Deutschland, 1. September 2009

pdf der Druckfassung aus Sezession 32 / Oktober 2009

Brunnenfest im Nachbardorf. Ich war mit vier Kindern dort.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Die Klei­nen san­gen ein paar Kin­der­gar­ten­lie­der vor und mach­ten Fin­ger­spie­le. Die Alten tran­ken der­weil und dämpf­ten kei­nes­wegs ihre Stim­men. Der Auf­tritt war ein gut­ge­mein­ter Rein­fall, man kennt das nicht anders, und es wird sich nächs­tes Jahr wiederholen.

Auch ich zwit­scher­te einen, drei Bier unter pral­ler Son­ne, und es ist erstaun­lich, wie das Sprö­de und das Ego­zen­tri­sche abfal­len, wenn man so trinkt: Fün­fe sind dann immer gera­de und Ein­zug hält jene Selig­keit, die mit dem Prä­fix Bier- eines der Schlüs­sel­wor­te zum Ver­ständ­nis der deut­schen See­le ist. Man bil­det spon­tan einen Ver­ein, klärt offe­ne Fra­gen im Hand­um­dre­hen und schlürft die Ver­füh­rung jenes Ur-Kom­mu­nis­mus, den es nur am Stamm­tisch gibt: Übers Jahr gerech­net, glei­chen sich die Run­den aus, es bezahlt ein­fach, wer gute Lau­ne hat oder ein biß­chen auf­trump­fen möchte.

– – –

So war es neu­lich auch an dem See, der ab 17.00 Uhr nur noch 1 Euro Ein­tritt kos­tet und an dem es neben einer Rut­sche und einem Was­ser­tram­po­lin auch einen Kiosk gibt. Die­ser Stütz­punkt ist so ange­legt, daß man wäh­rend des Ver­zehrs die Kin­der beob­ach­ten kann, die im Was­ser spie­len oder im schlam­mi­gen Sand Löcher gra­ben. Man ist nie allei­ne am Aus­schank, son­dern kommt rasch ins Gespräch. Dies­mal erhielt ich von einem Karl eine Fla­sche Ur-Krostit­zer in die Hand gedrückt – mein Lieb­lings­bier, das den behelm­ten Gus­tav Adolf zeigt.
»Also dann!«, sag­te Karl.
»Gleich­falls!«, sag­te ich. Wir tran­ken. Karl betrach­te­te das Fla­schen­eti­kett und war zufrie­den. »Mein Bier«, sag­te er. »Ich mag den Adolf, und ich sag dir jetzt mal was: Ich glau­be, der hat hier auch schon gebadet.«
»Meinst du?«
»Hun­dert­pro­zen­tig. Er hat Quer­furt bela­gert, und dann ist er wie­der Rich­tung Mer­se­burg abge­zo­gen. Da muß er hier vor­bei, das hat er sich nicht ent­ge­hen lassen.«
»Aber das hier«, sag­te ich, »ist ein Baggersee.
Wir tran­ken still wei­ter. Ein Motor brüll­te auf. Seit Wochen wur­de am ande­ren Ufer gebag­gert. Das ist ver­wun­der­lich, denn auf die ande­re Sei­te darf man noch nicht ein­mal schwim­men, der sel­te­nen Vögel wegen. Und tat­säch­lich: Ein Fisch­rei­her erhob sich, schwang sich auf eine Trau­er­wei­de und schau­te dem Bag­ger zu. Nach einer Wei­le strich er ab und ver­schwand in Rich­tung Bundesstraße.
Karl schau­te auf die Tisch­plat­te, dann schau­te er mich an und sagte:

Die fischer über­lie­fern das im süden
Auf einer insel reich an zimt und öl
Und edlen stei­nen die im san­de glitzern
Ein Vogel war der wenn am boden fußend
Mit sei­nem schna­bel hoher stäm­me krone
Zer­pflü­cken konn­te – wenn er sei­ne flügel
Gefärbt wie mit dem saft der Tyrer-schnecke
Zu schwe­rem nied­rem flug erho­ben: habe
Er einer dunk­len wol­ke gleichgesehn.
Des tages sei er im Gehölz verschwunden
Des abends aber an den strand gekommen
Im külen win­des­hauch von salz und tang
Die süße stim­me hebend daß delfine
Die freun­de des gesan­ges näher schwammen
im meer voll gold­ner federn gold­ner funken.
So habe er seit urb­ginn gelebt
Geschei­ter­te nur hät­ten ihn erblickt.
Denn als zum ers­ten­mal die wei­ßen segel
Der men­schen sich mit güns­ti­gem geleit
Dem eiland zuge­dreht sei er zum hügel
Die gan­ze teu­re stät­te zu beschaun gestiegen
Ver­brei­tet habe er die gro­ßen schwingen
Ver­schei­dend in gedämpften
schmerzeslauten.

Am Kiosk ging die klei­ne Glo­cke. Karl beug­te sich weit nach hin­ten und krieg­te sei­ne Pom­mes zu fas­sen. Er schob sich gleich wel­che in den Mund und rück­te die Scha­le in die Mit­te des Tisches, damit ich auch zugrei­fen konnte.
»Ist von Geor­ge«, sag­te er. »Der Herr der Insel.«
»Das Lieb­lings­ge­dicht von Gus­taf Adolf«,
sag­te ich. Wir tran­ken noch eins, und dann sam­mel­ten wir unse­re Kin­der ein.

– – –

Nach dem Abend­brot und den Gute-Nacht-Geschich­ten setz­te ich mich in den Gar­ten und las in der Zei­tung einen neu­er­li­chen Arti­kel über John Dem­jan­juk, den 90jährigen Ukrai­ner, der in Mün­chen in einer Zel­le sitzt. Nach der Lek­tü­re blieb ich rau­chend noch eine Wei­le sit­zen, um nach­zu­den­ken. Es ist nun so, daß man in Deutsch­land auf Mes­sers Schnei­de tanzt, wenn man laut über einen nach­denkt, der sei­nen Wach­dienst in Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern abge­leis­tet hat. Aber man muß über sol­che Leu­te nach­den­ken, also auch in Deutsch­land über John Demjanjuk.

Er wur­de von den deut­schen Besat­zern aus einem Gefan­ge­nen­la­ger her­aus rekru­tiert und als Wär­ter in den Kon­zen­tra­ti­ons­la­gern Sobi­bor und – wohl – Flos­sen­bürg ein­ge­setzt. Er wur­de nach dem Krieg in Polen frei­ge­spro­chen, emi­grier­te in die USA, wur­de ein­ge­bür­gert, wie­der aus­ge­bür­gert, an Isra­el über­stellt, dort zunächst mit einem Wär­ter namens »Iwan, der Schreck­li­che « ver­wech­selt, zum Tode ver­ur­teilt und nach Archiv­fun­den in Mos­kau wie­der frei­ge­spro­chen. Er kehr­te in die USA zurück, wie­der­um ein­ge­bür­gert, ver­lor aber 2002 sei­ne Staats­an­ge­hö­rig­keit erneut und kämpf­te seit­her gegen sei­ne Aus­lie­fe­rung – nach Deutschland.

Die Staats­an­walt­schaft in Mün­chen hat Ankla­ge wegen Bei­hil­fe zum Mord in 29.000 Fäl­len erho­ben: Das ist die ermit­tel­te Zahl derer, die in Sobi­bor ihr Leben lie­ßen, wäh­rend Dem­jan­juk dort sei­nen Dienst ver­sah – neben vie­len ande­ren. Dem­jan­juk aber eig­net sich nun ein­mal auf­grund der vor­ma­li­gen Ver­wechs­lung mit »Iwan« dazu, der Schluß­jagd gegen das abso­lu­te Böse ein Gesicht zu geben. Und so wird ihm nun in Mün­chen der Pro­zeß gemacht. Der hol­län­di­sche Straf­rechts­leh­rer Chris­tia­an van Rüter nennt ihn »den kleins­ten der klei­nen Fische«, der Pro­zeß gegen die­sen 89-jäh­ri­gen Hilfs­wil­li­gen (»Traw­ni­ki « nann­te man sie) ist also ein Griff nach dem unters­ten Ende der Befehlskette.

Wem machen wir Deut­schen den Pro­zeß, wenn wir Dem­jan­juk ankla­gen? Wir ver­han­deln über eine Mög­lich­keit in uns selbst. Das ist kein neu­er Gedan­ke, aber es ist einer, der in Ver­ges­sen­heit gerät, wenn Gut und Böse so klar geschie­den schei­nen wie in sol­chen Fäl­len – oder aber, wenn wir uns mit einem Hecht­sprung auf die Sei­te der Guten ret­ten kön­nen. Und doch müs­sen wir uns fra­gen, ob wir als halb­ver­hun­ger­ter Ukrai­ner den Stroh­halm des Ent­kom­mens aus dem deut­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen­la­ger nicht auch ergrif­fen hät­ten – für den Preis des Diens­tes in der deut­schen Armee, die immer­hin zunächst als der Befrei­er vom Bol­sche­wis­mus wahr­ge­nom­men wur­de. Wir müs­sen uns auch fra­gen, ob wir es für uns aus­schlie­ßen kön­nen, daß auch wir die Türe eines Vieh­wag­gons geöff­net oder die zu einem Kel­ler­raum wie­der ver­rie­gelt hät­ten, wenn es uns befoh­len wor­den wäre. Und wer hät­te das Gewehr sin­ken las­sen und sich selbst an die Gru­be gestellt?

Wir müs­sen Dem­jan­juk (die­sen kleins­ten der klei­nen Fische) auch ver­glei­chen mit den im Irak fol­tern­den US-ame­ri­ka­ni­schen Offi­zie­ren, von denen Oba­ma sagt, daß er sie nicht preis­ge­ben oder ankla­gen wer­de: Denn sie täten nur ihre Pflicht, führ­ten nur Befeh­le aus. Ist die ein­ge­hen­de Beschäf­ti­gung mit den Fin­gern, Gelen­ken, Hoden eines ein­zel­nen Gefan­ge­nen und die zuvor gründ­li­che Aus­bil­dung des Ver­hö­rers über­haupt ver­gleich­bar mit den Hilfs­diens­ten eines ukrai­ni­schen Kerls, der durch­kom­men woll­te? Hät­te sich der ame­ri­ka­ni­sche Offi­zier auf die Fol­ter­bank geschnallt gese­hen, wenn er sich dem Befehl ver­wei­gert hätte?

Man kann nicht ein­fach sagen: Laßt die unte­ren zehn Meter der Befehls­ket­te in Ruhe, sie hat das alles mit sich sel­ber aus­zu­ma­chen – ges­tern wie heu­te. Ich glau­be nicht, daß die aus den Zucht­häu­sern zur Ein­satz­grup­pe »Dir­le­wan­ger « abkom­man­dier­ten Kri­mi­nel­len nach dem Krie­ge vor Ent­set­zen über ihr Trei­ben wäh­rend der Aus­räu­che­rung des War­schau­er Auf­stan­des im Spät­som­mer 1944 erstarrt sind. Es ist so leicht, sich auf Befeh­le zu beru­fen. Wo also wäre ein Maß­stab? Ich habe das dump­fe Gefühl, daß es nur im prak­ti­schen Voll­zug einen gibt – nur vor Ort. In der Theo­rie des Sie­gers (und im Nach­hin­ein) geschieht und geschah das Schreck­lichs­te mit der bes­ten Begrün­dung. Es ist ein Alp­traum, daß Deutsch­land sei­nen Vor­sprung als besieg­te Nati­on nicht nutzt: Wehr­los wenigs­tens unver­blümt zu sagen, was war und was ist.

– – –

Sol­cher­ma­ßen schwer­mü­tig-hilf­los über­rasch­te mich ein Besu­cher, der im Gar­ten auf­tauch­te, in der Hand eine Fla­sche Weiß­wein von einer Rebe, die ich bis­lang nicht kann­te: Höl­der, zu Ehren Höl­der­lins in den 50er-Jah­ren gezüch­tet, und heu­te noch auf gan­zen 7 Hekt­ar in Deutsch­land angebaut.

Ich hol­te Glä­ser, er zog die Fla­sche auf, schenk­te ein und sag­te, wäh­rend wir leicht anstie­ßen: »Heu­te auf den Frie­den.« Im sel­ben Moment stach mich der Hafer.

»Nein, heu­te gera­de nicht«, erwi­der­te ich. »Heu­te auf den raschen Sieg, den Blitzkrieg!«
Mein Gast sah mich an.
»Ja«, sag­te ich sehr auf­müp­fig, »die­se über­wäl­ti­gen­de Zusam­men­set­zung aus Kön­nen und Arro­ganz, die­ser schnel­le Schnitt, was hast Du dage­gen?« Und ich trank. »Haben wir erfunden.«

Mein Gast kipp­te sei­nen Höl­der neben den Tisch und stand auf: »Auch Du wirst noch höf­lich irgend­wann – und bescheiden.«

Ich warf ihm sein Glas nach und schrie: »Und es spart Blut, wenn man rasch gewinnt, dar­an hast Du noch nicht gedacht, oder?«
Ich hör­te die Auto­tür schla­gen und den Wagen vom Hof rollen.

Ich trank allei­ne weiter.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.