Wir Rassisten

„Kristina Köhler bricht ihr erstes Versprechen“, verkündete die Welt gestern. Denn: Im aktuellen Haushaltsentwurf des Familienministeriums sind wie im Vorjahr ...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

… wie­der­um 24 Mil­lio­nen Euro für Pro­gram­me gegen soge­nann­ten Rechts­ex­tre­mis­mus vor­ge­se­hen. Und Köh­ler (auf die zahl­rei­che Kon­ser­va­ti­ve Hoff­nun­gen setz­ten, allein schon, weil sie so ein „hübsch´ Mädel“ ist) hat­te doch ver­spro­chen, sich unge­fähr glei­cher­ma­ßen den Gefah­ren zu wid­men, die von links und von Isla­mis­ten drohen!

Als wür­de es zur Pro­blem­la­ge pas­sen, leg­te Welt- online per Umfra­ge gleich nahe, wor­an Köh­lers ein­äu­gi­ge Blind­heit rüh­ren könn­te: Viel­leicht daher, daß eine kin­der­lo­se Frau als Fami­li­en­mi­nis­te­rin ein­fach unge­eig­net sei? Da ent­steht natür­lich ein eher dif­fe­ren­zier­tes „Mei­nungs­bild“. Hät­te man gefragt: Soll das Frau Köh­ler unter­stell­te Minis­te­ri­um sich Links­ex­tre­mis­ten und der isla­mis­ti­schen Gefahr ver­stärkt wid­men? – ‚ver­mut­lich hät­ten deut­lich über 90 Pro­zent mit „ja“ gestimmt. Die Kom­men­tar­funk­ti­on zum Arti­kel wur­de übri­gens recht bald geschlos­sen. Die über 100 Wort­mel­dun­gen, die bis dahin ein­gin­gen, lesen sich zwar recht ein­di­men­sio­nal, d.h. holz­schnitt­ar­tig und wenig aus­ge­feilt (wie man’s von Welt-online-Kom­men­ta­to­ren so kennt) – aber hier spricht eben Vol­kes Stim­me, die die Mil­lio­nen­schleu­der gegen alles, was auch nur ent­fernt nach „rechts“ riecht, gründ­lich satt hat.

Eine der unge­zähl­ten Bro­schü­ren mit die­ser Stoß­rich­tung hat­te ich grad in der Hand. Es ist die vom Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um unter­stütz­te Zeit­schrift Offe­ne Jugend­ar­beit. Zur Leser­schaft zäh­len Sozi­al­ar­bei­ter und Ehren­amt­li­che, die in Jugend­zen­tren, Jugend­häu­sern und mit „Spiel­mo­bi­len“ arbeiten.

Im Heft 04/09 gings um „Ent­wick­lung von Qua­li­fi­zie­run­gen für Inte­gra­ti­on und Prä­ven­ti­on“ (Eqip). Die­se „Maß­nah­me“ fin­det im Rah­men des Bun­des­pro­gramms „Viel­falt tut gut“ statt – wird also auch aus jenem 24-Mil­lio­nen-Topf gegen „rechts“ finanziert.

Im Zen­trum des Bemü­hun­gen steht das, was der in die­sen Din­gen stets bemüh­te Pro­fes­sor Wil­helm Heit­mey­er unter dem Stich­wort „Grup­pen­be­zo­ge­ne Men­schen­feind­lich­keit“ (GMF) gefaßt hat. Zu men­schen­feind­li­chen Ein­stel­lun­gen, die sich gemäß Heit­mey­ers lang­jäh­rig ange­leg­ter For­schun­gen nun „zu einem Trend for­men“, zäh­len “diver­se Ein­stel­lun­gen, die sich wech­sel­sei­tig beein­flus­sen”: Ras­sis­mus, Anti­se­mi­tis­mus, Homo­pho­bie, Abwer­tung von Obdach­lo­sen, Lang­zeit­ar­beit­lo­sen und Behin­der­ten, Isla­mo­pho­bie und Sexis­mus. Heit­mey­ers Erkennt­nis­se wer­den (aus­ge­rech­net) von „Fach­kräf­ten aus dem Umfeld der Ama­deu-Anto­nio-Stif­tung“ für die Pra­xis der Jugend­ar­bei­ter umgesetzt.

Das Sen­so­ri­um, das hier den (anti-rech­ten) Maß­stab bil­det, ist extrem fein­füh­lig. So wird die Aus­sa­ge: „Es leben zu vie­le Aus­län­der in Deutsch­land“ von 60 Pro­zent der von Heit­mey­er Befrag­ten zustim­mend beant­wor­tet – ein Beleg für schwe­len­den Ras­sis­mus im Lan­de. Wir Ras­sis­ten! Entlarvt!

Daß 30 Pro­zent zustimm­ten, daß sich „Frau­en wie­der mehr auf die Rol­le der Ehe­frau und Mut­ter besin­nen“ soll­ten – was wäre das, wenn nicht Sexis­mus? Oder: 60 Pro­zent der 2000 Befrag­ten fin­den es empö­rend, wenn sich “Lang­zeit­ar­beits­lo­se auf Kos­ten der Gesell­schaft ein beque­mes Leben machen“ – um die Bekämp­fung sol­cher Sicht­wei­sen geht es den bun­des­mi­nis­te­ri­ell unter­stütz­ten Projekten.

Heißt: Es geht weder dem Minis­te­ri­um noch Heit­mey­er oder den sub­al­ter­nen Sozi­al­leu­ten um die Bekämp­fung knall­har­ter Neo­na­zis, von denen es ein paar hun­dert in Deutsch­land geben mag – es geht um das „Böse“ in uns allen. Kaum einer sei „vor GMF gefeit: man den­ke nur an homo­pho­be Obdach­lo­se oder ras­sis­ti­sche Behinderte.“

Die Erzie­hungs­wis­sen­schaft­le­rin Chris­ti­ne Rie­gel klärt die am eben­falls bezu­schuß­ten Pro­jekt Vom Zusam­men­le­ben und Aus­gren­zen teil­neh­men­den Leh­rer und Sozi­al­päd­ago­gen dar­über auf, daß ras­sis­tisch sei, wer, wo auch immer, eine Ein­tei­lung „Wir und die ande­ren“ akzep­tie­re. Riegel:

“Unse­re gan­ze Gesell­schaft ist von ras­sis­ti­schen Struk­tu­ren durch­setzt, und die­ses All­täg­li­che am Ras­sis­mus ist oft sehr sub­til. Es reicht die Fra­ge ´Woher kommst du?´, wenn man einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund ver­mu­tet. Allein die­se Fra­ge zeigt schon: Du gehörst nicht rich­tig dazu!“

Bei­spiels­wei­se im “Pro­jekt­stand­ort Biber­ach” wur­de in einem Jugend­ca­fé einer die­ser kost­spie­li­gen, minis­te­ri­ell gespon­ser­ten  “Realitäts-Check(s) Zivil­cou­ra­ge” durch­ge­führt. Man woll­te den “unschö­nen Kon­fron­ta­tio­nen” unter den Jugend­li­chen und zwi­schen Jugend­li­chen und Mit­ar­bei­tern abhel­fen, sprich: “Sie hand­lungs­fä­hig machen im Sin­ne kon­struk­ti­ver Kon­flikt­lö­sun­gen”. Das geschah, inten­siv gecoacht, durch – was sonst – “Rol­len­spie­le” und “Skulp­tu­ren­stel­len”. Ob die Jugend­li­chen lang­fris­tig bereit sind, “sich auf Ver­än­de­rungs­pro­zes­se ein­zu­las­sen”, konn­te nicht wirk­lich fest­ge­stellt wer­den. Lei­der fand unmit­tel­bar nach dem Anti­ras­sis­mus­kurs ein “Genera­ti­ons­wech­sel” unter den Café- Besu­chern statt – sie blie­ben der Ein­rich­tung fern. Nun müs­sen die neu­en Gäs­te gebrieft wer­den. Usw., usf.

Der Kampf gegen rechts ist halt zäh …

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.