• Konzept
  • Autoren
  • #75
  • Abo
  • Archiv
  • 10. February 2013

    Identitäre Basisarbeit (7): Votivkirche durch neun identitäre Wiener besetzt

    von Martin Lichtmesz / 14 Kommentare

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Unterstützen

    Manche Leute müssen mit einem Dachschaden leben. Damit es bei keinem unserer Autoren so weit kommt, sollten Sie die Arbeit für sezession.de jetzt honorieren, während Lichtmesz oder Kositza oder einer der anderen bereits über dem nächsten Beitrag sitzt.

    Hut ab: Neun "identitäre" Wiener haben die Masken fallen lassen und diesen Sonntag einen Coup gelandet, der mit Sicherheit nicht unbeachtet bleiben wird.Zur Vorgeschichte: die Wiener Votivkirche wird seit zwei Monaten unter erheblicher Medienaufmerksamkeit von etwa 40-50 Asylbewerbern besetzt, die damit gegen angeblich "menschenunwürdige" Bedingungen im niederösterreichischen Flüchtlingslager Traiskirchen protestieren wollen und zusätzlich allerlei politische und finanzielle Fundamentalforderungen stellen.Daß diese Aktion keine Idee der kaum bis gar nicht deutsch sprechenden Flüchtlinge selbst war, sondern von diversen linken bis linksradikalen Anstiftern und Drahtziehern eingefädelt wurde, ist in Österreich seit Wochen bekannt und wird zuweilen auch zaghaft kritisch angemerkt, wie auch die zum Teil als überzogen erkannten Forderungen.  Die unbekannten Autoren der gendergerecht formulierten Liste bleiben zwar im Hintergrund, die Stoßrichtung ist jedenfalls wie üblich die Aushebelung vo...

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Kommentare (14)

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    {{$index + vcomments.from }}
    {{ vcomment.user.name }}
    {{vcomment.name }}
    {{ vcomment.created_at | dateformat }}
    {{{ vcomment.body }}}
    {{ subcomment.name }}
    {{{ subcomment.body }}}

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.