Hitlers Zähne

 

von Claus Wolfschlag

Boulevardseiten, ob in Printmedien oder im Internet, sind berechenbar. Boulevard dient der Kurzweil, der Ablenkung von den wichtigen Dingen des Lebens.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ein biß­chen Ver­bre­chen oder Ner­ven­kit­zel, eini­ge Unglü­cke von irgend­wo auf der Welt; Umwelt­ka­ta­stro­phen, etwas Mode oder Tier­le­ben fürs Herz und dann aller­lei Pro­mi-Klatsch fül­len die Spal­ten und Durch­zugs­ka­nä­le zwi­schen den Ohren und Seh­ner­ven. Beson­ders bere­chen­bar wird das Bou­le­vard, wenn es um Adolf Hit­ler geht. Aber liegt das am Bou­le­vard oder dar­an, daß alles, was sich um Adolf Hit­ler dreht, bere­chen­bar ist?

Aller­lei wich­ti­ge Mel­dun­gen ereil­ten den auf­merk­sa­mem Leser jeden­falls die­ser Tage. Eine Ber­li­ner Bio­lo­gin hat erforscht, daß Rosen­kohl bei Befall von Schmet­ter­lings­ei­ern Wes­pen zu Hil­fe rufen kön­ne. Der Geschäfts­füh­rer des IGES- Insti­tuts, Hans-Die­ter Nol­ting, fand her­aus, daß die Finanz­kri­se bei vie­len Leu­ten zu Schlaf­stö­run­gen füh­re. Eine Putz­frau wur­de in Hong­kong von einer von einem Hoch­haus fal­len­den Senio­rin erschla­gen. Micha­el Jack­sons Ex-Frau Lisa Marie Pres­ley soll Kon­takt zum Geist des ver­stor­be­nen „King of Pop“ auf­ge­nom­men haben. Er hät­te sie aus dem Jen­seits um Ver­zei­hung gebe­ten. Und Ali­cia Keys hat in Rio bei einem Video­dreh ihre Kur­ven gezeigt.

Bei alle­dem darf gele­gent­lich auch der „Füh­rer“ nicht feh­len. Meist durch irgend­wel­che Mel­dun­gen, die noch ein­mal bewei­sen, was für ein mie­ser, ekli­ger Kerl das gewe­sen ist. Nun hat die Kre­fel­der Zahn­ärz­tin Men­ev­se Dep­rem-Hen­nen sich einen depri­mie­ren­den Bei­trag mit der atem­be­rau­ben­den Ver­mu­tung geleis­tet, daß der Füh­rer unter Mund­ge­ruch gelit­ten haben könn­te. In ihrer Dok­tor­ar­beit mit dem über­aus seri­ös klin­gen­den Titel „Den­tist des Teu­fels“ habe sie her­aus­ge­fun­den, daß Hit­ler unver­ständ­li­cher­wei­se offen­bar sehr schmerz­emp­find­lich gewe­sen sein muß und Zahn­arzt­be­su­che des­halb nicht beson­ders gern hatte.

Eine wahr­haft bahn­bre­chen­de Erkennt­nis, die den abar­ti­gen Cha­rak­ter die­ser Gestalt des 20. Jahr­hun­derts gera­de­zu belegt! Und wie die Mas­sen auf dem Reichs­par­tei­tags­ge­län­de wohl gelit­ten haben muß­ten, als ihnen wäh­rend den Reden die Dämp­fe aus jener Mund­höh­le ent­ge­gen­ge­wa­bert sind.

Die­se Mel­dung steht natür­lich in der Tra­di­ti­on unzäh­li­ger Mel­dun­gen über Hit­ler, die nicht nur durch die vie­len „History“-TV-Formate, die Popu­lär­wis­sen­schaft und Tri­vi­al­li­te­ra­tur geis­tern. Hit­ler war dem­nach schwul, hat­te einen unehe­li­chen Sohn namens Sieg­fried, der 1945 ster­ben muß­te, war impo­tent, hat­te Syphil­lis, war schi­zo­phren, dro­gen­süch­tig, hat­te angeb­lich nur einen Hoden und, auf­grund eines Zie­gen­bis­ses, einen defor­mier­ten Penis. Und so wei­ter und so fort.

In Thea­ter­auf­füh­run­gen durf­te er zudem vor­zugs­wei­se nackt oder als schwu­ler Irrer über die Büh­ne schrei­en. All die­se Spe­ku­la­tio­nen sagen indes meist wenig über die his­to­ri­sche Figur aus, viel jedoch über die­je­ni­gen, die sich so inten­siv damit beschäf­ti­gen: Ver­mut­lich sind das meis­te davon je eige­ne sadis­ti­sche und sexu­el­le Über­phan­ta­sien, für die Hit­ler als Pro­jek­ti­ons­flä­che her­hal­ten muß.

Irgend­wie ist das sehr bere­chen­bar und dadurch gar nicht pri­ckelnd. Doch Lan­ge­wei­le ist lang­fris­tig töd­lich für das Bou­le­vard. Das ist ein­fach auch eine Mar­ke­ting- und Über­le­bens­fra­ge ange­sichts der Kri­se der Unter­hal­tungs­in­dus­trie. Lus­tig und span­nend wür­de es hin­ge­gen viel­mehr, wenn es auch mal über­ra­schen­de Mel­dun­gen gäbe, die den „Füh­rer“ in ein unge­ahnt posi­ti­ves Licht rück­ten. Irgend etwas muß ja schließ­lich auch gut an ihm gewe­sen sein. Selbst der bis­sigs­te Pit­bull­ter­ri­er hat viel­leicht ein schön glän­zen­des Fell oder treu bli­cken­de Augen. Viel­leicht hat­ten Juli­us Cäser und Albert Ein­stein zum Bei­spiel viel mehr Mund­ge­ruch als Hit­ler? Und viel­leicht war der „Füh­rer“ ja ein aus­ge­zeich­ne­ter Mara­thon­läu­fer, trotz des einen Hodens? Viel­leicht lieb­te er es, beim Ein­kau­fen stets im hei­ßen String sei­nen Ado­nis-Kör­per samt Wasch­brett­bauch der stau­nen­den Frau­en­welt und den Foto­ka­me­ras zu prä­sen­tie­ren? Oder er hat­te nicht die bes­ten Zäh­ne, dafür aber die gesün­des­ten Fin­ger­nä­gel nörd­lich der Alpen? Oder er war Welt­re­kord­hal­ter im Rosen­kohl-Essen? Oder er hat mal eine Putz­frau vor einer vom Hoch­haus fal­len­den Senio­rin geret­tet? Oder er ist der heim­li­che Groß­va­ter von Micha­el Jack­son und Ali­cia Keys, die allein sei­nen Genen ihre sexy Kur­ven verdankt?

Nie­mand ist doch nur nega­tiv. Irgend etwas Posi­ti­ves muß schließ­lich in jedem Men­schen zu fin­den sein, oder? Jetzt sind zumin­dest alle dritt­klas­si­gen His­to­ri­ker, Den­tis­ten oder Jour­na­lis­ten nur noch gefragt, danach zu stö­bern und die eige­ne Phan­ta­sie zum Lau­fen zu bringen.

Foto­graf: Adel, Quel­le: pixelio.de

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.