Heni vs. Benz

Die Jerusalem Post vom 8. März wartet mit einer exklusiven Meldung auf, die ein neues Licht auf die "Antisemitismus"-Debatte um Wolfgang Benz wirft.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Dem­nach gab es offen­bar hin­ter den Kulis­sen einen inter­nen Kon­flikt zwi­schen Benz und Cle­mens Heni, der zu den emsigs­ten Antrei­bern der Kam­pa­gne gegen Benz gehörte.

Die JP behaup­tet, Ein­sicht in einen inter­na­tio­na­len E‑Mail-Wech­sel von Dezem­ber 2009 bis Febru­ar 2010 zu haben, aus dem her­vor­ge­he, daß Benz dafür ver­ant­wort­lich sei, daß Heni aus der Redak­ti­on des Jour­nal for the Stu­dy of Anti­se­mi­tism abge­setzt wur­de.  Dabei hät­ten Zuträ­ger von Benz “die Drecks­ar­beit über­nom­men” und die Abset­zung mit “mafiaglei­chen Tak­ti­ken” durch­zu­set­zen ver­sucht. Das wur­de von Heni auf sei­nem Blog bestätigt.

Heni hat­te das Benz­sche Zen­trum für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung kri­ti­siert, weil es zuwe­nig Augen­merk auf den isla­mi­schen Anti­se­mi­tis­mus lege, der sich auch in Deutsch­land öffent­lich äuße­re. Das Zen­trum küm­me­re sich zuwe­nig um “die Sicher­heit Isra­els und der Juden”.  Außer­dem hät­te Benz sei­nen “Nazi”-Doktorvater Karl Bosl “geprie­sen”, den die JP einen “rabidly pro-Hit­ler ideo­lo­gue” (einen “toll­wü­ti­gen Pro-Hit­ler-Ideo­lo­gen”) nennt – eine Keu­le, die aller­dings, soweit sich das ver­fol­gen läßt, erst nach der Ent­las­sung Henis aus dem Jour­nal (laut sei­ner eige­nen Aus­kunft vor dem 11. Janu­ar 2010) aus­ge­packt wurde.

Nach­dem Heni aus der Redak­ti­on des Jour­nal abge­setzt wur­de, folg­ten soli­da­ri­sche Rück­trit­te und Pro­tes­te von ein­fluß­rei­chen Mit­ar­bei­tern: Dani­el Pipes (schreibt auch in der Welt), Alvin H. Rosen­feld, Robert Wistrich und der “Anti­deut­sche” Mat­thi­as Künt­zel (des­sen jüngs­tes, kriegs­trei­be­ri­sches Buch Die Deut­schen und der Iran in der aktu­el­len JF von Micha­el Wies­berg ver­ris­sen wurde.)

Der Pro­test führ­te schließ­lich dazu, daß Heni Anfang Febru­ar wie­der in die Redak­ti­on des Jour­nal auf­ge­nom­men wur­de. Vie­le der Abge­sprun­ge­nen zei­gen sich aller­dings immer noch unver­söhn­lich und wol­len erst­mal nicht wie­der bei­tre­ten, so zumin­dest die JP.

Wenn sich die Din­ge so abge­spielt haben, wie von der Jeru­sa­lem Post dar­ge­stellt und von Cle­mens Heni bekräf­tigt, dann war der Vor­gang offen­bar so: Der “pro-Isra­el scho­l­ar” (JP) Heni gehört – und das zei­gen auch die Namen sei­ner Unter­stüt­zer – ganz klar zu der Grup­pe, die die “Anti­se­mi­tis­mus-For­schung” als poli­ti­sches Instru­ment (oder auch: als Waf­fe) sehen will, das ins­be­son­de­re die Inter­es­sen Isra­els schüt­zen und gegen den “mus­li­mi­schen Anti­se­mi­tis­mus” mobil machen soll. Benz war offen­sicht­lich nicht gewillt, ein­sei­tig auf die­se Linie ein­zu­schwen­ken. Prompt wur­den sowohl die Anti­se­mi­tis­mus- als auch die Nazi-Keu­le gegen Benz selbst (aus­ge­rech­net!) aus­ge­packt. (Was sagt uns das eigent­lich über die gän­gi­ge Hand­ha­be des Begrif­fes “Anti­se­mi­tis­mus”?)

Jetzt wird auch klar, war­um ein Hen­ryk Bro­der sich bemü­ßigt fühl­te, dem eben noch gelob­ten Benz auf die Fin­ger zu klop­fen. Gleich­zei­tig wärm­te Bro­der mit ver­däch­ti­ger Über­be­to­nung die The­se auf, daß der “Anti­se­mi­tis­mus” (im Gegen­satz zur “Isla­mo­pho­bie”) doch immer und über­all nichts ande­res sei, als das völ­lig rät­sel­haf­te Hirn­ge­spinst von ein paar Geis­tes­kran­ken.  Daß aller­dings für jeden wachen Beob­ach­ter die Grün­de des mus­li­mi­schen “Anti­se­mi­tis­mus” (Ras­sis­mus? Reli­giö­ser Anti­ju­da­is­mus? Anti­zio­nis­mus?  Anti­ame­ri­ka­nis­mus?) so mys­te­ri­ös nicht sind, läßt sich nicht mit einem Taschen­spie­ler­trick wegzaubern.

Ich fas­se das “Ich-seh-etwas-was-du-nicht-siehst”-Spielchen mal zusammen:

Heni: Anti­se­mi­tis­mus hat kei­ne rea­le Grund­la­ge, der Anti-Isla­mis­mus schon. Der Anti­se­mi­tis­mus ist eine Gefahr, die Isla­mo­pho­bie ein Phan­tas­ma. Der Anti­se­mi­tis­mus der Ara­ber ist eine Gefahr für Israel.

Benz: Der Anti-Isla­mis­mus hat eben­so­we­nig eine rea­le Grund­la­ge wie der Anti­se­mi­tis­mus. Bei­des sind Phan­tas­men, die sich unde­mo­kra­ti­sche, into­le­ran­te Men­schen so zusam­men­spin­nen, weil sie nicht auf­ge­klärt genug sind. Anti­se­mi­tis­mus und Anti-Isla­mis­mus sind eine Gefahr für die Zivilgesellschaft.

(Belie­bi­gen Isla­mis­ten ein­set­zen): Der mus­li­misch-ara­bi­sche Anti­se­mi­tis­mus hat eine rea­le Grund­la­ge, der Anti-Isla­mis­mus aller­dings nicht, der ist eher wie der deut­sche Anti­se­mi­tis­mus von Anno Adolf ein Phan­tas­ma. Der Zio­nis­mus Isra­els ist eine Gefahr für die Araber.

Nach­denk­li­cher Sezes­sio­nist: Mich wür­den die Grün­de inter­es­sie­ren, war­um sowohl Isla­mis­ten als auch Anti-Anti­se­mi­ten und (mit Vor­zug deut­sche) Isra­el-Fans so ger­ne anti­deutsch argu­men­tie­ren und handeln.

Ich war­te nur noch, daß Poli­ti­cal­ly Incor­rect, blind­lings wie immer in die­se Fal­le tappt, und Heni & Co gegen Benz abfei­ern wird, weil man es dort für zwin­gend hält, sich jedem anzu­bie­dern, der nur irgend­wie irgend­wo aus irgend­wel­chen Grün­den dabei ist, den “Musels” in den Hin­tern zu treten.

Irgend­wann wird man auch in PI-Krei­sen mer­ken, daß die von ihnen umschleim­te Lob­by, und das inklu­diert Bro­der, ein dop­pel­tes, unauf­rich­ti­ges Spiel treibt, und sich im Grun­de einen Dreck um die Din­ge schert, für die die Pro-Bewe­gun­gen, Pax Euro­pa oder Geert Wil­ders ste­hen, ja ihnen im Zwei­fels­fall feind­lich gegenüberstehen.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.