Kolumne

Das war’s. Diesmal mit: Holocaust für Kopftuchmädchen, Hautfarbenstreß und Heimat

20. Sep­tem­ber 2015 Seit lan­gem wol­len die bei­den mitt­le­ren Kin­der auf dem Floh­markt ihr Unnüt­zes ver­kau­fen, heu­te dür­fen sie. Fast alle häß­li­chen Play­mo­bil­sa­chen, ande­rer Plas­tik­krem­pel, die Kla­mot­ten mit Auf­druck, die Schrott­bü­cher: raus damit. Es reg­net leicht, es gibt kaum Stän­de, die Kin­der haben am Ende einen ganz guten Schnitt gemacht. Wir Eltern schau­en alle zwei […] Mehr

Ellen Kositza / 26 Kommentare

Das war´s. Diesmal mit: Faschobier, weinenden Jungs und Asylbewerbergehalt

12. Sep­tem­ber 2015 Mit­tel­mä­ßi­ger Humor des noch nicht halb­wüch­si­gen, fami­li­är bedingt aber poli­tisch inter­es­sier­ten Kin­des: „Guckt mal da! Was für eine Wer­bung! Extrem!“ – „Hä, wel­che? Das Pla­kat? Das ist doch nur Bier­wer­bung?“ Kind (eini­ger­ma­ßen auf­ge­regt tuend): „Na guck mal hin! Die sind krass!“ – Ande­res Kind liest den durch­schnitt­li­chen Bier­spruch vor: „Na und, jetzt?“- […] Mehr

Ellen Kositza / 36 Kommentare

Das war´s. Diesmal mit: Rettungsschwimmen, arrangierter Ehe und interessanten Vornamen

22. August 2015 Die klei­nen Kin­der amü­sie­ren sich präch­tig. Heu­te gehört die Was­ser­rut­sche ganz ihnen. Und die Sprung­bret­ter! Ich zie­he mei­ne Bah­nen. Die klei­nen Kin­der haben sich eine mor­bi­de „Lip­pen-Ampel“ aus­ge­dacht. Rote Lip­pen – alles im grü­nen Bereich. Lila Lip­pen – auf­pas­sen, bes­ser auf­wär­men! Blaue Lip­pen – kri­tisch! Blas­se Lip­pen- Kran­ken­wa­gen! Noch blas­ser – lei­der […] Mehr

Ellen Kositza / 59 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Afrikanern, Syrern und Kosovaren

31. Juli 2015 – Vor einer Woche hat­te ich an die­ser Stel­le über den länd­li­chen Osten als Rück­zugs­raum geschrie­ben. Ach, von wegen!  Heu­te fuh­ren wir zum abend­li­chen Schwim­men an den Gei­sel­tal­see. Bei unse­ren sons­ti­gen Akti­vi­tä­ten ori­en­tie­ren wir uns nicht in Rich­tung Mücheln, der nächst­ge­le­ge­nen Klein­stadt. Nach­dem wir hier­her­ge­zo­gen waren, hat­ten wir schnell gemerkt: Mehr

Ellen Kositza / 103 Kommentare

Das war´s. Diesmal: mit guten und schlechten Deutschen, Brandliedern und der Zukunft im Osten

23. Juli 2015 Mei­ne Gro­ßen tun dies gera­de zur Zeit mit Vor­lie­be: irgend­wo­hin tram­pen, allein, zu zweit oder zu dritt, und dann ein­fach los­wan­dern, für ein paar Tage. Je nach Cha­rak­ter mit Kar­te und inne­rem Plan oder ohne. Ihre nach­ge­reich­ten Wan­der­be­rich­te wür­den ein Buch fül­len; inter­es­sant sind für mich immer die Zeu­gen­aus­sa­gen über „die Men­schen […] Mehr

Ellen Kositza / 59 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: kindlichen Antisemiten, Flutspenden durch Asylanten und STARKEN FRAUEN

24. 6. 2015 Toch­ter, sieb­te Klas­se: „Sag mal, wie heißt noch mal einer, der nicht an Gott glaubt? Was mit A, oder? Mir liegt´s auf der Zun­ge!“ – „Athe­ist.“ – „Ah, klar! Und was ist noch mal genau ein Anti­se­mit?“ Mehr

Ellen Kositza / 25 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Impressionen aus Offenbach

12. Juni 2015 – Von mei­nen spär­li­chen Aus­lands­auf­ent­hal­ten weiß ich: In kei­nem Land (das ich bereist habe) wird eine rote Fuß­gän­ger­am­pel so ernst genom­men wie in Deutsch­land. Von Süd­eu­ro­pa ganz zu schwei­gen: selbst in „ordent­li­chen“ Län­dern wie Japan oder Eng­land (jeweils auch außer­halb der Metro­po­len) gilt die rote Ampel Pas­san­ten als Ange­bot, nicht als Gesetz. Mehr

Ellen Kositza / 74 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Spießigen Dreadlockrebellen, Kubitschek in Zeitlupe und gebremster Schießlust

3. Juni – Fahrt durch ein Nach­bar­dorf: hockt einer auf dem Geh­weg. Jun­ger Mann, dun­kel­blon­de Dre­ad­locks bis zum Popo. Fet­zen­hemd, Flip­flops, täto­wier­te Arme, Mode­bart. Ein Dorfre­bell! Sel­te­ner Anblick hier in der Pro­vinz. Aber – was macht der denn da? Hat ein Mes­ser in der Hand! Mehr

Ellen Kositza / 39 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: dem Cup Song, der Homoehe und einem Zukunfstroman von vorgestern

25.5. 2015 Bin­sen­weis­heit: Lach, wenn dir zum Wei­nen ist. Dorf­nach­bar fei­ert den Sech­zigs­ten. Tritt auf: die Enke­lin. Net­tes Mäd­chen, frag­los. Ohne Scheu (als alt­mo­di­sche Beob­ach­te­rin denk ich: ohne Scham) tritt sie vor die ver­sam­mel­te Hun­dert­schaft und macht den Cup Song. Mehr

Ellen Kositza / 39 Kommentare