Michail Bulgakow: Hundeherz

 

von Claus Wolfschlag

Letztes Jahr weilte ich im Frühherbst in Lettland. Nachdem ich in einem Club in Riga ein Konzert der rührigen lettischen Reggae-Formation „Hospitalu iela“ erleben durfte, ...

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

… unter­hielt ich mich back­stage mit einem Band­mit­glied, wor­aus sich in den Fol­ge­mo­na­ten ein klei­ner Schrift­ver­kehr ent­wi­ckel­te. Der Musi­ker mach­te mich auf ein Werk des rus­si­schen Schrift­stel­lers Michail Bul­ga­kow auf­merk­sam: Hun­de­herz.

Das Werk ist eine früh­zei­ti­ge, scho­nungs­lo­se Kri­tik am Sowjet­kom­mu­nis­mus, in eine phan­tas­ti­sche Gro­tes­ke geklei­det. Die Geschich­te spielt in Mos­kau im Win­ter 1924/25, also kurz nach Lenins Tod. Der erfolg­rei­che Schön­heits­chir­urg Filipp Filip­po­vich Preo­brazhen­sky hat sich auch nach der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on einen bür­ger­li­chen Lebens­stil bewahrt. Er wohnt wei­ter­hin in einem einst ele­gan­ten Apart­ment-Haus mit Por­tier in einer edel ein­ge­rich­te­ten 7‑Zim­mer-Woh­nung mit ange­schlos­se­ner Pra­xis, Köchin und Haus­mäd­chen. Dem Druck des pro­le­ta­ri­schen Haus­ko­mi­tees, die Woh­nung zu ver­klei­nern und Räum­lich­kei­ten an zuge­teil­te Pro­le­ta­ri­er abzu­tre­ten, kann er sich durch sei­ne guten Bezie­hun­gen zu Obe­ren der Par­tei­hier­ar­chie, die zu sei­nen Pati­en­ten gehö­ren, entziehen.

Für sei­ne Expe­ri­men­te gabelt er eines Tages einen halb­ver­hun­ger­ten Stra­ßen­hund auf, den er mit sei­nem Assis­ten­ten wie­der auf­pep­pe­lt. Dem Hund ver­pflanzt er schließ­lich ope­ra­tiv die Hypo­phy­se und Hoden eines kürz­lich ver­stor­be­nen Men­schen, eines – wie sich her­aus­stellt – eins­ti­gen Kri­mi­nel­len und Alko­ho­li­kers. Die­ses Expe­ri­ment führt zu einem völ­lig uner­war­te­ten Ergeb­nis. Der Hund ver­liert in den Fol­ge­ta­gen sein Fell, beginnt auf den Hin­ter­bei­nen zu gehen, bekommt zuneh­mend mensch­li­che Züge und fängt schließ­lich zu spre­chen an.

Nach eini­ger Wei­le hat Pro­fes­sor Preo­brazhen­sky einen aus­ge­wach­se­nen Men­schen in sei­ner Woh­nung, aller­dings einen der unan­ge­neh­men Sor­te. Nicht nur daß er kei­ner­lei Tisch­ma­nie­ren hat, daß er sich stän­dig betrinkt, unflä­tig flucht und ran­da­liert, er wächst auch zuneh­mend in das Gesell­schafts­sys­tem hin­ein. Das pro­le­ta­ri­sche Haus­ko­mi­tee sieht in dem Homun­cu­lus einen brauch­ba­ren Genos­sen und beginnt mit der poli­ti­schen Indok­tri­na­ti­on. Bald singt Poli­graf Poli­gra­fo­vich Shari­kov, wie sich der Hund als­bald nennt, Lie­der gegen die Bour­geoi­sie, kri­ti­siert die bür­ger­li­che Lebens­wei­se des Pro­fes­sors, for­dert glei­che Rechte.

Poli­graf Poli­gra­fo­vich Shari­kov macht dann gar noch Kar­rie­re im büro­kra­ti­schen Appa­rat, wird Lei­ter einer Abtei­lung gegen streu­nen­de Tie­re, hält Reden auf Par­tei­ver­samm­lun­gen, zu denen begeis­tert geklatscht wird, läßt sei­ne Macht spie­len, lügt und intri­giert. Als er schlu­ßend­lich Pro­fes­sor Preo­brazhen­sky der kon­ter­re­vo­lu­tio­nä­ren Umtrie­be denun­ziert, eska­liert die Lage.

Auch wenn Pro­fes­sor Preo­brazhen­sky eine Rol­le als „mad sci­en­tist“ zuge­wie­sen wird, kann er teils als Ver­kör­pe­rung des Autors bewer­tet wer­den. Michail Bul­ga­kow (1891–1940) war diplo­mier­ter Arzt und gilt als gro­ßer Sati­ri­ker der rus­si­schen Lite­ra­tur. In den Wir­ren der rus­si­schen Bür­ger­kriegs­zeit nach dem Ers­ten Welt­krieg geriet er zwi­schen die Fron­ten, war erst medi­zi­nisch bei der Ukrai­ni­schen Repu­bli­ka­ni­schen Armee tätig, deser­tier­te dann und arbei­te­te in glei­cher Funk­ti­on in der Roten Armee. Dann lan­de­te er bei den süd­rus­si­schen Wei­ßen Gar­den und bei tsche­tsche­ni­schen Kosa­ken. 1921 zog er nach Mos­kau, publi­zier­te dort für Zeit­schrif­ten, ver­öf­fent­lich­te Pro­sa­stü­cke für eine in Ber­lin erschei­nen­de Exi­lan­ten­zei­tung und schrieb Thea­ter­stü­cke. Tie­re dien­ten ihm als Figu­ren dazu, ver­schlüs­selt Gesell­schafts­kri­tik zu üben.

Bul­ga­kow, mit einer Aris­to­kra­ten­toch­ter ver­hei­ra­tet, leb­te inmit­ten des Sowjet­sys­tems auf einer der dort vor­han­de­nen bür­ger­li­chen Inseln, da das Sys­tem wei­ter­hin auf Ver­tre­ter der alten Intel­li­genz, auf Ärz­te, Kul­tur­schaf­fen­de, Wis­sen­schaft­ler ange­wie­sen war. Ab 1930 wur­den die Wer­ke Bul­ga­kows nicht mehr ver­öf­fent­licht und kei­ne Thea­ter­stü­cke mehr auf­ge­führt. In miß­li­cher mate­ri­el­ler Lage wand­te er sich an die poli­ti­sche Füh­rung, ihm ent­we­der die Emi­gra­ti­on oder eine Arbeit als Regie-Assis­tent zu ver­schaf­fen. Sta­lin per­sön­lich rief Bul­ga­kow, des­sen Wer­ke er offen­bar mit Amu­se­ment sel­ber gele­sen hat­te, an und ver­sprach Hil­fe. So arbei­te­te Bul­ga­kow bis zu sei­nem Tod 1940 als Regie-Assis­tent und Über­set­zer, unter ande­rem im Bolschoi-Theater.

Hun­de­herz war eben­so wie ein dar­auf basie­ren­des Thea­ter­stück 1926 ver­bo­ten wor­den. Die Geschich­te konn­te des­halb erst­mals 1968 in einer rus­si­schen Exil­zei­tung publi­ziert wer­den. Erst durch Glas­nost und Pere­stroi­ka unter Micha­el Gor­bat­schow war es mög­lich, das Buch 1987 auch in der Sowjet­uni­on bekannt zu machen. 1988 konn­te Vla­di­mir Bort­ko den Stoff für das rus­si­sche Fern­se­hen ver­fil­men, in einem selt­sam anti­quiert wir­ken­den Sepia-Stil.

Hun­de­herz ist eine Sati­re auf die uto­pi­schen Ver­su­che, die mensch­li­che Natur hin zu einem „Neu­en Men­schen“ zu ver­än­dern. Ein selbst­herr­li­cher Wis­sen­schaft­ler, der tief­ge­hend in die Natur ein­greift, schafft unfrei­wil­lig das neue Geschöpf. So wie Preo­brazhen­sky für eine kau­zig-ver­snobb­te Bour­geoi­sie steht, so ver­kör­pert der Homun­cu­lus Shari­kov alle nega­ti­ven Ele­men­te des Pro­le­ta­ri­ats. Vor allem die herr­li­chen Tisch­re­den des Pro­fes­sors laden dazu ein, Bort­kos Film anzu­se­hen. Preo­brazhen­sky beschwert sich erfri­schend offen dar­über, daß die unge­ho­bel­ten Pro­le­ta­ri­er sei­ne Per­ser­tep­pi­che ver­schmut­zen, macht sich über eine Frau des Haus­ko­mi­tees lus­tig, die sich wie ein Mann klei­det. Er ver­laut­bart, daß er das mitt­ler­wei­le ton­an­ge­ben­de Pro­le­ta­ri­at nicht lei­den kön­ne, daß er es für den Ver­fall der guten Sit­ten und zuneh­men­de Dieb­stäh­le ver­ant­wort­lich macht. Er fragt rhe­to­risch, ob Karl Marx geschrie­ben hät­te, daß man die Haupt­ein­gangs­tür sei­nes Hau­ses zu schlie­ßen habe, um statt des­sen nur noch den Hin­ter­ein­gang benut­zen zu dür­fen. Beim Essen erklärt er, daß man vor dem Diner kei­ne bol­sche­wis­ti­sche Zei­tung lesen sol­le, da dies auf den Magen schla­ge. Als sein Assis­tent ihn erin­nert, daß es nur noch bol­sche­wis­ti­sche Zei­tun­gen gäbe, ant­wor­tet er, daß man des­halb über­haupt kei­ne Zei­tung mehr lesen sol­le. In einem Expe­ri­ment hät­te er zudem nach­wei­sen kön­nen, daß Leser der KP-Par­tei­zei­tung Prav­da unter schwin­den­den Knie­re­fle­xen, Depres­sio­nen und Gewichts­ver­lust gelit­ten hätten.

Unfrei­wil­lig wird Preo­brazhen­sky aber den­noch zum Voll­stre­cker der kom­mu­nis­ti­schen Ideo­lo­gie. Er schafft den „Neu­en Mensch“ aus einem Hund. War­um sol­le man einen Men­schen erschaf­fen wol­len, wenn dies doch jede Frau auf natür­li­che Wei­se kön­ne, fragt sich der Pro­fes­sor im Lau­fe der Hand­lung schließ­lich selbst­kri­tisch. Der Homun­cu­lus nutzt die sozia­len Ver­hält­nis­se hin­ge­gen rück­sichts­los für sei­ne Inter­es­sen und eine letzt­lich para­si­tä­re Exis­tenz. Appel­len des auto­ri­tär auf­tre­ten­den Pro­fes­sors, sich zu einem Kul­tur­we­sen zu ver­fei­nern, ent­zieht er sich, um sich zum ego­is­ti­schen Macht­men­schen zu ent­wi­ckeln. Er fin­det sich ein in ein Regime, in dem ein Hund rei­bungs­los Kar­rie­re machen kann. Preo­brazhen­sky und sein Assis­tent ahnen, wel­ches men­schen­feind­li­che Poten­ti­al in die­sem Geschöpf lau­ert und beschlie­ßen, recht­zei­tig die Reiß­lei­ne zu ziehen.

Man­che Bil­der des Films sym­bo­li­sie­ren den begin­nen­den Ver­fall des kom­mu­nis­ti­schen Sys­tems: brö­ckeln­de Fas­sa­den, löch­ri­ge Stra­ßen, die Strom­aus­fäl­le, die es, nach Aus­sa­ge des Pro­fes­sors, zu zaris­ti­scher Zeit nicht gege­ben hät­te. Hin­zu kommt die begin­nen­de Ahnung des noch fol­gen­den Ter­rors: Das aggres­si­ve Haus­ko­mi­tee, das sozia­len Druck gegen Besit­zen­de im Pri­vat­be­reich auf­zu­bau­en ver­sucht, der Kult um die all­um­fas­sen­de Rege­lung durch die Büro­kra­tie, die Kolon­nen der Roten Armee, die Kampf­lie­der sin­gend durch die Stra­ßen marschieren.

Ein außer­ge­wöhn­li­ches Film­werk der spä­ten Sowjet­uni­on, von erns­tem Hin­ter­grund und doch zugleich sehr hei­ter. Bei you­tube ist es in mit eng­li­schen Unter­ti­teln in 14 Tei­len zu sehen.

Los geht es mit Teil 1.

Foto: M. Gross­mann, pixelio.de.

 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.