Sezession
4. Juni 2014

Simplicius Simplicissimus a dextra

Ellen Kositza

Marcel will kein falsches, ungerechtes Wort schreiben. Doch ihm schwindelt, und das ist folgerichtig. Marcel ist sensibel, übersensibel. Der Redaktionspsychiater (»Freigeistleser der ersten Stunde«) kennt diese Zusammenhänge: Wer aufgrund seiner Wachheit stets die Positionen vertrete und begründe, die gerade nicht anschlußfähig seien im heutigen Weltbetrieb (also die »rechten«), von dessen Substanz werde gezehrt.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Hirnhunde ist kein Schlüsselroman, und doch ist er wahr. »Thalheim« versteht sein Handwerk, zweifellos: Sein Roman ist spannungsgeladen, luzide, voller Witz und Anspielungen. Daß er sprachlich gelungen und literarisch auf Könnerniveau durchkomponiert ist, macht ihn zu einem kleinen, überaus unterhaltsamen Meisterwerk.

Raoul Thalheim: Hirnhunde, Schnellroda 2014. 354 S., 21 € – hier bestellen!


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.


Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.