Sezession

Buch

Henryk Broders verfolgende Unschuld? Vergeßt Broder!

(Rezension aus Sezession 53 / April 2013) Kann es ein – üblich polemisch aufgemachtes – Buch Henryk M. Broders wert sein, daß man sich in einer eigenen Gegenschrift daran abarbeitet? Günter Scholdt, emeritierter Professor für Literaturwissenschaft und bis 2011 Leiter des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass, ist offenbar dieser Meinung. Seine Abrechnung mit Broders nur scheinbar ikonoklastischem Werk […] Mehr

Nils Wegner

Bewaffnete Ästhetik – Alex Kurtagic über die Fehler der Konservativen

(Rezension aus Sezession 53 / April 2013) Undogmatisch, oft auch ketzerisch ist der Zugriff Alex Kurtagics auf die Aporien der (Post)Moderne. Daß seine Analysen der Lage »des Westens« und »der Weißen« ohne falschen Respekt vor Institutionen daherkommen, hat den Briten innerhalb der anglophonen rechten Bloggerszene zum Geheimtip gemacht. Mehr

Nils Wegner / 6 Kommentare

Vergeßt nicht Uhland! – Der Hausgeist des deutschen Volkes

(Rezension aus Sezession 53 / April 2013) Es steht zu vermuten, daß die vorliegende Wirkungsgeschichte Ludwig Uhlands ... Mehr

Ellen Kositza

Warum Deutschland nicht vom Euro profitiert – neue Studie des IfS!

Über die werdende Partei „Alternative für Deutschland“, die sich als Sammlungsbewegung der Euro-Kritiker Hoffnungen auf den Bundestagseinzug macht, war hier noch nicht viel zu lesen. Da trifft es sich gut, daß pünktlich zur medial breit kommentierten Aufstellung dieser Partei (und ihren Initiator, den Ökonomen Bernd Lucke) unsere neue Studie vorliegt, die auf knappem Raum die […] Mehr

Erik Lehnert

Fleischeslust – Florian Asche über die „Lust am Archaischen“

(Rezension aus Sezession 51 / Dezember 2012) Florian Asche, Anwalt mit Spezialgebiet Jagdrecht, hatte schon länger den ... Mehr

Ellen Kositza

Boah, wie Hitler (2) – Timur Vermes: „Er ist wieder da!“

(Rezension aus Sezession 52 / Februar 2013) Zu den Weihestunden des Geschichtsunterrichts gehört landauf, landab die ... Mehr

Götz Kubitschek / 10 Kommentare

Schöne Literatur – Leif Randts „Schimmernder Dunst über Coby County“

(Rezension aus Sezession 51 / Dezember 2012) Es ist schon über ein Jahr her, daß dieser kurze Roman aus der Feder des… Mehr

Götz Kubitschek / 8 Kommentare

Die Vorläufigkeit unserer Umstände – Martin Mosebachs „Der Ultramontane“

(Rezension aus Sezession 52 / Februar 2013) Daß der Schriftsteller und Büchnerpreisträger Martin Mosebach gläubiger ... Mehr

Götz Kubitschek

Millionengrab Abtreibung

(Rezension aus Sezession 52 / Februar 2013) Die Abtreibungsfrage ist eine heikle Sache. Man kann sich ihr auf verschiedenen Wegen annähern, aus ethischer, sozialer, frauenrechtlerischer, religiöser Sicht. Allein: Wer tut das schon? Das Thema, wiewohl wochentäglich hundertfache Praxis in Deutschland, wird ausgeklammert vom Diskursrauschen. Mehr

Ellen Kositza