Sezession
26. Februar 2010

Ich komme nicht umhin,

Gastbeitrag

Tage, an denen es offensichtlich nichts zu sagen gibt, als verloren für die Herstellung von Wahrheit zu bezeichnen. Wahrheit, so wie ich sie verstehe, ist lebendig nur als kommunikativer Prozeß, der vor allem dann zum Ziele führt, wenn es einen Sprecher und viele Hörige gibt.

Mir ist es unmöglich, lange zu schweigen. Wenn also hier wiederholt über Stunden und Tage geschwiegen wird, so verstößt dies gegen das von mir eingeführte Prinzip der Offenlegung des Konzeptionsvorganges von Textproduktionen. Dem Rezipienten bleibt so nur die  - mithin unwürdige - Rolle des Wartenden auf den nächsten Kommunikationsbeitrag. Auch ich warte - und lege dies hier offen, weil es wenigstens einen geben muß, der sich an meine Regeln hält.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.