08. Dezember 2016

Sezession – Zeitschrift für Deutschland

von Götz Kubitschek / 32 Kommentare

Die Zeitschrift Sezession ist heute zum 75. Mal erschienen. Zur Feier des Tages erscheint unser Netz-Tagebuch in neuem Gewand. Inhaltlich bleibt unsere Seite, was sie seit 2009 ist: Das Autoren-Blog der »Zeitschrift für Deutschland«.

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Heute vormittag haben unsere Mitarbeiter den Versand der 75. Sezession abgeschlossen. Der Lieferwagen der Post rollte mit 50 Kisten und über 3000 Abonnenten-Sendungen vom Hof, das Heft sollte spätestens am Montag bei den Lesern sein. Wir haben damit den 14. Jahrgang abgeschlossen – der Bildteil der 75. Ausgabe dokumentiert alle Cover von der ersten bis zur aktuellen Nummer und listet in einer Chronik die Wegmarken unserer Zeitschrift auf.
 
Sie, liebe Leser, können und sollten Heft 75 hier bestellen oder – noch besser – hier ein Abonnement abschließen fürs kommende Jahr. Wer jetzt abonniert, erhält die Hefte 73, 74 und eben das aktuelle Heft 75 als Prämie: Die Rechnung fürs Jahr 2017 folgt dann im Januar. (Achtung: Angebot solange der Vorrat reicht!)
 
Warum »sollten« Sie bestellen oder abonnieren? Ganz einfach: weil wir von unserer Arbeit leben müssen und Sie nichts verpassen sollten.
 
Da ist Martin Lichtmesz: Er lebt als freier Publizist davon, daß genügend Leser seine Bücher kaufen und genügend Abonnenten unsere Zeitschrift abonnieren, jene Zeitschrift also, deren Ton Lichtmesz maßgeblich geprägt hat.
 
Johannes Konstantin Poensgen und Martin Sellner studieren noch und freuen sich darüber, daß wir nicht nur für die gedruckten Artikel, sondern auch für jeden Beitrag auf dieser Internet-Seite ein gutes Honorar bezahlen. Eine Familie zu ernähren haben Felix Menzel, Michael Wiesberg, Lutz Meyer und wir selbst natürlich, Caroline Sommerfeld verzichtet großzügig auf Honorare, aber wir bieten es ihr immer wieder an: Auch sie hat Kinder.
 
Kurzum, die Sezession stellt sich nicht von alleine her, jeder Beitrag will geschrieben, lektoriert, gesetzt, veröffentlicht und betreut sein, und während Sie diese Zeilen hier lesen, sitzen Lichtmesz, Kositza und die anderen bereits wieder über Büchern oder am Rechner, um die rechtsintellektuelle Zeit- und Lagedeutung weiterzutreiben und zu ergänzen – für unser Land.
 
So kann man das tatsächlich sagen: Was wir Ihnen auf dieser Internetseite Tag für Tag und in der Druckausgabe sechs Mal im Jahr präsentieren, ist mutige Denkarbeit für Deutschland – kein Denken gegen Deutschland, wie es so viele Publizisten betreiben.
 
Das Konzept der »Zeitschrift für Deutschland« können Sie hier nachlesen, und Sie lesen das bereits in der neuen Form, die wir unserer Internet-Präsenz zur Feier der 75. Ausgabe gegeben haben: Unser Netz-Tagebuch sezession.de ist seit jeher kein Nachrichtenportal, sondern ein Autoren-Blog, eine Seite also, auf der einzelne Federn ihre je eigene Linie ziehen und sich gründlich unterscheidbar ins Lektüregedächtnis unserer Leser einschreiben.
 
Wir haben unser Netz-Tagebuch also neu entworfen, haben Autoren dazugewonnen, werden in den kommenden Wochen weitere Publizisten vorstellen und begrüßen, und an Sie haben wir die Bitte: Nutzen Sie die Honorar-Funktion unter den einzelnen Artikeln, bestellen Sie Hefte, abonnieren Sie: Kein qualitätsvolles Internet-Portal kann vom Netz leben, Querfinanzierung ist notwendig, sichern Sie sie!
 
Wir danken!
 
 
+ Abonnement hier abschließen, Einzelhefte hier erwerben.
+ Spontanes Online-Honorar: hier möglich.

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (32)

Unke
09. Dezember 2016 07:56

Vorsicht mit Änderungen! Häufig wird das Layout verschlimmbessert, so dass man vor lauter Blinki-blinki, Popups und öhnlichen "Features" meint in eine Online-Frauenzeitschrift geraten zu sein. Habe aus diesem Grund den Konsum zweier Blogs (vdare und achgut) vollständig eingestellt.

Alexander
09. Dezember 2016 09:10

Gratulation zum 75. Heft! #30 war meine erste Ausgabe der Zeitschrift Sezession, die meine Studentenzeit maßgeblich prägte. Zum Glück war es damals noch möglich, gut und günstig an ältere Ausgaben zu gelangen, so daß mir nur (noch) die #1 fehlt. Schön, daß es jetzt auch eine schöne mobile Version gibt!

Arminius Arndt
09. Dezember 2016 10:04

Ebenfalls Glückwunsch zu 75. Ausgabe! Bin seit Nummer 1 als Abonnent dabei und hoffe, dass es noch viele weitere Ausgaben der Sezession geben wird. Interessant finde ich am neuen Webauftritt, dass man nun offenbar auf Kommentare direkt antworten kann - das wird spannende Unterdiskussionen ergeben. Schön hätte ich gefunden, wenn man mit den neuen Kommentar-Möglichkeiten durch einfaches "+" seine Zustimmung zu einem Kommentar geben könnte, ohne einen eigenen Beitrag deswegen schreiben zu müssen.

Großstadtpauker
09. Dezember 2016 10:14

große Buchstaben sind oké weil gut lesbar . Weiter so - sezession.de ist die NZZ unter den deutschen Blogs . Oder heißt es Blöggen ?

Solution
09. Dezember 2016 12:27

Gute Arbeit! Danke! Habe gleich "honoriert". Wenn jeder Abonnent pro Monat nur 10 Euro zusätzlich spenden würde, wären das Summen, die wirklich was bewegen könnten. Scheuen Sie sich nicht, immer wieder auf die Notwendigkeit von Spenden und Bestellungen hinzuweisen. Mein Wunsch wäre noch eine monatliche Bestsellerliste des Buchversandes, weil es mich interessiert, was die Leute hier so am liebsten lesen.

Rilke
09. Dezember 2016 13:19

Toll. Weiterso!

Dorian Graywulf
09. Dezember 2016 13:48

Das neue Layout finde ich ästhetisch ansprechend, zurückhaltend und schlicht. Insgesamt gut gelungen. Nur für Fließtext würde ich eher Schrift mit Serifen verwenden. Das ist zwar nicht so "modern", aber viel besser lesbar.

Friedrich
09. Dezember 2016 16:47
Das neue Erscheinungsbild ist gelungen, weil unangreifbar. Das freut mich sehr und macht auch die Weiterempfehlung der Seite an Dritte attraktiver. Ausgesprochen gut auch die Schwarzweißphotos der Autoren. Eine Serifenschrift für den Fließtext würde die Lesbarkeit erleichtern und die klassische Anmutung unterstützen. Ansonsten : ein großes Lob an die Gestalter !
Urwinkel
09. Dezember 2016 17:12
Schön, daß das farbliche "einlochen" der jeweils aktuellen Druckausgabe (ganz oben) erhalten blieb. Es gab hier auch immer leise Meckerer denen schon der jährliche Farbwechsel auf die Nerven ging. Aber nach einigen Tagen gewöhnten sie sich daran. Ich bin ein Freund das minimalistischen, des funktionalen. Bitte nicht zuviel "Bling-Bling". Aber das wissen die Macher. Da bin ich zuversichtlich. Wichtiger ist Netzsicherheit.
Roland W.
09. Dezember 2016 17:29
Ist optisch ansprechend. Gar keine Frage. Nur ist es nicht mehr möglich, den Artikel auszudrucken. Außerdem habe ich die Printausgabe bereits aboniert. Ich finde es daher ein wenig lästig, wenn ich jedesmal, wenn ich auf der Seite was lesen möchte, das wegklicken muss...
Magnus Göller
09. Dezember 2016 18:55

Glückwunsch! Ich finde es gut, dass man Artikel nicht mit einem + (oder-) bewerten kann. Das wäre wie das schwachsinnige "like" und "dislike", das nichts aussagt, außer vielleicht über die Organisiertheit gewisser Leute. Schrift und Seitenaufbau gefallen mir.

Nemo Obligatur
09. Dezember 2016 19:41

Neues Layout? Finde ich gut. Mir hat aber auch das alte gefallen. Sezession ist angenehm nüchtern. Freue mich schon auf die Druckausgabe. Bin als Abonnent auch im kommenden Jahr wieder dabei.

E.
09. Dezember 2016 20:04

Sehr angenehmes, weil zurückhaltendes und aufgeräumt wirkendes, aber auch modernes Aussehen des neuen Netzauftritts. Besonders die Farbwahl und die Porträtfotos gefallen. Prima!

cherusker69
09. Dezember 2016 20:38

Ich finde das Erscheinungsbild gut , findet meinen Zustimmung. Wichtig ist mir, das es schlicht bleibt und nicht poppig wird. Die Sezession ist mir inzwischen sehr wichtig geworden. Leider habe ich diese Seite spät endtdeckt

Stil-Blüte
10. Dezember 2016 11:43
Gratulation! Da mit dem 'modernen' Lay-out alles schon über die Bühne gegangen ist, sozusagen ein Überraschungs-Ei zu Weihnachten, versage ich es mir, weiter kritisch zu sein, zumal wieder mal ein Beitrag, wahrscheinlich gerade deshalb, unterbunden worden ist. Nur so viel: Daß auch bei den älteren Beiträgen die erhellenden Türklopfer (Abbildungen) am Eingang jeden Textes getilgt wurden, ist evtl. technischen bzw. publikationsrechtlichen Gründen geschuldet. Aber jedesmal nun ein großes Konterfei des jeweiligen Autors zu sehen, ist historisch gesehen, ein Verlust. Falls es dafür ausschlaggebende Gründe gab, gerne würde ich sie erfahren. Warum erinnert mich der ganze Aufwand an die Rechtschreibreform?
Zarathustra
10. Dezember 2016 12:11
Das neue Layout ist eleganter und ansprechender, aber bei der Kommentarfunktion gibt es keinerlei Identitätsprüfung: Jeder kann im Namen von jedem einen Kommentar verfassen (Früher war durch die angegebene E-Mail-Adresse eine schwache Identitätsprüfung seitens der Redaktion möglich). Sehr wünschenswert wäre, daß jedem Pseudonym ein Kennwort zugewiesen wird und daß man nur unter Verwendung seines persönlichen Kennworts kommentieren kann.
thotho
10. Dezember 2016 16:10
Gratulation zum neuen Aussehen! Einfach und übersichtlich! Einen Wunsch hätte ich: Ist es möglich, eine Direktverknüpfung zu den Kommentaren zu bekommen, so wie bei der alten Version?
A.H.
10. Dezember 2016 19:05
Zum Glück nicht verschlimmbessert . ;-) Gute Gliederung und die Fotos gefallen mir sehr gut.
Weltversteher
10. Dezember 2016 19:49
Es fällt doch etwas auf, daß nun nur noch gelobt wird. Mein Kommentar kam leider nicht durch, obwohl er gewiß nicht hämisch war, sondern sachlich begründet. Ich kann für viele gestalterische Änderungen keinen Grund erkennen, sehe aber, daß die Gestaltung nun so ist "wie überall". Diese Windows-Kacheln, alles für Wischi-Geräte-Nutzer . Bemerkenswert finde ich in dem Zusammenhang, daß der Leitsatz "Etiam si omnes..." nicht mehr geführt wird. Eben.
Ein gebürtiger Hesse
10. Dezember 2016 21:12
Glückwunsch zu 13 Jahren und 75 Nummern, die zu geistiger Exzellenz und damit einhergehender Elitenbildung, -förderung, -verbesserung, -ermutigung geführt haben. Ihre Zeitschrift ist die intellektuell hochwertigste im Lande. Wir, die wir von ihr begeistert wurden, wissen darum und ziehen den Hut.
William Wallace
10. Dezember 2016 22:56
Ich finde den Fließtext etwas unübersichtlich. Die Schrift ist sehr groß und eher in die Breite gezogen (bin kein Experte, aber bei einem Vergleich mit z.B. Zeit online fällt es schon auf). Mit der aktuellen Einstellung fällt es mir schwer, den ganzen Satz beim Lesen sofort zu erschließen, es ist mit den großen Buchstaben wirklich eher ein "Wort-für-Wort-Lesen". Für alle Leser denen es auch so geht: Strg + Mausrad hoch/runter drehen, das vergrößert oder verkleinert die Seite, so dass es übersichtlicher wird. Davon abgesehen werde ich weiter ein "schmarotzender" Leser (da Student) bleiben. Kleiner Trost: Ich bestelle Bücher bei antaios.de und werde in Zukunft sicherlich noch einige Bücher erwerben. Wie ein anderer Kommentator schon geschrieben hat: Auch ich fände eine Art Bestsellerliste o.ä. bzgl. der meistverkauften Bücher in diesem Monat/Jahr sehr interessant.
Elektriker
11. Dezember 2016 07:21
Daumen hoch für das neue Kleid und die Antwortfunktion. Eines vermiss ich seit ein paar Tagen: Wird es wieder einen RSS-Feed für Artikel und Kommentare geben? Bei der Gelegenheit: Vielen Dank an Redaktion und Autoren. Vielen Dank auch für die Studien, die ich fleißig weiterverteile. Ich wünsche allen schönste Weihnachten und gutes Rutschen. Banzai!!
Philipp
11. Dezember 2016 09:56
Glückwunsch zur Ausgabe 75.! Vielen Dank das Sie ihre Abonnenten auch bei einem längeren Auslandsaufenthalt nicht im Stich lassen und die Sezession um den halben Erdball versenden. :) Weiterhin gutes Gelingen
WeristwieGott Meuffels
11. Dezember 2016 11:00
Guten Tag, finde die neue Gestaltung insgesamt auch sehr gut. Wie sie nun nach längerem Nutzen gefällt, wird sich dann mit der Zeit zeigen. Mir gefällt beispielsweise die Anordnung der Artikel in Kachelform sehr gut! Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits sei aber erlaubt: Die Titelbilder mit zu dem Inhalt des jeweiligen Textes passenden Motiven auf der alten Seite gefielen mir besser und waren auch bei der Navigation übersichtlicher als die nun großen Autorenbilder, von denen ja nun auch mal zwei oder mehr aufeinander folgen können. Zudem eine technische Anmerkung: Auf meinem intelligenten Mobiltelefon wird zwar angezeigt, daß es jeweils Kommentare zu dem Artikel gibt, diese werden allerdings nicht angezeigt. Ich besitze eines mit Android-System und nutze Opera. Viele Grüße!
ulex
11. Dezember 2016 11:10

Zwei Anmerkungen zum Layout: 1) Standardmäßig werden ja anscheinend nur 10 Kommentare pro Seite angezeigt, danach muss man auf "weiter" klicken. Find für ein Blog, bei dem Artikel meist 20-60 Kommentare haben sehr unschön gelöst. 2) Nervig find ich auch, dass man bei jedem Artikel den man anklickt wieder neu gefragt wird ob man zahlen möchte - grad wenn man eh aus Solidarität ein Abo hat, auch wenn man meist nur die Online-Artikel löst. Könnte man die Antwort nicht wenigstens für die komplette Session speichern statt jedesmal neu zu fragen oder für Abo-Inhaber ne Einlogg-Lösung wo die Abfrage nicht kommt schaffen?

antwort kubitschek:
ein paar dinge verbessern wir noch. und: es wird mit der abo-rechnung für 2017 ein zugangscode versendet, jeder abonnent erhält einen eigenen. damit verschwinden dann auch die bettel-plugins: Sie bezahlen dann ja schon!

 

Fredy
11. Dezember 2016 18:37
Gefällt prinzipiell. Die Bedienbarkeit ist allerdings nicht einfacher, da nicht sofort oder intuitiv ersichtlich ist wo und was angeklickt werden kann. Aber an Verbesserungen wird sicher noch gearbeitet.
Thomas Tunk
11. Dezember 2016 19:22

Habe bereits abonniert, seit Nr. 5 oder so. Was tun?

kommentar kubitschek:
ein fläschchen öffnen und auf die 75. anstoßen!

 

hjq
12. Dezember 2016 02:20
@16 zarathustra widerspruch! die von ihnen beschriebene gefahr besteht zwar, wird aber m.e. aufgewogen durch folgenden vorteil: erleichterte plausible abstreitbarkeit der autorenschaft sollte bspw einmal durch boeswillige dritte die tatsaechliche identitaet hinter einem kommentaralias offengelegt werden, so ist es fuer den kommentator unter dem neuen nun emailadresseerfordernislosen kommentierungsverfahren leichter die autorenschaft eines bestimmten kommentars plausibel abzustreiten. dies ist ggf, nicht nur juristisch, von vorteil. hjq
Rainer
12. Dezember 2016 10:34
Bitte zum Lesen der Artikel einen vierten Knopf "Ich unterstütze bereits" neben den drei anderen (ich will jetzt / später honorieren, ich abonniere die Druckausgabe) einbauen, diesen vermisse ich nämlich noch. Nicht nur, weil es vielleicht manchen unangenehm ist, ständig den falschen Button zu drücken, sie könnten damit die Besucher ihrer Seite statistisch auch besser erfassen. Danke!
Laokoon
13. Dezember 2016 15:46
Die neue Ausgabe ist heute bei mir angekommen! Wer auch immer durchgesetzt hat, dass die "Briefe an alle und keinen" wieder erscheinen, dem sei herzlich gedankt! Ich habe diese Rubrik immer erfrischend und amsüant gefunden - so auch dieses mal. Ich habe noch eine Anregung: Im alten Kalender 2016 fanden sich unten immer 2 Sätze die das Bild (an)deuteten und inhaltlich gestriffen haben. Ich würde mir das für das Foto/Bild auf der Vorderseite wünschen. Es interessiert mich einfach häufig, was sich der Erschaffer dabei gedacht hat, wer es ausgewählt hat, welche Verbindung es zum Heft gibt. Manchmal ergibt es sich natürlich von selber, manchmal bleibe ich jedoch unzufrieden zurück und wünschte mir, ich hätte eine Möglichkeit nachzuschauen. Gab es nicht sogar mal auf der inneren Umschlagseite (U2) im Freiraum oberhalb von "Satz & Layout" einen solchen kurzen Satz? Ich weiß nicht mehr ob ich mich richtig erinnere.
Wahrheitssucher
13. Dezember 2016 16:08
Erster Eindruck am ersten Tag des Lesens der 75. Ausgabe: The best ever! (die englische Sprache vermag es so herrlich kurz auszudrücken)
Olle
13. Dezember 2016 23:10

Warum gibt es eigentlich nicht so etwas wie "Freunde der Sezession"? Hat die JF doch auch. Einen Link, wo man über sein Abonnement hinaus etwas dazu beitragen kann, daß man Lichtmesz und Sellner und die anderen Helden möglichst entspannt genießen kann?

kommentar kubitschek:
es gibt die möglichkeit, auf ein förderabo umzusteigen. leser, die dies tun, sind echte freunde ...

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.