Sezession

Buch

Christophe Fricker (Hrsg.): Ernst Jünger – André Müller

Christophe Fricker (Hrsg.): Ernst Jünger – André Müller. Gespräche über Schmerz, Tod und Verzweiflung, Köln u.a.: Böhlau 2015. 234 S., 24.90 € Mehr

Erik Lehnert

Peter Furth: Massendemokratie.

Peter Furth: Massendemokratie. Über den historischen Kompromiß zwischen Liberalismus und Sozialismus als Herrschaftsform, Berlin: Landt 2015. 196 S., 24 € Mehr

Benedikt Kaiser

Finn Anderson: Biowaffen-Apokalypse. Von der Spanischen Grippe zum Ebola-Probelauf

Finn Anderson: Biowaffen-Apokalypse. Von der Spanischen Grippe zum Ebola-Probelauf, Tübingen: Hohenrain 2015. 160 S., 13.80 € Mehr

Nils Wegner

Sezession 69 ist erschienen!

Heute geht die Dezemberausgabe der Sezession in den Versand. Das offene Heft ist ein würdiger Abschluß des Jahrgangs 2015 und eröffnet insbesondere Perspektiven auf bislang wenig behandelte Themenfelder – ganz im Sinne Götz Kubitscheks, der im Editorial »eigentümliches und ordnendes Denken« einfordert, was bereits Michael Wiesbergs folgendes Streiflicht zu den Paris-Anschlägen des 13. November bestimmt. Mehr

Nils Wegner / 11 Kommentare

Was machbar ist – die neue Sezession 68

Seit rund zehn Tagen ist die 68. Sezession lieferbar und hier zu bestellen. Die Oktoberausgabe des Jahres versammelt Beiträge rund um den weiten Oberbegriff »Machbarkeit«, unter welchem Thema auch die 16. Sommerakademie des Instituts für Staatspolitik im August stand. Einleitend findet sich ein ausführlicher Bericht von dieser Großveranstaltung mit 110 jungen Teilnehmern. Mehr

Nils Wegner / 15 Kommentare

Erschlagt die Armen! Mit einer Rotweinflasche gegen Migranten?

Übermannt von Wut hat sie einem zudringlichen Migranten eine Rotweinflasche über den Kopf gezogen. Eine gefüllte! Das war nicht nur ein spontaner Akt. Der Zorn hatte sich lange angestaut. Wieso das? Und, überhaupt, gerade sie! Selbst eine Zugewanderte! Shumona Sinha, geboren 1973 in Kalkutta, läßt in ihrem kurzen Roman Erschlagt die Armen! eine Namenlose ihre […] Mehr

Ellen Kositza / 16 Kommentare

Botho Strauß: Eine Glosse zum Untergang

Das eigenartige Verhältnis (der „Roman“, wie Strauß selbst sagen würde) zwischen Botho Strauß und dem Spiegel erfährt in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins seine Bestätigung: Strauß greift wieder einmal zur Feder und spekuliert auf einen „Skandal“. In der Vorbemerkung zu seinem Text „Der letzte Deutsche“ (im aktuellen Heft) wird ausdrücklich auf den „Anschwellenden Bocksgesang“ hingewiesen, jenen Essay […] Mehr

Erik Lehnert / 42 Kommentare