Jüdisch

Das jüdische Baumfest, Tu Bi Schwat, steht vor der Tür. Alle Kinder freuen sich. Nur der kleine Jonathan ist skeptisch. Nach langem Überlegen fragt der Kleine seine Mutter: „Und welches Unglück ist dem jüdischen Volk zu Tu Bi Schwat passiert?“

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Lachen? Oder nicht? Wer druckt sol­che Wit­ze ab, wer lacht drü­ber? Den Witz habe ich aus der aktu­el­len Aus­ga­be einer Zei­tung, von der mir ein Leser vor eini­ger Zeit ein paar Aus­ga­ben zuge­sandt hat. Seit­her hab´ ich kei­ne Num­mer ver­paßt (sie ist zuver­läs­si­ger an Kios­ken zu haben als die Welt­wo­che), eine Men­ge gelernt und immense Lese­freu­de genossen.

Die Rede ist von der Jüdi­schen Zei­tung, die 2010 ihr fünf­jäh­ri­ges Jubi­lä­um fei­ert. Kei­nes­falls zu ver­wech­seln ist die Monats­schrift mit der Wochen­zei­tung Jüdi­sche All­ge­mei­ne. Der Unter­schied könn­te grö­ßer nicht sein. Letz­te­re ist ein Kampf­or­gan des Zen­tral­rats, pflegt einen auf­ge­bla­se­nen und in jeder Hin­sicht ein­di­men­sio­na­len Ton. Die israe­li­sche Poli­tik wird hier bedin­gungs­los ver­tei­digt, Holo­caust und Anti­se­mi­tis­mus bil­den Schwer­punkt­the­men. Der Stil, in dem in der ers­ten Janu­ar­aus­ga­be auf gro­ßem Raum eine säch­si­sche NPD-Frau (der haupt­säch­lich vor­ge­wor­fen wird, daß sie eine Stel­le als Schöf­fin „ergat­tert“ hat und sich in der Schu­le ihrer Kin­der enga­giert) por­trä­tiert wird (vom ein­schlä­gig bekann­ten Olaf Sun­dermey­er), spricht wie­der Bände.

Nicht, daß nun die Jüdi­sche Zei­tung hin­ge­gen auf dem „rech­ten Auge“ blind wäre, wie­so auch? Der Ton und das erwei­ter­te Spek­trum der The­men machen die Musik. Die Janu­ar­aus­ga­be der Monats­zeit­schrift macht mit dem asso­zia­ti­ons­rei­chen Titel „Wer ist Jude?“ auf. Es geht um einen Fall aus dem eng­li­schen Ken­ton, den die JZ schon seit eini­ger Zeit ver­folgt. Die dort ansäs­si­ge Eli­te­schu­le Jews´ Free School (JFS) hat­te die Auf­nah­me eines Schü­lers M. ver­wei­gert, weil des­sen Mut­ter nicht nach ortho­do­xen Regeln, son­dern in einer libe­ra­len Gemein­de kon­ver­tiert sei. JZ: „Im Grun­de sind in Fäl­len wie dem von M. die­je­ni­gen aus ‘ras­si­scher´ Per­spek­ti­ve im Vor­teil, die von einer jüdi­schen Mut­ter gebo­ren wur­den. Ras­sis­mus, ja oder nein?“ Die Eltern klag­ten – und gewan­nen nun, weil die Ableh­nung eben auf­grund „ras­si­scher Dis­kri­mi­nie­rung“ erfolgt sei: „Die Rich­ter wie­sen jedoch expli­zit dar­auf hin, daß die JFS nicht ´ras­sis­tisch im pejo­ra­ti­ven Sinn´ gehan­delt habe.“

In der Tages­pres­se wird man der­glei­chen Infor­ma­tio­nen schwer fin­den. Jen­seits des poli­ti­schen Teils – in dem Israel­kri­tik weder Man­tra noch Tabu ist – besticht der leich­te und oft selbst­iro­ni­sche Ton, der nicht nur in der Witze­ru­brik (die alte Jun­ge-Frei­heit-Feder Sal­cia Land­mann läßt post­hum grü­ßen!) die Feder führt. Zeit­geis­tig wird etwa ver­mel­det, daß David Beck­ham, der sei­nem jüdi­schen Groß­va­ter sehr nahe stand, sei­nen Sohn in einem jüdi­schen Kin­der­gar­ten ange­mel­det haben soll. O‑Ton JZ: „Bei so viel jüdi­scher Sen­ti­men­ta­li­tät soll­te es nicht wun­dern, wenn wir David Beck­ham bald mit Kip­pa auf dem Fuß­ball­platz erleben.“

Mit dem Zen­tral­rat geht man noto­risch hart ins Gericht, in punk­to Glau­bens­pra­xis wer­den ortho­do­xe jüdi­sche Gemein­den gele­gent­lich als beto­niert dar­ge­stellt. Auf den Leser­brief­sei­ten las­sen har­te Atta­cken unter­ein­an­der auf eine weit­ge­streck­te Hete­ro­ge­ni­tät des­sen schlie­ßen, was „moder­nes Juden­tum“ heu­te ausmacht.

Eines der Glanz­lich­ter der ver­gan­ge­nen Aus­ga­ben stell­te ein Inter­view mit dem jüdi­schen Publi­zis­ten Alfred Gros­ser (neu­es Buch: Von Ausch­witz nach Jeru­sa­lem, rowohlt) dar, in dem der in Deutsch­land gebo­re­ne Fran­zo­se sich nicht zu scha­de ist, die (von ihm als über­reich­lich emp­fun­de­ne) Anwen­dung der „Auschwitz­keu­le“ zu brandmarken.

Ich mag die­ses Blatt. Darf´s noch ein Witz sein – der über den Afro­ame­ri­ka­ner, der im öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel eine jid­di­sche Zei­tung liest? Lie­ber nicht – sel­ber lesen.

Bild­quel­le: zeev­ve­ez

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.