Buch

Yuri Slezkine: Das Haus der Regierung.

Der US-ame­ri­ka­ni­sche His­to­ri­ker Yuri Slez­ki­ne (* 1956) ist kein Viel­schrei­ber. 14 Jah­re nach The Jewish Cen­tu­ry (2004) liegt nun sein nächs­tes Buch vor: Mehr

Benedikt Kaiser / 6 Kommentare

Julia Wöllenstein: Von Kartoffeln und Kanaken

Auf die Fra­ge eines Staats­funk­mo­de­ra­tors, war­um sie denn per Titel bereits Res­sen­ti­ments repro­du­zie­re, ant­wor­te­te Julia Wöl­len­stein sinn­ge­mäß: Mehr

Ellen Kositza / 12 Kommentare

Wolfgang Mieder / Andreas Nolte: »Ein Schwert hält das andere in der Scheide«

»Ich habe das all­ge­mei­ne Wahl­recht akzep­tiert mit einem gewis­sen Wider­stre­ben als Frank­fur­ter Tra­di­ti­on. Mehr

Erik Lehnert

Hendrik Thoß / Mario H. Müller (Hrsg.): Das Kriegsende in Sachsen 1945

Auch wenn Sach­sen eine nicht nur his­to­risch wich­ti­ge Regi­on in Deutsch­land (und damit auch Euro­pa) ist, Mehr

Erik Lehnert

Patrice C. McMahon: Das NGO-Spiel

Wür­de man in Deutsch­land demo­sko­pisch ermit­teln, wie hoch die Zustim­mung für Maß­nah­men der Frie­dens­kon­so­li­die­rung ist, wäre das Ergeb­nis ver­mut­lich über­wäl­ti­gend. Mehr

Felix Menzel / 3 Kommentare

Andreas Vonderach: Anthropologie des früheren Ostdeutschlands (vor 1945).

Bücher, die sich mit sicht­ba­ren anthro­po­lo­gi­schen Merk­ma­len befas­sen, wir­ken in unse­rer Zeit fremd und depla­ziert. Mehr

Erik Lehnert

Miriam Gebhardt: Wir Kinder der Gewalt

Eine Rezen­si­on von Mat­thi­as Mül­ler-Brink­mann Mehr

Gastbeitrag