Kampf um die Varusschlacht

pdf der Druckfassung aus Sezession 32 / Oktober 2009

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

pdf der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 32 / Okto­ber 2009

von Olaf Haselhorst

Es ver­geht kaum ein Tag in die­sem Jahr, an dem die Medi­en nicht irgend­et­was zum gro­ßen Kom­plex »Römer in Ger­ma­ni­en« zu berich­ten hät­ten. Ins­be­son­de­re Mel­dun­gen über archäo­lo­gi­sche Fun­de (zuletzt aus Wald­gir­mes) aus der Zeit des Ver­su­ches der Römer, die Ger­ma­nia magna zu erobern, beglei­ten das 2000jährige Jubi­lä­um des Unter­gan­ges drei­er römi­scher Legio­nen im sal­tus Teu­to­bur­gi­en­sis, wie Taci­tus den Schlacht­ort nann­te. Was frü­her logi­scher­wei­se »Schlacht im Teu­to­bur­ger Wald« hieß, nennt der Zeit­geist heu­te »Varus­schlacht« nach dem römi­schen Feld­herrn, der in die­sem Morast ste­cken­ge­blie­ben sei, wie Hein­rich Hei­ne iro­nisch mein­te. »Her­manns­schlacht« dage­gen ist als Bezeich­nung »out«, obwohl es Mar­tin Luther war, der den Namen des ger­ma­ni­schen Anfüh­rers Armi­ni­us in Her­mann ein­deutsch­te. Hei­ne schrieb weiter:
»Gott­lob! Der Her­mann gewann die Schlacht, die Römer wur­den ver­trie­ben. Varus mit sei­nen Legio­nen erlag, und wir sind Deut­sche geblieben.«
Die­ses wich­ti­ge Ergeb­nis der Ger­ma­nen­krie­ge Roms the­ma­ti­siert Chris­ti­an Pant­le (Die Varus­schlacht. Der ger­ma­ni­sche Frei­heits­krieg, Ber­lin: Pro­py­lä­en 2009, 320 S., 16,90 €) gleich zu Beginn sei­nes Buches: Deutsch­land gehö­re heu­te nicht zum roma­ni­schen Kul­tur­kreis. Der Sieg des Armi­ni­us sicher­te das Über­le­ben der ger­ma­ni­schen Spra­chen, aus denen sich spä­ter das Deut­sche sowie das Eng­li­sche ent­wi­ckelt hät­ten. Wenn es um die Fra­ge Frei­heit oder Zivi­li­sa­ti­on geht, steht Pant­le – im Gegen­satz zu Alt­bun­des­kanz­ler Schrö­der, der den Sieg des Armi­ni­us ein­mal bedau­er­te – auf Sei­ten der Frei­heit. Lei­der stört eine inad­äqua­te, flap­si­ge Spra­che die Lek­tü­re. Der Autor unter­nimmt unzu­läs­si­ge Gleich­set­zun­gen mit Ereig­nis­sen der jüngs­ten deut­schen Ver­gan­gen­heit, wenn er die Geschich­te römisch­ger­ma­ni­scher Begeg­nun­gen seit Juli­us Cae­sar beschreibt: »Geno­zid«, »Völ­ker­mord«, »viel­tau­send­fa­cher Mas­sen­mord« der Römer unter Cae­sar; in Gal­li­en ein­fal­len­de Ger­ma­nen wer­den zu »Immi­gran­ten«, gegen die Cae­sar einen als »Prä­ven­tiv­krieg « kaschier­ten »Ver­nich­tungs­feld­zug nach Osten« führ­te. Die Römer wer­den zu den Nazis der Anti­ke, aus Cae­sar wird ein römi­scher Hit­ler, aus Legio­nen »Ein­satz­grup­pen«, die mit­tels »römi­schen Terrors«»verbrannte Erde« hin­ter­las­sen, die Ger­ma­nen mutie­ren zu bar­ba­ri­schen »Unter­men­schen«.
Der Autor zieht hane­bü­che­ne Ver­glei­che bezüg­lich »Aus­län­der­dis­kri­mi­nie­run­gen« und »Ras­sis­mus« im Römi­schen Reich. Er kon­stru­iert eine Ent­wick­lung zur Gewalt­tä­tig­keit des »ein­ge­bür­ger­ten Römers« Armi­ni­us als Reak­ti­on auf »Dis­kri­mi­nie­run­gen« gegen »den wil­den und pri­mi­ti­ven Bar­ba­ren« aus der Mit­te der »Römi­schen Gesell­schaft: Ger­ma­nen als Men­schen zwei­ter Klas­se, die sich von der römi­schen Zivi­li­sa­ti­on abwand­ten, als sie die Ableh­nung spürten.
So hat jede Zeit die Inter­pre­ta­tio­nen, die sie ver­dient. Die­se sagt mehr über den Autor und die Gegen­wart aus, als über Armi­ni­us und die Römer 9 n. Chr. Inwie­fern hier Pro­zes­se statt­fan­den, die die Zeit­ge­nos­sen über­haupt als krän­kend emp­fun­den haben, wird gar nicht the­ma­ti­siert. In den anti­ken Gesell­schaf­ten war es üblich, Men­schen unter­schied­lich zu behan­deln. Zu ver­wei­sen ist auf die Skla­ve­rei, die es bei Römern und Ger­ma­nen gab. Men­schen­rech­te und ‑wür­de waren nicht ver­brieft. Den spät­an­ti­ken Men­schen ein Den­ken in Men­schen­rech­ten (und ihrer Zubil­li­gung bzw. ihrer Ver­let­zung) zu unter­stel­len, zeugt von man­geln­den Kennt­nis­sen, schlech­tem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und zeit­ge­mä­ßer Naivität.
Pant­le über­trägt die schon für die Gegen­wart pro­ble­ma­ti­sche Kate­go­ri­sie­rung eins zu eins auf das Ver­hält­nis Römer – Bar­ba­ren (Ger­ma­nen) im Alter­tum. Viel­leicht ist es die­se »Schrei­be«, die dem Buch des Focus-Jour­na­lis­ten bereits meh­re­re Auf­la­gen bescher­te – den his­to­ri­schen Per­sön­lich­kei­ten wird er jedoch nicht gerecht. Pant­le beschreibt kei­ne his­to­ri­sche Bege­ben­hei­ten, son­dern betreibt Geschichts­po­li­tik! Posi­tiv muß der vor­züg­li­che Bild­teil und die gelun­ge­nen far­bi­gen Kar­ten ange­merkt werden.

Auch Tiho­mir Bun­o­vic (Armi­ni­us – der ers­te deut­sche Patri­ot, August v. Goe­the Lite­ra­tur­ver­lag, Frank­furt a. Main 2008, 8.90 €) gibt eine Dar­stel­lung der Ereig­nis­se um die Schlacht im Teu­to­bur­ger Wald, jedoch auf beschei­de­nem wis­sen­schaft­li­chen Niveau. Das Hei­mat­land des Armi­ni­us erstreck­te sich nicht von der Weser bis zur Weich­sel, wie der Autor schreibt, son­dern ist eher im Bereich Weser bis Elbe zu loka­li­sie­ren. Als Grund für den ger­ma­ni­schen Auf­stand gibt Bun­o­vic die Stö­rung eines zen­tra­len Kult­fes­tes der Ger­ma­nen durch Varus an, wofür es kei­nen Beleg gibt. Die Schlacht­be­schrei­bung ist ober­fläch­lich und teil­wei­se falsch. Die römi­schen Legio­nä­re flüch­te­ten nicht nach dem ers­ten Über­ra­schungs­an­griff »in Panik ins Moor«. Der Kampf zog sich über drei Tage hin, und die Römer wur­den fast voll­stän­dig auf­ge­rie­ben. Über­le­ben­de wur­den mas­sa­kriert, hoch­ran­gi­ge Gefan­ge­ne den Göt­tern geop­fert. Erkennt­nis­se der Archäo­lo­gie bestä­ti­gen die anti­ken Quel­len ein­deu­tig. Auch war Armi­ni­us kein »deut­scher Patri­ot «, wie Bun­o­vic meint. Die­se Zuschrei­bung ist unhis­to­risch, da die Bezeich­nung »deutsch« nicht exis­tier­te und Armi­ni­us sei­ne eige­ne Iden­ti­tät eher aus der Stam­mes­zu­ge­hö­rig­keit bezog und aus dem Wil­len, sich nie­man­dem unter­ord­nen zu wol­len. Ver­voll­stän­digt wird der wenig wis­sen­schaft­li­che Ein­druck des Buches durch Bil­der und Zeich­nun­gen, die angeb­lich Armi­ni­us oder den römi­schen Feld­her­ren Ger­ma­ni­cus dar­stel­len sollen.
Streng wis­sen­schaft­lich ist das Buch von Boris Drey­er (Armi­ni­us und der Unter­gang des Varus, Stutt­gart: Klett-Cot­ta 2009, 317 S., 24,90 €). Der Autor reka­pi­tu­liert die lan­ge, kon­flikt­rei­che römisch-ger­ma­ni­sche Geschich­te vom furor teu­to­ni­cus der Kim­bern und Teu­to­nen bis zu den Ger­ma­nen­krie­gen unter Augus­tus und Tibe­ri­us. Als Juli­us Cae­sar aus­zog, Gal­li­en zu erobern, kre­ierte er für die römi­sche Öffent­lich­keit ein Bild, das den Ger­ma­nen als rie­sen­haf­ten, blon­den, schmut­zi­gen und urwüch­si­gen Bar­ba­ren kenn­zeich­ne­te. Damit beab­sich­tig­te er, den Rhein als Ziel und Gren­ze sei­ner Erobe­rungs­tä­tig­keit nörd­lich der Alpen zu recht­fer­ti­gen. Dabei unter­schie­den sich Ger­ma­nen und kel­ti­sche Gal­li­er äußer­lich nicht von­ein­an­der, auch dien­te der Rhein kaum mehr als Sied­lungs­gren­ze. Aus­schlag­ge­bend war, daß Cae­sar durch poli­ti­sche Pro­pa­gan­da vom römi­schen Senat eine Ent­schei­dung in sei­nem Sin­ne erzwin­gen wollte.
Unter Augus­tus kam es zu einer Neue­rung in Bezug auf die Ger­ma­nen­po­li­tik. Drey­er hält die Schil­de­run­gen des römi­schen His­to­ri­kers Vel­lei­us Pater­cu­lus für glaub­wür­dig, daß der Princeps die Elbe als Erobe­rungs­ziel bestimmt habe. Mit meh­re­ren Feld­zü­gen soll­te ab 16 v. Chr. die­ses Ziel erreicht wer­den. Im Jah­re 8 v. Chr. hät­ten sich alle Ger­ma­nen­stäm­me zwi­schen Rhein und Elbe unter­wor­fen. Die vor­erst rela­tiv mil­de römi­sche Herr­schaft ende­te mit der Über­nah­me der Statt­hal­ter­schaft durch Varus im Jah­re 7 n. Chr. Der führ­te das rigi­de Steu­er- und Rechts­sys­tem Roms ein, woge­gen sich schnell brei­ter Wider­stand for­mier­te und wor­aus sich ein Volks­auf­stand der nord­west­ger­ma­ni­schen Stäm­me entwickelte.
Für Drey­er ist die Loka­li­sie­rung des Schlacht­or­tes anhand anti­ker Quel­len (Taci­tus, Cas­si­us Dio) und archäo­lo­gi­scher Fun­de geklärt. Gra­bun­gen im hes­si­schen Wald­gir­mes schei­nen die Anga­ben der anti­ken His­to­ri­ker zu bestä­ti­gen, nach denen es bereits römi­sche Städ­te­grün­dun­gen in Ger­ma­ni­en gege­ben habe. Das wür­de die Pro­vinz­wer­dung die­ses Gebie­tes bestätigen.
Die Grün­de der Nie­der­la­ge des Varus lie­gen in einer Kom­bi­na­ti­on aus drei Fak­to­ren: 1. der Ver­rat des Armi­ni­us, 2. das Locken der römi­schen Besat­zungs­trup­pen in einen Hin­ter­halt und 3. die Defen­siv­stra­te­gie der Ger­ma­nen, eine offe­ne Feld­schlacht gegen die Römer zu ver­mei­den. Daß sich aus die­ser Nie­der­la­ge für die Römer kei­ne Kata­stro­phe ent­wi­ckel­te, liegt am man­geln­den Wil­len der Ger­ma­nen, mehr zu tun, als ihre eige­ne Hei­mat zu befrei­en und an den schnel­len Grenz­si­che­rungs­maß­nah­men der Römer. An der Rhein­gren­ze wur­den acht neue Legio­nen dis­lo­ziert, und im Jah­re 12 n. Chr. begann der Ver­such der Römer, Ger­ma­ni­en zurück­zu­er­obern. Jedoch über­schat­te­ten Unglü­cke die römi­schen Ope­ra­tio­nen. Außer­dem gelang es nicht, die Ger­ma­nen in offe­ner Schlacht voll­stän­dig zu besie­gen. So ließ Kai­ser Tibe­ri­us die Krie­ge ein­stel­len, die Rom viel gekos­tet und nichts ein­ge­bracht hatten.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.