Katyn – ein Film

Am 13. April wird es zwanzig Jahre her sein, daß der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow öffentlich bekannte, ...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

… es sei­en der sowje­ti­sche Geheim­dienst und die Rote Armee gewe­sen, die im Sep­tem­ber 1939 nach der Beset­zung Ost­po­lens zwi­schen 22.000 (nach rus­si­schen Anga­ben) und 30.000 (pol­ni­sche Anga­ben) pol­ni­sche Sol­da­ten, Poli­zis­ten und Intel­lek­tu­el­le in einem Wald bei Katyn (heu­te Weiß­ruß­land) hin­rich­te­ten und in Mas­sen­grä­bern verscharrten.

Als die Wehr­macht 1943 die ers­ten Mas­sen­grä­ber ent­deckt hat­te, ver­wei­ger­te das Inter­na­tio­na­le Rote Kreuz auf sowje­ti­schen Druck sei­ne Mit­ar­beit. Über vier Jahr­zehn­te war die Wahr­heit über das von Sta­lin ange­ord­ne­te Mas­sa­ker ver­schwie­gen wor­den – die Schuld wur­de den Deut­schen ange­las­tet. In der DDR und in links­ge­rich­te­ten bun­des­deut­schen Krei­sen wur­de die Annah­me einer sowje­ti­schen Ver­ant­wor­tung für den Mas­sen­mord unter »Revi­sio­nis­mus« und »Neo­na­zis­mus« verbucht.

1990 waren bei Char­kow wei­te­re ver­scharr­te Lei­chen von Sowjets ermor­de­ter pol­ni­scher Offi­zie­re gefun­den wor­den, 2006 wur­den nahe Minsk wei­te­re Mas­sen­grä­ber ent­deckt. Hier wer­den 3400 Opfer ver­mu­tet, ein­ge­hen­de Unter­su­chun­gen schei­tern hier an der Hal­tung der weiß­rus­si­schen Regie­rung. Auch Ruß­land redet bis heu­te nicht gern über Katyn, es heißt, eine ent­spre­chen­de his­to­ri­sche Kom­mis­si­on habe unter Jel­zin unge­hin­der­ter arbei­ten dür­fen als unter Putin.

Der Film »Das Mas­sa­ker von Katyn« des oscar­prä­mier­ten Regis­seurs Andrzej Waj­da war 2007 zum Jah­res­tag des sowje­ti­schen Ein­mar­sches in Polen ange­lau­fen, fast 4 Mil­lio­nen Zuschau­er hat­te er im Hei­mat­land Waj­das, des­sen Vater zu den Opfern des Mas­sa­kers zähl­te. 2008 wur­de »Katyn« als bes­ter fremd­spra­chi­ger Film für den Oscar nomi­niert. In deut­schen Kinos star­te­te er 2009 wie­der­um sym­bol­träch­tig Mit­te Sep­tem­ber. Im Ver­leih ist der Film seit Ende März, in den Han­del bringt Pan­da­storm Pic­tures nun die DVD/­Blu-ray exakt zwei Jahr­zehn­te nach­dem die UdSSR die Ver­ant­wor­tung für die Taten über­nom­men hatte.

Der Film (über den Mar­tin Licht­mesz schon aus­führ­lich schrieb) schleppt sich ein biß­chen, dar­in spie­gelt sich viel­leicht die Unge­wiß­heit, in der die Ange­hö­ri­gen der in Gefan­gen­schaft gera­te­nen Offi­zie­re auf die Rück­kehr ihrer Män­ner, Söh­ne und Brü­der war­ten. Dann, eine Vier­tel­stun­de vor Schluß, läuft der Mecha­nis­mus der Mas­sen­er­schie­ßung in Bil­dern ab, die man nicht mehr ver­ges­sen wird: kalt, aus­weg­los, ver­scharr­tes Leben.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.