Presseschau, 1. Januar 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Berichterstattung zu den aktuellen Entwicklungen im Iran und in Afghanistan, Analysen zum Krisenjahr 2010 und neue Fälle von Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Ahma­di­ned­schad nennt Euro­pas Poli­ti­ker dumm
Neu­er Ver­bal­aus­fall von Mah­mud Ahma­di­ned­schad: Irans Prä­si­dent hat sei­ne euro­päi­schen Poli­ti­ker­kol­le­gen als „dumm“ beschimpft. Die­se wüß­ten „weder was über Poli­tik noch über Geschichte“.

Ira­ni­scher Oppositionsführer
Mus­sa­wi ist bereit, den Mär­ty­rer-Tod zu sterben
Oppo­si­ti­ons­füh­rer Mir Hos­sein Mus­sa­wi hat nach den jüngs­ten Unru­hen im Iran erklärt, daß er bereit sei, für die Rech­te des ira­ni­schen Vol­kes zu ster­ben. Sein Tod wür­de die Oppo­si­ti­ons­be­we­gung nicht brem­sen, sag­te Mus­sa­wi. Der Pro­test des Vol­kes habe mitt­ler­wei­le eine Eigen­dy­na­mik entwickelt.

Angriff ver­scho­ben?
Von Ivan Denes
Zwei kurz nach­ein­an­der erfolg­te Ent­wick­lun­gen in Isra­el haben die Schluß­fol­ge­rung nahe­ge­legt, daß etwas Dra­ma­ti­sches unmit­tel­bar bevor­ste­he. Die inne­re Logik der Lage im Mitt­le­ren Osten deu­tet auf den seit gerau­mer Zeit ange­droh­ten israe­li­schen Schlag gegen die ira­ni­schen Nuklearanlagen.

Afgha­ni­stan
Selbst­mord­at­ten­tä­ter zün­det Bom­be auf CIA-Basis
Er spreng­te sich im Fit­neß­raum in die Luft: In der afgha­ni­schen Pro­vinz Khost töte­te ein Selbst­mord­at­ten­tä­ter auf einer Geheim­dienst­ba­sis min­des­tens acht US-Bür­ger. Die meis­ten waren laut „Washing­ton Post“ CIA-Agen­ten. Zu der Tat bekann­ten sich die Taliban.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Deut­sche ver­lie­ren Ver­trau­en in Poli­ti­ker und Manager
Laut einer Stu­die der Ber­tels­mann-Stif­tung stellt jeder vier­te Befrag­te sogar die reprä­sen­ta­ti­ve Demo­kra­tie in Frage.

Arbeits­markt 2010
Deutsch­land rüs­tet sich für das Jobkrisenjahr
Von Ste­fan Schultz
2009 war schlimm, 2010 wird schlim­mer. Nach Finanz-Crash und Kon­junk­tur­flau­te droht Deutsch­land nun die gro­ße Job­mi­se­re. Um die Tur­bu­len­zen am Arbeits­markt zu über­ste­hen, braucht die Repu­blik einen tief­grei­fen­den Strukturwandel.

Ein­ge­tre­te­ne Pfa­de der „Poli­ti­sie­rung“ …
Shell-Jugend­stu­die 2010
Die Jugend wird wie­der politischer
Klaus Hur­rel­mann, Lei­ter der neu­en Shell-Stu­die, spricht im Inter­view über die Jugend in der Kri­se. Er erwar­tet eine Repo­li­ti­sie­rung. Schließ­lich gibt es neu­en Zündstoff.

Evan­ge­li­sche Kirche
Kri­tik an Aus­zeich­nung für „idea“
Eine Aus­zeich­nung sorgt für Zoff inner­halb der Evan­ge­li­schen Kir­che in Thü­rin­gen. Die rechts­ge­rich­te­te Zeit­schrift „Jun­ge Frei­heit“ hat­te den Chef der evan­ge­li­ka­len Nach­rich­ten­agen­tur „idea“ mit einem Preis geehrt.

Bischof kri­ti­siert „Haß­aus­brü­che“ des Zentralrats
Von Petr Jerabek
Das Ver­hält­nis von Juden und Katho­li­ken in Deutsch­land scheint an einem neu­en Tief­punkt ange­langt. Der Zen­tral­rat der Juden bekun­det sein „tie­fes Miß­trau­en“ gegen­über Papst Bene­dikt XVI. Der Regens­bur­ger Bischof Ger­hard Lud­wig Mül­ler beklagt „Haß­aus­brü­che“ des Zentralrats.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Für einen Moment hofft man, er hät­te irgend etwas verstanden …
Einwanderung
Kör­ting gibt Tür­kei Schuld an feh­len­der Integration
Nicht nur kul­tu­rell, auch poli­tisch erschwe­re die tür­ki­sche Regie­rung die Inte­gra­ti­on von Ein­wan­de­rern in Deutsch­land. Die­se Ansicht ver­tritt Ber­lins Innen­se­na­tor Ehr­hart Kör­ting (SPD) und plä­diert dafür, ande­re Kul­tu­ren und Reli­gio­nen mehr zu respek­tie­ren. Er hat auch einen Vor­schlag, wie man mit Radi­ka­len umge­hen sollte.

Betrei­ber zün­det ara­bi­sches Café in Han­no­ver an und stirbt in den Flammen
Der Brand in einem ara­bi­schen Café in Han­no­ver mit einem Toten ist nach ers­ten Erkennt­nis­sen der Poli­zei von dem Café­be­trei­ber selbst gelegt wor­den. Wie die Poli­zei am Diens­tag mit­teil­te, ver­teil­te der 29jährige wahr­schein­lich Brand­be­schleu­ni­ger in sei­nem Lokal und starb anschlie­ßend in den Flam­men. Die Hin­ter­grün­de der Tat sind noch unklar.

Wil­de Schie­ße­rei in Berlin-Wedding

Zivil­cou­ra­ge führ­te zu Kopfplatzwunde
Ein 31jähriger Fami­li­en­va­ter guck­te nicht weg, als ein 16jähriger von süd­län­di­schem Tem­pe­ra­ment in vier­fa­cher Aus­fer­ti­gung ange­grif­fen wur­de. Davon jeden­falls darf man wohl auf­grund der Art des Über­falls aus­ge­hen. Lesen kann man es nicht, der Leser könn­te ja sonst beim Fin­den der Täter helfen.

Basel: Tür­ken schla­gen Deut­schen zusammen
Offen­bar völ­lig grund­los ist in der Nacht auf den Ste­phans­tag in Basel ein 21jähriger Deut­scher von meh­re­ren Tür­ken ange­grif­fen und zusam­men­ge­schla­gen wor­den. Der Mann befand sich auf dem Weg nach Hau­se, als ihm die fünf bis sechs jün­ge­ren Tür­ken ent­ge­gen­ka­men, wie die Bas­ler Staats­an­walt­schaft mit­teil­te. Sie beschimpf­ten ihn, schlu­gen ihn zusam­men und flüch­te­ten anschließend.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Tür­ken­an­griff auf Wien
Sturm auf den „Gol­de­nen Apfel“
Von Jan Puhl
61 Tage lang zit­ter­te Wien im Jahr 1683 unter der Bela­ge­rung der Tür­ken, die Bewoh­ner aßen sogar Kat­zen, um nicht zu ver­hun­gern. Einem Heer aus Öster­rei­chern, Polen, Bay­ern und Sach­sen gelang es schließ­lich, die Bela­ge­rer zu bezwin­gen. Das war der Anfang vom Ende des Osma­ni­schen Reichs.

Die Kon­se­quen­zen „frei­er Erziehung“
Von Micha­el Wiesberg
Wer kennt sie nicht: Kin­der, die sich, weil Eltern der Mei­nung sind, ihre Kin­der müß­ten sich „frei ent­fal­ten“ kön­nen, zu wah­ren Quäl­geis­tern ent­wi­ckelt haben. Der ein oder ande­re wird nach dem zurück­lie­gen­den Weih­nachts­fest, dem Fami­li­en­fest schlecht­hin, davon mög­li­cher­wei­se ein Lied sin­gen können.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.