Denken

Behinderte Menschen

haben in die­sem Land eine rela­tiv star­ke Lob­by, Unge­bo­re­ne eine eher schwa­che. Ges­tern hat der Bun­des­tag einen “ver­stärk­ten Schutz” von (mut­maß­lich!) behin­der­ten Unge­bo­re­nen beschlos­sen: sozu­sa­gen die (win­zi­ge) Schnitt­men­ge aus bei­den Krei­sen. Mehr

Ellen Kositza

Demjanjuk

Das Nach­den­ken tanzt auf Mes­sers Schnei­de, wenn der­je­ni­ge, über den man nach­denkt, sei­nen Wach­dienst in… Mehr

Götz Kubitschek

Frenzel, die Nazi-Tante

Vol­ker Wei­der­mann (Jg. 1969), Feuil­le­ton­chef der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung hat die Ger­ma­nis­tin Eli­sa­beth… Mehr

Götz Kubitschek

England und Deutschland

Um Wandlungen in der deutschen und englischen Gesellschaft geht im aktuellen Merkur (Nr. 720). Der Freiburger Soziologe ... Mehr

Erik Lehnert

Robert Misik läßt die Neue Rechte trommeln

Erst in der kom­men­den Woche setzt der öster­rei­chi­sche Staats­preis­trä­ger Robert Misik sei­ne nun im Hei­mat­land begon­ne­ne Lese­tour in Deutsch­land (u.a. Ham­burg, Ber­lin, Wei­mar) fort. Sein aktu­el­les, im Auf­bau-Ver­lag erschie­ne­nes Buch hin­ge­gen kann man jetzt schon lesen. Muß man ande­rer­seits aber nicht wirk­lich – auch wenn es zen­tral um die Neue Rech­te geht. Mehr

Ellen Kositza

Das Mai-Gedicht: Hütet Euch!

Als ich in Hei­del­berg stu­dier­te, war ich am Wochen­en­de oft im Oden­wald unter­wegs, mit zwei, drei Kum­pels und einem Ruck­sack… Mehr

Götz Kubitschek

Warum José Manuel Barroso unsere Kinder glücklich macht

Erzie­hungs­bü­cher haben Kon­junk­tur. Seit über einem Jahr besetzt der (grob gesagt: kon­ser­va­tiv ein­zu­stu­fen­de) Psy­cho­lo­ge Micha­el Win­ter­hoff (War­um unse­re Kin­der Tyran­nen wer­den) hart­nä­ckig die obers­ten Plät­ze der Sach­buch-Hit­lis­ten. Autoren, die vehe­ment gegen sei­ne hier­ar­chi­schen Eltern-Kind-Model­le argu­men­tie­ren, ran­gie­ren weit dahin­ter. Mehr

Ellen Kositza

Karl Kraus

Eins mei­ner Ste­cken­pfer­de, die Phy­sio­gno­mik, wird heu­te gemein­hin zu den „Pseu­do­wis­sen­schaf­ten” gezählt. Das kann ruhig stim­men, auch wenn die Lis­te von Ver­tre­tern des phsys­io­gno­mi­schen Zugriffs lang und pro­mi­nent ist – von der Anti­ke ganz abge­se­hen, bedien­ten sich spä­ter Alber­tus Magnus, Dürer, Galen und unge­zähl­te ande­re sol­cher Her­an­ge­hens­wei­se an den Men­schen. Man mag sie als obsku­re Geheim­wis­sen­schaft […] Mehr

Ellen Kositza