Frauen, die kein Bier trinken

habens nicht leicht, politisch Fuß zu fassen. Warum? Weil Biertrinken und das Sich-Einfügen in die entsprechenden Versammlungsrituale Voraussetzung sei, ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… um an wich­ti­gen inner­par­tei­li­chen Ent­schei­dun­gen betei­ligt zu wer­den. Wie fies eigentlich!

Ein Blick auf die Publi­ka­ti­ons­lis­te der Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung lohnt sich immer. Zu ihren Leit­bil­dern, genau­er: zur „Quer­schnitts- und Gemein­schafts­auf­ga­be“ zählt die­se bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Insti­tu­ti­on u.a. die kon­se­quen­te Durch­füh­rung des gen­der mainstreaming.

Bedau­ert wird in der Dezem­ber-Aus­ga­be der haus­ei­ge­nen Bro­schü­re Aus Poli­tik und Zeit­ge­schich­te, daß “Frau­en in Poli­tik und Medi­en” (so der Titel, 40 S., gibt’s gra­tis unter www.bpb.de bzw. 0228/99515–115) „nach wie vor unter­re­prä­sen­tiert“ sind, und zwar nicht nur wegen oben erwähn­ter Trink­ge­la­ge. Son­dern „struk­tu­rell“. Die Grü­nen hat­ten 2009 56% Frau­en im Vor­stand (bei 37% weib­li­chen soge­nann­ten Par­tei­mit­glie­dern), die SPD 40% (bei 30% weib­li­chen Par­tei­mit­glie­dern), die FDP nur 19% (23% weib­li­che Par­tei­mit­glie­der). Gejam­mert wird ent­spre­chend auf beträcht­li­chem Niveau.

In fünf Auf­sät­zen ist nach­zu­le­sen, wie „Frau­en­macht“ im Wan­del der letz­ten Jahr­zehn­te a) prak­ti­ziert und b) medi­al beschrie­ben wur­de. Einer­seits wird geklagt: „Män­ner erschei­nen für das Män­ner­ge­schäft Poli­tik per se geeig­net (ja? E.K.), wäh­rend Frau­en mit Fra­gen nach ihrer Kom­pe­tenz kon­fron­tiert (ach! E.K.) werden“.

Ande­rer­seits wird tri­um­phiert – ist nicht jede Poli­ti­ke­rin irgend­wie auch Rebel­lin? Denn, Ach­tung, Ihr Männer:„Politikerinnen irri­tie­ren oder stö­ren qua Geschlecht die Vor­herr­schaft und medi­al unter­mau­er­te Geschlech­ter­hier­ar­chie.“ Auf­fal­lend, lei­der nicht eigens erwähnt, obgleich doch so pein­lich auf Quan­ti­tät in der Geschlech­ter­re­prä­sen­tanz gesetzt wird: Gegen­über alt­ge­dien­ten Prot­ago­nis­tin­nen wie Däub­ler-Gme­lin, Schmalz-Jacob­sen, Die­mer-Nico­laus, Ding­wort-Nuss­eck und Oster­le-Schwe­rin sind die Namen der jün­ge­ren Gar­de­mäd­chen deut­lich kür­zer geworden.

Am Ende weiß man nicht, ob man es als pein­li­chen faux­pas oder als Beleg für die pro­gram­ma­tisch pos­tu­lier­te Aus­ge­wo­gen­heit wer­ten soll, daß die fünf Bei­trä­ge weib­li­cher Wis­sen­schaft­ler aus­ge­rech­net von einem Geleit – und einem essay­is­ti­schen Schluß­wort aus männ­li­cher Feder ein­ge­rahmt wer­den. Rein­hard Mohr näm­lich, Mitt­fünf­zi­ger mit bekann­ter Nei­gung zu jun­gen Ladys im „fre­chen Mini­rock“, kommt mit sei­nem flot­ten Auf­satz über „die sub­ti­le Ent­ker­nung des Poli­ti­schen“ (näm­lich durch Frau­en-Polit-Talk) am Ende daher wie ein mus­ku­lö­ser Ele­fant im gera­de eben säu­ber­lich auf­ge­räum­ten Por­zel­lan­la­den. Nur eins von vie­len Mohr-Zita­ten, die das gan­ze vor­he­ri­ge Gere­de über „Frau­en­macht“ kon­ter­ka­rie­ren: „Anne Wills wei­ßes ‘Betrof­fen­heits­sofa´ – man stel­le sich ein der­art femi­ni­nes Möbel­stück in Wer­ner Höfers wein­se­lig paf­fen­der Her­ren­run­de vor! – reprä­sen­tiert sym­bol­haft die neue Funk­ti­on der Talk­shows: Sie sind Meß- und Auf­fang­sta­tio­nen des sozia­len Grund­rau­schens, Seis­mo­gra­phen des gesell­schaft­li­chen Selbst­ge­sprächs und Sprach­rohr dif­fu­ser Stimmungen.“

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.