Presseschau, 20. Februar 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Ist der Gebirgsjäger-Skandal wirklich ein Skandal?, Berichterstattung zum „Manifest gegen den Linkstrend“, Hartz-IV-Debatte, Inländerdiskriminierung und Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Aus­bil­dungs­ein­satz in Kriegsgebiet
Afgha­ni­stan-Mis­si­on frus­triert deut­sche Polizisten
Von Jörg Diehl
Rake­ten­an­grif­fe, Selbst­mord­an­schlä­ge, Feu­er­ge­fech­te: In Afgha­ni­stan bil­den deut­sche Poli­zis­ten Ein­hei­mi­sche aus – regel­mä­ßig gera­ten sie dabei in Gefahr. Die Beam­ten füh­len sich für den Ein­satz schlecht vor­be­rei­tet und hal­ten vie­le afgha­ni­sche Rekru­ten für untaug­lich. Sie zwei­feln am Sinn der Mission.

Ist Gebirgs­jä­ger-Skan­dal wirk­lich ein Skandal?
Mit­ten­wald – Schwei­ne­le­ber oder Gär­fisch? Für die einen ekel­haft, für die ande­ren eine Deli­ka­tes­se. Im einen Fall wer­den Gebirgs­jä­ger gegei­ßelt, im ande­ren Fall Biath­le­tin­nen gefeiert.

Mord an Hamas-Funktionär
Mut­maß­li­che Kil­ler tarn­ten sich als Tennisspieler
Aus Abu Dha­bi berich­tet Alex­an­der Smoltczyk
Der auf­se­hen­er­re­gen­de Mord an einem Hamas-Füh­rer in Dubai war offen­sicht­lich per­fekt geplant. Die Kil­ler sol­len in einer geheim­dienst­ar­ti­gen Blitz­ak­ti­on zuge­schla­gen haben – die Poli­zei hält eine Betei­li­gung des Mos­sad für mög­lich. Sie fahn­det nach elf Ver­däch­ti­gen, unter ihnen ein Deutscher.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

CDU-Kri­ti­ker pro­tes­tie­ren gegen Linkstrend
BERLIN. Mit einem „Mani­fest gegen den Links­trend“ hat eine Rei­he ehe­ma­li­ger CDU-Poli­ti­ker und Publi­zis­ten auf die Ber­li­ner Erklä­rung der CDU reagiert. In dem Auf­ruf for­dern die Unter­zeich­ner um den ehe­ma­li­gen CDU-Bun­des­rich­ter Fried­rich-Wil­helm Sie­be­ke von der Par­tei­füh­rung eine „grund­le­gen­de poli­ti­sche Kurs­kor­rek­tur, eine geis­ti­ge Wende“.

Ohne Kom­men­tar …
CDU-Poli­ti­ker wei­sen Kri­tik am Kurs der Par­tei zurück
BERLIN. Füh­ren­de CDU-Poli­ti­ker haben den Vor­wurf eines Links­trends ihrer Par­tei zurück­ge­wie­sen. CDU-Gene­ral­se­kre­tär Her­mann Grö­he sag­te der Welt, der CDU zu unter­stel­len, sie sei nach links gerückt, sei „absurd“.
Auch der Par­la­men­ta­ri­sche Geschäfts­füh­rer der Uni­ons­frak­ti­on, Peter Alt­mai­er, ver­wahr­te sich gegen den Vor­wurf. Viel­mehr sei die CDU unter der Füh­rung von Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel in die Mit­te gerückt, sag­te Alt­mei­er im Deutschlandfunk.

Recon­quis­ta in der CDU
Von Die­ter Stein
Wer sich an den Regie­rungs­an­tritt von Hel­mut Kohl 1982 zurück­er­in­nert, der weiß: Wenn CDU/CSU und FDP eine Koali­ti­on ein­ge­hen, stellt sich sofort die Fra­ge der Inte­gra­ti­ons­fä­hig­keit nach rechts. Damals hat­te Kohl mit sei­ner For­de­rung nach einer „geis­tig-mora­li­schen Wen­de“ Erwar­tun­gen unter Kon­ser­va­ti­ven geweckt, eine von der Uni­on geführ­te Regie­rung wer­de poli­tisch wesent­li­che Kor­rek­tu­ren vor­neh­men. Schon nach nur einem Jahr tra­ten erheb­li­che Frik­tio­nen zuta­ge, als klar wur­de, daß Kohl nicht nur deutschland‑, son­dern auch gesell­schafts­po­li­tisch bruch­los an die sozi­al-libe­ra­le Vor­gän­ger­re­gie­rung anknüpfte.

Pro­fil­de­bat­te in der CDU
Frus­trier­te Rech­te machen gegen Mer­kel mobil
Von Phil­ipp Wittrock
Ange­la Mer­kel hat­te gehofft, die lei­di­ge Pro­fil­de­bat­te in der CDU sei been­det. Doch jetzt for­miert sich eine neue Basis-Initia­ti­ve: Ent­täusch­te Rechts­kon­ser­va­ti­ve wet­tern gegen den „Links­trend“ bei den Christ­de­mo­kra­ten – und sam­meln eif­rig Unterstützer.

Streit über Regelsätze
Hartz-IV-For­scher sprin­gen Wes­ter­wel­le bei
Gui­do Wes­ter­wel­le mag sich bei sei­ner Hartz-IV-Schel­te im Ton ver­grif­fen haben – in der Sache aber hat er recht, sagen Öko­no­men des Kie­ler Insti­tuts für Welt­wirt­schaft. Sie legen neue Zah­len vor, die klar­ma­chen: Für vie­le Arbeits­lo­sen­geld-II-Emp­fän­ger ren­tiert sich ein regu­lä­rer Job schlicht nicht. Von Anne Seith und Alex­an­der Landsberg

Immo­bi­li­en­bla­se
US-Exper­ten fürch­ten den nächs­ten Mega-Crash
Von Marc Pitz­ke, New York
Die US-Regie­rung ver­brei­tet Opti­mis­mus, die Rezes­si­on sei über­stan­den. Doch renom­mier­te Exper­ten wider­spre­chen: Sie war­nen vor einem neu­en, kata­stro­pha­len Crash. Dies­mal auf dem Markt für Gewer­be­im­mo­bi­li­en samt rie­si­gen Miet­woh­nungs­kom­ple­xen. Betrof­fen wäre fast jeder Ame­ri­ka­ner – und die Deut­sche Bank.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

CDU …
Lam­mert will mehr Migran­ten einbürgern
Auch der Bun­des­tags­prä­si­dent Dr. Nor­bert Lam­mert (CDU) wirbt jetzt flei­ßig bei Migran­ten um deren Ein­bür­ge­rung: „Unser Pro­blem in Deutsch­land ist nicht eine zu hohe Zuwan­de­rung, son­dern die zu gerin­ge Einbürgerung.“

BNP öff­net sich für Einwanderer
LONDON. Die rech­te Bri­tish Natio­nal Par­ty hat beschlos­sen, künf­tig auch Far­bi­ge auf­zu­neh­men. Mit die­sem Beschluß eines Son­der­par­tei­ta­ges ent­geht die Par­tei einer Kla­ge durch die Kom­mis­si­on für Gleich­be­rech­ti­gung und Men­schen­rech­te (EHRC). Die­se hat­te die bis­he­ri­ge Par­tei­sat­zung als nicht ver­ein­bar mit dem bri­ti­schen Anti-Dis­kri­mi­nie­rungs­ge­setz bewertet.
Neben einer mög­li­chen Haft­stra­fe für Par­tei­chef Nick Grif­fin hät­ten die Pro­zeß­kos­ten die Par­tei finan­zi­ell rui­nie­ren kön­nen. Grif­fin erklär­te in einem Rund­schrei­ben, daß man sich jedoch wei­ter­hin für die ein­hei­mi­schen Bri­ten ein­set­ze. „Wir wer­den uns wei­ter­hin zum Recht der eth­ni­schen Bri­ten beken­nen, als ein eth­ni­sches Volk mit allen gül­ti­gen Rech­ten aner­kannt zu werden.“

Debat­te um Islamkritiker
Im Zwei­fel für den Populisten
Aus Den Haag berich­tet Hen­ryk M. Broder
Für man­che ist er ein Frei­heits­kämp­fer, für ande­re ein Haß­pre­di­ger: Geert Wil­ders steht in den Nie­der­lan­den wegen Volks­ver­het­zung vor Gericht. Ein pein­li­cher Pro­zeß, der die zen­tra­le Fra­ge unbe­ant­wor­tet läßt: War­um soll­te eine demo­kra­ti­sche Gesell­schaft eine Mei­nung bestrafen?

Udo Ulf­kot­te
Eth­ni­sche Euro­pä­er: Men­schen zwei­ter Klasse

Aus­län­der­ge­walt

Offenbach/Darmstadt
Fuß­ball­prü­gel-Pro­zeß: Land­ge­richt bestä­tigt Urteil
Jugend­li­che 27 Mona­te nach der Tat bestraft

Mehr zum Hin­ter­grund die­ses Falls hier.

„Süd­län­der“ jagen Punks
Punks füh­len sich poli­tisch für gewöhn­lich am lin­ken Rand zuhau­se, sind im „Kampf gegen Rechts“ ganz vorn dabei. Und weil es gut­tut, sich ande­re vor­zu­stel­len, die noch wei­ter unten sind als man sel­ber, füh­len sie sich beson­ders beru­fen, angeb­lich ver­folg­te Süd­län­der vor bösen Deut­schen zu schüt­zen. Pech, daß die das nicht immer zu wür­di­gen wis­sen. Eini­ge Süd­län­der in Hil­des­heim betrach­ten die Ange­le­gen­heit offen­bar wenig differenziert.

Offen­bach
Mit geziel­ten Schlä­gen und Trit­ten wehr­te sich ein 31jähriger Mann aus Obertshausen
Opfer hat­te schla­gen­de Argumente
[Recht gewagt gegen einen Angrei­fer mit Mes­ser. Man kann dem Mann zu sei­ner Abwehr­leis­tung nur gra­tu­lie­ren. Das nennt man wohl das Glück des Tüchtigen …]

Tod eines jun­gen Ägypters
Mai­lands Immi­gran­ten-Vier­tel wird zum Pulverfaß
Von Mar­tin Zöller
Dut­zen­de Ein­wan­de­rer aus Nord­afri­ka war­fen Fens­ter­schei­ben ein und Autos um. Aus­ge­löst wur­den die schwe­ren Aus­schrei­tun­gen in Mai­land durch einen Mord an einem jun­gen Ägyp­ter. Kri­ti­ker der Regie­rung bekla­gen nach den hef­ti­gen Unru­hen jetzt eine ver­fehl­te Einwanderungspolitik.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Tag der Muttersprache:
1.000 Grün­de für die deut­sche Spra­che gesucht
Erlan­gen, 19. Febru­ar 2010 – „1.000 Grün­de für die deut­sche Spra­che“ will die DEUTSCHE SPRACHWELT mit ver­ein­ten Kräf­ten zusam­men­tra­gen. Anläß­lich des Inter­na­tio­na­len Tags der Mut­ter­spra­che am 21. Febru­ar stell­te die Sprach­zeit­schrift heu­te ihre Akti­on vor. Ziel ist es, ein Zei­chen gegen die Ver­drän­gung der deut­schen Spra­che zu set­zen und das Bewußt­sein für den Wert der Mut­ter­spra­che zu för­dern, erklär­te Chef­re­dak­teur Tho­mas Paulwitz.
Die DEUTSCHE SPRACHWELT ruft des­we­gen alle Freun­de der deut­schen Spra­che auf, ihre Zunei­gung zur deut­schen Spra­che zu begrün­den und den Satz „Ich mag die deut­sche Spra­che, weil .“ zu ergän­zen. Über ein­hun­dert Grün­de hat die Sprach­zei­tung bereits mit Hil­fe ihrer Leser gesam­melt und ins Netz gestellt. Wer will, kann die Bekun­dung sei­ner Sym­pa­thie für Deutsch über ein Ein­ga­be­for­mu­lar an die DEUTSCHE SPRACHWELT sen­den. Die Sprach­zei­tung ver­öf­fent­licht die Grün­de dann auf einer eige­nen Netz­sei­te, die sie fort­lau­fend ergänzt.

Angli­zis­men
Nie wie­der „Kiss & Ride“ mit der Deut­schen Bahn

Abschaf­fung der Recht­schreib­re­form – eine Chan­ce für die deut­sche Sprachgemeinschaft
[Lesens­wer­ter Text aus dem Jahr 2005!]

Buch­emp­feh­lun­gen zum The­ma defor­mier­te Rechtschreibung:

Horst Hai­der Mun­ske: Lob der Recht­schrei­bung: War­um wir schrei­ben, wie wir schrei­ben (Taschen­buch), 9,90 Euro

Clau­dia Ludwig/Karin Pfeif­fer: Der gro­ße „Blöff“. Neue deut­sche Recht­schrei­bung: ein­fach unlern­bar (Bro­schiert), 5 Euro

Lese­pro­be aus dem Buch von Clau­dia Lud­wig und Karin Pfeiffer.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.