Demokratie-Check

Demokratie-Check: Woher stammen bloß immer diese Vokabeln, die einem in ihrer süßlichen Aufdringlichkeit vorkommen wie...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ver­fas­sungs­pa­trio­ti­sche Huren auf dem Gesinnungsstrich.

Aber gut, machen wir ernst mit dem Gesin­nungs-TÜV: Es soll Leu­te geben, die den Hit­ler-Atten­tä­ter Claus Graf Schenk von Stauf­fen­berg nicht für einen Demo­kra­ten hal­ten. Und sie haben recht.

Hät­te Stauf­fen­berg 1944 den Volks­wil­len ernst genom­men, er hät­te sich selbst erschie­ßen müs­sen, um sein eige­nes Atten­tat zu ver­hin­dern. Aber er hat es nicht getan, denn er hielt von Mas­sen­ak­kla­ma­ti­on eben­so­we­nig wie von einer Über­tra­gung des Gleich­heits­ge­dan­kens auf alle Lebens­be­rei­che. Und so rums­te es in der Wolfschan­ze gewal­tig, und uns und der Welt wur­de bewie­sen, daß es eine Aris­to­kra­tie des Geis­tes geben kann, die zur Tat fin­det, und sei sie bloß eine sym­bo­li­sche Geste.

Oberst von Stauf­fen­berg ist also schon mal sau­ber durch­ge­fal­len durch den Demo­kra­tie-Check. Ob es den vie­len Bür­ger­meis­ter-Kan­di­da­ten und anste­hen­den Staats­die­nern in Meck­len­burg-Vor­pom­mern bes­ser gehen wird? Dort hat vor zwei Wochen die Regie­rungs­ko­ali­ti­on aus CDU und SPD gegen die Stim­men der Oppo­si­ti­on ein Gesetz durch­ge­wun­ken, das eben unter dem Schlag­wort Demo­kra­tie-Check läuft: Wahl­aus­schüs­se kön­nen künf­tig den Ver­fas­sungs­schutz um Aus­kunft über die demo­kra­ti­sche Zuver­läs­sig­keit eines Kan­di­da­ten befragen.

Die Oppo­si­ti­on aus Lin­ke, FDP und NPD hat gute Argu­men­te gegen das Gesetz vor­ge­tra­gen, und so ist man ein biß­chen rat­los, war­um so klar nach Regie­rung und Oppo­si­ti­on abge­stimmt wur­de. Für Demo­kra­tie-Prü­fer und Ver­fas­sungs­schüt­zer wäre es wich­tig, die Aus­wir­kun­gen der Regie­rungs­be­tei­li­gung auf die Zugäng­lich­keit für gute Argu­men­te zu prü­fen. Macht regie­ren blind für die Gefah­ren aus der Büch­se der Pan­do­ra? Oder gibt die Macht ihren Trä­gern tat­säch­lich kla­re Kri­te­ri­en für das ein, was wirk­lich gefähr­lich ist? Lest Gün­ter Maschke:

Die Bun­des­re­pu­blik, halb ordent­li­cher Indus­trie­hof, halb Nah­erho­lungs­zo­ne mit regel­mä­ßig geleer­tem Papier­korb, die­ses hand­tuch­brei­te Rest­land, des­sen Bewoh­ner nach Harm­lo­sig­keit gie­ren, ist zugleich das Land, in dem jeder zum Ver­fas­sungs­feind des ande­ren wer­den kann. Geht es um Ein­stel­lung oder Ent­las­sung, so mag die Staats­bü­ro­kra­tie die Mit­glie­der der DKP der Ver­fas­sungs­feind­schaft bezich­ti­gen, wäh­rend dar­auf­hin die DKP, schon immer in hem­mungs­lo­ser Lie­be zum Grund­ge­setz ent­zün­det, die Staats­bü­ro­kra­tie und, bei Bedarf, die Jus­tiz, für ver­fas­sungs­zer­stö­re­risch erklärt.

Und­so­wei­ter, die­ser gran­dio­se Auf­satz aus dem Jah­re 1985, der natür­lich heu­te in einem Punkt nicht mehr stimmt: Mitt­ler­wei­le ist unser Land wie­der zwei Hand­tü­cher breit.

Aber zurück zur Sache: Ja, man muß nicht weit gedacht haben, um über die Gren­zen der Frei­heit und der Recht­staat­lich­keit abstim­men zu dür­fen, und noch nicht ein­mal der Umkehr­schluß ist erlaubt: Auch bei der Oppo­si­ti­on, die in Meck­len­burg-Vor­pom­mern dage­gen war, kann man ver­tief­te Lek­tü­re nicht vor­aus­set­zen. Ver­mut­lich rührt das gesam­mel­te “Nein” aus der Not her, sich von der Regie­rung unter­schei­den zu müs­sen. “Nein”: das ist Oppositions-Reflex.

Den Beweis, neben dem Par­tei­ge­hirn noch ein eige­nes zu besit­zen, hat bloß einer erbracht: der über sein Inter­net-Por­tal End­sta­ti­on rechts bekannt gewor­de­ne Alt­phi­lo­lo­ge und SPD-Mann Mathi­as Brod­korb. Er ent­hielt sich der Stim­me, ver­mut­lich weil ihm über sei­nen Stu­di­en des Alt­grie­chi­schen die ober schon erwähn­te Büch­se der Pan­do­ra als Para­bel für das Unaus­ge­go­re­ne im Gedächt­nis haf­ten blieb: Er nann­te das anläß­lich eines ande­ren The­mas die Gefahr, sich selbst in den Schwitz­kas­ten zu nehmen.

Fazit: Abstim­mungs­ver­hal­ten ist Selbstdenker-Check.

Und der wich­ti­ge Lek­tü­re-Nach­weis: Das Masch­ke-Zitat fin­det sich im Auf­satz Die Ver­schwö­rung der Flak­hel­fer. Der wie­der­um fin­det sich in der Samm­lung Das bewaff­ne­te Wort.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.