Radikale …

... Kürze einerseits und ausufernde Länge andererseits: Was das wohl über den aktuellen Kommunikationsstil aussagt?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Einer­seits wird seit gut einem Jahr get­wit­tert, was das Zeug hält. Ande­rer­seits fällt zur sel­ben Zeit auf, daß die Neu­erschei­nun­gen auf dem Buch­markt einen bei­na­he absur­den Zug zur epi­schen Län­ge haben.

Mei­nes Erach­tens ist das in die­sem Maße neu. Charles Tay­lor mit sei­nem viel­be­ach­te­ten Werk Ein säku­la­res Zeit­al­ter (über 1300 Sei­ten) bil­det hier­bei gemein­sam mit der eben erschie­ne­nen Geschich­te des Revo­lu­ti­ons­zeit­al­ters von Jacob Burck­hardt (knapp 1700 Sei­ten, 268 €!) die Speer­spit­ze. Das Bör­sen­blatt des Buch­han­dels emp­fiehlt auf sei­ner aktu­el­len Bestenliste/Sachbuch zudem Hit­lers Impe­ri­um von Mark Mazower (666 S.), Mar­tin Sab­rows Erin­ne­rungs­or­te der DDR (619 S.), die Deman­dt-Bio­gra­phie Alex­an­ders d. Gro­ßen (655 S.), eine J.R. Oppen­hei­mer-Bio­gra­phie (672 S.) sowie Wil­fried Strohs Die Macht der Rede (608 S.). Im Früh­jahrs­pro­gramm geht´s unter den inter­es­san­te­ren Novi­tä­ten ählich wei­ter. Bog­dan Musi­al schreibt erneut über Sta­lin (400 S.), Hans Peter Duerr über Die Fahrt der Argo­nau­ten (700 S.) Tony Judt über Das ver­ges­se­ne 20. Jahr­hun­dert (480 S.), es erscheint eine Bio­gra­phie über die wie­der­ent­deck­te Schrift­stel­le­rin Irè­ne Némi­rovs­ky (knapp 600 S.) und eine über Gus­tav Mah­ler (450 S.).

Sowohl bei den Twit­te­rern als auch bei der Leser­schaft oben­ge­nann­ter Bücher han­delt es sich zum größ­ten Teil um aka­de­mi­sches Publi­kum. Twit­ter macht nach psy­cho­lo­gi­schen Erkennt­nis­sen eher dumm, lesen schlau. Selt­sa­me Kräf­te also, die da an uns zerren!

Es heißt, 2010 wer­den wie im Vor­jahr zahl­rei­che Stel­len von Zei­tungs­re­dak­teu­ren „abge­schmol­zen“, auch an frei­en Mit­ar­bei­tern wird ein­ge­spart, was auch und gera­de zu Las­ten der Rezen­si­ons­tei­le geht. Wie scha­de um die vie­len Seiten!

Am Ran­de: Die Autoren der Sezes­si­on lesen wei­ter­hin flei­ßig für ihre Leser. Auch in der Febru­ar-Aus­ga­be, die in den nächs­ten Tagen bei den Abon­nen­ten ist, wird der Leser wie­der die Essenz aus rund 20 Büchern fin­den – bei fün­fen davon waren mehr als 400 Sei­ten zu bewältigen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.