Kolumne

Das war’s. Diesmal mit: einer Fehlzündung in Menschenfreundlichkeit, mutigen Menschenketten, Nazivergleichen und richtigem Gedenken im Falschen

11.2. 2014 Frühabendlicher Spaziergang im Südpark Merseburg. Ein schwarzer Mann – gut: ein Mann einfach – sitzt vorgebeugt, kauernd eigentlich auf einer Parkbank, vielleicht zehn Meter entfernt. Kurzer Blick auf den augenscheinlich hilflos vor sich hin murmelnden Menschen, er hält sich etwas Weißes an die Schläfe. „Wart, der ist verletzt“, Kubitschek reagiert schnell und spurtet […] Mehr

Ellen Kositza / 11 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit italienischer Gastfreundlichkeit, deutschen Arcobaleno-Uniformen und heißen Tips von Casa Pound-Leuten

3.2. 2014 Wir benötigen etwa eine halbe Stunde pro Kilometer, um im abendlichen Berufsverkehr Rom zu durchqueren. Den Kindern auf den hinteren Bänken wird es langweilig. Sie lesen laut die Aufschriften der innerstädtischen Boutiquen-Schaufenster ab: „Saldi. Saldi. Saldi. Saldi. Saldi. – Samma, kann der Italiener denn gar kein Englisch?“ Mehr

Ellen Kositza / 37 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit Frontfrauen, sexuellem Psychostreß und sexuellen Identitäten als familiärem Gesprächsstoff

27.1. 2014 Es gibt außer den Martenstein-Kolumnen noch einen Grund, warum ich die ZEIT durchblättere: Sie hatten in letzter Zeit ein paar geradezu unerhört kritische Artikel zum KiTa-Wahn. Manchmal ist es doch von Vorteil, eine reine West-Zeitung zu lesen, die den „Osten“ (die traditionelle Krippenlandschaft) nun dezidiert auf drei Seiten ausgelagert hat. Die aktuelle ZEIT titelt […] Mehr

Ellen Kositza / 29 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: pädagogischen V-Männern, Agrarpornos und der Sehnsucht nach Normalität

21.1. 2014 Die christliche Gemeinschaft der „Zwölf Stämme“ und der Kindesentzug läßt mir keine Ruhe. Der ... Mehr

Ellen Kositza

Das war’s. Diesmal mit: neudeutschen Aggressionen, deutsch-türkischen Partnerwünschen und Kindesentzug

12.1. 2014 Auch wegen verschiedentlicher Einwürfe an dieser Stelle, zuvörderst dem unserers Kommentators Hartwig („Die Schwulen, die ich kenne, sind hier echte Verbündete“), komme ich noch mal auf das schwule Thema zurück. Gustav Seibt schreibt in der heutigen SZ länglich, warum es „immer noch wichtig ist, Homosexualität öffentlich zu machen.“ In Kürze: Mehr

Ellen Kositza / 57 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: tanzenden Nutten, starken und schwachen Frauen und Glückwünschen zu Sexualpräferenzen

7.1. 2014 Gibt’s eigentlich Studien über das Autoaufkleberverhalten? In meiner Kindheit waren Autoaufkleber extrem verbreitet. „Alt aber bezahlt“ prangte auf den Prolo-Karossen (auch unser Bäckerwagen trug diesen Aufkleber, und ich dachte immer, es hätte mit dem ausgelieferten Brot zu tun: daß es vom Vortag wäre, dafür aber billig), außerdem diese beiden Indianersprüche (Erde nur von […] Mehr

Ellen Kositza / 46 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Computerspielen als antifaschistische Tugend, Rollköfferchen und Gleitmitteltöpfen

29.12. 2013 Mit den Klagen über die Medienerziehungsproblematik tu ich mich persönlich immer schwer. Klar, die Leute, und zwar schichtübergreifend, denken sich das ja nicht aus, wenn sie stöhnen, daß sie ihr Kind schwer von der Mattscheibe an die sogenannte frische Luft kriegen, oder daß Tochter/Sohn in einen facebook-Schlamassel geraten sind. Mehr

Ellen Kositza / 17 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Sex, so schön wie lange nicht mehr, einem weiblichen und einem chinesischen Gott

23.12. 2013 Die Lautstärke der Klage über die Benachteiligung von Homosexuellen verhält sich umgekehrt proportional zur Repräsentation von Schwulen und Lesben in Kunst & Medien. Mehr

Ellen Kositza / 26 Kommentare

Das war’s. Diesmal mit: Coolen Eltern, Herrn Holle und der Frage, ob man Kindern lieber Puschkin oder Homosexualität nahebringen sollte

15.12. 2013 Merkwürdiges Zwischenreich entdeckt beim Besuch eines Hallenbades in der Provinz. War mit den Kleinen planschen in einem vorortmäßigen Großdorf namens Maintal. Zwischen Schwimmerbecken und Kleinkindbereich stehen zwei Regale. Darin nicht etwa die üblichen Lesezirkelausgaben mit Gala und Bunte, sondern eine knappe Hundertschaft echter Bücher. Im winzigen Hallenbad: Mehr

Ellen Kositza / 12 Kommentare