Lutz Meyer

kommt aus der linksanarchistischen Szene, hat den Kriegsdienst verweigert, war Hausbesetzer und hat im Grunde nichts ausgelassen, was den Linken der frühen 80er Jahre so ausmachte.

Geändert hat sich das, als er mit etwa 23 im Rahmen seines Philosophiestudiums auf Heidegger („Die Zeit des Weltbildes“ und Nietzsches Wort „Gott ist tot“ als Einstieg) stieß. Das löste eine tiefwirkende innere Erschütterung aus (später freundlich unterstützt durch die Gebrüder Jünger, Gerhard Nebel, Erhart Kästner, Carl Schmitt).

Er ist Jahrgang 1962, lebt seit über 30 Jahren mit seiner Frau zusammen und hat drei Kinder.

Artikel

Lutz Meyer hat bisher 47 Artikel zu diesem Netz-Tagebuch beigesteuert. Man kann sie hier der Reihe nach lesen.

  • Die kommende Epistokratie
  • Erreichbarkeit der noch nicht Erreichten
  • Die Einverstandenen
  • Autorenporträt Reck-Malleczewen
  • Autorenporträt Byung-Chul Han
  • Der heilsame Einbruch der Realität
  • Krankheit Politik II: Staatsgesundheit
  • Krankheit Politik I: Pathologisierungen
  • Macht, Kunst, Geld
  • Zwischen den Stühlen II – Neue Freunde
  • Zwischen den Stühlen I – Alte Freunde
  • Narrative für Naive?
  • Der große Kehraus
  • Das Narrenschiff
  • In Echos Kammer
  • Es fühlt sich einfach gut an
  • Der Gemeine Empörkömmling und seine Zukunft
  • Identität als Saatgut
  • Die Blechbüchse der Pandora
  • Die Linken: Selbstbild und Wirklichkeit
  • Handeln in Zeiten der Beschleunigung?
  • Displaced Persons – ein déjà-vu?
  • Starke Gemeinschaften
  • Von der menschlichen Wärme des Willkommenskultes
  • Das verlorene Vertrauen in die Institutionen
  • Münster anno 1534, ein Modell?
  • Der astronautische Blick
  • Hurra! Sie kurbeln wieder!
  • Die Rückkehr der Instinkte
  • Halbwertzeiten der Lüge
  • Laß uns darüber reden! -- Ja, und dann?
  • Da fehlt doch etwas
  • Godenholm reloaded
  • Vertrauen: Verlust und Gewinn
  • Das Echo – eine finstere Polemik
  • Der Partisan - ein Umriß
  • It’s the economy, stupid!
  • Entfremdung – zur Renaissance eines Begriffs
  • Out of Africa - kritische Fragen an eine weiße Welt
  • Drei Wölfe beißen einen Chihuahua tot
  • Der Keim
  • Kreativ und konservativ?
  • Wir Konservatoren und Schichtenbildner
  • Nachtwölfe – ein Nachtrag
  • Eine Art An-Stiftung
  • Warum Konservative scheitern – metaphysisch betrachtet
  • PEGIDA, markentechnisch betrachtet