Punk durch Bestellschein

Punk, pixelio.de, Henning Hraban Ramm

von Claus Wolfschlag

Auf der „Zeitgeist“-Seite der „Jungen Freiheit“ vom 11. Dezember 2009 erschien eine kleine Notiz aus meiner Feder zu einem Versandshop für „Punk“-Utensilien, also für Musik, Bekleidung, Schmuck und Devotionalien. Darin wurde die Verbindung dieses Ladens zur Szene der „autonomen Antifa“ hervorgehoben. So bietet der aus der Politband S.I.K. hervorgegangene „Nix Gut“-Versand, dies sei nur als ein Beispiel genannt, ganz offen Kapuzenpullis und Hosen der recht eindeutigen Serie „autonom streetsports“ an.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Der Shop mag aber nur exem­pla­risch für Tei­le des gegen­wär­ti­gen rock­kul­tu­rel­len Mar­ke­tings gel­ten. „Anti­fa­schis­tisch“ aus­ge­rich­te­te „Sym­bo­lik“ auf nied­rigs­tem Niveau ist dort oft noch unver­zicht­ba­rer Bestand­teil. Dabei geht es immer wie­der dar­um, über eine dubi­os-nebu­lö­se Per­so­nen­grup­pe zu höh­nen (die­se dann zu kon­kre­ti­sie­ren, über­läßt man ande­ren), sie stän­dig ver­ächt­lich zu machen, um dadurch offen­bar eige­ne Über­le­gen­heit oder Pfif­fig­keit zu demons­trie­ren, sowie unaus­ge­go­re­ne Aggres­si­on abzuleiten.

Besag­ter „Nix Gut“-Versand etwa lie­fert T‑Shirts, Auf­nä­her und Auf­kle­ber mit Stel­lung­nah­men wie die­sen: „Nazis neh­men uns die Arbeits­plät­ze weg“, „Nazis ham ‘ne Scheiß­fri­sur“, „Nazis. Eure Eltern sind Geschwis­ter“ und so wei­ter und sofort. Zusätz­lich gibt es auch bekann­te „Halteverbots“-Schilder mit durch­ge­stri­che­nen Haken­kreu­zen, öko­no­mi­sche Auf­ru­fe in eige­ner Sache wie „Deut­sche. Kauft nicht bei Nazis“, und ein wenig Gut­men­schen-Kram im Sti­le von „Kein Mensch ist illegal.“

Doch dabei soll an die­ser Stel­le nicht noch­mals ver­harrt wer­den. Da sich der Ver­sand ja pri­mär als Punk- und Musik­la­den ver­steht, lohnt der Blick dar­über hin­aus. Was macht eigent­lich heu­te das Pun­ker-Leben aus? mag man sich fra­gen. Und man kann es viel­leicht anhand der bei „Nix Gut“ ange­bo­te­nen Pro­duk­te herausfiltern.

Da sind zum einen Polit­sym­bo­le, natür­lich die tra­di­tio­nel­len für „Sozia­lis­mus“ oder „Anar­chie“. Unter letz­te­rem wird pri­mär wohl ver­stan­den, daß man sich sel­ber völ­lig nach eige­nem Gut­dün­ken beneh­men möch­te, das eige­ne Tier mög­lichst hem­mungs­los zur Schau stel­len möch­te, ohne daß dage­gen ande­re Per­so­nen auch nur Ein­wän­de erhe­ben. „Anarcho“-„A“s also aller Orten. „Viva la Revo­lu­ci­on“ prangt einem zudem über zwei alten Mus­ke­ten ent­ge­gen. Immer noch ganz beliebt ist auch der stark ange­staub­te rote Stern. Man fin­det ihn auf T‑Shirts der Grup­pen „Atem­not“, „Frei­beu­ter“, „SIK“, „tut das not“, „WIZO“, „ZSK“ und so wei­ter und sofort. „Nichts neu­es im Wes­ten“, mag man gähnen.

Das gan­ze geht ein­her mit post­pu­ber­tä­rer Kraft­meie­rei. Zum Bei­spiel der kecke T‑S­hirt-Spruch „Platz­ver­weis für Poli­zis­ten“. Oder, etwas def­ti­ger, ein T‑Shirt, auf dem „Bul­le“ steht, das zugleich mit ange­deu­te­ten Ein­schuß­lö­chern über­sät ist. Für Möch­te­gern-Ter­ro­ris­ten gibt´s auch ein Maschi­nen­ge­wehr als T‑S­hirt-Motiv, dazu der Spruch „Fight the Sys­tem“. Oder man steckt sich ein­fach den But­ton „Cha­ot“ ans Revers, falls es die ande­ren Bür­ger am Ende noch gar nicht mit­be­kom­men haben.

Um die­sen Trend auf­zu­neh­men, fin­den sich auch Pro­duk­te mit ste­ter Gewalt­ver­herr­li­chung. Pro­duk­te von Grup­pen mit dem Namen „Pop­per­klop­per“, „Anar­chy Ter­ror Crew“, „Ter­ror­grup­pe“ oder „Ohne Gna­de“ wer­den feil­ge­bo­ten, Pis­to­len­läu­fe oder Zwi­ckeln auf den Betrach­ter gerichtet.

Dann kommt der eige­ne Humor nicht zu kurz, der pri­mär wohl erst dann in Erschei­nung tritt, wenn er mit dem Trin­ken von Alko­hol zu tun hat. „Wie geil ist eigent­lich Alko­hol?“ steht auf T‑Shirts der Grup­pe „Miss­brauch“. Oder wie wäre es mit dem Spruch: „Fuss­ball. Ficken. Alko­hol“? (Irre lus­tig, nicht?) Oder „Beer Park, nur die stärks­ten über­le­ben“? Oder „Ich wünsch­te Du wärst ein Bier!“? Oder „Der Beweis! Bier macht schön“? Oder „Eisen­pim­mel“? Oder „Schei­ßen ist Arbeit“? Oder „Schön. Schö­ner. Ich!“? Unfaß­bar lus­tig! „Vege­ta­ri­er sind gut zu Vögeln!“ dür­fen zudem jun­ge Tier­schüt­ze­rin­nen als T‑S­hirt-Spruch erwerben.

Nicht mehr ganz unter die Spar­te Humor fal­len die Geschmack­lo­sig­kei­ten für die klei­ne „anti­deut­sche“ Käu­fer­kli­en­tel. Etwa „Ich Scheiss drauf, deutsch zu sein“ oder „Ich war stolz ein Deut­scher zu sein“ zum Bild einer ver­kohl­ten Lei­che, wahr­schein­lich ein Bombenopfer.

Dann darf es natür­lich nicht feh­len, daß alles, wenn schon nicht rockig-schwarz so doch mög­lichst grell erschei­nen muß. Ger­ne wer­den zur Unter­ma­lung der Sinn­sprü­che bun­te Comic-Figu­ren bemüht. Eine gezeich­ne­te Pun­ke­rin etwa mit offe­nem Mund, gewei­te­ten Augen und einem Base­ball­schlä­ger in der Hand scheint beliebt. Eine ande­re Figur mit bun­ten Haa­ren fletscht grim­mig die Zäh­ne. Über­haupt sind betont aggres­siv oder wie nach einem Tes­to­ste­ron­schock glot­zen­de Comic-Gesich­ter und Toten­köp­fe offen­bar ein Symbol-„Muß“, um die Rei­ze der Käu­fer­schaft noch irgend­wie zu sti­mu­lie­ren. Das Grel­le des Punk­ro­ckers ist dabei das bere­chen­ba­re Pen­dant zur weich­ge­zeich­ne­ten Lieb­lich­keit des Volks­mu­sik­sek­tors. Alles ist eben Mar­ke­ting. Und jeder bedient sei­ne Kli­en­tel nach deren Erwartungshaltung.

Wer es “flip­pig” will, fin­det bei dem Ver­sand natür­lich auch noch eine Men­ge Ekel-Kla­mot­ten im 80er-Jah­re-Retro-Schick. Röcke im Leo­par­den­mus­ter, pink-schwarz gestreif­te Röh­ren­ho­sen oder grün-gespren­kel­te ¾‑Shorts (brrrr) oder Hand­täschen mit klei­nen auf­ge­druck­ten Kir­schen für die neu umwor­be­ne Emo-Klientel.

Fazit: In den 80er Jah­ren haf­te­te dem Punk immer­hin noch eine gewis­se Ori­gi­na­li­tät an. Man kauf­te sich Kla­mot­ten bei “Wool­worth” und stü­ckel­te sie sich irgend­wie zusam­men, frön­te einer damals neu­ar­ti­gen Ver­wei­ge­rungs­hal­tung. Heu­te hin­ge­gen scheint das Punk-Sein eine arm­se­li­ge Ver­an­stal­tung. Man darf sich ein biß­chen an ima­gi­nä­ren „Nazis“ güt­lich hal­ten, darf ein wenig mit auf­ge­mal­ten Waf­fen kraft­mei­ern, mit kin­di­schen Sprü­chen sei­ne Freu­de am Bier­trin­ken unter­mau­ern oder die ansons­ten viel­leicht zu wenig gefor­der­te Sexu­al­be­reit­schaft doku­men­tie­ren. Wenn man Pech hat, wird man von Gewalt­phan­ta­sien ange­fixt und lan­det in einer „auto­no­men“ Klein­grup­pe. Und all das pas­sen­de Out­fit hier­zu bestellt man bei sei­nem Ver­sand­han­del, der ab 75 Euro Waren­wert immer­hin „eine klei­ne Über­ra­schung“ ver­spricht, ab 150 Euro gar „eine CD oder T‑Shirt Eurer Wahl bis 13 Euro“. Per Last­schrift­ver­fah­ren zahlt man 4 Euro extra, eben­so per Kre­dit­kar­te, die natür­lich jeder gute Pun­ker mitt­ler­wei­le sicher unterm Nie­ten­gür­tel trägt. Lie­fer­zeit ist 7 bis 14 Tage. So lan­ge muß sich schon gedul­den, wer heu­te ein ech­ter Cha­ot wer­den will.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.