Presseschau, 12. März 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Martin van Creveld über die iranische Bombe; das Schicksal der „Wolfskinder“ nach dem Zweiten Weltkrieg; Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Thema Volksverhetzung; Gender-Wirrungen u.ä.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

„Die ira­ni­sche Atom­bom­be ist kei­ne Gefahr für Israel“
BERLIN. Die Gefahr, die von einem ato­ma­ren Iran aus­geht, wird über­trie­ben. Die­se Ansicht ver­tritt der israe­li­sche Mili­tär­ex­per­te Mar­tin van Creveld im Inter­view mit der JUNGEN FREIHEIT.

Gewohnt kennt­nis­rei­che Ein­schät­zung der Ver­hält­nis­se in ande­ren Ländern:
USA pran­gern Islam-Feind­lich­keit in Euro­pa an
Die US-Regie­rung sorgt sich um die Men­schen­rech­te in Euro­pa. Laut einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Bericht ist sie unzu­frie­den mit der Situa­ti­on der Mus­li­me. Kri­ti­siert wer­den das Mina­rett­ver­bot in der Schweiz, das Kopf­tuch­ver­bot an deut­schen Schu­len und gewalt­tä­ti­ge Über­grif­fe in meh­re­ren Staaten.

Cho­pin und Chauvinismus
Von Chris­ti­an Rudolf
Das geschichts­be­wuß­te Polen fei­ert sei­ne Jah­res­ta­ge, und wäh­rend in der ver­gan­ge­nen Woche im Erd­ge­schoß des ele­gan­ten „Hau­ses des Aus­lands­po­len­tums“ in War­schau zu Ehren Fry­de­ryk Cho­pins ein Kon­zert gege­ben wur­de, rich­te­te im Spie­gel­saal das Pose­ner West-Insti­tut eine Exper­ten-Kon­fe­renz zu Geschich­te und Gegen­wart der „Pol­ni­schen natio­na­len Min­der­heit in Deutsch­land“ aus.

Droh­nen­ein­sät­ze
„Sie nen­nen es Kriegsporno“
„Als wärst Du ein Feu­er­wehr­mann, und es brennt jeden Tag.“ Droh­nen­flie­ger sei­en einem Streß aus­ge­setzt, der ganz anders als an der Front sei, erklärt der US-Poli­to­lo­ge Sin­ger im Inter­view mit SPIEGEL ONLINE. Die gesam­te Erleb­nis­welt des Krie­ges wer­de durch die neu­en tod­brin­gen­den Waf­fen verändert.


Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Äußerst sehens­wert …
Tri­gema-Chef Wolf­gang Grupp bei San­dra Maisch­ber­ger (2.3.2010)

O‑Ton Deutsch­land
„Ich bekom­me Hartz IV und put­ze ehrenamtlich“
Mar­ti­na T. ist Hartz-IV-Emp­fän­ge­rin und säu­bert die Toi­let­te einer Grund­schu­le – ehren­amt­lich. Den unbe­lieb­ten Job macht sie gern, auch ohne Geld. Er gibt ihr das Gefühl, daß sie den Steu­er­zah­lern etwas zurück­ge­ben kann und erspart ihr das taten­lo­se Her­um­sit­zen zu Hau­se. Arbei­ten ist für sie Lebensqualität.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Vera Lengsfeld
Sie lügen wie gedruckt. Sta­siof­fi­zie­re stel­len ihr Buch vor

Geor­ge Grosz und der deut­sche Michel
Von Thors­ten Hinz
Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag habe ich mir in der Ber­li­ner Aka­de­mie der Küns­te am Pari­ser Platz eine Aus­stel­lung zu Geor­ge Grosz (1893–1959) ange­se­hen. Sei­ne Col­la­gen und Zeich­nun­gen sind pro­fes­sio­nell, aber poli­tisch ein­di­men­sio­nal. Ab einem bestimm­ten Punkt hat man von den schweins­köp­fi­gen und stier­na­cki­gen Mili­tärs, die er bevor­zugt mal­te, genug. Für ihre Rol­le als dop­pelt Geschla­ge­ne – zuerst durch die mili­tä­ri­sche Über­macht, dann durch den Ver­sail­ler Ver­trag, in deren Gefol­ge sie demo­bi­li­siert und gesell­schaft­lich und sozi­al her­ab­ge­setzt wur­den – hat­te er kein Emp­fin­den. Grosz gehört zu den lin­ken Künst­lern und Publi­zis­ten, die das Elend der Wei­ma­rer Repu­blik nur ver­schlim­mert haben.

Wolfs­kin­der
„Ich dach­te, Deutsch­land gibt’s nicht mehr“
Kei­ne Eltern, kein Zuhau­se, kei­ne Iden­ti­tät: Kurz nach Kriegs­en­de wur­de Mari­an­ne Beut­ler als Zehn­jäh­ri­ge von ihrer Mut­ter getrennt und muß­te allei­ne über­le­ben – eines von bis zu 25.000 „Wolfs­kin­dern“, die durch das zer­stör­te Ost­eu­ro­pa irr­ten. Über ihr Schick­sal spre­chen kön­nen sie erst heu­te. Von Mat­thi­as Pankau


Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

For­de­rung nach „Aus­län­der-Rück­füh­rung“ ist kei­ne Volksverhetzung
KARLSRUHE. Die For­de­rung nach einer „Aus­län­der-Rück­füh­rung“ kann nicht ohne wei­te­res als Volks­ver­het­zung gewer­tet wer­den. Das geht aus einer am Frei­tag ver­öf­fent­lich­ten Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes hervor.

Thi­lo Sar­ra­zins These
Satel­li­ten­schüs­seln ver­hin­dern Integration
Von Gise­la Kirschstein
Thi­lo Sar­ra­zin nimmt beim Dis­put mit Hes­sens Inte­gra­ti­ons­mi­nis­ter kein Wort sei­ner Kri­tik zurück, son­dern legt nach: Er sieht Aus­län­der gefor­dert, sich selbst zu bil­den – und meint vor allem die Tür­ken. Sie soll­ten nicht nur tür­ki­sche Zei­tun­gen lesen und tür­ki­sches Fern­se­hen schau­en. Rus­sen wür­den sich mehr anstrengen.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Wenn Päd­ago­gen zu Ver­bre­chern werden
Leh­rer sind kei­ne Väter
Von Bir­git­ta vom Lehn
Der Miß­brauch von Schü­lern in Inter­na­ten ist jahr­zehn­te­lang ver­tuscht worden.Nicht nur renom­mier­te katho­li­sche Ein­rich­tun­gen sind betroffen.Auch eine Vor­zei­ge­ein­rich­tung der Reform­päd­ago­gik – die hes­si­sche Oden­wald­schu­le – gerät nun ins Visier der Öffent­lich­keit. Beson­ders erschüt­ternd ist dort, daß die Vor­fäl­le offen­bar seit lan­gem bekannt waren, aber die Behör­den nicht gehan­delt hatten.Ein Schlag ins Gesicht muß das vor allem für die „Home­schoo­ler“ sein, denen die Behör­den regel­mä­ßig streng zuset­zen, weil sie ihre Kin­der nicht zur Schu­le schi­cken, son­dern daheim unter­rich­ten wollen.

Aus den taz-Son­der­sei­ten zum Frauentag
Die Män­ner-Rech­te
Män­ner machen Front gegen den Femi­nis­mus. Jetzt müs­se Schluß sein mit der „Bes­ser­stel­lung der Frau“. Anti­fe­mi­nis­ti­sche Akti­vis­ten schre­cken selbst vor Koope­ra­tio­nen mit Rechts­ra­di­ka­len nicht zurück. VON THOMAS GESTERKAMP

Der Traum der Gender-Ideologen …
Jugend­kul­tur Emo
Ent­deck das Mäd­chen in dir
Von Caro­la Padtberg
Sie tra­gen lan­ge Haa­re, schmin­ken sich, zei­gen Gefüh­le. Die düs­ter-kit­schi­gen Emos sind die ers­te Jugend­sze­ne, in der sich Jungs an Mäd­chen anpas­sen. Sie stel­len das Rol­len­mo­dell auf den Kopf, ern­ten dafür Spott und Unver­ständ­nis – und manch­mal Schläge.

Kon­trast­pro­gramm …
Assau­er über schwu­le Fußballer
Wer sich outet, wird plattgemacht
Rudi Assau­er ist für sei­ne mar­ki­gen Macho­sprü­che bekannt. Nun hat der frü­he­re Schal­ke-Mana­ger wie­der los­ge­le­dert und sich über Homo­se­xu­el­le im Pro­fi­fuß­ball aus­ge­las­sen. Sei­ne tol­len Tips dürf­ten jedoch nicht gera­de für Begeis­te­rung sorgen.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.