Presseschau, 5. März 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Warnung vor britischer Dominanz in EU-Außenbehörde; Griechenland-Krise und die Zukunft des Euro; Gender Mainstreaming; Massenvergewaltigungen deutscher Frauen im Zweiten Weltkrieg, Geert Wilders; neue Beispiele für die alltägliche Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Pres­se-Pole­mik
Grie­chi­scher Ver­band ruft zum Boy­kott deut­scher Waren auf
Die grie­chi­sche Wut über die Deut­schen eska­liert: Ein mäch­ti­ger Ver­brau­cher­ver­band in Athen appel­liert an die Bevöl­ke­rung, deut­sche Pro­duk­te und Geschäf­te zu boy­kot­tie­ren. Grie­chen­lands Staats­spit­ze bekommt wäh­rend­des­sen offen­bar Finanz­nach­hil­fe – von Deut­sche-Bank-Chef Ackermann.

Neue EU-Außen­be­hör­de
Deut­sche war­nen vor bri­ti­scher Dominanz
Von Mat­thi­as Gebau­er und Cars­ten Volkery
Deutsch­land und Frank­reich war­nen vor zu gro­ßem bri­ti­schem Ein­fluß im neu­en euro­päi­schen Diplo­ma­ten­corps. Sie wer­fen der neu­en EU-Außen­mi­nis­te­rin Cathe­ri­ne Ashton vor, ihre Lands­leu­te auf Schlüs­sel­po­si­tio­nen zu hieven.

US-Atom­waf­fen
Oba­ma plant offen­bar Abzug aus Deutschland

Neue Atom-Stra­te­gie des US-Präsidenten
Oba­ma will Atom­waf­fen­ar­se­nal dras­tisch reduzieren

Teu­res Militärflugzeug
Käu­fer bezah­len 3,5 Mil­li­ar­den mehr für A400M
Sie­ben Staa­ten und der Flug­zeug­bau­er Air­bus eini­gen sich auf die Finan­zie­rung des Mili­tär-Trans­por­ters A400M. Das Flug­zeug wird teu­rer als geplant. Die Käu­fer-Län­der sind bereit, ins­ge­samt 3,5 Mil­li­ar­den Euro zu den Mehr­kos­ten bei­zu­tra­gen. Ab Ende 2012 soll der ers­te A400M aus­ge­lie­fert werden.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Hartz-IV-Urteil
Bun­des­rich­ter mahnt mode­ra­te Steu­er­sät­ze an
Von Thors­ten Jungholt
Das Urteil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts war der Aus­gangs­punkt der kon­tro­ver­sen Hartz-IV-Debat­te. Im Inter­view mit der „Welt am Sonn­tag“ spricht der schei­den­de Prä­si­dent über die Fol­gen des Urteils. Und erklärt, ab wel­chem Punkt die Belas­tung durch Steu­ern und Abga­ben zu hoch wird.

Gast­kom­men­tar
Ich schä­me mich als Bür­ger für die Regierung
Von Rein­hard K. Sprenger
Für vie­le Deut­sche ist der Staat nur noch ein rie­si­ges Finanz­amt. Wenn Steu­er­hin­ter­zie­hung zunimmt, ist dies aber kein Indiz für eine mora­li­sche Kri­se, son­dern für ein maro­des Sys­tem. Doch was ist das für ein Staat, in dem Steu­er­hin­ter­zie­hung ein Ver­bre­chen ist, Steu­er­ver­schwen­dung hin­ge­gen ein Beruf?

Grie­chen­land-Kri­se
Ver­fas­sungs­recht­ler Kirch­hof hält Finanz­hil­fen für Rechtsbruch
Für Paul Kirch­hof ist die Sache klar: Nach Ansicht des Ver­fas­sungs­recht­lers wür­den euro­päi­sche Finanz­hil­fen für das wirt­schaft­lich ange­schla­ge­ne Grie­chen­land die Euro-Ver­trä­ge ver­let­zen. Im SPIEGEL rät er Par­la­men­ta­ri­ern, in dem Fall das Ver­fas­sungs­ge­richt anzurufen.

Trans­pa­ren­cy-Stu­die
Grie­chen­land ächzt auch unter der Korruption
Von Flo­ri­an Hassel
Grie­chen­land hat nicht nur ein Schul­den­pro­blem, auch die Kor­rup­ti­on brei­tet sich immer wei­ter aus. Ob die Aus­stel­lung eines Füh­rer­scheins, Bau­ge­neh­mi­gun­gen oder Steu­er­prü­fun­gen – pro Jahr zahlt jeder Bür­ger durch­schnitt­lich 1355 Euro Bestechungs­geld. Laut Trans­pa­ren­cy Inter­ner­na­tio­nal ist das sogar nur die Spit­ze des Eisbergs.

Schul­den­kri­se
Ifo-Chef rät den Grie­chen, den Euro aufzugeben
Der bekann­te Öko­nom Hans-Wer­ner Sinn ist für eine Ver­klei­ne­rung der Euro-Zone. Damit die Grie­chen im Euro-Ver­bund blei­ben könn­ten, müß­te man ihnen Geld schen­ken. Doch da fürch­tet er sozia­le Unru­hen. Statt­des­sen soll­ten die Grie­chen die Euro-Zone ver­las­sen. Poli­ti­ker aus Uni­on und FDP haben noch eine ganz ande­re Idee.

Wäh­run­gen
Grie­chen-Hil­fe ermög­licht deut­schen Euro-Ausstieg
Von Dani­el Eckert
Eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung der Grie­chen könn­te Deutsch­land in eine Ver­fas­sungs­kri­se stür­zen: Sie ver­letzt die Ver­ein­bar­keit von Grund­ge­setz und Maas­tricht-Ver­trag. Die Fol­ge: Das Ver­fas­sungs­ge­richt könn­te die Euro-Mit­glied­schaft der Bun­des­re­pu­blik been­den. Der Weg für eine Rück­kehr der D‑Mark wäre offen.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Angriff auf die Normalität
Von Ellen Kositza
Ein klei­ner Schritt für einen Men­schen, aber ein gro­ßer für die Mensch­heit: Neil Arm­strong sprach sei­ner­zeit von „man“, was sich mit „Mann“ wie mit „Mensch“ über­set­zen läßt. Die Wor­te Arm­strongs bei der Mond­lan­dung las­sen sich pas­sa­bel auf eine ande­re welt­um­wäl­zen­de Errun­gen­schaft über­tra­gen. Vor fünf­zig Jah­ren hat man die Anti-Baby-Pil­le auf den Markt gebracht: ein Ver­hü­tungs­mit­tel, das die von da an so genann­ten „Repro­duk­ti­ons­ver­hält­nis­se“ gründ­lich durch­ein­an­der­brin­gen soll­te. 1960 hat die Geschlech­ter­de­bat­te Anlauf genom­men, sich fort­hin warm­ge­lau­fen, heu­te dreht das Räder­werk heiß.

JF-Inter­view mit Bar­ba­ra Rosenkranz …
Gen­der Main­strea­ming: „Das Ziel ist der ‚neue Mensch‘“
Von Moritz Schwarz

Öster­reich gewöhnt sich an das Prin­zip Negerwitz
Der Euro­pa­rat hat Öster­reich wegen Ras­sis­mus gerügt

SPD nimmt Bün­di­sche Jugend ins Visier
BERLIN. Die Sozi­al­de­mo­kra­ten haben von der Bun­des­re­gie­rung „Auf­klä­rung über völ­kisch-natio­na­lis­ti­sche Jugend­grup­pen des extrem rech­ten Spek­trums“ verlangt.
In der Klei­nen Anfra­ge der SPD-Frak­ti­on, die am Mitt­woch ver­öf­fent­licht wur­de, geht es unter ande­rem um ein mög­li­ches Ver­bot des Jugend­bunds Sturm­vo­gel, dem von den Fra­ge­stel­lern „enge Ver­bin­dun­gen“ in die rechts­ex­tre­me Sze­ne nach­ge­sagt werden.

Hel­mut Schmidt bei „Beck­mann“
Aus­nüch­te­rung mit Mentholrauch
Von Rein­hard Mohr
Alt­bun­des­kanz­ler Hel­mut Schmidt sitzt bei „Beck­mann“ und liest den Sozi­al­staats-Kri­ti­kern die Levi­ten. Statt Geschrei emp­fiehlt er Gelas­sen­heit. Die Atmo­sphä­re der Alters­weis­heit wird nicht mal dann gestört, wenn Schmidt Barack Oba­ma mit Hit­ler vergleicht.

14 Tage lebenslänglich
Nie­mand weiß, wie vie­le Frau­en im Zwei­ten Welt­krieg ver­ge­wal­tigt wur­den, kaum eine hat je offen dar­über gespro­chen. Mit 80 Jah­ren bricht jetzt Gabrie­le Köpp das Schwei­gen. In einem erschüt­tern­den Buch berich­tet sie, wie sie 1945 als 15jährige unzäh­li­ge Mal zum Opfer von Rot­ar­mis­ten wur­de. Von Susan­ne Beyer
[ANMERKUNG: Durch­aus lesens­wer­ter Arti­kel, auch wenn die Recht­fer­ti­gung der Mas­sen­ver­ge­wal­ti­gun­gen durch den ver­in­ner­lich­ten impli­zi­ten Kol­lek­tiv­schuld­vor­wurf für zeit­lich vor­an­ge­gan­ge­ne deut­sche Ver­bre­chen (Ratio­na­li­sie­rungs­stra­te­gie?) in der Dar­stel­lung der Jour­na­lis­tin natür­lich nicht feh­len darf. Zitat: „Am 26. Janu­ar 1945 brach sie gemein­sam mit ihrer älte­ren Schwes­ter auf. Spä­ter soll­te sie erfah­ren, daß sowje­ti­sche Sol­da­ten am dar­auf­fol­gen­den Tag, am 27. Janu­ar, das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz befrei­ten. Das Mar­ty­ri­um, das für Gabrie­le Köpp nun begann, hat­te sei­ne Ursa­che in den Ver­bre­chen der Deutschen.“]

Buch­tip zum Thema …
Ingo von Münch: „Frau, komm!“ Die Mas­sen­ver­ge­wal­ti­gun­gen deut­scher Frau­en und Mäd­chen 1944/45, 208 Sei­ten, Hard­co­ver, S/W‑Abbildungen, 19,90 Euro

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Dyna­mit für die Sozialsysteme
Stolz posiert die ver­schlei­er­te Für­sor­ge­emp­fän­ge­rin vor einem nagel­neu­en Rie­sen-Flach­bild­schirm­fern­se­her in ihrer vom Steu­er­zah­ler finan­zier­ten Sozi­al­woh­nung. Nein, das ist kei­ne Illus­tra­ti­on zur Wes­ter­wel­le-indu­zier­ten deut­schen Sozi­al­staats­de­bat­te: Die­ses Foto ent­stand im zu „Grea­ter Lon­don“ gehö­ren­den Midd­le­s­ex-Städt­chen Harrow.
Die Sze­ne wäre wei­ter nichts Beson­de­res, hät­te nicht die auf dem Foto sicht­lich tri­um­phie­ren­de 34 Jah­re alte Soma­lie­rin Nim­co Hassan Ibra­him, allein­er­zie­hen­de und arbeits­lo­se Mut­ter von vier min­der­jäh­ri­gen Kin­dern, soeben ein Urteil mit Damm­bruch-Qua­li­tät vor dem Euro­päi­schen Gerichts­hof erstrit­ten (EuGH C‑310/08).

Nie­der­lan­de
Jetzt will Wil­ders die Nie­der­lan­de „zurück­er­obern“
Nach dem Schei­tern der nie­der­län­di­schen Regie­rungs­ko­ali­ti­on hat die Par­tei von Recht­po­pu­list Wil­ders bei der Kom­mu­nal­wahl sehr gut abge­schnit­ten. Das gibt Wil­ders Auf­trieb für die Par­la­ments­wahl im Juni: Man wer­de die Nie­der­lan­de „zurück­er­obern von der lin­ken Eli­te, die immer noch an den Islam glaubt“.

Kom­mu­nal­wahl Niederlande
Sieg des Islamkritikers
Nach Wil­ders-Erfolg fürch­ten Nie­der­län­der Unruhen

Inter­view zum Wahl­er­folg der Rechten
„Ein Wahl­er­folg mit Sogwirkung“
Der Wahl­er­folg des Rechts­po­pu­lis­ten Wil­ders in den Nie­der­lan­den wird auch hier­zu­lan­de kon­tro­vers dis­ku­tiert. Ob das Erstar­ken der Par­tei der Frei­heit auch auf die Stim­mung gegen­über dem Islam in Deutsch­land Ein­fluß hat, hat tagesschau.de den Rechts­ex­tre­mis­mus­for­scher Alex­an­der Häus­ler gefragt.

Kom­mu­nal­wahl in den Nie­der­lan­den: Das wil­de Männ­lein Wilders
von André F. Lichtschlag

Aus­län­der­ge­walt

Urban-Kran­ken­haus
Mes­ser­at­ta­cke in Rettungsstelle
Pöbe­lei­en, kör­per­li­che Atta­cken, manch­mal sogar lebens­ge­fähr­li­che Ver­let­zun­gen – für die Mit­ar­bei­ter in den Ret­tungs­stel­len eini­ger Ber­li­ner Kran­ken­häu­ser sind die Zei­ten hart gewor­den. Sie wer­den immer öfter angegriffen.

BIELEFELD
17jähriger nach Schlä­gen halb­sei­tig gelähmt
Gewalt­ex­zeß am Bie­le­fel­der Jahn­platz: Opfer bewußt­los geprügelt
VON JENS REICHENBACH
Bielefeld/Herford. Die Gewalt­aus­brü­che jun­ger Män­ner im Bie­le­fel­der Nacht­le­ben schei­nen kein Ende zu neh­men. Wie Poli­zei­spre­che­rin Chris­ti­ne Schmitt am Diens­tag mit­teil­te, kam es am Sams­tag­abend auf dem Jahn­platz zu einem bei­spiel­los bru­ta­len Angriff auf einen 17jährigen Jugend­li­chen. Zwei Män­ner hat­ten ihn ohne erkenn­ba­ren Grund ange­grif­fen und ihm eine Bier­fla­sche auf den Kopf geschla­gen. Das Opfer soll seit­dem halb­sei­tig gelähmt sein, hieß es von Angehörigen.
Mit sei­nem 16jährigen Kum­pel hat­te der 17jährige gegen 22 Uhr gera­de das McDonald’s‑Restaurant am Jahn­platz ver­las­sen, als plötz­lich zwei Män­ner die bei­den anschrien, sie als „Huren­söh­ne“ beschimpf­ten und anspuck­ten. Kaum hat­ten die Jugend­li­chen reagiert, flo­gen auch schon die Fäuste.

Grup­pen­ver­ge­wal­ti­gung – eine Fra­ge der Ehre?
Der Völ­ker­kund­ler Wer­ner Schiffau­er behaup­tet im Klap­pen­text zu sei­nem 1983 erst­mals erschie­ne­nen Buch „Die Gewalt der Ehre“, daß „Dis­kus­sio­nen über die Tür­ken in der Bun­des­re­pu­blik ohne eth­no­lo­gi­sche Kennt­nis­se der tür­ki­schen Dorf­kul­tur zwangs­läu­fig gehalt­los blei­ben“ (Text auf der Umschlag­in­nen­sei­te des Buches). Einen anschau­li­chen Beweis lie­fert er mit dem Inhalt sei­nes Buches. Zen­tra­les The­ma ist die Ver­ge­wal­ti­gung einer jun­gen Deut­schen durch 14 Tür­ken im Jahr 1978 in Berlin.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Rhi­zo­me des Gehei­men Deutschlands
Ulrich Raul­ff seziert die schwar­zen Netz­wer­ke der “Geor­gia­ni­schen Cho­rä­le” und unter­sucht deren Fern­wir­kung auf die Bil­dungs­ge­schich­te der Bun­des­re­pu­blik Deutschland

Gen­tech­nik
EU erlaubt Anbau von Gen-Kar­tof­fel Amflora
Die EU-Kom­mis­si­on in Brüs­sel geneh­migt den Anbau der gen­ver­än­der­ten Kar­tof­fel­sor­te Amflo­ra. Damit erhält der Che­mie-Kon­zern Bay­er die Mög­lich­keit, die Pflan­ze, die nicht für den Ver­zehr bestimmt ist, auch in Deutsch­land anzu­bau­en. Eine Mehr­heit der Bevöl­ke­rung ist gegen den Ein­satz der Gentechnik.

Amflo­ra-Boy­kott
Stär­ke­her­stel­ler weh­ren sich gegen die Genkartoffel
Die Gen­kar­tof­fel Amflo­ra erzeugt Skep­sis bei den Agrar­be­trie­ben: Füh­ren­de Stär­ke-Her­stel­ler wol­len das umstrit­te­ne Gemü­se nicht anbau­en – sie befürch­ten, Geschäfts­part­ner zu ver­lie­ren. Laut einem Beschluß der EU-Kom­mis­si­on darf die Knol­le künf­tig auf deut­schen Äckern sprießen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.