Smudo gegen Kulturpessimismus

Begründen kann ich´s kaum, rechfertigen erst recht nicht. Aber in einer aus heutiger Sicht undurchschaubaren Phase meines Lebens war ich mal Smudo-Fan.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Also: nicht wirk­lich fana­tisch, aber in einer alten Kis­te, die beim Anzünd­ma­te­ri­al für unse­ren Holz-und-Koh­le-Ofen steht, hab ich anti­quier­te Ein­tritt­kar­ten für Kon­zer­te sowohl der Fan­tas­ti­schen Vier, der Mega­vier und gar der Jazz-Kan­ti­ne entdeckt.

Smu­do, einst Teil die­ser Kapel­len, ist mitt­ler­wei­le ziem­lich alt, beim alt­ba­cke­nen Kampf gegen rechts war er früh und ste­tig dabei. Nun hat er eine klei­ne Toch­ter, die süch­tig ist. Lei­der? Nein. Denn Smu­do ist kein Kul­tur­pes­si­mist, wie er der Frank­fur­ter Rund­schau ver­rät.

Jetzt schon? Ist sie nicht erst zwei Jah­re alt?

Zwei­ein­halb. Mei­ne Toch­ter hat auf mei­nem iPho­ne sogar ihre eige­ne Sei­te – sie weiß auch schon, wie sie dahin kommt. Wirk­lich unfaß­bar, was die in ihrem Alter schon für Puz­zle­spie­le löst. (Blät­tert auf die letz­te Sei­te sei­nes Mobil­te­le­fons.) Die­ses Spiel hier ist gera­de der Ober­hit: Da muß sie mit dem Fin­ger geo­me­tri­sche For­men in die pas­sen­den Sil­hou­et­ten zie­hen, und wenn sie es geschafft hat, dann kommt Applaus. Danach ist sie total süchtig.

Süch­tig?

Ach Gott ja, ich weiß. Mein Vater erzähl­te mir, daß es in sei­ner Kind­heit hieß, zu viel Radio macht doof. In mei­ner Kind­heit waren’s die Comics und das Fern­se­hen. Heu­te sind es Video­spie­le. Aber das stimmt nicht. Es kommt auf den rich­ti­gen Umgang an, und es ist Sache der Eltern, bei die­sem The­ma am Ball zu blei­ben. Ich den­ke, ich erzie­he mei­ne Toch­ter da kompetent.

Was ver­bie­ten Sie ihr?

Ich weiß nicht, ob man den gesun­den Umgang mit einem Medi­um über Ver­bo­te erreicht. Mit Grau­sen muß man ja fest­stel­len, daß sich der dog­ma­ti­sche Ansatz mei­ner Kind­heit, in der Fern­se­hen mit einem tota­len Stig­ma belegt war, beim The­ma Video­spie­le heu­te wie­der­holt. Aber das wird auch vorübergehen.

War­um sind Sie da so sicher?

So war es doch mit jedem Medi­um in den letz­ten tau­send Jah­ren. Schon Sokra­tes hat sich über den Sit­ten­ver­fall der Jugend beklagt. Kul­tur­pes­si­mis­mus ist so ziem­lich die ein­fachs­te Form von Spie­ßer­tum. Ich fra­ge mich, was Kul­tur­pes­si­mis­ten gemacht haben, als es noch kei­ne Video­spie­le gab. Die Gesell­schaft, in der wir leben, ist viel zu kom­plex für der­art simp­le Sinnzusammenhänge.

Spie­ßer! Kul­tur­pes­si­mis­mus! In eins gesetzt! Bered­te Wor­te aus beru­fe­nem Munde!

Wiki­pe­dia läßt den Arti­kel über Spie­ßer mit einer Defi­ni­ti­on begin­nen, die all­ge­mein­gül­tig sein dürfte:

Als Spieß­bür­ger oder Spie­ßer wer­den in abwer­ten­der Wei­se Per­so­nen bezeich­net, die sich durch geis­ti­ge Unbe­weg­lich­keit, aus­ge­präg­te Kon­for­mi­tät mit gesell­schaft­li­chen Nor­men, Abnei­gung gegen Ver­än­de­run­gen der gewohn­ten Lebens­um­ge­bung und ein star­kes Bedürf­nis nach sozia­ler Sicher­heit hervortun.

So ist es wohl. Der Spie­ßer als Unter­tan im schlech­ten, im Hein­rich Mann­schen Sin­ne. Spie­ßig ist heu­te, das lie­ße sich u. v.a. ergän­zen, gna­den­lo­ser Kul­tur­op­ti­mis­mus. Schon des­halb, weil das Ver­dikt, „kul­tur­pes­si­mis­tisch“ zu argu­men­tie­ren, heu­te als (ela­bo­rier­te) Tot­schlag­wen­dung in Gebrauch ist. Laut Ödön von Hor­vath ist „Der ewi­ge Spie­ßer“ (1930) der­je­ni­ge, „der danach trach­tet, sich über­all fei­ge anzu­pas­sen und jede neue Idee zu ver­fäl­schen, indem er sie sich aneig­net.” Zu Smu­dos Fra­ge, was die ver­ma­le­dei­ten Kul­tur­pes­si­mis­ten ohne Video­spie­le gemacht haben: sie­he oben, wie seltsam.

Mei­ne Töch­ter, anders als Smu­dos gelen­ki­ge klei­ne i‑Phonerin, haben noch nie „mit dem Fin­ger geo­me­tri­sche For­men in die rich­ti­gen Sil­hou­et­ten gezo­gen“. Sol­che Übung  fän­den sie in all ihrer Norm­fi­xiert­heit wohl auch spie­ßig. Bewahre!

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.