Gebhardt – gefährlich sein

von Felix Springer

Lieber Richard Gebhardt, M.A.,

Sie sind Politikwissenschaftler und äußerten sich kürzlich im Hallenser Radio Corax zum Thema „Neue Rechte“.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Selbst­be­wußt prä­sen­tier­ten Sie der inter­es­sier­ten Öffent­lich­keit Ihre geball­te Kom­pe­tenz auf dem Gebiet und ent­larv­ten die dif­fu­se Melan­ge“ des Milieus: Es über­neh­me eine „Schar­nier­funk­ti­on“ wegen sei­ner „offe­nen Flan­ke nach ganz weit rechts“ für „Neo­na­zis mit Abitur“, denen aber „etwas När­ri­sches anhaf­tet“. So weit, so aufgewärmt.

Als Sie dann aber auch noch öffent­lich auf den April­scherz die­ses Netz­ta­ge­buchs her­ein­fie­len, ent­larv­ten Sie sich selbst ganz explo­siv als gewerb­li­cher Über­schrif­ten­le­ser und nah­men uns damit eine Arbeit ab, die wir uns auch sonst nicht gemacht hät­ten. Wir hören ja gern zu – aber wie ernst wir Ihre abge­schrie­be­nen Ein­wän­de gegen Carl Schmitt neh­men, bedarf wohl kei­ner Erläu­te­rung mehr.

Wenn Sie auch beschwich­ti­gend auf die begrenz­te Reich­wei­te der Neu­en Rech­ten hin­wei­sen, schei­nen Sie sich ja trotz­dem als War­ner zu ver­ste­hen. Als Objekt Ihres Gesprächs kommt man da ein wenig ins Grü­beln: Vor uns muß gewarnt wer­den, weil wir unser schur­ken­haf­tes Pro­jekt der „Kri­tik an der deut­schen Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung“ mit Jörg-Schön­bohm-Inter­views tar­nen und weil wir die For­de­rung nach „Abkehr von Mul­ti­kul­ti“ hin­ter Peter Scholl-Latours Gesicht ver­ste­cken? Macht uns das gefährlich?

Fast fühlt man sich von Ihnen, Geb­hardt, in die Defen­si­ve gedrängt, will sich ver­tei­di­gen und auf die Legi­ti­mi­tät und Not­wen­dig­keit der rech­ten Per­spek­ti­ve ver­wei­sen. Aber man kann es auch anders machen. Wis­sen Sie, für Leu­te wie Sie, deren zen­tra­le Qua­li­fi­ka­ti­on die para­si­tä­re Wie­der­käue­rei machia­vel­lis­tisch moti­vier­ter Dif­fa­mie­rung ist, sind wir ja tat­säch­lich gefähr­lich. Ober­fläch­li­che Kor­rekt­heits­ver­mitt­ler, Block­war­te des geschrie­be­nen Worts, öffent­lich­keits­in­fan­ti­li­sie­ren­de Papa­gei­en­stim­men braucht eben kei­ner, will auch kei­ner und bezahlt trotz­dem jeder – das kri­ti­sie­ren wir. Auf gute Feindschaft!

Wie also wei­ter, Geb­hardt? Sie haben Glück: Poli­tik­wis­sen­schaft wie Mikro­wel­len­pop­corn ist trotz eines enor­men Ange­bots noch immer ein gefrag­tes Gut und erzielt hohe Prei­se auf dem Markt der aka­de­mi­schen Mög­lich­kei­ten. Aber so ganz ohne Wer­bung läuft’s auch nicht: Geben Sie sich nicht zufrie­den mit dem mick­ri­gen Lokal­ra­dio­mi­kro­fon, geben Sie Gas! Ran an die Feuil­le­ton­chefs von ZEIT und SPIEGEL, vor die Kame­ras von MONITOR und PANORAMA, schrei­en Sie Ihren ganz eige­nen Skan­dal in die Welt, machen Sie Lärm! Tei­len Sie Ihr Wis­sen um unse­re Gefähr­lich­keit – und dann ran an die Fut­ter­trö­ge! Denn, unter uns: Seit der alte Ges­sen­har­ter end­lich ein­ge­mot­tet ist, gilt es, einen Pos­ten zu besetzen!

Gefähr­lich! grußlos!

Sprin­ger

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.