• Konzept
  • Autoren
  • #75
  • Abo
  • Archiv
  • 30. January 2013

    Von Pippi Langstrumpf zu Frantz Fanon

    von Martin Lichtmesz / 27 Kommentare

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Unterstützen

    Manche Leute müssen mit einem Dachschaden leben. Damit es bei keinem unserer Autoren so weit kommt, sollten Sie die Arbeit für sezession.de jetzt honorieren, während Lichtmesz oder Kositza oder einer der anderen bereits über dem nächsten Beitrag sitzt.

    Selbst wenn man in den letzten Wochen Zeitungen und Fernsehen so gut gemieden hat, wie es nur ging, konnte man drei Themen kaum entrinnen:  Allerhöchste Priorität hatte natürlich das Befinden diverser Känguruh-Hoden verzehrender Jammergestalten im sog. "Dschungelcamp" inklusive Intimrotz-Liveticker; die in idiotische Dimensionen hochgeblasene sog. "Debatte" um sog. "Sexismus", angestoßen durch ein paar Anzüglichkeiten, die sich ein alternder FDP-Politiker geleistet hat; und, im Zuge der Kontroverse um die laufende politkorrekte Säuberung von Kinderbuchklassikern, die weltbewegende Frage, ob das Wort "Neger" nun endgültig zum "dirty word" erklärt werden soll.Letztere hat mal wieder in unserem alten Freund Georg Diez die hohepriesterliche Ader stimuliert. Im SpOn verfiel er geradezu in messianische Stimmung und verkündete die Morgenröte Deutschlands, das "freier, schöner und aufgeklärter" sein werde, wennnicht nur Kinderbücher auf das N-Wort verzichten - sondern wir alle.Inszeniertes Deb...

    Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

    Kommentare (27)

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    {{$index + vcomments.from }}
    {{ vcomment.user.name }}
    {{vcomment.name }}
    {{ vcomment.created_at | dateformat }}
    {{{ vcomment.body }}}
    {{ subcomment.name }}
    {{{ subcomment.body }}}

      Zeige Kommentar {{vcomments.from}} bis {{vcomments.to}} von {{vcomments.total}} Kommentaren.

    Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.