Presseschau, 5. Februar 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Irankonflikt und Terrorgefahr; Gründung der rot-rot-grünen Denkfabrik „Institut Solidarische Moderne“; CDU-Beschwichtigungsrhetorik und Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Kom­men­tar
Mer­kel berei­tet Deutsch­land auf Iran-Kon­flikt vor
Von Tors­ten Krauel
Ange­la Mer­kel pflegt das Ver­hält­nis zu Ben­ja­min Netan­ja­hu und Schi­mon Peres mit Hin­ga­be. Die Kanz­le­rin berei­tet Deutsch­land vor, Isra­el mit zu ver­tei­di­gen. Die west­li­chen Regie­rungs­chefs sehen den Tag nahen, an dem sich Iran einem Dia­log ver­wei­gern wird. Das Land will die Bom­be wirk­lich, es hin­ter­geht die Welt.

Ter­ror
„El Kai­da will den zwei­ten 11. September“
El Kai­da holt wie­der zu gro­ßen Flug­zeug-Anschlä­gen aus. Ter­ror­ex­per­te Peter Neu­mann erklärt vor der Münch­ner Sicher­heits­kon­fe­renz, war­um die Ruhe vor­bei ist und Osa­ma bin Laden bis heu­te nicht gefaßt wurde.
Von FOCUS-Online-Redak­teu­rin Chris­ti­na Otten

Gut­ten­berg plant eige­ne Bundeswehr-Staatsanwaltschaft
HAMBURG. Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Karl-Theo­dor zu Gut­ten­berg (CSU) strebt eine eige­ne Staats­an­walt­schaft für die Bun­des­wehr an. Hin­ter­grund ist die im ver­gan­ge­nen Jahr von einem Offi­zier der Bun­des­wehr ange­for­der­te Bom­bar­die­rung von zwei ent­führ­ten Tank­last­zü­gen in Afghanistan.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Kabinett
Stau im Stellenkamin
Von Petra Bornhöft
Vor der Bun­des­tags­wahl hat­ten Uni­on und FDP Büro­kra­tie­ab­bau ver­spro­chen. Jetzt blä­hen sie den Ver­wal­tungs­ap­pa­rat des Bun­des kräf­tig auf.

Wor­auf wir uns ein­zu­stel­len haben …
Griechenlandkrise
Geld­schwem­me gegen den Euro-Crash
Mega-Defi­zi­te wie in Grie­chen­land brin­gen den Euro-Kurs unter Druck, doch das Kri­sen­ma­nage­ment der Poli­tik schwankt zwi­schen Aktio­nis­mus und Hilf­lo­sig­keit. Was Euro­pa jetzt braucht ist eine gewoll­te Infla­ti­on, for­dert HWWI-Öko­nom Tho­mas Straubhaar.

Wäh­rungs­uni­on
„Grie­chen­land muß den Euro abgeben“
Grie­chen­land hat die Euro­zo­ne in eine schwe­re Kri­se gestürzt. Öko­nom Dirk Mey­er sagt, war­um Deutsch­land jetzt zwei Din­ge tun muß: Hel­fen und Här­te zeigen.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

„Ypsi­lan­ti-Insti­tut für ange­wand­te Kuba-Wissenschaften“

CDU kri­ti­siert rot-rot-grü­ne Denkfabrik
BERLIN. Die CDU hat die Grün­dung der rot-rot-grü­nen Denk­fa­brik „Insti­tut Soli­da­ri­sche Moder­ne“ scharf kri­ti­siert. Dies sei „nichts ande­res als ein Ver­suchs­la­bor für rot-rote Expe­ri­men­te“, sag­te CDU-Gene­ral­se­kre­tär Her­mann Grö­he der Nach­rich­ten­agen­tur ddp.

„Oslo-Grup­pe“
Rot-Rot-Grün im Bund
Oslo läßt grüßen

Links­par­tei for­dert 8. Mai als gesetz­li­chen Gedenktag
BERLIN. Die Frak­ti­on der Links­par­tei im Bun­des­tag hat gefor­dert, dem 8. Mai „als Tag der Befrei­ung den Sta­tus eines gesetz­li­chen Gedenk­ta­ges“ zu ver­lei­hen. Damit kön­ne ein „Datum von so her­aus­ra­gen­der his­to­ri­scher Bedeu­tung ange­mes­sen gewür­digt werden“.

Foto­fund
Das Rät­sel des flie­gen­den Auges
MG-Schüt­ze im Flug­zeug, Kolon­nen von Kriegs­ge­fan­ge­nen am Boden: An der Ost­front mach­te ein unbe­kann­ter Luft­waf­fen­sol­dat sen­sa­tio­nel­le Fotos, die nun im Inter­net auf­ge­taucht sind. „eines­ta­ges“ zeigt die gesto­chen schar­fen Bil­der – und ruft auf zur Suche nach dem anony­men Foto­gra­fen. Von Hans Micha­el Kloth

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Minis­ter­prä­si­dent Wul­ff for­dert Öff­nung für Muslime
ERLIN. Der nie­der­säch­si­sche Minis­ter­prä­si­dent und stell­ver­tre­ten­de CDU-Chef Chris­ti­an Wul­ff hat ein wei­te­res Ent­ge­gen­kom­men der CDU gegen­über dem Islam ange­kün­digt. „Wir brau­chen eine umfas­sen­de Stra­te­gie für den Umgang mit dem Islam. Dazu gehört, Mus­li­men zu zei­gen, daß sie will­kom­men sind“, sag­te Wul­ff in einem Gespräch mit der Ber­li­ner Zeitung.

„Wir sind froh, daß ihr da seid“
Das wird Vol­ker Kau­ders Mit­ar­bei­te­rin nicht bestä­tigt haben, als sie grund­los nie­der­ge­schla­gen wur­de. Doch der CDU-Mann weiß Rat: Wir brau­chen mehr männ­li­che Leh­rer und mehr mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund. Dann wer­den die bösen Buben ganz lieb.

Fahn­dung
Schuß ins Gesicht – Poli­zei sucht die­sen Mann
Köln – Der pure Hor­ror: Man tritt in der Bahn jeman­dem ver­se­hent­lich auf den Fuß – der zieht eine Waf­fe und schießt. Mit­ten ins Gesicht.
Gesche­hen ist das noch im Dezem­ber einem 31jährigen in Höhen­berg. Seit­dem jagt die Poli­zei den Tat­ver­däch­ti­gen – nun auch mit Hil­fe eines Fahndungsfotos.

Öster­rei­cher von zwei Afgha­nen schwer verletzt
Mit lebens­ge­fähr­li­chen Kopf- und Gesichts­ver­let­zun­gen ende­te für einen 23jährigen Wie­ner ein Dis­co-Besuch in der Nacht zum Sonn­tag. Zwei afgha­ni­sche Asyl­be­wer­ber hat­ten den Kopf des Man­nes getre­ten wie einen Fuß­ball. Damit soll­te das Recht auf Asyl eigent­lich ver­wirkt sein.

Ham­burg-Nien­s­ted­ten
Taxi-Mord: „Drin­gen­der Tat­ver­dacht“ gegen 24jährigen
Der fest­ge­nom­me­ne Ramu B. ist drin­gend ver­däch­tig, Peter Lüchow erschos­sen zu haben. Staats­an­walt­schaft will Haft­be­fehl beantragen.
Ham­burg. Die Poli­zei hat einen Ver­däch­ti­gen im Taxi­fah­rer-Mord fest­ge­nom­men. Zwei Wochen nach der Tat haben MEK-Beam­te den 24jährigen Ramu B. (Name geän­dert) in sei­ner Woh­nung gestellt. Der Mann wird jetzt von der Mord­kom­mis­si­on im Poli­zei­prä­si­di­um befragt. Nach ers­ten Befra­gun­gen gilt er als drin­gend tat­ver­däch­tig. In sei­ner Woh­nung fan­den sich Spu­ren, die ihn mas­siv belas­ten. Er ist poli­zei­be­kannt, unter ande­rem wegen Waf­fen­be­sit­zes und Raub­ta­ten. Noch am Frei­tag­nach­mit­tag kam Ramu B. vor den Haft­rich­ter. Die Staats­an­walt­schaft will nach eige­nen Anga­ben am Sonn­abend einen Haft­be­fehl für den Mann beantragen.

Oma stirbt an „süd­län­di­schem“ Handtaschenraub
Die Ber­li­ner Poli­zei bit­tet die Bevöl­ke­rung um Mit­hil­fe bei der Suche nach drei „Jugend­li­chen“, die am Nach­mit­tag des 2. Dezem­ber 2009 der 84jährigen Elfrie­de M. in Moa­bit die Hand­ta­sche so gewalt­sam geraubt hat­ten, daß die alte Dame stürz­te, sich dabei schwer ver­letz­te und Anfang Janu­ar im Kran­ken­haus ver­starb. Die Täter ent­ka­men uner­kannt. Bei den drei Räu­bern han­delt es sich den Ermitt­lun­gen zufol­ge um „süd­län­di­sche Jun­gen“ im Alter von elf bis drei­zehn Jah­ren. Sie waren 1,50 Meter bis 1,60 Meter groß, hat­ten kur­ze dunk­le Haa­re und waren zur Tat­zeit dun­kel geklei­det. Wel­che „Süd­län­der“ in Ber­lin-Moa­bit dafür in Fra­ge kom­men, ist bekannt.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Ram­sau­er erläßt „Denglisch“-Verbot
BERLIN. Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Peter Ram­sau­er (CSU) hat in sei­nem Res­sort ein strik­tes „Denglisch“-Verbot erlassen.
Wie die Bild-Zei­tung berich­te­te, hei­ße das bis­he­ri­ge „Tra­vel Manage­ment“ künf­tig wie­der „Rei­se­stel­le“, und statt „Task For­ces“ gebe es wie­der „Pro­jekt­grup­pen“.

Archäo­lo­gie-Expe­ri­ment
Anti­ker Lei­nen­pan­zer schützt so gut wie Kevlar
Ein biß­chen Flachs, Lein­sa­men und Stoff – fer­tig ist der Brust­pan­zer. His­to­ri­ker und Archäo­lo­gen haben eine Leichtrüs­tung aus Zei­ten Alex­an­ders des Gro­ßen rekon­stru­iert und Erstaun­li­ches her­aus­ge­fun­den: Das voll­kom­men metall­freie Hemd schützt so gut wie eine moder­ne schuß­si­che­re Weste.

Extrem-Wind
Sturm vor Aus­tra­li­en blies mit Rekordstärke
Von Axel Bojanowski
Er wüte­te mit 408 Kilo­me­tern pro Stun­de: Vor der Nord­küs­te Aus­tra­li­ens wur­de der Wind-Welt­re­kord außer­halb einer Wind­ho­se auf­ge­stellt. 14 Jah­re zöger­ten For­scher mit der Bekannt­ga­be, weil die Mes­sung umstrit­ten war. Eine neue Aus­wer­tung hat sie nun überzeugt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.