Ehrenmorde: Darf man relativieren?

Darf man relativieren? Relativieren heißt: In Beziehung setzen. Wo es um Opferzahlen geht, ist das ein denkbar kritischer Ansatz.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wir wis­sen aus viel­fäl­ti­gen Dis­kus­sio­nen – Men­schen­le­ben gegen­ein­an­der auf­wie­gen zu wol­len, ist immer hei­kel. Wo wäre schon der Maß­stab, um abzu­wie­gen: Den Wert des Lebens bspw. eines Unge­bo­re­nen, eines Grei­ses, eines Tali­ban, eines Rechts­ra­di­ka­len etc.? Gibt es Leben, die schwe­rer wie­gen als ande­re? Wie könn­te man Opfer klas­si­fi­zie­ren? Und: Wie kom­men eigent­lich Sta­tis­ti­ken zustande?

Anna Caro­li­ne Cös­ter etwa sagt uns nun, die offi­zi­el­len Opfer­zah­len unter der Rubrik „Ehren­mor­de“ sei­en deut­lich zu hoch gegrif­fen. Cös­ter wird vom Tages­spie­gel als „Exper­tin für Geschlech­ter­ver­hält­nis­se“ vor­ge­stellt, die Uni­ver­si­tät Frei­burg führt sie unter „Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­te­rIn­nen“ (sic!). Frau Cös­ter hat 25 in den Jah­ren 1997–2005 vor Gericht ver­han­del­te Tötungs­de­lik­te unter­sucht, die als „Ehren­mor­de“ bekannt gewor­den sind und kommt zu dem Schluß: Nur in zehn Fäl­len habe es sich um tat­säch­li­che Ehren­mor­de gehan­delt, die ande­ren Fäl­le sei­en Affekt­hand­lun­gen gewe­sen – durch­aus ver­gleich­bar mit „Bezie­hungs­ta­ten“ unter Deut­schen. Cös­ter warnt davor, sol­che betrüb­li­chen Vor­fäl­le falsch ein­zu­ord­nen und sie für eine Inte­gra­ti­ons­de­bat­te zu instrumentalisieren.

Hm, zehn für gül­tig befun­de­ne Ehren­mor­de in acht Jah­ren – klingt bei­na­he harmlos.

Aller­dings: eine amt­li­che Sta­tis­tik zu sol­chem Straf­tat­be­stand liegt gar nicht vor. Höchst hilf­reich ist da die Sei­te ehrenmord.de, die von Uta Glau­bitz ver­ant­wor­tet wird. Glau­bitz hat­te 2008 gemein­sam mit der jun­gen Anwäl­tin Gül­sen Cele­bi bei Hey­ne das Buch Kein Schutz, nir­gends ver­öf­fent­licht. Des­sen Ver­kauf wur­de bald ver­bo­ten. Ent­spre­chend vor­sich­tig und unter­füt­tert mit viel­fäl­ti­gen Quel­len­an­ga­ben wer­den die Ehren­mord­fäl­le auf Glau­bitz´ stän­dig aktua­li­sier­ter Sei­te vor­ge­stellt. Für 2009 sind bis­lang 26 Ehren­mor­de samt ihrer Geschich­te auf­ge­lis­tet. Zudem heißt es, daß vie­le Ehren­mor­de als Unfäl­le oder Selbst­mor­de getarnt wer­den bzw. die Opfer zuvor ins Aus­land geschafft wür­den. Cele­bi spricht von einer hohen Dun­kel­zif­fer, die mit bis zu 100.000 Fäl­len pro Jahr welt­weit aus­geht, rund 300 sei­en es in der Tür­kei, ein Viel­fa­ches etwa in Pakistan.

Wel­che Bun­des­mit­tel wer­den eigent­lich bereit­ge­stellt, um wenigs­tens dem blu­ti­gen Gesche­hen hier­zu­lan­de zu begeg­nen? Wie vie­le zivil­cou­ra­gier­te Initia­ti­ven, Anlauf­stel­len für Gefähr­de­te und davon­ge­kom­me­ne Opfer, wie vie­le Aus­stei­ger­pro­jek­te für poten­ti­el­le Täter gibt es? Ande­re Zah­len und Hilfs­adres­sen sind da leich­ter zu ermit­teln. Eine Gro­ße Anfra­ge der Lin­ken nach der Zahl der getö­te­ten Opfer rechts­ex­tre­mer Gewalt beant­wor­te­te die Bun­des­re­gie­rung im Okto­ber 2009: 46 Men­schen sei­en zwi­schen 1990 und 2008 durch soge­nann­te Rechts­ex­tre­me ums Leben gekom­men (46 zuviel – muß ich das hinzufügen?).

Die zehn Pro­fes­so­ren mit meist ein­schlä­gig lin­kem Hin­ter­grund, die sich nun laut­stark gegen eine befürch­te­te Kür­zung der För­der­mit­tel gegen Rechts­ex­tre­mis­mus wand­ten, spre­chen von 140 Todes­op­fern – scheint, dies alles ein wei­tes Feld für Inter­pre­ta­tio­nen.. Jeden­falls: es gibt über 90 staat­lich geför­der­te Initia­ti­ven „gegen rechts“, und „nach Mügeln“ (also nach der Dorf­kei­le­rei zwi­schen Indern und Deut­schen bei einem Volks­fest) wur­de der jähr­li­che Haus­halt von 19 Mil­lio­nen Euro För­der­mit­teln noch mal um 5 wei­te­re Mil­lio­nen aufgestockt.

Wie vie­le Heim­flü­ge und, mei­net­we­gen, Re-Inte­gra­ti­ons­maß­nah­men hät­te man von einem Bruch­teil die­ses Gel­des finan­zie­ren kön­nen? Zuletzt: Es müß­te mal ein Wis­sen­schaft­ler auf die Idee kom­men, zu unter­su­chen, hin­ter wie vie­len „rechts­ex­tre­men Straf­ta­ten“ wirk­lich eine rech­te Gesin­nung stand. Am Ende kommt dabei womög­lich her­aus, daß die meis­ten Täter gar nicht aus rechts­ex­tre­men Grün­den han­del­ten. Daß sie weder über ein „geschlos­se­nes Welt­bild“ ver­füg­ten noch eine dezi­diert rech­te poli­ti­sche Moti­va­ti­on besa­ßen. Daß sie, ja, „nur“ im „Affekt“ handelten …

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.