Steine im Osten

 

von Claus Wolfschlag

Wir leben in architektonisch schwierigen Zeiten. Die Herrschaft des Baumodernismus ist hierzulande immer noch umfassend. Junge Architektur-Studenten werden an den vom modernistischen Lehrpersonal beherrschten Hochschulen frühzeitig auf Linie gebracht und treten dann in die Fußstapfen ihrer Meister.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Gegen­po­si­tio­nen, etwa jene von Leon Kri­er oder von Patzsch­ke und Part­ner haben es immer noch schwer, aus­rei­chend Gehör zu fin­den. Beson­ders, wer sich die Ver­ga­be deut­scher Archi­tek­tur­prei­se ansieht, bekommt einen Ein­druck davon, was der­zeit oder immer noch als „hip“ in Archi­tek­ten­krei­sen gilt: ein­tö­ni­ge und schmuck­lo­se Beton- und Glas­kis­ten, gele­gent­lich gar­niert durch selbst­ver­lieb­te Form­spie­le­rei­en von Archi­tek­ten mit Ambi­tio­nen.  Das alles natür­lich inter­na­tio­na­lis­tisch und aus­tausch­bar bis zum Abwinken.

Bedenk­lich ist aller­dings, daß all die­se ermü­den­den Flach­dach­schach­teln aus der Bau­haus-Tra­di­ti­on oder man­che auf “inter­es­sant” machen­den Groß­mons­tro­si­tä­ten nicht nur ihren Preis bekom­men, son­dern meist auch gebaut wer­den und dann in der Gegend her­um­ste­hen, sie also gra­vie­ren­den Ein­fluß auf die Lebens­welt der Bür­ger neh­men. Und dabei zur all­ge­mei­nen Ent­frem­dung beitragen.

Eini­ge Bei­spie­le, wahl­los ausgesucht:
Alu­mi­ni­um-Archi­tek­tur-Preis
– Archi­tek­tur­preis „Zukunft 2000“
– Leip­zi­ger Architekturpreis
– Bran­den­bur­gi­scher Architekturpreis
– Archi­tek­tur­preis Nordrhein-Westfalen
– Deut­scher Archi­tek­tur­preis (oder alter­na­tiv)
„Das bes­te Haus“ – Architekturpreis
– Son­der­preis der Fach­ver­ei­ni­gung Deut­scher Betonfertigteilbau
– Archi­tek­tur­preis Beton
– Unipor-Architekturpreis
BDA-Archi­tek­tur­preis „Gro­ße Nike“

Deut­sche Archi­tek­tur­prei­se sind also höchst frag­wür­di­ge Aus­zeich­nun­gen. Die Ergeb­nis­se ähneln sich und sind dabei sel­ten von der Gra­zie geküßt. Erst recht nicht von Tra­di­ti­on, also tra­di­tio­nel­ler oder regio­na­ler Bau­kul­tur. Hier sind die Leu­te, die immer noch unse­re Städ­te und Land­schaft gestal­ten, unter sich.

In ande­ren west­li­chen Län­dern  ist es kaum besser:
– TECU Archi­tec­tu­re Award 2007
– Capa­rol Architekturpreis
– Archi­tek­tur­preis Far­be – Struk­tur – Oberfläche

Ein ein­dring­li­ches Bei­spiel für den gegen­wär­ti­gen Zustand der Bau­ge­sin­nung ist auch die Mon­te Rosa Berg­hüt­te in den Wali­ser Alpen (Schweiz). Die ganz tra­di­tio­nel­le alte Hüt­te hat man nun durch ein angeb­lich “öko­lo­gi­sches” dekon­struk­ti­vis­ti­sches Mons­trum ersetzt, in dem sich ver­mut­lich nur noch irgend­wel­che “Trek­ker” oder “Biker” ganz wie zu Hau­se füh­len mögen.

Daß es auch ganz anders gehen kann, ver­rät hin­ge­gen ein Blick in den Osten. Drei Beispiele:

1. Zuerst neue tra­di­tio­nel­le Bau­kul­tur in Ost­eu­ro­pa. Man schaue nur ein­mal auf die Sei­te 1 die­ses Forums und man wird ange­sichts eini­ger rus­si­scher Neu­bau­pro­jek­te ins Schlu­cken gera­ten. (Wie gesagt, Sei­te 1 des Forumstran­ges reicht.)
2. In Polen baut man der­zeit die im Krieg zer­stör­te Alt­stadt von Elbing/Elblag wie­der auf. Nicht als Rekon­struk­ti­on, aber als Wie­der­her­stel­lung des Stadt­grund­ris­ses mit moder­ner, aber tra­di­tio­nell aus­ge­rich­te­ter Archi­tek­tur. Ich fin­de, gro­ßen­teils recht gelun­gen. Man betrach­te Foto 1, Foto 2 und Foto 3.
3.  Der neue Land­wirt­schafts­kom­plex in Kasan, Haupt­stadt des rus­si­schen Lan­des­teils Tatar­stan. Wie gesagt, ein Neu­bau. Und recht gro­ßes Kino, vor allem die Nacht­auf­nah­men. Bau­kos­ten offen­bar rela­tiv schlap­pe 25 Mil­lio­nen Euro.

Das alles ist natür­lich kei­nes­wegs feh­ler- und makel­los. Die Gren­ze zum Kitsch ist statt des­sen nahe. Den­noch erfri­schen die­se unbe­küm­mer­ten Ansät­ze ange­sichts der fest­ge­fah­re­nen west­eu­ro­päi­schen Situa­ti­on. Und der Beweis ist erbracht: Es geht also auch anders. Bloß, der Wil­le fehlt hier­zu­lan­de (noch).

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.