• Konzept
  • Autoren
  • #75
  • Abo
  • Archiv
  • 14. March 2012

    Begräbnis eines Märtyrers

    von Martin Lichtmesz / 0 Kommentare

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Unterstützen

    Manche Leute müssen mit einem Dachschaden leben. Damit es bei keinem unserer Autoren so weit kommt, sollten Sie die Arbeit für sezession.de jetzt honorieren, während Lichtmesz oder Kositza oder einer der anderen bereits über dem nächsten Beitrag sitzt.

    Felix Menzel berichtete letzte Woche über den Fall des Sven N. , der in Neukölln aus Notwehr den 18jährigen Jusef El-A. erstach. Den Sachverhalt der Notwehr hat bisher niemand bestritten; nun gerät auch die kurz darauf in den Umlauf gesetzte Legende ins Schwanken, Jusef wäre tragischerweise als "Streitschlichter" im Einsatz gewesen - eine vom Jobcenter finanzierte "Arbeit", die ihm nach kleineren kriminellen Delikten eine neue Chance bereiten sollte. Das ergab natürlich eine rührende Geschichte wie aus einem gutgemeinten antirassistischen Film, die aber nun durch neue Ermittlungen erschüttert wird: laut Augenzeugenberichten beteiligte sich Jusef El-A. aktiv an der Hetzmeute, die Oliver H. und Sven N. quer durch das Viertel jagte, und zeigte dabei "aufpeitschendes Verhalten".Unterdessen wurde in Berlin ein dickes Menetekel sichtbar, das uns weit mehr beschäftigten sollte als die (nicht gerade überraschende) Mitschuld des Opfers: nämlich der Umstand, daß sich mehr als 3000 Menschen an de...

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Kommentare (0)

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    {{$index + vcomments.from }}

    Bisher wurde leider noch nicht kommentiert.

    {{ vcomment.user.name }}
    {{vcomment.name }}
    {{ vcomment.created_at | dateformat }}
    {{{ vcomment.body }}}
    {{ subcomment.name }}
    {{{ subcomment.body }}}

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.