Denken

Die Hausfrau

steht mal wieder auf dem Schlauch und faßt sich ans von der Alltagsarbeit schmerzende Kreuz: Wie, bitte, soll sie das auf die Reihe kriegen? Schon die Pius-Bruderschafts-Sache war ihr ein Rätsel: Da gings doch gar nicht um eine Ernennung, Weihung, Beförderung oder die Bekräftigung einer weltlichen Stellungsnahme, sondern um die Aufhebung der Exkommunikation, also um […] Mehr

Ellen Kositza

Geburtenarithmetik mit Ursula

Familienministerin Ursula von der Leyen hat heute ihren Familienreport 2008 präsentiert und mit verhaltenem Stolz… Mehr

Götz Kubitschek

Die Unfähigkeit zu trauern

als doch recht spezifisch deutsches Manko wird alljährlich rund um den 14. Februar bewiesen. Die Bombardierung Dresdens jährt sich 2009 zum 64. Mal. Das Sentiment dazu rangiert zwischen „Keine Träne für Dresden!“, „Harris, do it again“ einerseits und dem Vorwurf eines angloamerikanischen Menschheitsverbrechens andererseits. Triumph der Zahlen statt Trauer: Der Befund zieht sich durch die […] Mehr

Ellen Kositza

Die Junge Freiheit, Hinrich Rohbohm und die Hoffnung auf Fairneß

Klarer als Dieter Stein (Chef der Jungen Freiheit) kann man seine Signale nicht setzen: Stein hat in den letzten Wochen und… Mehr

Götz Kubitschek

Wie wichtig ist ein Begriff? – Teil 2 eines Gesprächs mit Dieter Stein und Karlheinz Weißmann

Die jäh in Internet-Foren aufgeworfene Frage nach Sinn oder Unsinn des politischen Begriffs „Neue Rechte“ war Auslöser… Mehr

Götz Kubitschek

Wie wichtig ist ein Begriff? – Teil 1 eines Gesprächs mit Dieter Stein und Karlheinz Weißmann

Die jäh in Internet-Foren aufgeworfene Frage nach Sinn oder Unsinn des politischen Begriffs "Neue Rechte" war Auslöser ... Mehr

Götz Kubitschek

Mosebach im Spiegel

Der redaktionelle Beitrag des aktuellen Spiegel zum Thema „Der Papst und die Piusbrüder“ ist so wie man es von diesem Organ erwartet: höhnisch, alarmistisch, investigativ und um Witzigkeit bemüht. Dafür lassen sich die 14 Fragen an Bischof Williamson und dessen Antworten im Wortlaut nachlesen. Der Spiegel mußte die Fragen nach Argentinien faxen, die Antworten kamen per […] Mehr

Erik Lehnert

Die Verteidigung des deutschen Films

In der aktuellen Ausgabe (07/09) der Jungen Freiheit reitet Martin Lichtmeß anläßlich der Berlinale einen Frontalangriff gegen „den deutschen Film“. Dem darf gehörig widersprochen werden. Von „dem deutschen Kino“ und einem genuin deutschen Filmgeschmack zu reden, ist natürlich denkbar schwer. Sprechen wir vom mainstream oder von der Speerspitze? Meinethalben von beidem, jedoch muß man dann […] Mehr

Ellen Kositza / 13 Kommentare

Der verhausschweinte Streikposten

Manche Begriffe, die man leichthin verwendet, sind so sprechend und in ihrer Bedeutung so leicht verständlich, daß man… Mehr

Götz Kubitschek