Aseptische Revolten – Über die neuen Romane von Matthias Politycki und Uwe Tellkamp

pdf der Druckfassung aus Sezession 12 / Januar 2006

„Wer in seinem Herzen Demokrat ist, der muß nun schleunigst...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

unde­mo­kra­tisch den­ken, nicht von der Mit­te, son­dern vom Rand der Gesell­schaft her, der muß Min­der­hei­ten zurück an die Macht brin­gen, zum Woh­le des­sen, was dann viel­leicht sogar mal wie­der in eine ech­te Demo­kra­tie über­ge­hen könn­te. Mitt­ler­wei­le sind wir näm­lich auch im grö­ßer gewor­de­nen Deutsch­land fäl­lig … für eine neue gesell­schaft­li­che Revo­lu­ti­on. Dies­mal aller­dings für eine eli­tä­re, jen­seits des alten Lager­den­kens und ange­zet­telt nicht etwa bloß von einer task for­ce im Becken­bau­er-For­mat, son­dern im Sin­ne von Pla­tons Kon­zept einer Herr­schaft der Besten.“

Der­je­ni­ge, der hier aus­führ­lich und nicht ohne Pathos aus rech­ter Sicht zu Wort kam, heißt Mat­thi­as Poli­ty­cki. Er ist frei­er Schrift­stel­ler, 1955 gebo­ren, und lebt in Ham­burg und Mün­chen (weil kaum ein frei­er Schrift­stel­ler in nur einer ein­zi­gen Stadt lebt). Im Okto­ber erschien Poli­ty­ckis Roman Herr der Hör­ner, und man ver­meint wäh­rend und nach der Lek­tü­re die­ses dicken Buchs zu ver­ste­hen, war­um sein Autor nach einer Revi­ta­li­sie­rung unse­res lah­men Kul­tur­krei­ses lechzt.
Herr der Hör­ner spielt auf Kuba, Haupt­fi­gur ist ein Durch­schnitts­deut­scher, der wäh­rend eines Urlaubs in Sant­ia­go de Cuba im Schweiß einer Sal­sa-Tän­ze­rin ein leben­di­ge­res Leben wit­tert als jenes, wel­ches er dann tat­säch­lich ein hal­bes Jahr spä­ter abbricht, um die Tän­ze­rin wie­der­zu­se­hen. Wäh­rend er jagt, ist er selbst längst Wild, aus­er­se­hen als Opfer in einem der geheim­bün­di­schen Kul­te des schwar­zen Teils Kubas.
Es fällt auf: Poli­ty­ckis Kuba ist nicht das Land der letz­ten kom­mu­nis­ti­schen Uto­pie, auch nicht der Fleck, auf dem sich die edlen Wil­den auf die Füße tre­ten. Es ist ein har­tes, schnel­les Land, oft uner­träg­lich für den, der aus Deutsch­land kom­mend dort zu leben ver­sucht wie jene, die ihr gan­zes Leben lang so leben müs­sen. Und trotz­dem wird Kuba zur Sucht: vital, abrupt, geheim­nis­voll, nicht aus­ge­leuch­tet, gie­rig, vol­ler Kampf ums nack­te Dasein, nicht ums ange­zo­ge­ne Mehr-Sein.
Seit eini­ger Zeit steckt Poli­ty­cki in die­sem Sin­ne vol­ler Kuba, wenn er gesell­schafts­kri­ti­sche Bei­trä­ge in der Pres­se ver­öf­fent­licht. Das lan­ge Ein­gangs­zi­tat stammt aus einem Arti­kel mit dem vita­len Titel Jungs, nehmt den Fin­ger aus dem Arsch, es gibt Arbeit, der im Juli 2004 unter leicht gekürz­ter Über­schrift im Tages­spie­gel erschien. Es geht dar­in um einen psy­chisch Kran­ken und phy­sisch Aus­ge­laug­ten: „Deutsch­land wird zur Zeit in allen Dis­zi­pli­nen gede­mü­tigt, als Insas­se Deutsch­lands lebt man halb­ge­duckt vor­an, mit der Gewiß­heit, daß es selbst nach der nächs­ten Wahl nicht bes­ser wer­den wird.“
Ein ande­rer Bei­trag, der Essay Wei­ßer Mann – was nun?, erschien vor weni­gen Mona­ten in der Zeit (36 / 2005). Eine Kost­pro­be? „Die Bru­ta­li­tät des vita­len Lebens, kei­ner­lei Rück­sicht auf die mora­li­schen und ästhe­ti­schen Stan­dards eines Alten Euro­pä­ers neh­mend, die­se unge­brems­te Wild­heit des Wil­lens, die sich nicht sel­ten in schie­rer Gewalt­an­wen­dung Bahn brach – durf­te ich sie als Man­gel an Kul­tur ver­ach­ten? … Mit­un­ter war ich so rest­los beschämt von die­ser Erup­ti­on phy­si­scher Macht, daß ich mir ein­zu­re­den such­te, in mei­ner wei­ßen Haut die epo­cha­le Erschöp­fung der gesam­ten Alten Welt zu spü­ren.“ Dies ist haut­nah aus Kuba berich­tet und in einem jener Gehir­ne vol­ler Gebro­chen­heit reflek­tiert, das von einem deut­schen, einem zur Wehr­lo­sig­keit erzo­ge­nen Kör­per auf schma­lem Hal­se balan­ciert wird.
Bei­de Zita­te – jenes über das not­wen­dig Unde­mo­kra­ti­sche und die­ses über die Bra­chia­li­tät – las­sen sich leicht zusam­men­set­zen: Der Wes­ten und Deutsch­land benö­ti­gen, um ihre mora­li­schen und ästhe­ti­schen Nor­men zu ret­ten, etwas von der Vita­li­tät zurück, die in Län­dern wie Kuba erleb­bar ist, die sich jedoch als uner­träg­lich für jeden erweist, der im Wes­ten, in Deutsch­land sei­ne Hei­mat hat. Poli­ty­cki möch­te das Gebil­de, in dem er so leben kann und darf, wie er lebt, wie­der­be­lebt sehen, dosiert aggres­siv im welt­wei­ten Kampf, der längst ein Kampf im Innern gewor­den ist. Und es scheint ihm die­ser Kampf nicht die Zeit für kur­ze Legis­la­tur­pe­ri­oden zu sein, auch nicht die Zeit für das unend­li­che Geschwätz der auf den Pöbel schie­len­den Medi­en- und Erregungsdemokratie.

Meint es Mat­thi­as Poli­ty­cki aber wirk­lich so ernst, wie er es zuwei­len sagt? Wenn er in einem Inter­view sagt, daß wir (wir!) im Grun­de „ein rund­erneu­er­tes Wer­te­sys­tem, eine rund­erneu­er­te Moral und einen voll­kom­men neu­en Glau­ben“ bräuch­ten, dann kön­nen wir (wir!) sicher sein: Die in Kuba erlern­te Bra­chia­li­tät – unbe­dingt not­wen­dig für die gefor­der­te Rund­erneue­rung – wäre in mora­lisch-ästhe­ti­scher Hin­sicht nichts für ihn, käme sie in Deutsch­land zur Ent­fal­tung. Rund­erneue­run­gen aber sind nie asep­tisch, und wer über die Umkeh­rung der Ver­hält­nis­se nach­denkt, soll­te die Drecks­ar­beit im Blick behal­ten. Sein Kuba-Aus­flug nun hat ja trotz aller Här­te-Wahr­neh­mun­gen etwas von der gro­ßen Flucht an sich, die Intel­lek­tu­el­le allent­hal­ben antre­ten, wenn ihnen in Deutsch­land etwas nicht mehr paßt. Poli­ty­ckis Flucht­ver­such führ­te wenigs­tens nicht in die Tos­ka­na. Und außer­dem ist er zurück­ge­kehrt, um zu erzäh­len, was er in der Frem­de gese­hen und gelernt hat. Über sich? Über uns? Über den „Wei­ßen Mann“? Das ist nicht so wich­tig. Wich­tig ist die Art und Wei­se, wie da einer geht und wie­der­kehrt. Denn wenn Poli­tykki gin­ge, um heim­zu­fin­den, wäre das viel.
So sind also sei­ne intel­lek­tu­el­len Töne will­kom­men, und in einem drit­ten Text heißt es über die Auf­ga­be der Autor­schaft heu­te, sie soll­te dem Gebot eines „rele­van­ten Rea­lis­mus“ fol­gen. Auf die­se For­de­rung nach einer rele­van­ten gesell­schafts­po­li­ti­schen Betei­li­gung der schrei­ben­den Zunft, die Poli­ty­cki gemein­sam mit drei Kol­le­gen wie­der­um in der Zeit (26 / 2005) stell­te, ant­wor­te­te unter ande­rem Uwe Tell­kamp: Die Auf­ga­be des Schrift­stel­lers sei es, gute Bücher zu schrei­ben. Alles ande­re sei irrelevant.
Tell­kamp (Jahr­gang 1968) sprach so, weil er eini­ge Mona­te zuvor – im März 2005 – sei­nen ers­ten Roman, Der Eis­vo­gel, vor­ge­legt hat­te und von Tei­len der Kri­tik ob des­sen poli­ti­scher Rele­vanz in der Luft zer­ris­sen wur­de: „Ver­stö­rend“ und „umstrit­ten“ waren belieb­te Voka­beln für das, was Tell­kamp in einer Mischung aus Fas­zi­na­ti­on und Ekel ange­sichts einer Ver­än­de­rung der Ver­hält­nis­se aus rech­tem (hier: neu­rech­tem) Geist nie­der­ge­schrie­ben hatte.
Der Inhalt ist rasch erzählt: Wig­go Rit­ter, ein jun­ger Mann mit abge­schlos­se­nem Phi­lo­so­phie­stu­di­um, sucht ange­sichts der geis­ti­gen Sack­gas­se Deutsch­land zunächst intel­lek­tu­el­le, dann poli­ti­sche Alter­na­ti­ven im rech­ten Lager. Er ist hoch­in­tel­li­gent, von Hau­se aus reich, schlag­fer­tig, eli­tär und kom­pro­miß­los. Er trifft auf Mau­ritz Kalt­meis­ter, einen eli­tä­ren Faschis­ten sei­nes Alters, der als poli­ti­scher Akti­vist eines finan­zi­ell poten­ten Krei­ses aus Indus­tri­el­len, Groß­bür­gern und Adli­gen an der poli­ti­schen „Wie­der­ge­burt“ Deutsch­lands arbei­tet. Beglei­tet wird Mau­ritz stets von sei­ner Schwes­ter Manue­la, und bei­de zusam­men sind in etwa das genaue Gegen­teil des­sen, was gemein­hin als „rech­te Sze­ne“ in Deutsch­land ver­kauft wird: gebil­det, dis­zi­pli­niert, sport­lich, sen­si­bel, gepflegt, unbe­stech­lich, ein­sam, leidend.
Und kalt: Vor allem Mau­ritz Kalt­meis­ter ist von schnei­den­der Käl­te, wenn er im Ver­lauf des Romans die Ein­zel­tei­le einer rech­ten Gesell­schafts­kri­tik refe­riert und sei­ne Schlüs­se dar­aus zieht: Ret­tung wer­de nur ein Ter­ror brin­gen, der den Staat erschüt­te­re und ihn an sei­ne Auf­ga­be gemah­ne, sei­ne Staat­lich­keit durch­zu­set­zen. Ter­ror mit Selb­stop­fer ist also der Schluß­punkt des Den­kens aus dem Geis­te der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, und daß am Ende der groß­bür­ger­li­che Unter­stüt­zer­kreis dem ein­sa­men Atten­tä­ter in den Rücken fällt, gehört zwin­gend mit dazu.
Wünscht sich Tell­kamp einen Mau­ritz Kalt­meis­ter? Für einen Autor ist das irrele­vant, er hat ja „erfun­den“. Näher läge ihm wohl Wig­go Rit­ter, der in den ent­schei­den­den Momen­ten stets die ethi­sche Not­brem­se zieht. Aber ins­ge­samt ist Tell­kamp so fas­zi­niert von sei­nen Roman­fi­gu­ren, daß er sie wech­sel­wei­se von allem abgrenzt, was ihn ekelt. Dies wird nir­gends deut­li­cher als dort, wo Mau­ritz ein Skin­head-Grüpp­chen samt Kampf­hund in der U‑Bahn mit­tels asep­ti­scher, fern­öst­li­cher Schlag­kunst erle­digt: Plum­pe Nazis will der Faschist nicht, wenns um die Wie­der­ge­burt geht. Auch in der Kon­fron­ta­ti­on von Geld­ge­bern und Tätern sind die Sym­pa­thien klar ver­teilt: Der Indus­trie­ma­gnat, der Staats­se­kre­tär, der Bischof, die Grä­fin – alle alt­kon­ser­va­ti­ven Grup­pen sind ver­tre­ten und haben allen­falls die Auf­ga­be, den jun­gen Sol­da­ten den Nach­schub an die Front zu kar­ren. Daß der Etap­pe selbst dies nicht gelingt, gehört zu den tie­fen Ein­sich­ten, die Tell­kamp in ein Milieu gewann, mit dem er zumin­dest Berüh­rung gehabt haben muß: Zu authen­tisch sind sei­ne Schilderungen.
Zwei Schrift­stel­ler also schau­en hin­ein in den Raum, aus dem allein noch eine Rege­ne­ra­ti­on der Ver­hält­nis­se kom­men kann. Tell­kamps Figu­ren wer­den deut­li­cher als Poli­ty­cki in sei­nen Essays. Das eine aber ist Kunst, das ande­re ein öffent­li­ches Nach­grü­beln im poli­ti­schen Deutsch­land. Selt­sam, daß sich kei­ner die­sen Poli­ty­cki zur Brust nimmt!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.