24. Juli 2017

Szene-Kaleidoskop XV: Selber machen, richtig machen!

von Nils Wegner / 4 Kommentare

Ständiges Klagen darüber, wie furchtbar gemein "das System" ist, mag beruhigen, hilft aber nur bei einigen Minderheiten. Die Devise bleibt: besser selber und selber besser machen!

Nils Wegner ist studierter Historiker und arbeitet als Übersetzer und Lektor.

Jenseits des Großen Teichs ist der Versuch, die Meinungsäußerungsfreiheit leise im Schlaf zu erdrosseln, nicht geglückt. Deshalb wird der Kampf um Free speech und Hate speech – auch eine dieser Bruchlinien zwischen AltRight und AltLight, wie sich zuletzt vor vier Wochen in Washington, D.C. zeigte – derzeit ganz offen und mit harten Bandagen ausgetragen: eine Auseinandersetzung, die schon eine ganze Reihe interessanter Blüten getrieben hat.

Besonders bemerkenswert sind dabei digitale Graswurzel-Unternehmen, die in aller Regel auf die Initiative entnervter Nutzer der üblichen Netzplattformen zurückgehen, die sich nicht länger von gutmenschlich-politkorrekten Allgemeinen Geschäftsbedingungen entmündigen lassen wollten. Eine Vorreiterrolle kommt dabei dem Informatiker Pax Dickinson zu: 2013 von seiner Stelle als Technischer Direktor des internationalen Nachrichtenportals Business Insider – das mittlerweile der Axel Springer SE und dem Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört – gefeuert, weil er gegen Feminstinnen in der Technologiebranche polemisiert hatte, gründete er Anfang 2016 zusammen mit dem umtriebigen Blogger Chuck C. Johnson die dissidente Crowdfunding-Plattform WeSearchr.com und ging im Folgejahr mit seinem eigenen, gleichartigen Service Counter.Fund als Gegenkapital für die Gegenkultur ans Netz.

Die Twitter-Alternative ohne Maulkorberlaß hat hier bereits der Kollege Wessels bekanntgemacht: Die Microblogging-Plattform Gab.ai ist ein unmittelbares Resultat der lebenslangen Verbannung des ehemaligen Breitbart-Aushängeschilds und neckischen Anti-Establishment-Rabauken Milo Yiannopoulos von Twitter vor einem Jahr. Während Yiannopoulos mittlerweile nach einem mittelschweren Skandal wegen Einlassungen zu homosexuellem Kindesmißbrauch seinen Status als Poster boy weitgehend eingebüßt hat (vgl. Sezession 77) und sich derzeit vor allem darum bemüht, sein Buch Dangerous irgendwie an den Mann – in Frauenkleidern – zu bringen, ist Gab.ai nach dem Abschluß der geschlossenen Testphase ausgerechnet zur heißen Phase der Arbeit am Maasschen "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" insbesondere durch einen Einstrom deutscher Nutzer aufgeblüht.

Was nun besonders aktuell (und, wie üblich, sarkastisch übersteigert) ist: Groß war in den letzten Tagen das Geschrei über die Löschung bzw. das Einfrieren der Konten von Lauren Southern und der identitären Mittelmeer-Aktion "Defend Europe" beim Bezahlservice PayPal und der Schwarmfinanzierungsplattform Patreon. Nun war diese Entwicklung – im speziellen aufgrund des mittlerweile internationalen Presseechos auf die Pläne von "Defend Europe" – ziemlich absehbar, und auch hier steht bereits eine Alternative in den Startlöchern:

Bereits vor einem Jahr wurde, wiederum von verärgerten Nutzern als Reaktion auf willkürliches Durchgreifen der Patreon-Verantwortlichen gegen scheinbare Gedankenverbrechen und Hate crime, eine Konkurrenzplattform unter dem schönen Namen "Hatreon" (wir erinnern uns: Im Falle solcher Anwürfe heißt es Gegenangriff und Agree and amplify!) geschaffen, die allerdings erst jetzt gesteigerte Aufmerksamkeit erfährt.

Nun kann man natürlich bieder sein und bei einem solchen Namen erst einmal schwer schlucken – allein, es zählt das Ergebnis. Zwar befindet sich das Projekt noch (wie dereinst Gab.ai) in einer Erprobungsphase und bedarf der Bewerbung um ein Benutzerkonto, doch haben sich bislang bereits Zugpferde wie der anarchische AltRight-Kabarettist Sam Hyde, der von einer Pressemeute aus seiner schottischen Heimat vertriebene YouTube-Philosoph Colin Robertson alias "Millennial Woes" (hier sein sehr sehenswerter Vortrag auf der berüchtigten 2016er-Konferenz des National Policy Institute in den USA) sowie Richard Spencer höchstpersönlich – wenn auch mit einem in erster Linie ironisch gemeinten Account – in der Community eingefunden.

Solche Alternativangebote, etwa auch für Videos und Podcasts, gibt es mittlerweile in Hülle und Fülle. Es zeigt sich also wieder und wieder: Ein wenig Fachkenntnis, Leidenschaft und Spaß an der Sache vorausgesetzt, ist es zumindest in den Weiten des virtuellen Raums in aller Regel kein Problem mehr, Alternativen zu den etablierten Gängelbändern zu finden. Und sei es, indem man den Mittelsmann ausschaltet und sich direkt an den Großhandel anschließt.

Wer auf der Stufe des Heulens und Zähneknirschens stehenbleibt, anstatt abseits der Pfade zu spähen, befindet sich entweder im schweren Irrtum über die Lage – oder hat den Opferfetischismus der anderen Feldpostnummer verinnerlicht, ob nun bewußt oder nicht.

Und was das emsige Selbermachen hier im Hause angeht: Die Arbeitsfurore infolge des Medienrummels um Sieferles Finis Germania (der übrigens bis zum heutigen Tage anhält) hat neben zahllosen zufriedenen Kunden und einem verblüfften Amazon-Kundendienst auch einige filmische Impressionen abgeworfen, die wir auf dem kanal schnellroda für Sie zusammengefaßt haben. Film ab!

Nils Wegner ist studierter Historiker und arbeitet als Übersetzer und Lektor.

Kommentare (4)

Solution
24. Juli 2017 21:51

Endlich mal ein wenig frischer Wind und ein berechtigter Optimismus. Es gibt tatsächlich immer mehr Aktivitäten. Der Blick in die USA ist schon seit längerem wieder lohnenswert. 

Wir brauchen auch bei uns Kreativität und Eigeninitiative. Jedoch kann man es drehen und wenden, wie man will: Je mehr Geld durch die Adern unserer Projekte fließt, umso mehr entsteht auch wieder daraus. 

Hier noch ein weiteres, ganz junges Projekt, das zeigt, wie man mit sehr wenig Aufwand helfen kann:

https://rootbocks.com/

Wichtig ist, daß auch etwas in der realen Welt, jenseits der virtuellen, geschieht. Gut daß es Schnellroda, EinProzent und all die anderen gibt, wo jegliche finanzielle Unterstützung sinnvoll ist.

Wenn z.B. jeder der 3000 Sezessions-Abonnenten in den nächsten Tagen mindestens 1 zusätzliches Sieferle-Buch kaufen würde, könnte man die Positionen Nr. 1 bei Amazon oder bei der SPIEGEL-Bestsellerliste noch längere Zeit aufrechterhalten und den Effekt in aller Öffentlichkeit verstärken. Die Urlaubszeit ist jetzt besonders günstig, weil der Buchabsatz hier geringer ausfällt und relativ wenige Käufe eine realtiv große Wirkung zeigen.

Herr K.
24. Juli 2017 23:28

Ich mag ihre Artikel, die sind immer so angenehm realitätsnah... Es freut mich über aus, dass die Rechte sich jetzt verlebendigt, hier in Leipzig kotzen die linken ob des neuen Selbstbewusstseins... 

PB
25. Juli 2017 00:03

geil.

silberzunge
26. Juli 2017 16:32

Eine Bereicherung, Ihre Beiträge!

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.