Sezession
4. Mai 2012

Nolte, Nexus und Nasenring

Gastbeitrag / 12 Kommentare

47pdf der Druckfassung aus Sezession 47 / April 2012

von Thor v. Waldstein

Über die Späten Reflexionen und die Italienischen Schriften Ernst Noltes ist es zwischen Siegfried Gerlich, Thorsten Hinz und Stefan Scheil zu einer Debatte gekommen (Sezession 45 und Sezession 46). Sie hat deutlich gemacht, wie ambivalent der Blick auf das Werk des im 90. Lebensjahr stehenden Geschichtsdenkers sein kann. Das spricht nicht zuletzt für den Autor Nolte, dessen Feder es offensichtlich gelungen ist, geistige Attraktion für ganz unterschiedliche historische Denkansätze zu entfalten.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession
Dieser Befund deckt sich mit der Erfahrung des Verfassers dieser Zeilen, der fast jedes Werk Noltes gerade wegen dessen nüchtern-sezierendem Stil mit Gewinn gelesen hat, obwohl er die Anhänglichkeit Noltes zu dem »liberistischen Individuum« bzw. zu dem von diesem verkörperten »liberalen System« weder teilt noch versteht. Was aber bei jedem, der Nolte gerecht werden will, bleibt, ist der Respekt vor der souveränen Stoffbeherrschung, vor einer bewundernswürdigen Lebensleistung und vor der Unbeirrbarkeit, mit der Nolte die eigenen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Thesen gegen das Meer der bundesdeutschen Anfeindungen spätestens seit dem Habermas-Skandal 1986 (dem sogenannten »Historikerstreit«) verteidigt hat.

Und damit sind wir schon bei dem, was bei dem »Sezession-Autorenstreit« vielleicht etwas zu kurz gekommen ist: nämlich der Erforschung der – eminent politischen – Frage, weswegen Ernst Nolte heute in der Bundesrepublik ein historiographischer Paria ist, der unter dem Verdacht des »Verfassungsfeindes« steht (Stefan Breuer) und dessen Werke wertfrei oder gar positiv zu zitieren der beste Weg sein dürfte, die eigene akademische Karriere gegen die Wand zu fahren. Hat diese Stigmatisierung allein mit mißliebigen wissenschaftlichen Erkenntnissen Noltes zu tun oder offenbart die Causa Nolte nicht vielmehr polit-psychologische Wirkmechanismen, die für das Verständnis des Staates, in dem wir leben, von nicht unmaßgeblicher Rolle sind? Hat Nolte mit seiner zentralen These von dem Kausalnexus zwischen Bolschewismus und Nationalsozialismus möglicherweise an Tabus der »Vergangenheitsbewältigung« gerüttelt, die in tieferen Bewußtseinsschichten der homines bundesrepublicanenses fest verankert sind?

Bekanntlich war es Armin Mohler, der sich 1968 – pikanterweise veranlaßt durch einen Auftrag der Bonner Ministerialbürokratie – erstmals gründlich mit dem Phänomen der Vergangenheitsbewältigung befaßte. 1989 widmete er sich demselben Thema erneut und legte im einzelnen dar, wie die Deutschen seit 1945 am Nasenring der Vergangenheitsbewältigung vorgeführt werden. Ausgangspunkt Mohlers war zunächst die Feststellung, daß es weder möglich noch wünschenswert sei, daß ein Volk seine Vergangenheit bewältige. Nicht nur jedem Individuum, sondern auch einem Volk sei ein Recht auf Vergessen zuzubilligen. Diejenigen, die gleichwohl die Maschinerie der unablässigen Vergangenheitsbewältigung in Gang gesetzt hätten, würden dies in der Absicht tun, sozialpsychologisch determinierte Komplexe heranzuzüchten, um diese anschließend in den Dienst bestimmter politischer Ziele zu stellen. Endstufe sei der entortete Deutsche, der angesichts der NS-Katastrophe nach und nach ein perverses Verhältnis zu den Traditionen seiner Vorfahren entwickle, und dessen Deutschsein man am Ende vor allem daran erkenne, daß er alles sein wolle: Europäer, Weltbürger, Pazifist usw. – nur kein Deutscher mehr. Damit erwies sich die Vergangenheitsbewältigung als konsequente Fortsetzung der nach 1945 von der US-amerikanischen Besatzungsmacht ins Werk gesetzten »Re-education«, also des »Versuchs, den deutschen Volkscharakter einschneidend zu ändern, auf daß die politische Rolle Deutschlands in Zukunft von außen kontrolliert werden könne« (Caspar von Schrenck-Notzing).

Man braucht keine besonders gute Beobachtungsgabe für die Feststellung, daß dieser Versuch einer »Charakterwäsche« der Deutschen heute als weitgehend gelungen angesehen werden kann. Der Prototyp des ferngesteuerten, von historischen Komplexen regelrecht aufgeblasenen Deutschen begegnet einem auf Schritt und Tritt. Es gibt keine Talk-Show, kein Lehrerzimmer, keine Redaktionsstube, keinen Seminarraum, wo man sich nicht laufend der zu Tode gerittenen Distanzierungsvokabel »Nazi« bedient, um die Kappung der historischen Entwicklungslinien Deutschlands als »demokratische Errungenschaft« zu feiern. Kurioserweise läßt sich der Bundesbürger durch dieses permanente »Strammstehen vor den politisierten, mythologisierten Begriffen« (Frank Lisson) nicht in seiner höchstpersönlichen Glückseligkeit stören, was Johannes Gross einmal zu der paradox-treffenden Bemerkung veranlaßte, »die Bundesrepublik Deutschland (sei) ein übelgelauntes Land, aber ihre Einwohner sind glücklich und zufrieden«.
Test

Jenseits dieser privaten Partydauerstimmung, in der man die eigene Vita der Amüsementsteigerung widmet, weiß der Deutsche von heute aber sehr genau, wo und auf welche Schlüsselworte hin er auf Moll umzuschalten hat: beim Befassen mit dem Düsterdeutschland der Jahre vor Neunzehnhundert-Sie-wissen-schon. Gerät man auf diesem kontaminierten Gelände auch nur unter Verdacht, die geschichtspolitischen Dogmen nicht hinreichend verinnerlicht zu haben oder offenbart man gar Ermüdungserscheinungen bei dem Distanzierungsvolkssport Nummer eins, dem Einprügeln auf die herrlich toten »Nazis«, darf man sich nicht wundern, wenn man eines schönen Tages als »Rechtsextremist« o.ä. aufwacht. Diesem Umstand ist es zu verdanken, daß sich zwischenzeitlich die meisten NS-Forschungsfelder in politisch-psychologische »No-go-areas« verwandelt haben, in denen nicht Erkenntnisdrang, sondern penetranter Dogmatismus den (Buß-)Gang der Dinge bestimmt.

Der Nationalsozialismus ist daher weiter der zentrale »Negativ-Maßstab der politischen Erziehung« (Martin Broszat) und darf im Sinne derer, die sich der politischen (Ver-)Bildung von bald drei Generationen in Deutschland gewidmet haben und weiter zu widmen sich anschicken, gerade nicht historisiert werden. Gefragt ist moralisch-verschwommene Befindlichkeit, nicht wissenschaftlich-präzise Analyse. Auf diesem Terrain herrscht ein zivilreligiös aufgeladener Machtanspruch, der hinter Kant und die Aufklärung zurückfällt und der in der Geschichte der europäischen Neuzeit ohne Beispiel ist. Auf diesem, von Psycho-Pathologien beherrschten Feld ist »souverän …, wer über die Einhaltung von Tabus und Ritualen verfügt« (Frank Lisson).

Es geht also um Macht und nicht um Wahrheit, um Deutungshoheit und nicht um historische Erkenntnis, um Kampagnenfähigkeit und nicht um seriöse wissenschaftliche Methode. Es geht darum, jeglichen jenseits des aufoktroyierten Neusprechs liegenden, originären geistigen Denkansatz zu dem historischen Phänomen des Nationalsozialismus sofort zu skandalisieren und damit seiner Wirkung zu berauben.

Der seit 1986ff. in der Öffentlichkeit der Bundesrepublik Deutschland geführte »Streit um Nolte« ist also in seinem Kern keine historische Fachdiskussion, er ist – neben vielen anderen Beispielen dieser Art – ein besonders sig¬nifikanter Ausdruck eines gesteuerten Debatten¬ablaufs in einem unfreien Land. Noltes Nexus-Theorie ist den Politgewinnlern der deutschen historischen Tragödie 1914ff. ein Dorn im Auge, weil sie durch ihren actio-reactio-Ansatz das NS-Singularitätsdogma und den darauf aufbauenden Machtanspruch der Vergangenheitsbewältigung gefährdet.

Daß Lenin und erst recht Stalin keine russischen Dalai Lamas waren, wissen zwar alle; die Bedrohung Europas durch den bolschewistischen Ideologiestaat aus dem Osten muß aber aktiv beschwiegen werden, um den dialektischen Prozeß, von dem die Geschichte des Zweiten Dreißigjährigen Krieges 1914–1945 wie kaum eine andere Epoche zuvor bestimmt wurde, zu entkoppeln. Das dient zwar nicht dem historischen Verständnis, befördert aber den Tunnelblick auf die deutschen Untaten, mit dem sich auch im 21. Jahrhundert gute Geschäfte und konkrete Politik machen läßt.
Test

Diese selektive, dauerpräsente Vergangenheit darf nicht vergehen. Sie stellt ein wichtiges Instrument dar, auf das auch morgen nicht verzichtet werden kann, soll die Bundesrepublik weiter als ein politisch desorientierter Staat erhalten bleiben, dem die Pflege der deutschen Neurosen wichtiger ist als die Gestaltung der deutschen Zukunft. Deswegen kann es nicht verwundern, daß eben dieses sozialpsychologische Neurosenfeld groteskerweise an Umfang und an Ansteckungskraft in dem Maße zunimmt, wie sich der zeitliche Abstand zum 8. Mai vergrößert.

Die seit bald 70 Jahren währende Dauerbesiegung des Zombies aus Braunau hat freilich ihren Preis: Es ist ein – von dem unablässig rotierenden Freizeit-, Unterhaltungs- und Urlaubskarussell nur mühsam zu übertönendes – Klima der Zukunftslosigkeit in Deutschland entstanden, das durch nichts besser gekennzeichnet wird als durch die Kinderlosigkeit eines Landes, in dem die Attribute deutsch und alt immer häufiger zusammenfallen. Manches spricht dafür, daß die ethnische Abwärtsspirale, in der sich die Deutschen heute befinden, viel zu tun hat mit der mentalen Todessehnsucht, von deren süßlichem Verwesungsduft das unablässige Rattern der Vergangenheitsbewältigungsmaschinerie umschleiert wird.

Die Abwicklung der Deutschen (demographische Implosion und »Umvolkung«) ist dabei nur die letzte Konsequenz eines Geschichtsbildes, das den (Auto-)Genozid der Deutschen seit ca. 1970 als gerechte Strafe für das Geschehen vor 1945 auffaßt. Schließlich kann das abstrakt-moralische Gebot, von deutschem Boden dürfe nie wieder Krieg ausgehen, am besten dadurch erfüllt werden, daß die Deutschen von eben diesem Boden ihrer Väter und Vorväter verschwinden, und zwar endgültig. Bei der Vergangenheitsbewältigung geht es somit um alles andere als um historische Erkenntnis oder um wissenschaftliche Seriosität, es geht um Zukunftsverhinderung, »um die Vernichtung alles dessen, was deutsch ist – was deutsch fühlt, deutsch denkt, sich deutsch verhält und deutsch aussieht« (Armin Mohler).

Wer als junger Deutscher zu einem solch aberwitzigen »mourir pour Auschwitz« nicht bereit ist, wird gnadenlos mit der »Hitler-Scheiße« (Martin Walser) zugedeckt und läuft Gefahr, als »Heide der Gedenkreligion des Holokaust« (Peter Furth) über Nacht seine sozialen Beziehungen zu verlieren. Denn wer ein Tabu übertreten hat, wissen wir seit Freud, wird selbst tabu. Die dazu erforderliche braune Lava wurde und wird von den Niemöllers, Eschenburgs, Wehlers, Benz’, Knopps e tutti quanti seit Jahrzehnten am Blubbern gehalten. Ein Solitär wie Nolte, der – ganz ohne den Mundgeruch der Bewältigungstechnokraten – die historischen Abläufe 1917ff. nüchtern und mit luziden Zwischentönen analysiert, könnte bei diesem Simplifizierungsgeschäft nur stören.

Es spielt dann auch keine Rolle mehr, daß es gerade Nolte war, der, weil er Hitler verstanden und nicht zu »bewältigen« versucht hat, das geschichtsphilosophisch Einzigartige des NS-Judenmordes präzise herausgearbeitet hat (Der Europäische Bürgerkrieg, S. 514–517). Um die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus – darunter eine große Zahl patriotischer Reichsdeutscher, für die das Deutschland des Jahres 2012 einen Alptraum dargestellt hätte – geht es den Matadoren der Vergangenheitsbewältigung ohnehin nicht. Ihr Andenken mißbrauchen sie genauso, wie sie jenes an die Männer schänden, die für das Land der Deutschen als Soldaten ihren Kopf hingehalten haben.

Das selektive Erinnern und das Nichtvergessenwollen erweist sich dabei als der sicherste Weg, eine Zukunft der Deutschen zu verhindern. Denn die Kraft zur geschichtlichen Existenz eines Volkes setzt stets voraus, daß es den Willen hat weiterzuleben. Und diesen Willen kann ein Volk nur dann behaupten, wenn man ihm ein Recht zubilligt, nicht nur mit anderen, sondern zuallererst mit sich selbst in Frieden zu leben. Das wiederum setzt voraus, daß Wunden verheilen und irgendwann ein mentaler Neuanfang stattfindet. Dieser ist indes nur denkbar, wenn zuvor der an allen Orten und zu allen Zeiten ausschlagende »Nazometer« (Harald Schmidt) endlich ausgeschaltet wird. Das Geheimnis der Versöhnung ist eben nicht die Erinnerung, schon gar nicht die sakralisierte und instrumentalisierte Erinnerung der heutigen Hüter unserer Vergangenheit, die sich anmaßen, noch die deutschen Jahrgänge 2000ff. nach dem Pawlowschen Taktstock der Vergangenheitsbewältigung tanzen zu lassen.

Deren Zweck erschöpft sich heute nicht nur in »der totalen Disqualifikation eines Volkes« (Hellmut Diwald); Ziel dieser 27. Januar-Kultur (ausgerechnet Mozarts Geburtstag!) ist es, das seelische Immunsystem der Deutschen – auch an den 364 übrigen Tagen des Jahres – so weit(er) zu zerstören, daß die Deutschen schließlich die ethnische Verabschiedung von ihrem eigenen Grund und Boden, die Zweite Vertreibung der Deutschen, die in vielen Stadtteilen deutscher Großstädte schon weit fortgeschritten ist, mindestens gleichgültig hinnehmen, wenn nicht gar als »Urteil« der Geschichte begrüßen.

Ein altes Kulturvolk Europas, dem die Menschheit in der Musik fast alles, in der neuzeitlichen Philosophie das wesentliche und in den Natur- und Geisteswissenschaften sehr viel zu verdanken hat, wäre dann verschwunden. Ob diese »Endlösung der deutschen Frage« (Robert Hepp) eintritt oder nicht, liegt nicht zuletzt an den Deutschen selbst, denen es freisteht, morgen den Nasenring abzulegen und das zu tun, was für jeden Kirgisen, jeden Katalanen und jeden Kurden selbstverständlich ist: nämlich als Volk frei über die eigene Zukunft zu bestimmen.

Literatur:
Siegfried Gerlich: Ernst Nolte. Profil eines Geschichtsdenker, Schnellroda 2010
Ernst Nolte: Späte Reflexionen, Wien 2011
Ernst Nolte: Italienische Schriften, Berlin 2011
Test


 Gastbeitrag

Gastbeitrag

  • Sezession

Kommentare (12)

Petrus Urinus Minor
4. Mai 2012 17:17

"Wer als junger Deutscher zu einem solch aberwitzigen »mourir pour Auschwitz« nicht bereit ist, wird gnadenlos mit der »Hitler-Scheiße« (Martin Walser) zugedeckt und läuft Gefahr, als »Heide der Gedenkreligion des Holokaust« (Peter Furth) über Nacht seine sozialen Beziehungen zu verlieren".

Das betrifft ausdrücklich nicht nur Deutschland...

Death camp exhibit opens in Shanghai
https://www.chinadaily.com.cn/china/2012-04/27/content_15154788.htm

Die Geschehenisse des 2. Weltkrieges haben offenbar zu einen weltweiten Elitenreligion geführt, die diese "Eschatologie des ultimativen Bösen" zur Basis der Erkenntnis gemacht hat, daß der Außenkrieg als solcher, der Krieg selbst nunmehr abgeschafft gehört.

Wie schön.

Freilich zum hinzunehmenden Preis des ewigen Weltbinnenkrieges.

Freidenker
4. Mai 2012 17:54

Sehr guter Beitrag,der gut die Funktion der Bewältigungsmaschinerie und ihre Folgen herausarbeitet.
Allerdings hätte man erwähnen können,dass keinesfalls nur Deutschland (das jedoch besonders stark) von dieser zukunftraubenden Krake befallen ist,sondern fast alle westlichen Länder,sofern sie wichtig genug sind.
In Frankreich und Großbritannien ist es die koloniale Vergangenheit,in Spanien und Italien die faschistische,in den USA Sklaverei und Indianerausrottung und in den osteuropäischen Ländern wird früher oder später etwas ähnliches mit Hilfe der Verbrecheb des Kommunismus installiert werden.
Und egal in welches dieser Länder man schaut,das Resultat dieses Mechanismus ist immer das Gleiche:Erosion der "alten" Werte,Masseneinwanderung und Privilegierung von Minderheiten,Zerfall der Gesellschaft durch Auflösen ihres Kitts.
All dies lässt eigentlich nur eine Schlussfolgerung zu,nämlich die Existenz eines globalen Planes.Doch wer steckt mit welchen Zielen dahinter?Das zu recherchieren wäre doch ein spannendes Sujet für einen Folgebeitrag!?

Gottfried
4. Mai 2012 18:37

"Hat Nolte ... an Tabus der »Vergangenheitsbewältigung« gerüttelt, ..."
(Da kommt die rhetorische Nachtigal, man hört sie trapsen ...) Nun gut: Ja.

"Der Nationalsozialismus ist daher weiter der zentrale »Negativ-Maßstab der politischen Erziehung« (Martin Broszat) und darf ... nicht historisiert werden.
Über allen weißen Populationen herrscht das "white guilt"-Dikat.
In BUNT-Land speziell das "Additainment", "unsere tägliche Schuld gib uns heute..."
Man sollte nie den Blick über den Tellerrand vergessen, wichtiger als eine Deutschlandstudie wäre die Frage, wie z.B. die Norweger oder Schweden in so eine effeminisierte Wehrlosigkeit geraten konnten.

"Diejenigen, die gleichwohl die Maschinerie der unablässigen Vergangenheitsbewältigung in Gang gesetzt hätten, ... um diese anschließend in den Dienst bestimmter politischer Ziele zu stellen."
Nach Nicolas Gomez Davila gibt es in der Geschichte keinen Kausalnexus.
Es passiert das Ereignis A. Dann wird das Ereignis A von den Herrschenden interpretiert. Diese Interpretation leitet das Ereignis B ein.
Wenn heute noch ein partikularistischer Widerstand geleistet werden kann, dann muß dieser sich mit der Interpretation, als mit dem "Additainment" und der "white guilt" überhaupt (Euphemismus "Aufarbeitung") und deren katastrophalen Folgen auseinandersetzen.

"... wo man sich nicht laufend der zu Tode gerittenen Distanzierungsvokabel »Nazi« bedient, um die Kappung der historischen Entwicklungslinien Deutschlands als »demokratische Errungenschaft« zu feiern."
Ob man ein Volk überhaupt beherrschen kann, wenn dieses Volk sich seine Muttersprache nicht nehmen ließe? Hat überhaupt schon einmal jemand die verheerenden Wirkungen von wohlfeilem Vulgärlatein analysiert ("Frustration", "Diskriminierung", "Integration", "Differenzieren" ...)
Wie hieße der obige Satz in unsere deutsche Muttersprache übersetzt:
"... um die Kappung der geschichtlichen Entwicklungen Deutschlands als volksherrschaftlich Errungenschaft zu feiern."
Hier gelänge der im Grund unglaublich einfache Betrug mit Sicherheit nicht!

"Es spielt dann auch keine Rolle mehr, daß es gerade Nolte war, der, weil er Hitler verstanden und nicht zu »bewältigen« versucht hat, das geschichtsphilosophisch Einzigartige des NS-Judenmordes präzise herausgearbeitet hat."
Nolte gilt als Vergleichs-Natzieh. Der Anschlag gilt dem abendländischen Denken schlechthin. Man kann nur Äpfel und Birnen vergleichen. Oberbegriff bei Nolte "Totalitarismus." Dann stellt man die Unterschiede z.B. zwischen dem deutschen Apfel und der sowjetrussischen Birne fest. Z.B. hat der Sozialismus in der Sowjetunion mehr Todesopfer gefordert. Z.B. war die Vernichtungslogistik in Deutschland besonders technisch-modern durchorganisiert.
Wie beim Apfel, der keine Birne ist, ist der GULAG einmalig, das gilt genauso für Auschwitz, die Massenmorde der nationalen Sozialisten waren so einmalig wie die Massenmorde Stalins.

"Ob diese »Endlösung der deutschen Frage« (Robert Hepp) eintritt ..."
Diese "Endlösung" der deutschen Frage ist die Ausführung des letzten Befehl des Föhrers im Angesicht der Niederlage im WKII. Das deutsche Volk sei ob seiner Schande dem Verschwönden vom Erdboden, der endgöltigen Vernöchtung anheimgegeben.
Alle großen geistigen und praktischen Föhrer unserer "Additainment"-Zivilreligion folgen mit Kadavergehorsam dem Kommando ihres unverzichtbaren Schickelgrubers.

Der "Ausdünner" Josef Fischer, der BUNTES-Philosoph Nummer Eins, Professor Habermas in seinem weitgehend feinen monokulturellem Ambiente am Starnberger See, der EU-Fanatiker Helmut Schmidt, Helmut Kohl, der am meisten Fremde in dieses Land gelassen hat, die nicht bereit sind, sich hier einzugliedern, Gerhard Schröder, der dem Aufmarsch der "anständigen Demokraten und Demokratinnen" einen ganz enormen Anschwung gegeben hat, und selbstredend auch die jetzige BUNTES-Kanzlerein, die sich lieber dafür engagiert, die Welt neu zu ordnen, als bei Vertretung des Souveräns ("Alle Macht geht vom Volke aus") mit den Hohenpriestern des "Additainment" in Konflikt zu geraten.

Asenkrieger
4. Mai 2012 23:35

Ich habe Nolte immer mit einem gewissen Unbehagen gelesen. Zuviele Details stießen auf meinen Widerspruch. Doch sein letztes Buch ist ein Schritt in die richtige Richtung, wenngleich immer noch zu zaghaft. Nolte hat es nie zum Status eines Revisionisten geschafft. Trotzdem meinen Respekt.

Der Niedergang des Weißen Mannes ist nur zu verstehen, wenn man die tiefschürfenden Analysen der letzeten vier Bücher von Prof. Andrew MacDonald (im Internet bei The Occidental Observer erhältlich) dazu liest. Er fängt da an, wo Frank Lisson und Prof. Paul Edward Gottfried aufhören.

Es gibt eine Gruppe, die die bisher erfolgreichste evolutionäre Gruppenstrategie der bekannten Menschheitsgeschichte entwickelt hat, was letztlich zum (Auto?-)Genozid der Weißen führt, die damit als potentielle und tatsächliche Konkurrenten im Kampf um die Verteilung von Ressourcen immer mehr ausscheiden. Andrew MacDonald zeigt, warum alles so gekommen ist und warum ausgerechnet ein gewisser Aspekt aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges weltweit hierfür immer mehr an Bedeutung gewinnt.

rosenzweig
5. Mai 2012 15:45

Die Sieger haben das gleiche Gift geschluckt, daß sie uns verpasst haben. Und aufgrund ihres ambivalenten Schuldbewusstseins ist ihr schlechtes Gewissen übermächtig und zerstört noch viel wirksamer als bei uns jegliche gesunden Antikörper. Wie sich das stolze England und WASP Amerika in MultiKulti Höllen verwandeln, darf man doch mit einer gewissen Schadenfreude konstatieren. Wir leben hier momentan im Auge des Sturms und vermeiden jede Form auffälliger Virilität, damit die Dronenschwärme nicht aufmerksam werden. Es wird interessant sein zu beobachten, wie weit sich die Effeminisierung einer Gesellschaft treiben lässt. Wird eine effeminisierte Elite in der Lage sein, mittels Technologie zu herrschen?

Gast
5. Mai 2012 16:27

Dieser Druck, der auf Deutschland liegt und die Zukunftsangst der Deutschen schürt und damit die Geburtenrate senkt, entstand nicht nur durch die fehlgeleitete Vergangenheitsbewältigung. Ich kann mich noch gut an die Zeit des kalten Kriegs erinnern, an die Feindschaft der zwei konkurrierenden Machtsysteme, Amerikas und der Nato gegen die Sowjetunion und ihre Satellitenstaaten und deren atomare Aufrüstung. Schon damals haben viele Deutsche meiner Generation keine Lust mehr gehabt, Kinder in die Welt zu setzen im Angesicht eines atomaren Kriegs, der über Deutschland ausgetragen worden wäre, Millionen Tote gekostet hätte und weite Teile von Deutschland unbewohnbar gemacht hätte. Dieses Damoklesschwert des Atomkriegs hing viele Jahre über Deutschland und hat eine ganze Genaration geprägt.

Nick N.
6. Mai 2012 10:08

Dies zählt ohne Zweifel zu den treffendsten, am besten formulierten Betrachtungen, die ich zum Thema „Vergangenheitsbewältigung" gelesen habe. Die Tatsachen, die im Laufe des Aufsatzes beschrieben und seziert werden, sind meines Erachtens jedem „wachen" Menschen, der in diesem Land lebt, bereits klar. Trotzdem faßt Herr von Waldstein alles hervorragend zusammen und bietet eine Analyse der Lage, der man fast nichts hinzufügen kann.

neocromagnon
7. Mai 2012 03:22

Am Ende wird Adolf Hitler dann also doch recht behalten haben, daß es bei diesem Krieg um die Existenz des deutschen Volkes selber ging, und er desswegen total zu führen sei. Sind damit nicht auch die Vergangenheitsbewältiger Nazis?

Gottfried
7. Mai 2012 15:16

@ neócromagnon

"Sind damit nicht auch die Vergangenheitsbewältiger Nazis?"

Ja.

DIE vollstrecken den letzten Befehl IHRES unverzichtbaren Führers: Daß WIR angesichts der Niederlage 1945 vom Erdboden verschwinden sollen.
Sollten WIR Partikularisten uns dagegen jedoch vehement zur Wehr setzen - z.B. aus der Not von Bürgerkriegen heraus in lebensbedrohlichen Situationen, die WIR alle am Beispiel Serbien bereits studiert haben -, könnten uns DIE Humanisten von jenseits des Atlantiks unschwer als ewige Natziehs enttarnen und Europa wieder einmal von uns befreien.
So kann das "Bewältigungsprogramm" beliebig prolongiert werden.
Der anschwellende Bocksgesang, die Tragödie, das Verhängnis.

Loki
7. Mai 2012 16:19

@ Asenkrieger

Der besagte Professor heißt Kevin MacDonald. Andrew MacDonald war das Pseudonym eines anderen Schriftstellers, der Ihnen zweifellos im Kopf herumspukt. Ich finde aber, daß KM mißverstanden wird, wenn man aus seinen Studien ableitet, daß besagte Gruppe nun "schuld" am Niedergang der westlichen Welt sei. Es gibt übrigens auch ein deutsches Pendant zu MacDonald, Hans-Dietrich Sanders "Die Auflösung aller Dinge".

Asenkrieger
9. Mai 2012 22:32

@ Loki
Danke für die Korrektur (des Namens), den ich im Eifer des Gefechts zu später Stunde falsch geschrieben habe.
Keinesfalls möchte ich eine einzige fremde Gruppe für den Niedergang der Weißen alleine verantwortlich machen.
Man kan aber schon recht deutlich aus den genannten Quellen herauslesen, daß Kevin MacDonald in diese Richtung denkt wenn er von der erfolgreichsten etnischen Gruppe aller Zeiten spricht, zu deren Strategie es gehört die potentiellen Konkurrenten im Kampf um die Ressourcen dieser Erde systematisch zu schwächen. Das geht aus seinen letzten vier Büchern und so manchen Artikeln im TOQ und Occidental Observer hervor.

Asenkrieger
9. Mai 2012 22:50

@Loki

Dr. Sanders Buch hat zweifellos seinen Wert. Es stellt aber keinesfalls eine mit Kevin MacDonald vergleichbare radikale Kritik dar. Dr. Sander
hat nie in derartigen naturwissenschaftlichen Kategorien gedacht. Man wird ihn auch nie einen Antisemiten nennen können. Vielleicht war er seinerzeit zu sehr mit der Analyse grundsätzlichen Dingen, wie z.B. der "Entortung" beschäftigt, um die heute dramatisch sichtbaren Konsequenzen vorausehen zu können. Für mich war sein Buch eher ein Angebot für einen Dialog, während MacDonald das Geschehen mit den kühlen Augen eines Wissenschaftlers betrachtet, für den es eine objektiv nachvollziebare Strategie darstellt, die verständlich, voll innerer Logik und gleichzeitig faszinierend tödlich für uns ist.

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.