Sezession
21. April 2010

Briefwechsel mit dem Schriftsteller Richard Wagner

Götz Kubitschek

Der Schriftsteller Richard Wagner hat in seinen Büchern Der deutsche Horizont und Es reicht. Vom Ausverkauf unserer Werte jeweils auch einen Blick auf die Edition Antaios und das Institut für Staatspolitik geworfen - Grund genug für mich, ihn anzuschreiben und um ein Gespräch zu bitten. Wir trafen uns in Berlin.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es war ein lebhaftes Gespräch über die Lage der Nation und über Wagners Autorschaft. Er ist seit einigen Monaten noch stärker gefragt als früher: Wagner war mit der Nobelpreisträgerin Herta Müller verheiratet, gemeinsam mit ihr verließ er das Rumänien Ceaucescus, wo er im Banat - in der Nähe Temeschwars - geboren worden war.

Wagner ist ein eloquenter Beobachter der Zeit mit Neigung zum Feuilleton-Kommentar. Er lebt diese Ader in Henryk M. Broders  Netztagebuch "Achse des Guten" aus. Mir schrieb er in seinem Brief  5. März:

Es ist schwer geworden, ein Anliegen publizistisch öffentlich zu machen. Man muß das Anliegen nicht nur dem Adressaten nahe bringen, man muß es auch am Jargon vorbei schmuggeln. Das gelingt manchmal, und manchmal gelingt es nicht. Für beide Situationen gibt es zahlreiche Gründe. Man muß davon ausgehen, daß fast alle, an die man sich wendet, höchst gelangweilt sind. So, als hätten sie das alles, und noch viel mehr, längst gehört und gewußt. Ihnen sollte man es nicht recht machen wollen. Das tatsächlich Neue an der Situation ist, daß Konformismus und Nonkonformismus nicht mehr voneinander getrennt erscheinen.

Die zwei Stunden des Gesprächs in Berlin reichten nicht aus, wir setzten wir unseren Austausch schriftlich fort. In der Sezession 35 (April) ist nun ein Teil dieses Briefwechsels abgedruckt. Es geht um die Frage der Schreib- und Sprechtabus, um die Bestimmung der Freiheit und um die Bedeutung des geschriebenen Worts an sich. Ich stelle hier meinen Einleitungsbrief frei und verweise auf die Druckausgabe, in der alles nachzulesen ist. Sie kann hier bestellt werden.


Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.