoralisches System sich entsprechend verhält. Es ist durchaus logisch, dass gerade wenn Sie ernstzunehmende Erfolge verbuchen sollten, es Repressalien geben wird. Der Rechtsstaat gilt nur, wenn die Machtposition nicht gefährdet wird. Verfassungsschutz, Internetsperren und Berufsverbote sind absolut zu erwarten.

Ich hoffe, dass der Beitrag mehr Sarkasmus enthält als auf dem ersten Blick ins Auge springt. Wäre Schade, wenn man es hier mit einem rechten Klassiker zu tun hätte. Konservative verweisen gerne auf Machiavelli, Schmitt und Konsorten, sind aber geschockt, wenn sie Rücksichtlosigkeit begegnen. Halunken sind Halunken weil sie sich wie Halunken verhalten.

Je fragiler das System wird, desto aggressiver werden seine Reaktionen ausfallen. Und selbstverständlich wird man sich einfache Ziele vorknöpfen. Die katholische Kirche ist nicht umsonst ein so beliebtes Ziel "mutiger" Aufklärer.

Sie werden keine Antwort bekommen. Der Justizminister wird weiterhin solche Äußerungen tätigen und die Zensur ausbauen. Da sind bereits etliche Planstellen geschaffen und es winken noch größere Budgets.

Man kann sich natürlich über die schöne kleine Stiftung aufregen, die jetzt Stasi bei Facebook spielen darf, nur sollte man sich die Nerven bewahren. Schliesslich ist es nur der Anfang. Schon jetzt sind beispielsweise Freunde aus der taz in der Nähe zu finden. Aber was sollen die ganzen "Experten" machen, wenn keiner für ihre tolle Arbeit zahlen möchte? GEZ reicht da alleine nicht. Die Quersubventionierungen für die Volkserzieher werden nur zunehmen. In Zeiten sinkender Auflagen wird man schon aus Eigeninteresse den Mund halten, wen man nicht ohnehin indoktriniert ist.

M.L.: Und wieder einer aus dem beliebten, unverwüstlichen Posergenre "anonym postender, illusionsloser, ab- und aufgeklärter Dickhäuter", der fünf Absätze braucht, um zu erläutern, daß man auf Antworten und Stellungnahmen verzichten soll (wenn man an seiner Stelle wäre). Ab jetzt wandert derlei in die Mülltonne, hugh, ich habe gesprochen.
cherusker69
25. August 2016 21:23
An und für sich ist ja ein VS eine sinnvolle Einrichtung wenn er nicht die Leute die unser Land schützen wollen beobachten würde und die anderen die unsern Land schaden völlig unbehelligt lässt. Wie ist es zu erklären das Heiko Maas einer Band huldigt die unsägliches von sich gibt.

Eine Kostprobe gefällig?....Heute wird geteilt was das Zeug hält Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!
Gib mir ein „like“ gegen Deutschland Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!

Wir stellen unseren eigenen Trupp zusammen/ Und schicken den Mob dann auf euch rauf/ Die Bullenhelme – sie sollen fliegen/ Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein/ Und danach schicken wir euch nach Bayern/ denn die Ostsee soll frei von Bullen sein.

Seltsamerweise steht diese Band nicht mehr im VSB.... was soll man davon halten..
In den Mainstremmedien kein Wort von dieser unsäglichen Aktion von Maas. Was ist davon zu halten? Gibt es da Seilschaften von Politik und Medien? natürlich. Ein politischer Narr der das nicht weis.
Winston Smith 78699
25. August 2016 21:39
Unter den enorm vielen lesenswerten Kommentaren im parallelen Strang auf PI deckt sich mit der hiesigen Bemerkung von z.B. @Dunkeldeutscher zur satisfaktionsfähigkeit besonders die von #108 Kohleheizer (25. Aug 2016 15:19)
Lieber Götz, ich fürchte dass die Angesprochenen zu keiner Antwort fähig sind!

Dieser im Prinzip noch mehrfach genannte Gedanke fiel mir auf, weil er in Römer 8,7 erscheint, wo zwischen jenen des Fleiches und uns des Geistes unterschieden wird: Jene des Fleisches nehmen ein Gesprächsangebot unter Regeln des Anstandes eventuell einfach nicht an, weil sie dessen nicht fähig sind, also gar nicht aus bösem Willen:
... Denn das Trachten des Fleisches Tod, aber das Trachten des Geistes Leben und Friede; 7 denn das Trachten des Fleisches Feindschaft gegen Gott; denn dem Gesetz Gottes nicht unterwirft es sich; denn auch nicht kann es; 8 aber die im Fleisch Seienden Gott gefallen nicht können. ...

http://www.bibel-online.net/buch/interlinear/roemer/8/#1

Im Kommentar #117 ALI BABA und die 4 Zecken (25. Aug 2016 16:52) wird Kubitschek Elitarismus vorgeworfen, womit dieser sich überraschend von allen anderen abhebt:
Kommt mir so vor, als wenn „Eliten“ über „Eliten“ plaudern und vor lauter „Erläuterungen“ , den Fokus auf die Ursache ausgeblendet hätten.

Hier eine Liste der meines Erachtens zum jetzigen Zeitpunkt lesenswerten Beiträge (nicht nur Nummern, die können sich verschieben) - eigentlich hatte ich eine Blütenlese vor, aber die Qualitätsdichte ist einfach zu hoch:
#4 schrottmacher (25. Aug 2016 10:43)
#13 B8r (25. Aug 2016 10:54)
#20 Basti (25. Aug 2016 11:02)
#28 martin67 (25. Aug 2016 11:20)
#35 Biloxi (25. Aug 2016 11:38)
#36 Bernart (25. Aug 2016 11:41)
#37 Poli Tick (25. Aug 2016 11:42)
#39 kosmischer Staub (25. Aug 2016 11:43)
#41 ridgleylisp (25. Aug 2016 11:52)
#44 kosmischer Staub (25. Aug 2016 11:54)
#47 dwarsdryver (25. Aug 2016 11:57)
#53 Nuada (25. Aug 2016 12:16)
#59 Apusapus (25. Aug 2016 12:21)
#62 Zwiedenk (25. Aug 2016 12:22)
#65 Birgit (25. Aug 2016 12:25)
#67 dwarsdryver (25. Aug 2016 12:28)
#69 Babieca (25. Aug 2016 12:30)
#76 Heta (25. Aug 2016 12:42)
#81 Apusapus (25. Aug 2016 12:50)
#93 Karl Oberhofmiller (25. Aug 2016 13:25)
#100 Apusapus (25. Aug 2016 14:24)
#103 Bruder Tuck (25. Aug 2016 14:41)
#111 AtticusFinch (25. Aug 2016 15:42)
#113 Union Jack (25. Aug 2016 15:46)
#116 martin67 (25. Aug 2016 16:32)
#119 Nuada (25. Aug 2016 17:06)
#125 LinkesDrecksSchwein (25. Aug 2016 18:53)
#127 0Slm2012 (25. Aug 2016 19:14)
#128 Eddie Kaye (25. Aug 2016 20:20)
Caroline
25. August 2016 21:50
@ Roman:
Warum so dünnhäutig? Man sollte doch nicht verwundert sein, dass ein amoralisches System sich entsprechend verhält. Es ist durchaus logisch, dass gerade wenn Sie ernstzunehmende Erfolge verbuchen sollten, es Repressalien geben wird.


Nicht dünnhäutig, sondern Beweislastumkehr, Mann! Es geht nicht um Gefühle, wer sich jetzt von wem angegriffen "fühlen muß", sondern um rechtsstaatliche Prinzipien. Und die darf man solange ausspielen, wie die Gegenseite beansprucht, sie zu vertreten.

Der Rechtsstaat gilt nur, wenn die Machtposition nicht gefährdet wird. Verfassungsschutz, Internetsperren und Berufsverbote sind absolut zu erwarten.


Ja eh, nur wäre dies ja eine schöne self-fulfilling-prophecy: aus Einsicht in die Unterlegenheit und Notwendigkeit der Repressionen vorauseilend das eigene Recht auf Integrität aufzulassen?
E.
25. August 2016 21:57
@ Roman (21:15): "In Zeiten sinkender Auflagen wird man schon aus Eigeninteresse den Mund halten, wenn man nicht ohnehin indoktriniert ist."

Das sehe ich anders. Gerade aus "Eigeninteresse" heraus sollten Zeitungsverlage erkennen, dass sie ihre Auflage eben nicht retten werden, wenn sie sich zu Gehilfen und Steigbügelhaltern Merkelscher Prosa machen (jedenfalls, solange es keine GEZ="Beitragsservice"-Zwangsabgaben für Verlage gibt). - Die "Presseclub"-Sendung vom 14.08.2016 war da wieder sehr erhellend: Außer dem Gründer/Journalisten eines Wochenmagazins war da kein Journalist zu einer realistischen Bestandsaufnahme fähig. Ihr müsst deren Blätter nicht kaufen!

Deswegen werbe ich im Bekanntenkreis darum: Eure Macht ist größer als Ihr denkt. Ihr müsst die Mainstream-Presse nicht kaufen/abonnieren. Zahlt nur für Medien, von denen Ihr Euch rechtschaffen informiert (und nicht manipuliert/desinformiert) fühlt.
Unke
25. August 2016 22:00
Der Maas und wie sie alle heißen ist viel zu feige darauf zu antworten. Um es im Sinne der Informationseffizienz höherer Ordnung zu formulieren:
Er weiß, das er das Recht beugt und die Verfassung bricht.*
Wir wissen, dass er das Recht beugt und die Verfassung bricht.
Er weiß, das wir wissen, dass er das Recht beugt und die Verfassung bricht (und in den Knast gehört).
.
Und nu?
Er versucht das, was seine Bandenmmitglieder mit den fetten Pensionen und Diennstwägen "da oben" auch versuchen: er versucht qua Machtfülle die Institutionen so hinzubiegen (oder sich gleich welche zu schaffen) dass er auto-immunisiert wird. Sprich: er kann machen was er will, ihm kann keiner...
.
Tja, Heiko: wir kennen Deinen verdorbenen Charakter und Deine kriminelle Energie.
Du weißt dass wir sie kennen.
Und nu?
.
*Lieber Leser: schon mal was von Arvato gehört? Das sind schlicht illegale Umtriebe. Unserer Regierung. Um nur mal ein Beispiel zu nennen.
.
Die Frage was nun passiert ist der "große Wurf": da der Eingeborene "politisch unzuverlässig" ist werden neue Wähler schlicht importiert. Maul stopfen durch demographische (und kulturelle!) Marginalisierung. Die Tröten aus Politik, Funk und Fernsehen wissen genau dass wir sie durchschaut haben. Deswegen ist die Politik und die sog. öffentliche Debatte ein so unglaublich schlechtes Schmierentheater...
Willkommenskulturlos
25. August 2016 22:02
Formelle Logik sucht man bei der degenerierten politischen Klasse vergeblich.
Ihr einziges Ziel ist, trotz wahnsinniger Politik und offensichtlicher Unfähigkeit irgendwie an der Macht zu bleiben.

Dafür ist jedes Mittel recht,
auch der Einsatz des letzten Abschaums der Gesellschaft als letzte Reserve.
Asoziale Punks, kriminelle Rapper, perverse „Künstler“, debile Antifa usw. – das ist sozusagen der Volkssturm 2.016.

Die Geschichte wiederholt sich als tragische Farce.
Schildmaid
25. August 2016 22:13
Heiko Maas hat sich von Anbeginn selbst disqualifiziert. Ohne Worte.

Stefan Kramer sitzt feist und überheblich ohne Jacket "die Verfassung schützend" doch eher frotzelnd vor der USA-Fahne (seine Vita verstört mich).

Pfahl-Traughber klang nicht uninteressant aber beim pluralistischen Grundgesetz hört es dann doch auf. Das GG soll uns Deutsche schützen!
Götz Kubitschek, liebe Ellen Kositza, Martin Sellner und Dr.Tillschneider. Von denen kann keiner Ihnen das Wasser reichen. Das kommt auch deutlich beim Zuschauer an. Sie sind authentisch und kraftvoll. Nicht vergänglich wie die da.
Hartwig aus LG8
25. August 2016 22:36
Womöglich liegt es an meiner DDR-Vergangenheit, dass mir ein rechtlicher Entscheid wie "Beobachtet durch den Verfassungsschutz" keine Schauer über den Rücken jagt.
Ich gehe generell von einer RundumÜberwachung aus. Mein Alias ist entschlüsselbar und vermutlich entschlüsselt, mein Klarname ist bekannt samt sämtlicher persönlicher Daten. Und wer befugt ist, der kann ein Dossier erstellen, und mir im Ernstfall alles vorhalten, was ich irgendwann und -wo im Netz (ggf. auch real) geäußert habe.
Sich mit Gesicht und Person zu exponieren, wie Sie, Familie K. und K., ist nochmal eine andere Kategorie und Leistung.
"Vom VS beobachtet" hat abschreckende Wirkung. Aber keiner, der hier schreibt, unter welchem Alias auch immer, sollte davon ausgehen, maskiert zu sein.
Warum also noch einen Alias verwenden?
Vielleicht, um das Auto nicht in Flammen aufgehen zu sehen, oder Ärger mit dem Vermieter zu bekommen, Kunden zu verlieren ... um es dem Feind nicht zuu leicht zu machen ?!
Der VS, also der Staat, hat mich, hat uns, sowieso enttarnt. Davon gehe ich aus. Es wird eine Frage der Eskalationsstufe sein, wann diese Enttarnung gegen uns verwendet wird.

Ich lebe wieder in einem totalitärem System. Etwas anders als damals. Aber nichts desto trotz.
Aber allen sei gesagt: Ein Leben in einem totalitären System ist möglich. Meistens ganz normal. Und auch Widerstand ist möglich.
Heinrich Brück
25. August 2016 22:40
Für den Meisterdenker der Kanzlerin, Herfried Münkler, ist die Willkommenskultur eine "sozialmoralische Selbstertüchtigung".
http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article157806524/Das-muss-man-alles-koennen-um-Deutscher-zu-sein.html
Wie können eigentlich solche Typen "resozialisiert" werden?
Roman
25. August 2016 22:41
Inwiefern gibt irgendwie seine eigenen Positionen auf? Es ist nur festzustellen, dass die Gegenseite hier kein Fairplay betreiben wird. Die sarkastische Art von Lichtmesz finde ich angebrachter. Eine Beweislastumkehr setzt eine rationale Gegenseite voraus. Sie setzt voraus, dass hier noch irgendwie ein Verhältnis zu einem Rechtsstaat im politischen Raum existieren würde. Solche Fragen ohne einen ironischen Unterton an den Justizminister zu stellen, erweist ihm zu viel der Ehre. Entschuldigung, aber man beansprucht hier das "Gute" zu vertreten und setzt es mit dem Begriff des Rechtsstaates gleich. Ich sehe da keine Anknüpfungspunkte mehr.

Das ist auch keine self-fulfilling-prophecy. Da ist ein Haufen von Leuten, die zu Nichts zu gebrauchen sind und auf eine Goldader gestossen sind. Die gleichen Leute sind Fanatiker ihrer Sache. Wie bei jeder verlorenen Sache wird man bei einem absehbaren Scheitern an den Skeptikern vergreifen wollen.

Was hilft ist die Lächerlichkeit dieser Figuren. Wut ist gut, aber es muss mehr Spott her, gerade wenn man aus einer schwächeren Position heraus agiert. Ich lese hier nicht zuletzt wegen des Spotts. Diesen Leuten fehlt jegliche Selbstironie und sie fangen eher an zu stammeln, wenn man ihre Positionen ins Lächerliche zieht.

Im Übrigen ein Grund wieso die Identitären jetzt beobachtet werden. Die Aktionen zeigen schon eine gewisse Wirkung, weil sie lustig sind und nicht verbiestert wirken.
Roman
25. August 2016 23:01
@E: Das habe ich ja gemeint. Sie schielen auf die eigene GEZ. Wobei ich nicht einmal die Verlage als solche meine. Wir reden immer auch von Einzelnen, wenn wir von Instituten sprechen. Selbst der Sessel in der Chefredaktion ist nicht mehr so sicher und die Masse der Journalisten lebt ohnehin von einer Befristung zur nächsten. Da ist schon ein Pöstchen in der "Zivilgesellschaft" schon eine feine Sache.

Zum Beispiel:

http://www.achgut.com/artikel/der_gegenschlag_der_amadeu_antonio_stiftung_nachtrag

Die Amadeu-Antonio-Stiftung „schießt aus allen Rohren“ gegen ihre Kritiker. Erst die „Auftrags-Arbeit“ im Berliner Tagesspiegel durch einen Journalisten der mit der Stiftung verbundenen Wochenzeitung „Die Zeit". Und jetzt in der Berliner Zeitung ein ganz ähnlicher Beitrag, der eine „Kampfgemeinschaft“ [hört sich doch gleich viel besser an als Verschwörung] gegen die Stiftung und Bundesjustizminister Maas am Werke sieht.

Autor des Beitrags in der Berliner Zeitung ist Christian Bommarius. Er ist zugleich auch Journalist bei der Frankfurter Rundschau und Chefkommentator der DuMont Redaktionsgemeinschaft, die auch im Impressum der Berliner Zeitung genannt ist.

Ebenfalls regelmäßiger Autor sowohl bei der Berliner Zeitung als auch bei der bei der Frankfurter Rundschau ist Anetta Kahane, die Vorstandsvorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung. Siehe auch hier. Die Berliner Zeitung war übrigens zu DDR-Zeiten dem Zentralkommitee der SED unterstellt, das auch für die Handlungsanweisungen an das Ministerium für Staatsssicherheit zuständig war, für das Anetta Kahane arbeitete. Bleibt abzuwarten, in welcher - mit der Stiftung vernetzten Zeitung - der nächste Rechtfertigungsartikel zugunsten der Amadeu-Antonio-Stiftung erscheint.

Beachten Sie zu diesem Beitrag unser Dossier "Zensur 4,0"


Eine direkte GEZ wird es wahrscheinlich nicht geben. Da reagiert der Bürger allergisch. Aber wozu auch? Je undurchsichtiger und zahlreicher die einzelnen "Stiftungen", desto zahlreicher die Möglichkeiten für Korruption.

Die Zuwanderungswelle und die "Integrationsbemühungen" schaffen tatsächlich jede Menge Arbeitsplätze und geben den Proletariern aus der m Medienbereich endlich eine Perspektive auf ein gesichertes Einkommen. Allein für diesen Hoffnungsschimmer wird man das System erbittert verteidigen.
blixa
25. August 2016 23:14
Wer am Wochenende (Sonntag 16.30) zufällig in Berlin, kann dort zwar nicht den juristischen Pygmäen Maas, aber stellvertretend den Bundesinnenminister als Bürger vor Öffentlichkeit zu dem ganzen regierungsamtlichen Irrsinn zur Rede stellen. Hingehen, als erster den Arm heben, und schon ist man dran:

http://www.bundespressekonferenz.de/index.php?option=calendar&id=97
quarz
26. August 2016 00:05
Nur so zum Vergleich:

a)
[Dass sich eine politische Bewegung auf die Idee der deutschen Nation bezieht,] "das deckt sich überhaupt nicht mit dem Grundgesetz" (Armin Pfahl-Traughber, Extremismusexperte)

b)
[Merkels Migrationspolitik] "darf nicht die Überwindung des Nationalstaats durch eine multikulturelle Gesellschaft [...] anstreben. [...] Verfassungserwartung des Grundgesetzes ist, dass dabei der Charakter Deutschlands als Nationalstaat der Deutschen nicht verloren geht. [...] Die Regierung darf nicht die Identität des Volkes, dem sie ihre Legitimität verdankt, strukturell verändern [...] Indem die Bundeskanzlerin eine Entscheidung trifft, die sich auf die Identität des Volkes und auf den Charakter des Nationalstaates dieses Volkes gravierend auswirkt, ohne das Volk zu fragen, macht sie sich selbst zum Souverän. Das ist mit dem Prinzip der Volkssouveränität nicht vereinbar." (Dietrich Murswiek, Experte für Verfassungsrecht)

(Aus einer Buchbesprechung:
http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5071059/Wenn-guter-Wille-und-geltendes-Recht-kollidieren)

Völlig verwirrt erscheint Pfahl-Traughber, wenn er dann die obige Aussage, die ja den ethnischen Charakter der Staatsbevölkerung und nicht den Meinungspluralismus in einer Demokratie betrifft, damit begründet, dass "das Grundgesetz eine Verfassungsordnung für eine pluralistische Gesellschaft ist, in der es legitim ist, dass es unterschiedliche Interessengruppen gibt". Wie ist es möglich, dass Lehrstühle mit Leuten besetzt werden, die nicht in der Lage sind, elementare Begriffe ihrer Fachdisziplin auseinanderzuhalten und ihr logisches Verhältnis zueinander zu erfassen?
Roman U.
26. August 2016 00:07
@M.L: Es geht natürlich auch mit Klarnamen.

M.L.: Danke, aber ich rate davon ab. Hab's geändert in der Titelleiste.

Nur sollte auch eine Möglichkeit der Registrierung für den Kommentarbereich existieren, bevor man den Vorwurf der Anonymität erhebt. Momentan kann man beliebig wechseln. Ich habe nicht die Lust zu erklären, welcher Beitrag nun aus meiner Hand stammt. Ab und an kommentiere ich hier und durfte schon andere Romans bewundern.

Sicher kann man hier Anmaßung vorwerfen. Man steht nicht im direkten Blickfeld. Anonymität als Vorwurf ziehe ich mir aber als Schuh nicht an. Nie Sachen geäußert, die ich nicht auch offen so sage. Es dürfte wohl hoffentlich für alle hier Postenden klar sein, dass sämtliche Emailadressen irgendwo gespeichert sind und wenn nicht Heute, so doch Morgen auf Indymedia landen werden. Was man hier schreibt ist öffentlich. So gut wird die Seite nicht gesichert sein.

Ja, ich finde den Beitrag dünnhäutig und die Frage zum Schluss nicht zielführend. Den Wert der Arbeit stelle ich damit nicht in Abrede. Hier an Fairplay ohne Sarkasmus zu appellieren, bringt meiner Ansicht wenig. Diese "Dokus" kommen auch alle drei Monate das Stück. Ihre eigenen Kolumnen sind in der Hinsicht besser, da sie immer wieder den Infantilismus des Ganzen unterstreichen.

Jetzt bin ich selbst dünnhäutig geworden.

Bitte eine Möglichkeit der Registrierung mit Passwort einführen.

Gruß!!

M.L.: Nunmal ehrlich: halten Sie uns ernsthaft für so blöd? G.K. hat nicht an "Fairplay" appelliert. Ich verstehe überhaupt nicht, wieso man überhaupt auf diesen seltsamen Gedanken kommen kann. Daß Maass & Co nicht antworten und nun eine sachliche Debatte beginnen werden, weiß jeder. Aber wir tragen all dies schließlich in der Öffentlichkeit aus. Man debattiert öffentlich immer für das Publikum. Dieses gilt es zu überzeugen. Der Adressat sind all jene, die z.B. von dem Zoom-Beitrag angelockt werden, und sich selbst davon überzeugen wollen, was hier gespielt wird und wer die besseren Argumente hat. Wie unfair die Staatsschützer spielen, mag uns hier bewußt sein, aber diese Seite ist eben nicht nur für "uns", und es gibt noch viele, deren Augen geöffnet werden müssen.
Ostelbischer Junker
26. August 2016 00:44
Ich lese gerade das Schlusskapitel von Salomons Kadetten. Die Fahnen der eigenen Regimenter und der eroberten der vergangenen Jahrhunderte werden an den feisten Gesichtern der englischen, französischen und amerikanischen Sieger vorbei getragen. Weg. Für immer.

Das Lächeln vermag in den letzten Wochen, Tagen und Stunden nicht aus meinem Gesicht zu verschwinden. Die Fahnen, lange verschollen geglaubt; sie gibt es noch. Werden allenthalben entrollt. Zurückgeholt.

Die Behörden öffen uns das Visier, das uns doch so lange unsere Freunde erhielt.
Die Lüge schwindet. Danke dafür BRD (die ich trotz allem noch mit großer Liebe im Herzen trage)

.....Das alte und morsche, die Merkel-Demokratie ist zusammen gebrochen. Es lebe das neue, es lebe die deutsche.....(was auch immer. Das Adjektiv zählt )
Winston Smith 78699
26. August 2016 01:33
@ Hartwig aus LG8

Ein Leben in einem totalitären System ist möglich. Meistens ganz normal. Und auch Widerstand ist möglich.

Interessanter Ansatz - weiterentwickeln bitte. Wie geht das? Resilienz (jetzt ja wieder Modewort) entwickeln, psychische Stärke - darauf wird es ankommen. Beginnen wir hier:
Und wer befugt ist, der kann ein Dossier erstellen, und mir im Ernstfall alles vorhalten, was ich irgendwann und -wo im Netz (ggf. auch real) geäußert habe.

Gar nicht damit anfangen, sich zu schämen - das wollen sie. Solches müssen wir üben. Ich werde mir klarmachen: ohne die Möglichkeit, mich hin und wieder auch deftig zu äußern und verbotene Fragen zu stellen - ohne das schließlich verhängnisvolle Internet -, wäre ich seit letzten Sommer mit Sicherheit mehrfach ausgerastet, gegen andere oder - wahrscheinlicher - gegen mich selbst. In den Jahren vorher, als ich noch näheren, persönlichen Kontakt mit dem System und seinen Schergen hatte, war ich mehrfach sogar noch weiter an oder über der Kante.

Solche Bilanzrechnungen muß der eine oder andere aufmachen, um sich nicht Schuld einreden zu lassen. Gerne vergißt man dann aber manche Posten, wird unfair gegen sich selbst.

Klarmachen: sie werden unter die Gürtellinie zielen, da bin ich mir sicher, sie werden einen öffentlich bloßstellen und lächerlich machen oder gar an den Pranger wegen untergeschobener Dinge, Lügen. Also bitte: jetzt bereits in der Beurteilung von Fällen wie etwa Edathy oder Hinz vorsichtig sein. Manchen meiner Freunde - den SPD-erfahreneren - war diese Haltung betreffs Edathy und Friedrich übrigens von Anfang an leichtgängig, sie überraschten mich mit ihrer Abgeklärtheit, eine sagte dabei was von einem Untersuchungsausschuß.

Bei den radikaleren 68ern kann man sich vielleicht gar ein grooviges Lebensgefühl abschauen. Das System aber wird gleichwohl versuchen, seine Gegner zu brechen. Einiges davon habe ich schon durch und arbeite es noch immer ab. Sie werden einem vor allem ganz lange nicht sagen, dass man eine Akte hat und gerade bearbeitet wird. Zermürbend ist dann zum Beispiel das andauernde mysteriöse Scheitern ohne echte Begründung, bei mir insgesamt ca. 15 Jahre lang, manchmal an langem grundlosem Mobbing, manchmal durch jähes Intervenieren von Dritten oder merkwürdige Sinneswandel (oder ich bin einfach nur minderbemittelt und zu nichts imstande).

Dann muß man in manchen Situationen unvermittelt ruhig bleiben lernen. Ich habe schon leise, nachts, Müllcontainer geleert und nach Papierschnipseln durchsucht - eigenen (weil ich im ersten Moment zu bescheuert war, zu zerreißen und runterzuspülen oder zu verbrennen), obwohl ich gar nichts mit irgendwas Strafbarem zu tun hatte, nur mit Schergen, die aus ideologischen Gründen hinter mir her waren - im Nachhinein übertrieben, aber wenn man in solchen Lagen dann allein ist, kann es brenzlig werden. Und besonders wenn man nicht weiß, dass es eine Diktatur ist und es anderen gerade genauso geht, so wie es Abertausenden immer wieder so ging. ((... an Euch da, ihr wißt schon wer: wenn Ihr mich holt, erzähle ich laut über manche Leute, ich weiß zuviel und kenne einige längst an der Kante, die dann drüber sind; aber ich werde nichts sagen, solange ich meine Ruhe habe - deswegen bin ich ja bislang unbehelligt - und wenn ich verschwinde, wissen die bescheid))

Diese Unerklärtheit und bis vor Kurzem allgemeine Unerkanntheit der sanften Blödspaßdiktatur ist besonders gemein, weil man sich einem selbst und anderen nicht erklären kann, nicht einmal das stumme Wissen der anderen annehmen darf und ihrem Unverständnis und harten Urteil ausgesetzt bleibt: Spinner, Kranker, Faulpelz ... - daher wird unsereins den vielen noch Schlafenden aber letztlich etwas voraus haben. Die hingegen können noch viel einfacher fertiggemacht werden, weil sie nicht wissen werden, wie ihnen geschieht. Vielleicht haben die Schergen mir letztlich auch das Leben gerettet.

Bei angekündigten verhörartigen Befragungen habe ich mir immer stundenlang Zeit genommen, um mich vorher zu fragen: WAS können sie wissen wollen, WAS werden sie fragen, welche Anwort genau werde ich geben, den genauen Wortlaut. Manchmal kam die Frage dann sogar.(Generell: wenn sich jemand Zeit "für" Dich nimmt, etwa um angeblich zu helfen: ALARM) Bei unangekündigten Verhören kann es glaubwürdig wirken, überfordert zu SEIN (nicht zu spielen): lass Dich ganz in die Überlastung hineinfallen, warte lange oder antworte gar nicht, mach Dir die Absurdität klar. Beobachte genau, wann sie mehr aufschreiben, falls sie überhaupt noch schreiben. Werfen Sie Dir dir den Zustand vor, rechtfertige ihn mit dem Überfall. Lass Dir vor allem am Anfang Zeit, wenn Du reinkommst: wer sitzt da alles - manchmal erklärt die Situation bereits, was sie wollen.

Hab mir gerade den Roland Jahn aus dem Regal gezogen. Der steht gerade zwischen Florian Henckel von Donnersmarck und dem Klemperer, dahinter manches von Erich Köhler und Franz Fühmann und Trojanows Machtbuch. Da wir produktiv vielleicht nicht schritthalten werden, empfehle ich mal die SF der DDR ab ca. +-1972. Übrigens hat etwa Fühmann mit der Geschichte über "Pavlos Papierbuch" ein kleines Lehrstück über Zermürbung hingelegt.

Roland Jahn knabbert besonders daran, dass sie gegebenenfalls auch Andere stellveretretend für einen selbst oder erpresserisch werden leiden lassen. Damit hatte ich noch nichts zu tun und es stellt meine größte Befürchtung dar.
Nürnberg 2.0
26. August 2016 01:40
Zunächst einmal stelle ich fest, als was einer der Amtsvorgänger des durch politische Protektion ins Amt gelangten (obwohl er die erforderlichen Voraussetzungen nicht erfüllt, die bezeichnenderweise als Soll-Vorschriften zur Umgehung und Mißachtung einladen) Inlandsgeheimdienstchefs von Thüringen in der August-COMPACT über die Natur des von der britischen Besatzungsmacht nach dem Vorbild des MI5 aufgebauten sog. "Verfassungsschutzes" geäußert hat: Er hat ihn nicht ohne Grund ein "Repressionsinstrument" genannt.

Dem ist nichts hinzuzufügen, außer folgendem:

Wer ein Regime repräsentiert und ihm dient, das offen das sog. "Grundgesetz" bricht (seit nunmehr einem Jahr u.a. den Art. 16a (2)), das allerlei andere Gesetze und Verträge gewohnheitsmäßig bricht und dagegen von kompetenter Seite (einen ehemaligen Ordinarius für Staatsrecht wird man wohl so bezeichnen dürfen) eingereichte Klagen vor dem sog. "Verfassungsgericht" nicht mal mehr zur Entscheidung annimmt, sollte wohl besser von "Verfassungsfeindlichkeit" schweigen und schon gar nicht Dissidenten mit unverhohlem drohendem Unterton als "kein unbeschriebenes Blatt" einzuschüchtern versuchen.
Roman Urich
26. August 2016 08:03
@M.L: Nein, halte Sie nicht für blöd. Es ging primär um die Formulierung. Was Sie auch Daran ersehen können, dass ich den Beitrag mit Ihren eigenen Kolumnen verglichen habe, noch bevor ich Ihre Notiz unter meinem Erstbeitrag sah.

Auf Außenstehende wirkt es auch besser. Letztlich sagen Sie das Gleiche, aber sarkastischer.

Ich war verwundert. Es ist nicht die erste Doku und nicht die erste Solidarisierung des Systems mit offenen Gewaltaufrufen. Es wirkt dünnhäutig. Vielleicht bin ich nicht ganz in der Lage mich in einen Nichtüberzeugten hineinzudenken. Auf mich würde es zu sehr nach Opferrolle klingen und im Gegensatz zur offiziellen Propaganda neigen Menschen kaum sich einer Seite anzuschließen, die Nerven zeigt.

Ja, wahrscheinlich wäre es besser gewesen, es so nicht zu formulieren. Unter dem Druck zeigt man manchmal Nerven und es ist hier nicht die Regel, auch von Kubitschek nicht. Ich habe hier den Fehler gemacht mich nur auf den Text allein zu beziehen. Das ist tatsächlich ein Punkt des Internets. Man neigt zur Isolierung von Einzelbeiträgen und vorschnellen Reaktionen, da man keine Gesichter vor Augen hat.

Insofern, möchte ich um Verzeihung bitten.
AyLoveDEUTSCHLAND
26. August 2016 09:00
Bemerkenswert, daß im Büro des thüringischen Verfassungsschutzchefs amerikanische, EU, thüringische und israelische Fahnen ausgestellt sind, aber keine Deutschlandfahne.
Hartwig aus LG8
26. August 2016 09:04
In der linksextremen Hochburg, in der ich wohne, wurden Anschläge in der Nacht zu Donnerstag auf Eigentum von vier AfD-Funktionären in teilweise existenzvernichtender Weise verübt. Nur einmal zur Kenntnis.

Widerstand muss mehrere personelle Säulen haben.
Es gibt die "Träger". Das sind die Gesichter, die bekannt sind; deren Gesichter man im TV sieht und deren Namen man in mancher Zeitung lesen kann. Also z.B. bei Zoom die Schnellrodaer ...
Dann gibt es zahlreiche Facetten von Opposition. Alle, die in ihrem Umfeld für ihre Überzeugung stehen, Nachteile in Kauf nehmen, dieses Umfeld beeinflussen wollen - darüber hinaus Flugblätter verteilen etc. - die aber der Allgemeinheit nicht bekannt sind.
Und dann die Verdeckten. Nennen wir sie Partisanen. Das sind die, die HIER nicht schreiben, wahrscheinlich nirgends schreiben ...
Rosenkranz
26. August 2016 10:35
Der ZDF-Beitrag war sehr interessant.

Der thüringische Amtsleiter Stefan Kramer, stößt unterschwellig Drohungen nach Schnellroda (Sachsen-Anhalt) aus. Es bleibt nur die Frage, zu welchen Schweinereien der Verfassungsschutz so fähig ist? Weiterhin wäre zu fragen, was ausländische Flaggen (Israel und USA) in einem deutschen Dienstzimmer zu suchen haben? Herr Kramer ist mir irgendwie nicht ganz koscher....
---------

In der Universität wird durch ein Rollenspiel eine ausländische Studentin von Einheimischen diskriminiert. Der Professor hat dieses inszeniert und schaut dabei selbstgefällig zu. Er hat das Ergebnis, welches er haben wollte und Herr Halim Hosny darf dieses stolz im ZDF präsentieren. Sieht so Forschung aus?
-------

Der Hauptschlag aber wurde gegen die AfD geführt, da man die Herren Höcke und Dr. Tillschneider in starke Verbindung zu den "Verfassungsfeinden" (Rittergut, IB, EinProzent) setzt. Kurz vor den Landtagswahlen durfte daher so ein Zusammenhang natürlich nicht fehlen. Mal schauen, was den Herren und Damen Journalisten vor der Bundestagswahl im nächsten Jahr noch so einfällt.
Winfried Radziejewski
26. August 2016 10:47
Lieber Herr Kubitschek,
machen wir uns doch nichts vor, dieser o.g. Film bezweckt nichts anderes, als ein "Faktenkompendium" zu sein, auf welches die Herrschenden bald zurückgreifen werden, um Rettungsmaßnahmen (Notstand) für ihre Demokratie zu begründen. Das Politische liefert das klare Feindbild. Das ist uns Ossis aus der DDR-Propaganda allzu bekannt. Es geht nimmer um inhaltliche Auseinandersetzungen. Es geht um deren eigene Ziele, also die hervorzulocken, die der geglaubten Allmacht entgegenstehn, weil sie der Macht den Schleier wegziehen. Diesen Stressfaktor wollen sie ausschalten oder chaotisieren im Zusammenhang mit der von ihnen herbeigeführten allgemeinen Chaotisierung.
Bewahren wir uns die analytische Klarheit.
Arminius Arndt
26. August 2016 11:16
Maas schiebt seine "Tweets" ja jetzt auf seine Social- Media- Abteilung - wie schön, wenn man für alles seine Abwatsch-Praktikanten hat.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-lobt-feine-sahne-fischfilet-und-erntet-kritik-a-1109533.html

Im Übrigen ist das VS- Thema keines, welches man mit "ist mir egal" oder "viel Feind, viel Ehr" abtun kann. Ich hab das an anderer Stelle schon geschrieben. Der VS wird IM und agents provocateur einschleusen bzw. verwendet diese sicher bereits schon. Vermutlich sind genau die am schneidigsten Auftretenden, die VSA- und "bestimmte Kreise"-Rauner gerne mal solche agents provocateur.

Denn genau das will der VS - nicht schützen, sondern unterwandern. auflaufen lassen, diskreditieren und Verbotsgründe schaffen. In diesem Fall ist die NPD mal ein geeignetes Studienobjekt.

Gegen eine VS Beobachtung muss man klagen, meiner Meinung nach.
Gustav
26. August 2016 11:52
"Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, daß sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.

In Wahrheit fehlt dem Grundgesetz selbst die erforderliche demokratische Legitimation. Die sogenannte bundesdeutsche Volkssouveränität ist ein ideologisch verbrämtes Traumgebilde.

Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.

Und von einer Wahl der Abgeordneten durch die Bürger, frei und unmittelbar, wie es das Grundgesetz verheißt, kann erst recht nicht die Rede sein. Bei uns bestimmen die Parteien, welche Personen ins Parlament kommen. Wen sie in sicheren Wahlkreisen aufstellen oder auf sichere Listenplätze setzen, der ist lange vor der Wahl bereits gewählt.

Ein Land mit Volksparteien ohne Volk."

Hans Herbert von Arnim

„Michels hatte schon 1911 in seiner Soziologie des Parteiwesens festgestellt, »... daß die Demokratie als Bewegung wie als Gedankenwelt heute im Zeichen einer Krisis steht, aus der sie nicht heil hervorgehen kann. Sie ist auf Hemmungen, auf Barrieren, nicht vor sich, sondern in sich gestoßen, die zu überwinden ihr nur bis zu einem gewissen Grad möglich sein dürfte.« (Robert Michels, Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie, 1911, S. XX). Und zwei Jahre später kam Gustave Le Bon - wenn auch aus anderen Gründen - zu einem ähnlichen Schluß. In seinem Buch La revolution française et la psychologie des revolutions stellte er fest, daß sich im Mutterland der Revolution die ursprüngliche Kraft der »demokratischen Glaubensformen« erschöpft habe. Unter Demokratie verstehe die Politische Klasse ein System, das ihr nütze und wie jedes andere auf Absprachen, Seilschaften und Bürokratie beruhe, die Intelligenz hänge theoretisch längst widerlegten Vorstellungen über die natürliche Güte des Menschen an, während sie sich in der Praxis eine Vormundschaft über die unaufgeklärte Menge anmaße, und diese selbst - der demos - habe tatsächlich eine demokratische »Mentalität« entwickelt, insofern, als sie keine Ungleichheit mehr dulde, aber die genüge natürlich nicht, um eine Demokratie im Wortsinn zu begründen. Nach allen Erfahrung der Geschichte stehe der Umschlag in die Despotie unmittelbar bevor.“ (Karlheinz Weißmann, Post-Demokratie, 2009, S. 48-49).
Frieda Helbig
26. August 2016 12:05
@Rumpelstilzchen: Danke, das nächste Mal gibt es wieder welchen...

@Alle: Weniger kommentieren, dafür mehr lesen, sporteln und anderweitig aktiv werden ;-)
Winston Smith 78699
26. August 2016 12:08
@ Hartwig aus LG8

Und dann die Verdeckten. Nennen wir sie Partisanen. Das sind die, die HIER nicht schreiben, wahrscheinlich nirgends schreiben …


... weswegen es als Hilfestellung für die nun Aufwachenden, bislang Unauffälligen gilt, die Eulenspiegelei und den Schildbürgerstreich wieder populär zu machen, als niedrigschwellige und gefahrenarme (und sogar identitär einwandfreie) Formen von Sabotage. Jene harmlosen Arbeitsbienen, die (wie die uns hier längst bekannten Romanfiguren Winston Smith, Guy Montag, D-503 und Lenina Crowne) nun unerhörterweise zu denken beginnen, sind nämlich unsere effektivsten Partisanen, als frisch Geschlüpftes oft jedoch noch ohne Orientierung und Waffen. Andreas Walter hat im Nebenstrang von Prometheus gesprochen - geben wir der Gottheit nun Feuer zum Tragen, das Schlafende muß erwachen.
W.Wagner
26. August 2016 12:28
Eine praktische Anmerkung/Frage: Es fehlen nach wie vor Links zu anderen Seiten, selbst zum Verlag Antaios fehlt ein Link. Wenn - wie Martin Lichtmesz schreibt (s.o.) - diese Seite gerade auch für "Außenstehende" da sein soll, wären Links zu jenen, die zum Sezessions-Umfeld gehören oder zu deren Umfeld die Sezession gehört, sicherlich hilfreich; zugleich zeigt es die Weite der "Neuen Rechten" ...

Eigenartigerweise wurde die Junge Freiheit in dem ZDF-Beitrag nicht genannt, warum? Ebenfalls wurde nicht erwähnt "Tumult", obgleich dort in den letzten Heften teils schärfer als in der Sezession geschrieben wurde; wann kommen also diese anderen Gruppen, Zeitschriften, Verlage, Personen ... an die Reihe?

Ansonsten sehe ich in dem ZDF-Beitrag durchaus eine Werbung für Verlag + Internetseiten; Vieles wurde ja in Nahaufnahme gezeigt ...

Gruss
Großstadtpauker
26. August 2016 12:56
alle sozialdemokratistischen Wurstblätter produzieren Woche für Woche Propaganda ; nerven den Leser mit ihrem Stuss .

Gegenmaßnahme : ab in die Tonne . Habe ich nicht bestellt , will ich nicht haben ; die ungelesene Sozizeitung landet im Müll .

Mitteilung an die Werbepartner : " Lieber lol-Supermarkt ; auch diese Woche kaufe ich nicht bei Ihnen ein - Grund : siehe Anlage" .( Foto , Text ; vier Schwarzafrikaner machen was mit Menschen + Hip Hop ; haben tolle Ideen (geht um "Integration" ) .

Klare Ansage : der lol Markt will mir was verkaufen , subventioniert aber die Agenturen der Landnahme - Folge : negatives feedback .

so 1Fach ist das .
Winston Smith 78699
26. August 2016 13:00
"Laut Rechts Sächsisch - Auf Spurensuche bei den Wutbürgern" jetzt gleich gerade auf phoenix - ich weiß nicht, ob das neu ist
Obi Wan Kenobi
26. August 2016 13:53
Der Vorfall zeigt nur einmal mehr, dass die Bundesrepublik mit der DDR die gleiche Staatsdoktrin teilt, nämlich den Antifaschismus. Im Vergleich zum BRD-Antifaschismus war derjenige der DDR allerdings noch geradezu harmlos, denn er richtete sich nicht in quasi-rassistischer Art und Weise gegen das eigene Volk. In der DDR galten die Klassiker, insbesondere Goethe und Schiller, schon ab 1949 als Säulenheilige, später wurde sogar das preußische Erbe anschlussfähig. Eine militante antideutsche Strömung hat erst der bundesdeutsche Antifaschismus hervorgebracht, der mittlerweile - was der Maas-Tweet ja zeigt - auch zur gesellschaftlich vorherrschenden Strömung geworden ist.
limette
26. August 2016 15:05
Eine der wesentlichen Fragen von GK war oben:

"Warum sind wir laut Kramer „der Streßtest für unsere Demokratie“? "


Wir sind uns wohl alle einig, dass in einem normalen Staat Leute wie Heiko M. nicht ministrabel wären. Wie würde er die obere Frage beantworten:

Er würde wahrscheinlich in folgender Hinsicht antworten. Vielleicht können Ellen K. , GK oder andere darauf, also auf die unteren Thesen, antworten:
(Dabei handelt es sich bei den Fragen nicht um meine Position, sondern um die Argumentation gegen GK und quasi "uns".

1.) GK beschwört einen Renationalisierung aufgrund von Abstammung. Diese führt zur Exklusion von Migrantinnen und Migrantinnen (pardon für das politisch-korrekte "Maaß-"Deutsch").

2.) Die Bildung einer nationalen Gruppenidentität aufgrund Deutsch-Seins jenseits der Verfassungswerte beschwört eine nichtverfassungskompatible "Volksgemeinschaft", die in Zeiten der Globalisierung auf Homogenität statt Heterogenität zielt.

3.) Liberalismus wird als Notwendigkeit einer "offenen Gesellschaft" angelehnt.

4.) GK und Gesinnungsfreunde lehnen den Gedanken der Gleichheit ab. Dies widerspricht einem fundamentalen Wert der Verfassung.

5.) GK und andere propagieren die Idee der deutschen Nation. Die damit verbundene schon angesprochene Volksgemeinschaft führt dazu den für eine Demokratie elementaren Gedanken des Pluralismus zu verhindern. Daraus folgt ein Gegensatz zum Grundgesetz.

6. Ethnischer Pluralismus, den GK und andere fordern ist nur verdeckter Rassismus, da so die "Reinheit der Deutschen" propagiert wird.
limette
26. August 2016 15:16
Ansonsten muss ich auch sagen:

Die Arbeit von Götz K., der stellvertretend für andere steht, ist -man kann es nicht anders sagen- in Deutschland herausragend und einmalig. Ich kann mich noch gut erinnern als vor über 10 Jahren kaum einer über Schnellroda sprach, man eher belächelt wurde als man sich tagelang freiwillig auf Akademien mit vermeintlich belanglosen Themen beschäftigte. Unbeirrt leisteten GK und andere in sicherem Bewusstsein der Richtigkeit ihres Handeln ausdauernd und auf konstant hohem Niveau eine Bildungsarbeit, die nun erste Früchte zu tragen beginnt.
Dafür ist es mir eigentlich peinlich NUR HERZLICHEN DANK sagen zu können (klar, die Möglichkeiten von 1% etc. sind schon da..., trotzdem ist es im Vergleich zu GKs Handlungen nichts)

Insofern: Herzlichen Dank und immer weiter !
Trouver
26. August 2016 16:10
Der Vorfall zeigt nur einmal mehr, dass die Bundesrepublik mit der DDR die gleiche Staatsdoktrin teilt, nämlich den Antifaschismus.


Ergüsse der „Feine Sahne Fischfilet“ haben mit Antifaschismus nichts zu tun.

"Die Lyrik" richtet sich nicht gegen Faschisten.

Sie richtet sich samt und sonders gegen Deutsch.

Ganz ehrlich, man sollte schon jenen abgedroschenen Terminus sein lassen oder besser abwraken, da es Etikettenschwindel ist.

M.L.: Hat er doch geschrieben in seinem Kommentar!
Einar von Vielen
26. August 2016 17:22
Das alles ist der zu gehenden Weg zum Finale.

Es ist zu vermuten, dass ein brillanter Kopf wie Herr Kubitschek seine rhetorische Aufforderung an die Erbschleicher, sich erstmals inhaltlich auszulassen, allein aus dokumentarischer und für uns informativer Absicht verfasst. Eine Antwort ist natürlich nicht zu erwarten, denn die Verfahren und Auftritte der Gegenseite sind längst nicht mehr inhaltlich angelegt. Im Krieg und der Liebe ist halt alles erlaubt, auch so zu tun, als ob man inhaltlich argumentieren würde obwohl man längst rücksichtslos fälscht und manipuliert.

Das Schmierentheater wird allein in der Absicht medial ausgebreitet, um das willfährige Mordlustpotenzial der Antifa anzutacheln. Ich hoffe sehr, dass Schnellroda entsprechende Sicherheitsvorkehrungen bietet, ich bete jedenfalls dafür, dass Ihre Familie unversehrt durch diese Zeit kommt.
Einar von Vielen
26. August 2016 17:38
@ limette:

"Die Arbeit von Götz K., der stellvertretend für andere steht, ist -man kann es nicht anders sagen- in Deutschland herausragend und einmalig." ...

"Dafür ist es mir eigentlich peinlich NUR HERZLICHEN DANK sagen zu können"

Ich kann Ihnen nur aus ganzem Herzen zustimmen. Der Konservative tut sich ggf etwas schwer in emotionale Lobeshymnen auszubrechen, wenn er selbst - wie ich - zwar seit vielen Jahren, aber immer nur aus der Deckung, diesen einmaligen Geist Schnellrodas passiv und anonym genossen hat.

Lieber Moderator, Sie dürfen das gern löschen weil es vielleicht ein wenig zu gefühlsduselig für ein intellektuelles Forum ist: Aber ich übertreibe nicht im Mindesten wenn ich sage, dass Herr Kubitschek und die anderen hier Wirkenden mir seit über 10 Jahren den Glauben an mein Heimatland wiedergegeben haben. Diese Menschen sind ein großes Geschenk für unser Volk und es wird eine Zeit kommen in der diese Größe angemessene Beachtung finden wird.

Danke.
Roland Winkhart
26. August 2016 18:08
Ich hab´ den ZDF-Streifen angesehen. Mir ist eine Kleinigkeit aufgefallen, die aber scheint von Bedeutung: Der Präsident des Verfassungsschutzes hat eine US-Fahne in seinem Zimmer. Für die Deutschland-Fahne gibt es wohl keinen Platz mehr...
Noch Fragen?
Hazmat Modine
26. August 2016 18:28
Jetzt schiebt er es auf seine Mitarbeiter ab ... hat nichts davon gewusst. Ja, das ist Charakter! Da kann man schon mal klatschen.
Valjean72
26. August 2016 19:25
Jetzt erst konnte ich den besprochenen Filmbeitrag vom ZDF „Zoom“ ansehen.

Die von Stefan Kramer an Götz Kubitschek ausgesprochene Bemerkung, ruft bei mir ebenfalls (ein anderer Teilnehmer hier tat dies bereits) die Assoziation eines gönnerhaft milde drohenden Mafiapaten hervor.

Eine lässig und dennoch einschüchternde Wirkung war gewiss beabsichtigt seitens des Präsidenten des Thüringer „Verfassungsschutzes“.

An dieser Stelle will endlich einmal ich die Gelegenheit wahrnehmen und Götz Kubitschek, Ellen Kositza und allen, unter Klarnamen und damit mit offenem Visier schreibenden Autoren meine aufrichtige Anerkennung Ausdruck zu verleihen.

Meines Erachtens kann man an diesem filmischen Machwerkchen und an der Aufmerksamkeit seitens offizieller Stellen auch die wachsende Bedeutung des identitären/neurechten Lagers und deren Protagonisten festmachen.

Dass im Büro Stephan Kramers nun gerade die Fahnen Israels und der USA zur Dekoration aufgestellt sind, ist letztlich nur konsequent und insofern auch begrüßenswert, dass gar nicht mal mehr versucht wird, eine patriotisch bundesdeutsche Fassade aufrechtzuerhalten.

Gut, man kann aus dieser ungenierten Offenheit und Zurschaustellung auch eine Verhöhnung eben dieser bundesdeutschen (Verfassungs-) Patrioten herauslesen.
Der_Jürgen
26. August 2016 20:25
Man sollte immer versuchen, sich in die Haut seines Feindes hineinzudenken, um abschätzen zu können, was er wahrscheinlich als nächstes tun wird. Dabei gilt es zunächst folgender Ausgangslage Rechnung zu tragen:

Wir haben in der BRD im Moment noch keine offene Diktatur; wenn z. B. Elsässers „Compact“-Magazin von der „Merkel-Diktatur“ schreibt, wird dies durch die banale Tatsache widerlegt, dass „Compact“ weiterhin erscheint und Elsässer immer noch auf freiem Fuss ist. In einer Diktatur könnten selbstverständlich auch die Sezessionisten ihre Meinung nicht mehr ungehindert äussern. Solange man den wohlbekannten Gründungsmythos der BRD nicht offen in Frage stellt, landet man in Deutschland im allgemeinen (noch) nicht vor dem Kadi.

Dass das System die völlige Ausschaltung jeder Opposition anstrebt, um sein Ziel, die Abschaffung der Deutschen durch den Grossen Austausch, ungehindert durchführen zu können, liegt so offen auf der Hand, dass sich jede Debatte darüber erübrigt. Doch muss das System die Bevölkerungsmehrheit vorderhand noch in der Illusion wiegen, sie lebe tatsächlich in einem wenigstens einigermassen demokratischen Staat. Deshalb kann es moderate Oppositionsparteien wie die AFD nicht einfach verbieten. (Dass die radikalere NPD immer noch legal operieren darf, liegt vermutlich daran, dass sie, weil von VS-Agenten unterwandert, als ungefährlich eingestuft wird und ausserdem als Popanz benötigt wird.) Ebenso wenig kann das System „Sezession“ oder „Compact“ verbieten und Leute wie Kubitschek oder Elsässer, die sich streng gesetzestreu verhalten, verhaften. Dadurch würde es sich die Maske endgültig vom Gesicht reissen.

Zur Einschüchterung der Opposition gelangen deshalb andere Mittel zum Einsatz: Berufsverbote (offizielle und nichtoffizielle; letztere liegen etwa vor, wenn ein als AFD-Anhänger bekannter Lehrer so lange von seinen linken „Kollegen“ gemobbt wird, bis er das Handtuch wirft); Hetzkampagnen in den gleichgeschalteten Medien, die den Ketzer gesellschaftlich isolieren; Alimentierung krimineller Banden wie der Antifa durch den Staat, der vor den Gewalttaten dieser Schläger und Brandstifter beide Augen zudrückt.)

Wer ökonomisch nicht vom Staat abhängt, weil er wirtschaftlich selbständig oder Rentner ist, und genügend gute Nerven hat, um dem psychologischen Druck standzuhalten, kann heute in der BRD noch sehr viel sagen. (In Österreich wird es ähnlich sein; die dortigen Verhältnisse kenne ich zu wenig.) Dieser Zustand ist für das System auf Dauer unerträglich, weil es zu Recht davon ausgeht, dass die wachsende Verbitterung im Volk den Patrioten immer mehr Unterstützung bescheren wird. Ohne mit prophetischen Gaben gesegnet zu sein, wage ich die Voraussage, dass wir in absehbarer Zukunft inszenierte „rechtsextreme“ Terroranschläge erleben werden, an denen man der patriotischen Opposition dann eine Beteiligung „nachweisen“ wird. Dies würde dem System den ersehnten Vorwand zur Ausrufung des Notstands und zur Errichtung einer kaum noch verbrämten Diktatur liefern.

Auf dieses realistische Szenarium sollte man sich vorbereiten. Im Moment gilt es einfach den Kreis der Wissenden zu erweitern. Hierzu gehört auch, die ständige grobe Rechtsverstösse des Systems anzuprangern und den völligen Bankrott seiner Ideologie aufzuzeigen. Was Kubitschek und die anderen Sezessionisten auf diesem Gebiet trotz sehr ungünstiger Ausgangsbedingungen geleistet haben und weiter leisten, verdient hohe Anerkennung und Achtung. Nörgeleien von Besserwissern sind vollkommen fehl am Platz.
Friedhelm
26. August 2016 20:50
Ohne um den heißen Brei herumzureden: Ich halte das, was aus und durch Schnellroda zustande kommt, zum besten, was es derzeit an geistigem Rüstzeug gibt. Hier sammeln sich sicherlich einige der begabtesten Denker und Analytiker. Daher bin ich froh, daß es diese Denkwerkstatt gibt.

Sicher, es gibt die TUMULT, gibt Böckelmann, Klonovsky, Strauss, Mosebach, Weiss, gab Nolte: alles sicherlich wichtige Stimmen, unabhängiger zwar, aber für meinen Geschmack auch ambivalenter in der Argumentation. Man weiß oft nicht, wie diese Leute wirklich zur Idee des Volkes stehen; der Ekel vorm zeitgenösischen Deutschen, der sein eigenes Erbe nicht mehr kennt, mündet bei Klonovsky, Strauss und Co. allzu oft in einer Romantisierung des Fremden. Klonovsky hat inzwischen gesehen. daß die meisten Syrer sind in der Hinsicht auch nicht besser dabei sind. Aber nun sind es bei ihm eben die Chinesen, oder nur jene, die Heidegger lesen und Bach spielen. Ich kann das nicht nachvollziehen. Vielleicht nur eine Provokation, damit man sich wieder mehr mit Kultur beschäftige?

Ich verachte weder Syrer noch Chinesen, möchte mich aber auch für eine Verteidigung des Eigenen nicht rechtfertigen müßen. Und das beinhaltet nicht nur die Sprache. So, als müße man nur jedem Deutsch beibringen, und dann sei alles in Butter. Es geht mir auch um den Erhalt des genetischen Erbes. Es sind beachtliche Größen vor allem in Kunst und Wissenschaft sowie Philosophie aus dem deutschen Genpool entstanden. Das muß man erhalten dürfen, ja das muß erhalten bleiben! Eine andere Einstellung sehe ich nicht nur als töricht an: das grenzt dann doch schon an Debilität. Daß es dieses Sonnensystem nicht ewig geben wird, ist kein Grund, alles mutwillig zu zerstören.

Das Editorial Kubitscheks im Heft "Machbarkeit" fand ich daher sehr gelungen und eindeutig, da weiß man, woran man ist.

Mich hat erst Sarrazin auf die richtige Fährte geführt. Ich habe dann Vonderachs geniale Schrift "Sozialbiologie" gelesen, die mich nach und nach überzeugt hat. Denn gerade, daß Sarrazin von Vererbung der Begabung und Unterschieden zwischen Ethnien sprach, hat mich herausgefordert. Ich hatte es einige Zeit einfach zu ignorieren versucht. Besonders haben mich jedoch die Daten zur Demographie geweckt. Ich meine, wer da nicht aufwacht, ist warhscheinlich gar nicht mehr erreichbar. Und nachdem ich das Sonderheft "Sarrazin Lesen" verschlungen hatte, waren meine Vorbehalte gegen "rechtes Denken" verschwunden. Vor allem die Texte von Vonderach und Hinz fand ich gekonnt.

Der Großteil der "Kritik" an Schnellroda beruht viel eher auf Ängsten, so banal das auch klingen mag. Ich hielt es vor einigen Jahren nicht anders, und meine Ablehnung der KSA und anderem basierte schlicht auf Angst (ein typischer Titel, der zu dieser Zeit kursierte: "Götz Kubitschek: Der Faschist vom Rittergut Schnellroda?"). Ich ängstigte mich einfach vor Leuten wie Hinz oder Kubitschek, vor deren Ideen, auch noch vor Sarrazin, obwohl mich bei ihm seine SPD-Mitgliedschaft irritierte; das endete dann in einem folgenreichen Lernprozess.
DerKraut
26. August 2016 21:02
Hallo Herr Kubitschek,
hierzu "... aufzuzeigen, wo wir die Verfaßtheit dieses Staates gefährdeten oder ...".
Der Trick der Gegenseite geht so. Es wird gesagt (bzw. das steht im Verfassungsschutzgesetz ), dass zur freiheitlich demokratischen Grundordnung die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte gehören. Dann wird behauptet, dass durch ihre politischen Vorstellungen die Menschenrechte der Ausländer verletzt würden ( für diesen Schritt sind dann allerlei Verrenkungen, Verdrehungen und Vergewaltigung redlicher Argumention nötig). Fertig ist der Beobachtungsgrund.
Dass das natürlich BS ist, ist klar.

Ich würde meine Position nicht so "defensiv" formulieren ( nach dem Motto "zeigt mir, warum wir böse sind"), sondern sagen: Wir wissen, dass ihr lügt, betrügt und Gesetze verletzt (die des Anstand und der Redlichkeit allemal). So wie Sie das am Ende auch gemacht haben.
Nürnberg 2.0
26. August 2016 21:54
@ Obi Wan Kenobi:

»Eine militante antideutsche Strömung hat erst der bundesdeutsche Antifaschismus hervorgebracht, der mittlerweile – was der Maas-Tweet ja zeigt – auch zur gesellschaftlich vorherrschenden Strömung geworden ist.«

Der sog. "bundesdeutsche Antifaschismus" ist ein gezielt erzeugtes Produkt der neomarxistischen "Frankfurter Schule", deren geistige Söhne und Töchter die 68er-Bewegung und deren parlamentarischer Arm die Anfang der 1980er Jahre aus der APO entstandenen GRÜNEN KHMER sind.

Solange dieser geistige Unrat die Köpfe der selbsternannten "Eliten" in der BRD prägt und quasi zur Staatsphilosophie erklärt wird, ist jede Hoffnung auf Änderung der unerträglichen Verhältnisse vergeblich.

Zur "Frankfurter Schule":
https://www.youtube.com/watch?v=XPrmZAP81sY

Ein anderer Kommentator hat neulich in den hiesigen Kommantarspalten auch auf diesen Film hingewiesen:
http://www.transcriptdb.com/watch/G8pPbrbJJQs/00:26/die-wurzeln-des-kulturmarxismus-finden-sich-in-dem-was-gemeinhin-als-frankfurter-schule-bekannt-geworden-ist
Sakksa
26. August 2016 22:25
Ein Justizminister, dessen Social Media Team ( glauben wir es ihm einfach, dass er es selbst nicht in einem emotionalen Moment aus seiner Dienstlimousine heraussendete ) eine Band lobt, die u.a. fordert, den Bullen mal so richtig die Fresse zu polieren und noch viel mehr, sich jedenfalls seit Jahr und Tag dezidiert gegen diesen Staat stellt und zur Gewalt aufruft.

Hier - auf Sezession, aber auch der IB et. al. - finden wir auf der anderen Seite insbesondere seit der so genannten Flüchtlingskrise fast täglich flehentliche Hinweise auf das Grundgesetz, dessen vielfachen Bruch, und wie das Recht wieder ins Benehmen zu setzen sei.

In diesem Zusammenhang würde mich wirklich mal interessieren, mit welchen Gefühlen ein VS-Mitarbeiter, der diese Seite sicherlich mitverfolgt ( verm. Auswerter Bes.Gr. A 11 ) , abends nach Hause geht. Das kann doch alles nicht mehr wahr sein.
jack
26. August 2016 22:29
Vorsicht Blond: Antideutscher Rassismus in Apothekenblättchen
https://youtu.be/V--TdxLSjKM

Hören Sie mal was die gar nicht blonde Frau Dr. Heike Radvan, Leiterin der Fachstelle "Gender und Rechtsextremimus" der berüchtigten Amadeo Antonio Stiftung zum Thema bemerkt.

Die sind nicht normal! Punkt!
Pilgrim
26. August 2016 22:51
Ihre Fragen, Herr Kubitschek, sind zwar richtig und zutreffend, leider aber am falschen Ort vorgetragen. Ihr Auditorium auf diesen Seiten weiß doch schon längst die Antworten, was die oben vorhandene Dikussion ausreichend belegt. Nein, die Fragen würde ich eher an bestimmten Leuten aus der Politklasse stellen, und zwar in aller Unschuld, als glaubten Sie ernst an eine ehrliche Reaktion. Welche Leute konkret? Man könnte z. B. bei einigen Direktmandatträgern aus dem Bundestag anfangen, egal aus welcher Fraktion. Hauptsache es handele sich um jemanden, der noch gern zur Wierwahl stehen möchte, aber dessen Aussichten als unsicher gelten. Die Wahl ist nur noch ein Jahr entfernt, genau bei diesen ist es möglich, sie werden als ersten die Nerven verlieren und die politisch korrekte Omerta brechen. Schicken sie einfach Leute (aus einprozent, IB, einen willigen Pegidisten, you name it) in die entsprechenden Wahlkreise, lassen Sie sie an die Tür des Ehrwürdigen klopfen und seine Frage freundich und höflich stellen. Dann sammelt man die vorhandenen Reaktionen ("verpiß dich" oder ein tapferes Schweigen ist auch eine gültige) und veröffentlicht den Überblick hier. Es könnte zur unterhaltsamsten Lektüre des Herbstes werden, als Heft oder per Abo wahrscheinlich ebenfalls gut verkäuflich.
limette
26. August 2016 22:56
"In diesem Zusammenhang würde mich wirklich mal interessieren, mit welchen Gefühlen ein VS-Mitarbeiter, der diese Seite sicherlich mitverfolgt ( verm. Auswerter Bes.Gr. A 11 ) , abends nach Hause geht. Das kann doch alles nicht mehr wahr sein."

>Das muss man in meinen Augen ganz realistisch sehen. Von dieser Seite hat man nichts zu erwarten. Irgendwelche Gedanken daran zu verwenden, dass diese Leute "aufwachen" etc. sind völlig falsch. Es geht nicht mit diesen Leuten, es geht nur gegen sie. es wird eine Frage der Stärke werden. Diese Leute arbeiten wie Roboter ihren Auftrag ab, notieren, bespitzeln, denunzieren etc. So steigen Sie in der Hierarchie auf und bekommen ihre Pension. Sie haben kein Interesse ihre Position zu gefährden. Oder kann jemand einen Aussteiger aus dem Verfassungsschutz etc. nennen?
Es gibt nur eine Chance: Wir müssen stark werden. Das ist die Lösung. Kein Hoffen und Lamentieren hilft. Nur die eigene Stärke, die Stärke des "eigenen Lagers" und die persönliche geistige und körperliche Stärke.

Das ist alternativlos. Wir schaffen das.
Julius Fischer
26. August 2016 22:58
@Friedhelm

"Es geht mir auch um den Erhalt des genetischen Erbes."

Ihr Beitrag hat mich etwas berührt, weil ich manchmal in die gleiche Richtung denke. Gleichzeitig macht es mir etwas Angst, weil es wieder um einen Genpool geht. Aber ist es nur folgerichtig und logisch. Es geht tatsächlich auch um das genetische Erbe, wenn man ehrlich ist. Ich saß heute mit meinem Onkel (einem Ostpreußen) eine Weile zusammen und meine schon seit Längerem das Typische in seinem Auftreten, (ja, auch Aussehen) etc. zu spüren. Wenn ich dann auf die Straße auf die Neubürger blicke, merke ich, dass es Unterschiede gibt.
herr k.
27. August 2016 01:04
Sehr geehrter Herr Kubitschek,

grundsätzlich ist Allen sonnenklar, dass Sie Recht haben.
Jetzt das Problem: nur auf der Sachebene. Auf der Sozialebene haben Sie eine emotionale Botschaft rational beantwortet. Das geht nicht, genausowenig, als wenn eine rationale Botschaft emotional bewertet wird (Beispiel: Können Sie mir das Wasser reichen? - Je nach Ebene kann man die Botschaft als Bedürfnis oder als Beledigung betrachten).

Die Botschaft vom Luigi des Establishments war also eher folgende: "Ätsch, das kann ich machen, ihr könnt nur meckern, aber das wird euch auch nichtsbringen." Solche Botschaften kann man nur emotional beantworten, vorrausgesetzt man will, dass die Botschaft auch ankommt.

So albern und doof es klingt: Hätte der Artikel in etwa ausgedrückt: REISST NUR DIE KLAPPE AUF, IRGENDWANN REGNET'S REIN (ja ich weiß, so will kein normaler Mensch sein, aber es ist ja auch DEREN Kommunikationsksyntax), dann hätte man das auf dem anderen Ufer eher verstanden.

Es geht also nicht im Entferntesten um eine Sachlichkeit, es ist eine schlichte Geste der Dominanz. Und genau diese nicht geleistete Geste lässt ein Gefühl des Zornes aufsteigen, da man sie als "nicht-funktionierend" erlebt, was wiederum nur an der Verwendung der falschen Ebene liegt. Im Insgeheimen ärgert man sich nur über sich selbst, und wird immer wütender, weil man das Gefühl der Wut genervt loszuwerden.

Kommen dann noch so "schlaue" Kommentare wie dieser, dann brennt der Hut, das verstehe ich. Aber dieser Kommentar ist rein sachlich gemeint...

...ich fall auch noch manchmal rein.
Eveline
27. August 2016 08:02
@Limette
Es geht nicht mit diesen Leuten, es geht nur gegen sie. es wird eine Frage der Stärke werden. Diese Leute arbeiten wie Roboter ihren Auftrag ab, notieren, bespitzeln, denunzieren etc. So steigen Sie in der Hierarchie auf und bekommen ihre Pension. .......

Das ist in meinen Augen leider auch falsch. Wer Im Gegenmodus sitzt, sitzt in der Falle. spielt das Spiel der Logen mit.

Wie kommen die Aufgeweckten da raus? Indem wir unsere eigenen Gegenwart und Zukunft kreieren, uns nicht von den Vorgaben der Logen erpressen lassen, die noch für bare Münze nehmen. Das sind Pläne und die gelingen, weil die morgens und abends und mitternachts ständig wiederholt werden, von uns.
Nicht in den Gegenmodus gehen, sondern die eigenen Pläne vorstellen.

Dann müssen die sich unseren Bedingungen anpassen, weil sie können nicht ohne unsere Kreativität leben. Haben doch ihre Seele verkauft....räumen lieber anderer Leute Kühlschrank aus, damit dann ihre eigenen Kinder was zu essen haben.

Die Schlacht geht um unser Bewusstsein. Um unsere Bewusstseinsfelder, es gibt wie in der Natur die aufbauenden Felder und die zersetzenden Felder. Frühling - Herbst.
Meier Pirmin
27. August 2016 09:33
@Julius Fischer. @Friedhelm. Das "genetische Erbe", von dem Sie schreiben, hängt weniger von der Masseneinwanderung ab, die natürlich schon einen Einfluss hat, als vielmehr vom Heiratsverhalten der jeweiligen Gruppe. Relativ konsequent war ein solches "völkisches" Heiratsverhalten bei westlichen Völkern eigentlich nur von Juden sowie oft noch von Sektenangehörigen praktiziert worden, zum Beispiel von Täufern, in Amerika von den Amischen.
Unke
27. August 2016 10:21
@Pilgrim, die Idee daraus ein Sammelbändchen zu machen find ich gut. Das Buch würde ein Bestseller.
.
Hatte selbst einmal meinen örtlichen FDP- Bundestagsabgeordneten aufgesucht. War 2011 (oder 2012?). Man tut was man kann...
Wir erinnern uns: der grandiose Wahlerfolg der FDP (14,6% bei der BTW 2009) verwandelte sich in ein existenzvernichtendes Desaster, als die FDP schon am ersten Tag der Koalitionsverhandlungen Wählerverrat beging (und es hörte ja nicht auf: Vertriebenenzentrum gekippt, Steuererhöhungen beschlossen etc. pp.). Ich wollte damals nachhören, wie eigentlich so ein FDP Bundesmuckel tickt.
Viel ist mir von dem Besuch nicht im Gedächtnis geblieben. Auf die Frage warum er überhaupt diese Politikerkarriere anstrebe (der junge Mann war gerade mal Ende 20) sprach er von "der Möglichkeit zu gestalten".
Ich übersetze das mal in "da hat man das Gefühl, am Drücker zu sein".
Wtf: ein Abgeordnetenhinterbänkler und "gestalten"?!?
Wie auch immer, es gibt tausende Wege etwas zu tun. "Mr Germany" (hat off!) als jüngstes Beispiel...
Exmeyer
27. August 2016 10:56
@ der_Jürgen

Beobachtung: Diejenige politischen Richtung, aus der Anschläge stammen, bestimmt in den Jahren darauf die gesamtpolitische Richtung.
Schluß: Wer eine politische Bewegung befördern will, forciert Anschläge.
Folgerung: Wenn wir heftige Anschläge sehen, die scheinbar von "rechts" kommen, gibt es starke politische Kräfte, die "Rechts" befördert sehen wollen.

Annahme: Die Massenmigration, die AfD+Pegida+Autonome+Islamisten SOLLEN Spannungen erzeugen. Und ich bezweifle, trotz Merkel, daß dies im Kern von der BRD ausgeht. "Die" versuchen den Daumen drauf zu halten und es gelingt Ihnen nicht.

@ ???
Natürlich muß ein Inlandsnachrichtendienst alle politischen Medien auswerten. Auch die Welt oder den Spiegel. Das ist eine Hauptaufgabe. Es geht nicht um richtig oder falsch, sondern um politische Auswirkungsabschätzung und ggf. Ermittlung von Urheberschaft und fremden Einflußnahmen.

@ Trouver: Ich wollte verdeutlichen, daß die BRD ihr Schicksal nicht alleine bestimmt, sondern -sogar auf eigenem Territorium - sehr schwach aufgestellt ist.
Beispiel: Selbstverständlich hört jede Regierung jede Regierung ab. Aber nur den Siegermächten ist es nicht zu verbieten, ihre verbliebenen Institutionen dazu auf deutschem Boden zu verwenden, alles aufzusaugen, was erreichbar ist. Und wenigstens für den Verbund USA/GB ist dies: Alles.
Die BRD ist kein Staat, wie jeder andere.
Die Erwähnung im Verfassungsschutzbericht hingegen ist ein politisches Instrument und sonst nichts.
Die Warnung vor der AfD ist beipielsweise ein Garantieprogramm für 10-15%. Nur kurzfristig mag das bei den ängstlichen UND dümmlichen 80% Wahlhemmungen erzeugen. Auch das ist "Politik". So dämlich würde sich kein Nachrichtendienst anstellen. Das geht nicht ohne direkten Wunsch des Innensenators - in diesem Falle Hamburgs.
Paul
27. August 2016 11:15
Irgendwie schon komisch - als ich vor Jahren den Film Matrix sah, hielt ich diesen Film fur einen Sci-Fi-Ballermovie. Heute bin ich mehr denn je der Auffassung, dass es sich um ein grossartiges und entlarvendes Werk handelt. Es beschäftigt sich hinter all dem Geballer und Draufgehaue mit der Ordnung hinter der Ordnung, dem Seienden hinter dem Sein- frei nach Heidegger. Die Matrix ist das Grundprogramm der Ordnung die hinter allem steht. Letztlich ist sie bis in die Unendlichkeit hinaus zementiert, da sie das Grundmuster des Menschen selbst ist. Macht und Unterwerdung, Revolte und erneute Unterwerfung. Immer und immer wieder. Die herrschenden Protagonisten sind austauschbar. Das System der Matrix nicht. Selbst in der scheinbaren Wildnis und Freiheit von Regierung und Herrschaft, schafft sich der Mensch aus sich heraus ein neues Regime von Herrschaft und Unterdrickung (vgl. Lord of The flies). Ihr Kampf ist ein Kampf gegen Windmühlen.
Λntonius
27. August 2016 11:19
Was ist eigentlich mit Jasper von Altenbockum los? Der behauptet entschuldigend, dass man die Texte der Ekelpunks "nicht unbedingt kennen muss", so als seien diese für das Antifaspektrum in irgendeiner Form ungewöhnlich, und konstruiert aus dem Vorfall eine Anklage gegen die AfD:
http://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/harte-bretter-ueber-heiko-maas-wer-auf-die-feinesahne-haut-14406834.html
Der Druck auf den noch nicht entlassenen Publizisten, die sich früher konservativ positionierten, muss extrem sein. Man könnte fast meinen, von Altenbockum gäbe diesem Druck nach, in dem er die gewünschten Botschaften absichtlich ins Absurde überzieht.
Λntonius
27. August 2016 11:34
@Sakksa
"In diesem Zusammenhang würde mich wirklich mal interessieren, mit welchen Gefühlen ein VS-Mitarbeiter, der diese Seite sicherlich mitverfolgt ( verm. Auswerter Bes.Gr. A 11 ) , abends nach Hause geht."

Ein Studienfreund von mir arbeitet mittlerweile bei einem Landesamt, und alle paar Monate telefonieren wir einmal. Er hat zwar nicht mit dem Thema "Rechts" zu tun und spricht auch nicht über Inhalte seiner Arbeit oder verstößt in anderer Weise gegen die ihn betreffenden Auflagen und Vorgaben, aber die Stimmung bei ihm und bei Kollegen sei auf dem Tiefpunkt. Sinngemäß: Man sei in diesen Dienst eingetreten weil man das Land und die Menschen vor Bedrohungen habe schützen wollen und müsse nun miterleben, wie durch die Politik gezielt solche Bedrohungen aus nicht erkennbaren Gründen geschaffen oder gefördert würden und die Öffentlichkeit dabei noch belogen werde. So wie es klingt, würde es mich nicht überraschen, wenn wenn auf der Arbeitsebene viele der hier getroffenen Diagnosen teilen.
Julius Fischer
27. August 2016 11:35
@Meier Pirmin
Alles richtig, aber: Wenn ich bspw. in Polen ein Land voller Polen vorfinde, braucht es kein, wie Sie abschätzig schreiben, völkischen Heiratsverhalten, um Polen als solche noch in hunderten Jahren wiederzuerkennen. Es sind schlicht keine Millionen anderer potentieller Heiratskandidaten vor Ort. Das ist doch gerade das perfide, dass man nur hunderttausende Fremde "einschleusen" muss und dann erledigt sich die Sache von selbst.
Julius Fischer
27. August 2016 11:42
Mich stört übrigens das Wort "völkisch". Wenn ich früher in Naturzeitschriften wie "Kosmos" geblättert habe und es wiedereinmal darum ging kleine Urwaldvölker vor dem Aussterben zu bewahren, dann war das plötzlich ein ethnologisch hehres Ziel. Aber eigentlich war es doch auch "völkisch" im Sinne, dass man Unterschiede macht und gerade dieses eine spezifische Urwaldvolk erhalten möchte, oder? Ich verstehe so manches nicht mehr.
Paul
27. August 2016 11:51
Noch eine Ergänzung: Es wurde und wird hier viel darüber gesprochen was der Staat eigentlich ist oder sein sollte. Meiner bescheidenen Meinung nach, ist er entweder ein Instrument der Unterdrückung des Individuums oder ein Versprechen, dass niemals gehalten werden kann. Der good -wil- state verspricht dem Individuum Schutz und Fürsorge gegen die Aufgabe der eigenen Souveränität und Wehrhaftigkeit. Beides ist die Aufgabe der eigenen Freiheit und Wehrhaftigkeit.
limette
27. August 2016 12:09
"Ich hab´ den ZDF-Streifen angesehen. Mir ist eine Kleinigkeit aufgefallen, die aber scheint von Bedeutung: Der Präsident des Verfassungsschutzes hat eine US-Fahne in seinem Zimmer. Für die Deutschland-Fahne gibt es wohl keinen Platz mehr…
Noch Fragen?"


>>Im Prinzip zutreffend :-) Das Ganze könnte man auch ausführlich ableiten. Einen Screenshot von dieser Szene und dann:
Wenn ich Zeit hätte, würde ich gerne einmal Panofskys vorikonographische, ikonographische und ikonologische Analyse darauf anwenden. Wäre vielleicht auch einen Sezessions-Beitrag wert.

http://bildinterpretation.weebly.com/erwin-panofskys-interpretationsmodell.html


Dann wären die Unterstellungen anders fundiert. Sicherlich nur eine akademische Übung, aber trotzdem erhellend.
Arminius Arndt
27. August 2016 12:21
Das Mantra von der Beobachtung der IB durch den VS findet sich nun prompt in jeder Pressemeldung gebetsmühlenartig wieder, gutes Beispiel:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article157876725/Identitaere-Bewegung-klettert-auf-das-Brandenburger-Tor.html

Mein Dank an die Aktivisten der IB für diese Aktion - Aber bitte geht jetzt auch rechtlich gegen diesen Schmarrn der VS-Beobachtung vor.
Rumpelstilzchen
27. August 2016 12:34
Der ZDF- Film der Soziologen,Rechtsextremismusforscher und Verfassungsschützer hat was von Loriots Steinlaus ( googeln oder im Pschyrembel nachlesen) .
Die Zoologen untersuchen das possierliche Tierchen " Rechtspopulist".

Das Tierchen ist eigentlich putzig , aber es richtet doch einen verheerenden Schaden an: Betonbauten stürzen zusammen.
Siegfried Vollmert, ein harmloser Rentner, fürchtet um seinen "Frieden der letzten Jahre " ( O-Ton). Das versteht jeder harmlose Bürger, der sich seine eher bescheidene bürgerliche Existenz aufgebaut hat.
Diesen Bürger sollten die Politiker schon sehr ernst nehmen und nicht als "in vivo " Objeket von sog. Experten vorführen lassen. Wie Dr. Grzimek die possierliche Steinlaus.
Frage an Herr Halim Hosny :
Wer will eigentlich nicht ein friedlicher Bürger sein und sein ehrbares Leben zu Hause beschließen ? Meinen Die, es macht Spaß, ein Wutbürger zu sein ?

https://m.youtube.com/watch?v=ZirXZYX-FyY

P. S.
Was wirklich befremdlich an dem Film ist :
In jeder gefilmten Fußgängerzone die gleichen Markenläden:
O two, Deichmann, fielmann, pocco etc.
Schlimm ist doch, das Erwin Lindemann aus Wuppertal und Siegfried Vollmert aus Iserlohn gar nicht mehr zu unterscheiden sind. Selbst die Moslemfrauen in den verschiedenen Fußgängerzonen ähneln sich.
Warum nicht mal eine Trachtenburka in Bayern ?
Exmeyer
27. August 2016 12:39
@ ^ntonius: Was ist denn mit Ihnen los? Der Jasper spielt auf der anderen Seite. Nur weniger aggressiv. Vielleicht liest er sogar Sezession. Na und? Er spielt, wo er spielt.

Unabhängig davon: Journaillist! ist ein ehrloser Beruf.
Winston Smith 78699
27. August 2016 14:26
@ Paul
... das Grundmuster des Menschen selbst ist. Macht und Unterwerfung, Revolte und erneute Unterwerfung. Immer und immer wieder. Die herrschenden Protagonisten sind austauschbar. Das System der Matrix nicht. Selbst in der scheinbaren Wildnis und Freiheit von Regierung und Herrschaft, schafft sich der Mensch aus sich heraus ein neues Regime von Herrschaft und Unterdrickung (vgl. Lord of The flies). Ihr Kampf ist ein Kampf gegen Windmühlen.


Nein, keine Windmühlen. Diese Bedrohung ist real. Ich hatte gestern nach gewissen Lektüren ähnliche Überlegungen wie Sie. Ich denke, wir sind da auch nahe bei Koestler und Orwell und landen schließlich bei Ecclesiastes, dass alles eitel ist. Mag es auch sein, dass jede Macht korrumpiert, dass jede politische, religiöse oder weltanschauliche Strömung (außer Nihilismus, Skepsis, Anarchie und dergleichen, die auf ihre Weise wieder ungewollt indirekter Steigbügelhalter für die nächste Unterdrückung werden können) auf Unterdrückung hindrängt. Die Kommunisten kamen aus der SPD, oder?

Manche etwa rufen jetzt gerade wieder nach dem Adel für eine neue Ordnung. Was aber hat eigentlich zu Bauernkriegen geführt, zum Sturz eines Lucius Tarquinius, zur allgemeinen Zustimmung zu den Jakobinern - schon vergessen? Auch die Monarchie und Aristokratie birgt die Gefahr der Tyrannis und Despotie immer in sich, ohne inhärentes Regulativ- weswegen das Schwert des Damokles eigentlich ihr Sinnbild sein sollte, so wie nach einer guten Legende der mahnende Sklave des Triumphzugs, ohne dessen ständig wiederholte Worte hominem te esse memento auch keine Eichenlaubkrone zu haben ist, und zu denen auch gehört: Respice post te. (Für Fortgeschrittene: Ist das eine ohne das andere sagbar?) Nur dass die Monarchie und Aristokratie sich da weniger verlogen geben mußten, ebenso wie auch eine Militärdiktatur.

Paul, gibt es irgendwo einen Vergleich, wie in den 60ern und 70ern die neueren Diktaturen in Filmen (etwa: Z, Das Geständnis, Das Ohr) gezeigt werden? Wir sollten lernen, unsere Angst und Verzweiflung zu Studium zu machen, in Arbeit umzuformen.

Orwell beschreibt so einen Disput zwischen Snowball und Napoleon, und dabei, dass die Tiere eigentlich immer gerade dem rechtgeben, der gerade redet (für mich eine der bittersten Szenen dieses Autors) - die Meinungsmacht hat, wenn man dieses Bild vom Wahlkampf löst und längerfristig anlegt. Demnach gilt: recht hat, wer Macht hat, nicht nur durch Siegerjustiz, Deutungshoheit und Geschichtsfälschung, sondern sogar noch durch Zustimmung der Schafe selbst.

Demnach wäre auf eine passive Weisheit der Masse allein nicht zu hoffen - man ist gefordert, auf die Masse einzuwirken, um gegen die nächste Barbarei, das nächste Blutbad und die Knechtung anzugehen, und die Geschichte lehrt: es sind keine Windmühlen, sondern fürchterliche Riesen. (Auch wenn die Katastrophe eintreten sollte: keiner kann beweisen, dass nich noch Schlimmeres verhindert worden ist.) Im übrigen mag ich das elitäre Geschwätz von der blöden Masse nicht, aus der ich komme.

Anstatt sich also einer Art empedokles-aristotelistischer Weltenbrandtheorie (mit mehrfachem Desaster, innerhalb von jeder Verfassungsform neu, insofern noch hoffnungsloser als die Dekadenzheorie) hinzugeben, der gemäß auf ein Unheil das nächste folgt, könnte man doch, um überhaupt etwas zu tun, auf einen Ausgleich von Kräften hinarbeiten - sterben nicht, wie man sagt, bei Camus (ausnahmsweise mal A. und nicht R.) gerade vor allem die Untätigen an - oder im Rahmen - der Pest, werden verrückt und dergleichen?

Das wäre praktische Dialektik im Sinne von Jin-Jan-Kräfteausgleich: Halte wie der Sämann Arepo die Räder des Schicksals am Laufen! Das wäre auch inverse Sophistik: Du könntest zum Broterwerb für die Mächtigen arbeiten, aber kannst dich auch nebenbei und geheim oder ganz und gar für die Schwachen einsetzen, wenn die Mächtigen es zu bunt treiben. Eine eigene große Theorie verfolgst Du dabei nicht, weil Du weißt, dass jede solche in die Pfoten der totalitären Machtschweine geraten kann und dort zum Debakel werden muss.

Wieder andere sagen, dass die Opferzahlen und Leid-Summe in diesem Machtkampf höher ist als in der Grabesstille der Unterjochung, dass im Gegenteil die Diktatur oder die Aristokratie den Menschen auch in Ruhe lassen kann, während der Kampf um die Wahrheit ihn nicht nur äußerlich tötet, sondern durch wiederholt erzwungene Sinneswandel bricht wie jene, die am Ende nur noch betteln: "sagt mir einfach, was ich glauben - nein: einfach was ich sagen soll, damit ich arbeiten darf." (Ich habe das aus erster und zweiter Hand, das gibt es nicht nur am Ende von 1984, sondern innerhalb unserer staatlichen Gehirnwäsche)

Natürlich ist das Blödsinn: dieser Horror kommt genau IN der Diktatur und nicht im Wechsel, und sofern im Wechsel auch oder verstärkt, dann aber durch Systemstress und somit wieder durch das Wesen der Gewaltmacht, denn der mit dem Knüppel ist dann ja nicht lieber, wenn er gerade nur wartet, weil er keinen Grund hat zum Dreschen, oder?

Wenn Sie nun aber noch sagen wollen, dass hinter der Matrix noch eine weitere wartet (dass der konservative Widerstand sein eigenes Ideologiegebäude aufbaut, Platons Höhlenausgang der Erkenntnis nur simuliert, um irgendwann nach der Macht zu greifen) und so weiter, immer die nächste Matrix dahinter (A Dream within a Dream; und dann: permanentes Aufwachen wie stetiges Fallen durch krachendes Blech - Ernst Jünger: "Das Entsetzen"), dann hilft Ihnen entweder philosophische Kritik am Skeptizismus oder viel einfacher die Überlegung, dass Ihr Bild der Lüge hinter er Lüge ja nichtstetig zwischen gleichweit entfernten Werten oszilliert und somit nicht konvergiert, zu nichts führt (Bolzano hat daraus lustige Paradoxien hergeleitet).

Sie bleiben letztlich nach diesem Ritt in die Unendlichkeit zurück wie jemand dessen riesiger, ins Infinite fortgesetzter Papierdrachen sich gelöst hat und langsam entschwindet - am abendlichen windigen Strand, im Hier und jetzt unserer geschichtlichen Situation und Aufgabe, und die ist jetzt der Kampf gegen DIESES böse System und gegen nicht das eventuell nächste.

Aus all den Überlegungen kann man für diese konkrete Kampfsituation gleichwohl eine gewisse überzeitlich angehauchte Gelassenheit mitnehnmen, sub specie aeternitatis, etwas Zen und Tao im Gefecht, ein wenig "fürchtet Euch nicht".
Winston Smith 78699
27. August 2016 14:38
@ Paul
... das Grundmuster des Menschen selbst ist. Macht und Unterwerfung, Revolte und erneute Unterwerfung. Immer und immer wieder. Die herrschenden Protagonisten sind austauschbar. Das System der Matrix nicht. Selbst in der scheinbaren Wildnis und Freiheit von Regierung und Herrschaft, schafft sich der Mensch aus sich heraus ein neues Regime von Herrschaft und Unterdrickung (vgl. Lord of The flies). Ihr Kampf ist ein Kampf gegen Windmühlen.


Nein, keine Windmühlen. Diese Bedrohung ist real. Ich hatte gestern nach gewissen Lektüren ähnliche Überlegungen wie Sie. Ich denke, wir sind da auch nahe bei Koestler und Orwell und landen schließlich bei Ecclesiastes, dass alles eitel ist. Mag es auch sein, dass jede Macht korrumpiert, dass jede politische, religiöse oder weltanschauliche Strömung (außer Nihilismus, Skepsis, Anarchie und dergleichen, die auf ihre Weise wieder ungewollt indirekter Steigbügelhalter für die nächste Unterdrückung werden können) auf Unterdrückung hindrängt. Die Kommunisten kamen aus der SPD, oder?

Manche etwa rufen jetzt gerade wieder nach dem Adel für eine neue Ordnung. Was aber hat eigentlich zu Bauernkriegen geführt, zum Sturz eines Lucius Tarquinius, zur allgemeinen Zustimmung zu den Jakobinern - schon vergessen? Auch die Monarchie und Aristokratie birgt die Gefahr der Tyrannis und Despotie immer in sich, ohne inhärentes Regulativ - weswegen das Schwert des Damokles eigentlich ihr Sinnbild sein sollte, so wie nach einer guten Legende der mahnende Sklave des Triumphzugs, ohne dessen ständig wiederholte Worte hominem te esse memento auch keine Eichenlaubkrone zu haben ist, und zu denen auch gehört: Respice post te. (Für Fortgeschrittene: Ist das eine ohne das andere sagbar?) Nur dass die Monarchie und Aristokratie sich da weniger verlogen geben mußten, ebenso wie auch eine Militärdiktatur.

Paul, gibt es irgendwo einen Vergleich, wie in den 60ern und 70ern die neueren Diktaturen in Filmen (etwa: Z, Das Geständnis, Das Ohr) gezeigt werden? Wir sollten lernen, unsere Angst und Verzweiflung zu Studium zu machen, in Arbeit umzuformen.

Orwell beschreibt so einen Disput zwischen Snowball und Napoleon, und dabei, dass die Tiere eigentlich immer gerade dem rechtgeben, der gerade redet (für mich eine der bittersten Szenen dieses Autors) - die Meinungsmacht hat, wenn man dieses Bild vom Wahlkampf löst und längerfristig anlegt. Demnach gilt: recht hat, wer Macht hat, nicht nur durch Siegerjustiz, Deutungshoheit und Geschichtsfälschung, sondern sogar noch durch Zustimmung der Schafe selbst.

Demnach wäre auf eine passive Weisheit der Masse allein nicht zu hoffen - man ist gefordert, auf die Masse einzuwirken, um gegen die nächste Barbarei, das nächste Blutbad und die Knechtung anzugehen, und die Geschichte lehrt: es sind keine Windmühlen, sondern fürchterliche Riesen. (Auch wenn die Katastrophe eintreten sollte: keiner kann beweisen, dass nicht noch Schlimmeres verhindert worden ist.) Im übrigen mag ich das elitäre Geschwätz von der blöden Masse nicht, aus der ich komme.

Anstatt sich also einer Art empedokles-aristotelistischer Weltenbrandtheorie (mit mehrfachem Desaster, innerhalb von jeder Verfassungsform neu, insofern noch hoffnungsloser als die Dekadenzheorie) hinzugeben, der gemäß auf ein Unheil das nächste folgt, könnte man doch, um überhaupt etwas zu tun, auf einen Ausgleich von Kräften hinarbeiten - sterben nicht, wie man sagt, bei Camus (ausnahmsweise mal A. und nicht R.) gerade vor allem die Untätigen an - oder im Rahmen - der Pest, werden verrückt und dergleichen?

Das wäre praktische Dialektik im Sinne von Jin-Jan-Kräfteausgleich: Halte wie der Sämann Arepo die Räder des Schicksals am Laufen! Das wäre auch inverse Sophistik: Du könntest zum Broterwerb für die Mächtigen arbeiten, aber kannst dich auch nebenbei und geheim oder ganz und gar für die Schwachen einsetzen, wenn die Mächtigen es zu bunt treiben. Eine eigene große Theorie verfolgst Du dabei nicht, weil Du weißt, dass jede solche in die Pfoten der totalitären Machtschweine geraten kann und dort zum Debakel werden muss.

Wieder andere sagen, dass die Opferzahlen und Leid-Summe in diesem Machtkampf höher ist als in der Grabesstille der Unterjochung, dass im Gegenteil die Diktatur oder die Aristokratie den Menschen auch mal in Ruhe lassen kann, während der allgemeine Kampf um die Wahrheit ihn nicht nur äußerlich tötet, sondern durch wiederholt erzwungene Sinneswandel bricht wie jene, die am Ende nur noch betteln: "sagt mir einfach, was ich glauben - nein: einfach was ich sagen soll, damit ich arbeiten darf." (Ich habe das aus erster und zweiter Hand, das gibt es nicht nur am Ende von 1984, sondern innerhalb unserer staatlichen Gehirnwäsche)

Natürlich ist das Blödsinn: dieser Horror kommt genau IN der Diktatur und nicht im Wechsel, und sofern im Wechsel auch mal oder gar scheinbar verstärkt, dann aber durch Systemstress und somit wieder durch das Wesen der Gewaltmacht, denn der mit dem Knüppel ist ja nicht etwa dann weniger böse, wenn er gerade nur wartet, weil er keinen Grund hat zum Dreschen, oder?

Wenn Sie nun aber noch sagen wollen, dass hinter der Matrix noch eine weitere wartet (etwa dass der konservative Widerstand bereits sein eigenes Ideologiegebäude aufbaut, Platons Höhlenausgang der Erkenntnis nur simuliert, um irgendwann nach der Macht zu greifen) und so weiter, immer die nächste Matrix dahinter (A Dream within a Dream; und dann: permanentes Aufwachen wie stetiges Fallen durch krachendes Blech - Ernst Jünger: "Das Entsetzen"), dann hilft Ihnen entweder philosophische Kritik am Skeptizismus, oder viel einfacher die Überlegung, dass Ihr Bild von der Lüge hinter der Lüge ja nichtstetig zwischen gleichweit entfernten Werten oszilliert und somit nicht konvergiert, zu nichts führt (Bolzano hat daraus lustige Paradoxien hergeleitet).

Sie bleiben letztlich nach diesem Ritt in die Unendlichkeit zurück wie jemand dessen riesiger, ins Infinite fortgesetzter Papierdrachen sich gelöst hat und langsam entschwindet - am abendlich windigen Strand, im Hier und jetzt unserer geschichtlichen Situation und Aufgabe, und die ist der Kampf gegen DIESES böse System und gegen nicht das eventuell nächste.

Aus all den Überlegungen kann man für diese konkrete Kampfsituation gleichwohl eine gewisse überzeitlich angehauchte Gelassenheit mitnehnmen, sub specie aeternitatis, etwas Zen und Tao im Gefecht, ein wenig "fürchtet Euch nicht".
Meier Pirmin
27. August 2016 17:47
@Winston Smith. Ihre letzten drei Abschnitte von 14.38 sind Klasse. Da stimme ich mit Ihnen tiefer überein als in rein tagespolitischen Erörterungen, wo ich mir derzeit über die jungen Leute auf dem Brandenburger Tor meine Sorgen mache, weil man es ihnen heimzahlen wird. Schon jetzt klatscht über RTL brauner Dreck über Ihnen zusammen.

Nebst dem von Ihnen zitierten Höhlengleichnis halte ich den Text "Das Entsetzen" aus dem "Abenteuerlichen Herz" von E.J. zum Bedeutendsten, was ein in der Phänomenologie bewanderter Autor je geschrieben hat. Dass Sie noch Rückbezug nehmen auf Bolzano, lässt möglicherweise Heidegger und Adorno und wohl auch Hannah Arendt hinter sich.
Meier Pirmin
27. August 2016 18:37
PS. Betrifft die Jungen vom Brandenburger Tor. Weil sie sich illegal verhalten haben, aber wohl doch nicht kriminell (haben sie aber angeblich einen Polizisten oder Securitas festgehalten?), wird ihre Strafe weniger das sein, was die Justiz Ihnen verpasst, sondern was sie gesellschaftlich längerfristig als Ausgrenzung werden schlucken müssen.
Milarepa
27. August 2016 18:57
@ Winston Smith

Wundervoll auf den Punkt gebracht.
Die, für sich, erkannte Unendlichkeit im Bewusstsein zum Ruhepol und gleichzeitigem Turboantrieb im Hier und Jetzt, im Kampf und der Liebe einbetten.
Vielen Dank.
Wahr-Sager
27. August 2016 19:34
2015 favorisierte Maas auf Twitter jemanden namens "loveheartcore" (mit Israel- und Antifa-Flagge im Profil), der schrieb: "Dresden ist das letzte – Bombe drauf für mehr Parkplätze! #pegida"

Ich habe einen Screenshot davon: https://twitter.com/Wahr_Sager/status/628612403450761217

Da ich seit einiger Zeit auf Twitter zensiert werde (und überlege, nach VK zu gehen), kann man meine Tweets nur mit Proxy oder über einen VPN-Anbieter sehen.

In Anklam waren übrigens auch Campino von den Toten Hosen und Marteria zugegen, die offenbar nichts gegen die antideutsche Band einzuwenden hatten...
limette
27. August 2016 23:37
@ Eveline

"Nicht in den Gegenmodus gehen, sondern die eigenen Pläne vorstellen."


Ihre Aussagen sind kein Widerspruch und fügen sich nahtlos in das von mir oben Gesagte ein. Die eigenen Pläne als Magnet sind in meinen Überlegungen das "Gegen", das ist ein Gegenentwurf. Man darf sich natürlich natürlich nicht in einem "Bekämpfen" erschöpfen. Mit "gegen" ist ja gerade die eigene sichere Verortung gemeint, um Unterschied zur Anbiederung, Andienung...
Winston Smith 78699
28. August 2016 01:03
@ Meier Pirmin
PS. Betrifft die Jungen vom Brandenburger Tor.
-------------------------------------------------------------

Die sind nur so lange so gefährdet, solange es so wenige sind. Stünden nun aber viele auf und täten es ihnen gleich, gingen die ersten in dieser mutigen Masse unter. Sie kennen die kitschigen Filmszenen, wo einer, der es gar nicht war, oder doch - aber das ist egal -, aufsteht und zugibt: "Ich war's." Dann steht der nächste auf und tut es ihm gleich, oder widerspricht sogar "Der dort lügt, ich war's!" und so weiter, bis alle stehen. Jetzt wäre vielleicht so ein historischer Moment drin.
Paul
28. August 2016 16:30
Zuviel Philosophie ist nur geistige Selbstbefriedigung. Philosophie backt kein Brot, pflügt keinen Acker und gewinnt keinen Krieg. Krieger gewinnen Kriege.....aber am Ende bleib immer nur die Tyrannei.
Rheinländer
28. August 2016 16:55
Hallo Herr Kubitschek,

ich möchte einmal meine Eindrücke bezüglich des Themas Verfassungschutz schildern. Die Eindrücke eines vor gut 2 Jahren noch relativ unpolitischen CDU-Wählers, der dann irgendwann zu ihnen gefunden hat.

Wenn ich früher einmal zufällig mitbekam, daß sich "Rechte" über Repressionen und die Beobachtung durch den Verfassungsschutz beschwerten, sagte ich mir innerlich immer: selbst schuld.

Ich hielt die Selbstwahrnehmung solcher Leute, daß die Beobachtung ungerechtfertigt sei, für auf absurde Weise vorgeschoben und eindeutig unehrlich. Und tatsächlich: Es gab ja auch immer "Rechtsextreme", die sich explizit gewalttätig benahmen oder offen fremdenfeindlich agierten. Dies war dann für mich die Bestätigung, das alles in Ordnung war mit unserem Rechtsstaat. Diese Typen waren gefährlich, basta.

Das änderte sich erst, als ich mich zuerst mit den Montagsmahnwachen, dann Pegida, der Demo für alle, den Neuen Rechten und der AfD beschäftigte.

Hier konnte man quasi "von innen heraus" mitbekommen, wie es wirklich ist.

Es findet tatsächlich eine gezielte Diffamierung und Kriminalisierung selbst gemäßigt-patriotischer Bewegungen und legitimer rechtskonservativer Ansichten statt.

Rechtsextrem und demokratisch-rechts oder selbst konservativ werden in einen Topf geworfen. Ich konnte es am Anfang gar nicht glauben und habe in meiner Naivität noch versucht, in sozialen Medien aufzuklären, das sich die Gegner von z.B. der AfD irrten. In der Annahme, diese Leute säßen lediglich einer Fehleinschätzung auf. Natürlich völlig erfolglos.

Aber ganz ehrlich: Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich es bis heute nicht glauben. Das jahrzehntelang kolportierte Narrativ ist derart stark, daß man es nur mittels eigener Erfahrungen durchbrechen kann.

Dies hat mich damals derart geschockt, daß ich es jetzt wissen wollte und mich dann z.B. mit der Geschichte der Republikaner beschäftigt habe. Und dann kam der nächste Schock: Diese waren nicht, wie ich aus den achtziger und neunziger Jahren aus dem Fernsehen im Gedächtnis habe, böse Rechtsextreme, sondern eher ein Art Vorläufer der AfD. Irgendwann dachte ich nur noch: Das kann doch alles nicht wahr sein! Aber so ist es.

Sie haben völlig Recht: Der Verfassungsschutz ist ein parteipolitisch instrumentalisiertes Denunziationsmittel. Und als ich Stefan Kramer in der Dokumentation sah, spürte ich, wie Gefühle von Ekel und Abscheu in mir aufstiegen.
Wahr-Sager
28. August 2016 18:50
@Rheinländer:

Wenn immer in der BaehRD von "Rechtsextremen" die Rede ist, kann man davon ausgehen, dass es sich um friedliche politische Gegner der LINKen handelt, die den von diesen propagierten "Rechtsstaat" nicht als solchen ansehen. Sollte es sich um tatsächliche Fremden-/Ausländerfeinde mit Affinität zu Gewalt handeln, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es sich um vom Verfassungssch(m)utz angeheuerte (labile) Personen handelt.
Winston Smith 78699
28. August 2016 19:06
@ Paul

Zuviel Philosophie ist nur geistige Selbstbefriedigung. Philosophie backt kein Brot, pflügt keinen Acker und gewinnt keinen Krieg. Krieger gewinnen Kriege…..aber am Ende bleib immer nur die Tyrannei.


Und was ist jetzt kriegerisch zu tun? Das ist eine ernsthafte Frage.

Kositza: Winston, bitte nicht dauernd zwei- und dreifach einreichen, danke!
Andreas Walter
28. August 2016 23:17
Und hier noch die oberste Kirsche auf der erste Sahne Schwarzwälder Kirschtorte für diesen Kommentarstrang:

https://pbs.twimg.com/media/CpSOhH3WAAAIPwT.jpg
Winston Smith 78699
08. September 2016 23:10
Auf die Freischaltung des Folgenden lege ich keinen Wert.

Der Artikel auf Rotfuchs hat es mehrfach in sich. Bitte ganz strategisch einsetzen!

- die sog. "Linke" ist unterwandert von NWO-Großkapitalisten, und das sind betreffs Kapitalismus andere Kaliber als ein deutscher Kleinunternehmer und Konservativer, der auf Wettbewerb steht und sich über Regulierung und Bürokratie und Steuern ärgert - also kein echter Konflikt. In Wirklichkeit haben die mit dem fleißigen Handwerker ja nixnixnix zu tun. Mit dem Artikel in der Hand (der Autor tut mir jetzt schon leid, aber er sollte bei den Identitären herzlich willkommen sein) kann man ab jetzt immer fragen: mit wem rede ich hier eigentlich - Seid Ihr Sozialisten oder Agenten dieser Mogule?

- es kommt von der Linken selbst, es ist ein Offenbarungseid und Hilferuf! Es ist keine Unterstellung mehr, sie haben's gedruckt, also zugegeben. Vielleicht ist es ein Lapsus, vielleicht soll es wie einer aussehen, wie auch immer. Auch bei einem Dementi würde ich nicht ablassen. Natürlich muss dieser arme Autor jetzt widerrufen.

- hier ist ein argumentativer Schlüsselstein von einiger Tragweite, wenn man das richtig angeht. (Ich wünsche viel Erfolg.) Letztlich wird hier den Verschwörungstheoretikern der etwas wüsteren Gangart rechtgegeben - für mein Empfinden geht das sogar noch über die NWO-Lesart von Kleine-Hartlage hinaus: es gibt hier eine konzertante ideologische und sich als indoktrinär und intolerant demaskierende Agenda von scheinbar ganz disparaten Kräften. Holla, ist das gruselig.

- die bösen Rechten haben denselben Feind wie Linke mit gesundem Menschenverstand. REDET MITEINANDER. Das könnte eine große Chance sein.

- wieviel von dem Theater bisher war wohl bereits Teil der Agenda?

- es gibt ganz andere Ziele als die offiziellen - hiermit bewiesen: irgendwas war von Anfang an faul an der Sache

Und so weiter - es gäbe wohl noch ein paar Punkte mehr, aber auf die und viele mehr kommt Ihr ja selbst. Auf so einer Akademie, für die ich zu alt bin, würde ich eine VS-saubere Gruppe einrichten, die sich in Klausur damit beschäftigt, was man mit dem Artikel anfangen kann. Wohlgemerkt: es geht hier nicht darum, ob der Artikel recht hat oder nicht oder ob man etwas nachweisen kann, sondern um Wirkung. Daher halte ich es für so wichtig, wie man das aufbaut. Zunächst ist das ja lediglich eine Beobachtung, ein Erlebnisbericht von einem Linken, der bislang eher nur Leserbriefschreiber war, noch dazu in einem gänzlich unbedeutenden Blog oder Zeitschrift - eigentlich lächerlich. Daher braucht es Strategie, vielleicht die Sache ganz paradox angehen, irgendwas lancieren ... Viel Erfolg.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.