• Konzept
  • Autoren
  • #75
  • Abo
  • Archiv
  • 04. February 2016

    Le Bohémien über die Neue Rechte (I)

    von Martin Lichtmesz / 40 Kommentare

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Unterstützen

    Manche Leute müssen mit einem Dachschaden leben. Damit es bei keinem unserer Autoren so weit kommt, sollten Sie die Arbeit für sezession.de jetzt honorieren, während Lichtmesz oder Kositza oder einer der anderen bereits über dem nächsten Beitrag sitzt.

    Le Bohémien ist ein linksgerichtetes Netzmagazin, dessen Autoren sich zum Teil überraschend quer zum landläufigen "linksgrünen Generalkonsens" positionieren. Ein Beispiel wäre etwa dieser Beitrag des Herausgebers Sebastian Müller, der apropos Köln "die Auswüchse ideologisierten und realitätsfernen Denkens" in Deutschland scharf kritisiert, freilich nicht ohne gleichzeitig vor "Rechtspopulisten" zu warnen. Ein paar Kostproben:Die Dimensionen der Vorfälle in Köln und anderen deutschen und europäischen Großstädten erwiesen sich in den vergangenen Tagen als immer größer. (...) Das Versagen des Rechtsstaates, der Integrations- und der Flüchtlingspolitik lässt sich nicht länger vertuschen. Die Beispiellosigkeit der sexuellen Übergriffe machen eine Auseinandersetzung nunmehr unvermeidlich. (...)Lange, erst recht nach der Zunahme der Fremdenfeindlichkeit in den letzten Jahren, wollte kaum einer über die Integrationsprobleme sprechen. Probleme, von denen eigentlich jeder weiß, das es sie schon...

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Kommentare (40)

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    {{$index + vcomments.from }}
    {{ vcomment.user.name }}
    {{vcomment.name }}
    {{ vcomment.created_at | dateformat }}
    {{{ vcomment.body }}}
    {{ subcomment.name }}
    {{{ subcomment.body }}}

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.