Demokratie und Homogenität

Jedermann ist heute dem Anspruch nach "Demokrat".  Wie könnte er auch anders?

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Das gän­gi­ge poli­ti­sche Koor­di­na­ten­sys­tem läßt nur “Demo­kra­ten” oder extre­mis­ti­sche Kanail­len zu, wobei es nie­mand mehr für nötig hält, zu defi­nie­ren, was er unter “Demo­kra­tie” über­haupt ver­steht. Offen­bar genügt es, sich rhe­to­risch in eine vage “mys­tique démo­cra­tique” zu hül­len,  mit dem Ergeb­nis, daß jeder sich sel­ber genug Demo­krat und jeder des ande­ren Nazi, oder zumin­dest: jeder des ande­ren “Unde­mo­krat” sein kann.

Als “Unde­mo­kra­tisch” gilt etwa die Natio­nal­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­lands (NPD), deren Arti­kel 3 des Par­tei­pro­gramms sta­tu­tiert “Alle Staats­ge­walt geht vom Vol­ke aus” und “Der Ein­fluß des Vol­kes muß durch Volks­ent­schei­de und direk­te Wah­len gestärkt wer­den.” “Unde­mo­kra­tisch”, weil angeb­lich nicht mit der Ver­fas­sung ver­ein­bar, ist auch der im Hes­si­schen Land­tag geäu­ßer­te Satz „Wir brau­chen nicht mehr Mus­li­me, son­dern weni­ger.“ “Unde­mo­kra­tisch” ist die durch freie Wah­len getrof­fe­ne Ent­schei­dung der Schwei­zer, Mina­ret­te ver­bie­ten zu las­sen. “Unde­mo­kra­tisch” ist sei­nen Geg­nern ein Geert Wil­ders , der den Islam eben des­we­gen bekämp­fen will, weil er ihn als “faschis­tisch” und “unde­mo­kra­tisch” betrachtet.

“Unde­mo­kra­tisch”, so hör­te man aller­orts, aus einer ande­ren Rich­tung, mit schlüs­si­ge­rer Begrün­dung und ohne daß es auch nur die gerings­ten Fol­gen gehabt hät­te, sei aller­dings auch der Ver­trag von Lis­sa­bon, in des­sen “Prä­am­bel” sich die Wor­te finden:

Schöp­fend aus dem kul­tu­rel­len, reli­giö­sen und huma­nis­ti­schen Erbe Euro­pas, aus dem sich die unver­letz­li­chen und unver­äu­ßer­li­chen Rech­te des Men­schen sowie Frei­heit, Demo­kra­tie, Gleich­heit und Rechts­staat­lich­keit als uni­ver­sel­le Wer­te ent­wi­ckelt haben …

Die Lis­te könn­te man belie­big fort­set­zen. Der gemein­sa­me Nen­ner ist leicht zu fin­den: er liegt in der skur­ri­len, aber weit­ver­brei­te­ten Vor­stel­lung, “Demo­kra­tie” sei das­sel­be wie “Men­schen­rech­te”, sei iden­tisch mit der “Gleich­heit” und Gleich­be­rech­ti­gung aller mit allen, mit dem Gebot, jeg­li­che “Dis­kri­mi­nie­rung” zu bekämp­fen, sei der “bun­te” Tri­umph der “Viel­falt” über die (meis­tens als “braun” titu­lier­te) “Ein­falt”, usw. Mit “Demo­kra­tie” ist also in der Regel kei­ne “Staats­form, son­dern (eine) indi­vi­dua­lis­tisch-huma­ni­tä­re Moral und Welt­an­schau­ung” (Carl Schmitt) gemeint, die “die Gleich­heit aller Men­schen als Men­schen” pos­tu­liert. Die­se ange­nom­me­ne Gleich­heit ist aber, immer noch Schmitt, “nicht die Demo­kra­tie, son­dern eine bestimm­te Art von Liberalismus.”

Aus die­sem Grun­de nun zur Erin­ne­rung und zum Aus­wen­dig­ler­nen ein paar klas­si­sche, unge­trübt aktu­el­le Pas­sa­gen von Schmitt, die Gerüch­ten zufol­ge dem­nächst dem Grund­ge­setz als Corol­la­ri­um bei­gefügt wer­den und fest in den Lehr­plan der Schu­len auf­ge­nom­men wer­den sollen.

 

aus: Carl Schmitt: “Der Gegen­satz von Par­la­men­ta­ris­mus und moder­ner Mas­sen­de­mo­kra­tie” (1926), in:  Posi­tio­nen und Begrif­fe im Kampf mit Wei­mar-Genf-Ver­sailles 1923–1939, Erst­auf­la­ge 1940. Drit­te Auf­la­ge, Duncker & Hum­blot, Ber­lin 1994.

Jede wirk­li­che Demo­kra­tie beruht dar­auf, daß nicht nur Glei­ches gleich, son­dern, mit unver­meid­li­cher Kon­se­quenz, das Nicht­glei­che nicht gleich behan­delt wird.  Zur Demo­kra­tie gehört also not­wen­dig ers­tens Homo­ge­ni­tät und zwei­tens – nöti­gen­falls – die Aus­schei­dung oder Ver­nich­tung des Heterogenen.

Als Illus­trie­rung die­ses Sat­zes sei mit einem Wort an zwei ver­schie­de­ne Bei­spie­le moder­ner Demo­kra­tien erin­nert: an die heu­ti­ge Tür­kei mit ihrer radi­ka­len Aus­sied­lung der Grie­chen und ihrer rück­sichts­lo­sen Tür­ki­sie­rung des Lan­des – und an das aus­tra­li­sche Gemein­we­sen, das durch Ein­wan­de­rungs­ge­set­ze uner­wünsch­ten Zuzug fern­hält. Die poli­ti­sche Kraft einer Demo­kra­tie zeigt sich dar­in, daß sie das Frem­de und Unglei­che, die Homo­ge­ni­tät Bedro­hen­de zu besei­ti­gen oder fern­zu­hal­ten weiß. Bei der Fra­ge um Gleich­heit han­delt es sich näm­lich nicht um abs­trak­te, logisch-arith­me­ti­sche Spie­le­rei­en, son­dern um die Sub­stanz der Gleich­heit. Sie kann in bestimm­ten phy­si­schen und mora­li­schen Qua­li­tä­ten gefun­den wer­den, z. B. in der staats­bür­ger­li­chen Tugend, der ἀρετή  (Are­te), die klas­si­sche Demo­kra­tie der vir­tus (ver­tu). In der Demo­kra­tie eng­li­scher Sek­tie­rer des 17. Jahr­hun­derts grün­de­te sie sich auf die Über­ein­stim­mung reli­giö­ser Über­zeu­gun­gen. Seit dem 19. Jahr­hun­dert besteht sie vor allem in der Zuge­hö­rig­keit zu einer bestimm­ten Nati­on, in der natio­na­len Homogenität.

Immer ist die Gleich­heit nur so lan­ge poli­tisch inter­es­sant und wert­voll, als sie eine Sub­stanz hat und des­halb wenigs­tens die Mög­lich­keit und das Risi­ko einer Ungleich­heit besteht. Es gibt viel­leicht ein­zel­ne Bei­spie­le für den idyl­li­schen Fall, daß ein Gemein­we­sen sich selbst genügt, daß gleich­zei­tig jeder sei­ner Bewoh­ner eben­falls die­se glück­li­che Aut­ar­kie besitzt und jeder jedem andern phy­sisch, psy­chisch, mora­lisch und öko­no­misch so ähn­lich ist, daß eine Homo­ge­ni­tät ohne Hete­ro­ge­ni­tät vor­liegt, was in pri­mi­ti­ven Bau­ern­de­mo­kra­tien oder Kolo­nis­ten­staa­ten eine Zeit­lang mög­lich sein wür­de. Im übri­gen muß man sagen, daß die Demo­kra­tie – weil zur Gleich­heit eben auch immer Ungleich­heit gehört – einen Teil der vom Staa­te beherrsch­ten Bevöl­ke­rung aus­schlie­ßen kann, ohne auf­zu­hö­ren, Demo­kra­tie zu sein, daß sogar im all­ge­mei­nen bis­her zu einer Demo­kra­tie immer auch Skla­ven gehör­ten oder Men­schen, die in irgend­ei­ner Form ganz oder halb ent­rech­tet und von der Aus­übung der poli­ti­schen Gewalt fern­ge­hal­ten waren, mögen sie nun Bar­ba­ren, Unzi­vi­li­sier­te, Athe­is­ten, Aris­to­kra­ten oder Gegen­re­vo­lu­tio­nä­re hei­ßen. Weder in der athe­ni­schen Demo­kra­tie noch im eng­li­schen Welt­reich sind alle Bewoh­ner des Staats­ge­bie­tes poli­tisch gleich­be­rech­tigt. Von den über 400 Mil­lio­nen Bewoh­nern des eng­li­schen Welt­rei­ches sind über 300 Mil­lio­nen nicht eng­li­sche Bür­ger. Wenn von eng­li­scher Demo­kra­tie, “all­ge­mei­nem” Wahl- oder Stimm­recht und “all­ge­mei­ner” Gleich­heit die Rede ist, so wer­den die­se Hun­der­ten von Mil­lio­nen in der eng­li­schen Demo­kra­tie eben­so selbst­ver­ständ­lich igno­riert wie die Skla­ven in der athe­ni­schen Demokratie. (…)

Das all­ge­mei­ne Wahl- und Stimm­recht ist ver­nünf­ti­ger­wei­se nur die Fol­ge einer sub­stan­ti­el­len Gleich­heit inner­halb des Krei­ses der Glei­chen und geht nicht wei­ter als die­se Gleich­heit.  Ein sol­ches glei­ches Recht hat einen guten Sinn, wo Homo­ge­ni­tät besteht. Die­se Art All­ge­mein­heit des Wahl­rechts aber, die der “welt­läu­fi­ge Sprach­ge­brauch” meint, bedeu­tet etwas ande­res: Jeder erwach­se­ne Mensch, bloß als Mensch, soll eo ipso jedem ande­ren Men­schen poli­tisch gleich­be­rech­tigt sein. Das ist ein libe­ra­ler, kein demo­kra­ti­scher Gedan­ke; er setzt eine Mensch­heits­de­mo­kra­tie an die Stel­le der bis­her bestehen­den, auf der Vor­stel­lung sub­stan­ti­el­ler Gleich­heit und Homo­ge­ni­tät beru­hen­den Demokratie.

Heu­te aber herrscht auf der Erde kei­nes­wegs die­se all­ge­mei­ne Men­schen­de­mo­kra­tie. Von allem ande­ren abge­se­hen schon des­halb nicht, weil die Erde in Staa­ten, und zwar meis­tens sogar natio­nal homo­ge­ne Staa­ten, geteilt ist, die inner­halb ihrer selbst auf der Grund­la­ge natio­na­ler Homo­ge­ni­tät eine Demo­kra­tie zu ver­wirk­li­chen suchen, im übri­gen aber kei­nes­wegs jeden Men­schen als gleich­be­rech­tig­ten Bür­ger behan­deln. Auch der demo­kra­tischs­te Staat, sagen wir die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka, ist weit davon ent­fernt, Frem­de an sei­ner Macht oder sei­nem Reich­tum zu beteiligen.

Bis­her hat es noch kei­ne Demo­kra­tie gege­ben, die den Begriff des Frem­den nicht gekannt und die Gleich­heit aller Men­schen ver­wirk­licht hät­te. Woll­te man aber mit einer Mensch­heits­de­mo­kra­tie Ernst machen und wirk­lich jeden Men­schen jedem ande­ren Men­schen poli­tisch gleich­stel­len, so wäre das eine Gleich­heit, an der jeder Mensch kraft Geburt oder Lebens­al­ters ohne wei­te­res teil­näh­me. Dadurch hät­te man die Gleich­heit ihres Wer­tes und ihrer Sub­stanz beraubt, weil man ihr den spe­zi­fi­schen Sinn genom­men hät­te, den sie als poli­ti­sche Gleich­heit, öko­no­mi­sche Gleich­heit usw., kurz als Gleich­heit eines bestimm­ten Gebie­tes hat. Jedes Gebiet hat näm­lich sei­ne spe­zi­fi­schen Gleich­hei­ten und Ungleichheiten.

So sehr es ein Unrecht wäre, die mensch­li­che Wür­de jedes ein­zel­nen Men­schen zu miß­ach­ten, so wäre es doch eine unver­ant­wort­li­che, zu den schlimms­ten Form­lo­sig­kei­ten und daher zu noch schlim­me­rem Unrecht füh­ren­de Tor­heit, die spe­zi­fi­schen Beson­der­hei­ten der ver­schie­de­nen Gebie­te zu ver­ken­nen. Im Bereich des Poli­ti­schen ste­hen sich die Men­schen nicht abs­trakt, son­dern als poli­tisch inter­es­sier­te und poli­tisch deter­mi­nier­te Men­schen gegen­über, als Staats­bür­ger, Regie­ren­de oder Regier­te, poli­ti­sche Ver­bün­de­te oder Geg­ner, also jeden­falls in poli­ti­schen Kate­go­rien. In der Sphä­re des Poli­ti­schen kann man nicht vom Poli­ti­schen abs­tra­hie­ren und nur die all­ge­mei­ne Men­schen­gleich­heit übrig­las­sen; eben­so wie im Bereich des Öko­no­mi­schen nicht Men­schen schlecht­hin, son­dern Men­schen als Kon­su­men­ten, Pro­du­zen­ten usw., das heißt nur in spe­zi­fisch öko­no­mi­schen Kate­go­rien begrif­fen werden.

Eine abso­lu­te Men­schen­gleich­heit wäre also eine Gleich­heit, die sich ohne Risi­ko von selbst ver­steht, eine Gleich­heit ohne das not­wen­di­ge Kor­re­lat der Ungleich­heit und infol­ge­des­sen eine begriff­lich und prak­tisch nichts­sa­gen­de, gleich­gül­ti­ge Gleich­heit. Nun gibt es zwar nir­gends eine abso­lu­te Gleich­heit, solan­ge, wie erwähnt, die ver­schie­de­nen Staa­ten der Erde ihre Staats­bür­ger von ande­ren Men­schen poli­tisch unter­schei­den und eine poli­tisch abhän­gi­ge, aber aus irgend­wel­chen Grün­den uner­wünsch­te Bevöl­ke­rung von sich fern­zu­hal­ten wis­sen, indem sie eine völ­ker­recht­li­che Abhän­gig­keit mit einer staats­recht­li­chen Fremd­heit verbinden.

Dage­gen scheint wenigs­tens inner­halb der ver­schie­de­nen moder­nen demo­kra­ti­schen Staa­ten eine all­ge­mei­ne Men­schen­gleich­heit durch­ge­führt zu wer­den, zwar kei­ne abso­lu­te Gleich­heit aller Men­schen, weil selbst­ver­ständ­lich die Frem­den, die Nicht­staats­an­ge­hö­ri­gen, aus­ge­schlos­sen blei­ben, aber doch, inner­halb des Krei­ses der Staats­an­ge­hö­ri­gen, eine rela­tiv weit­ge­hen­de Men­schen­gleicheit. Es ist aber zu beach­ten, daß in die­sem Fal­le die natio­na­le Homo­ge­ni­tät meis­tens umso stär­ker betont und die rela­tiv all­ge­mei­ne Men­schen­gleich­heit inner­halb des Staa­tes durch den ent­schei­den­den Aus­schluß aller nicht zum Staa­te gehö­ren­den, außer­halb des Staa­tes ver­blei­ben­den Men­schen wie­der auf­ge­ho­ben wird.

Wo das nicht der Fall ist, wo ein Staat ohne Rück­sicht auf die natio­na­le oder ande­re Arten der Homo­ge­ni­tät die all­ge­mei­ne Men­schen­gleich­heit auf poli­ti­schem Gebie­te durch­füh­ren woll­te, wür­de er der Kon­se­quenz nicht ent­ge­hen kön­nen, daß er die poli­ti­sche Gleich­heit in dem­sel­ben Maße ent­wer­tet, wie er sich der abso­lu­ten Men­schen­gleich­heit annä­hert. Und nicht nur das. Es wür­de auch, eben­falls in dem­sel­ben Maße wie vor­hin, das Gebiet selbst, also die Poli­tik selbst, ent­wer­tet und etwas Gleich­gül­ti­ges wer­den. Die sub­stan­ti­el­len Ungleich­hei­ten wür­den kei­nes­wegs aus der Welt und aus dem Staat ver­schwin­den, son­dern sich auf ein ande­res Gebiet, etwa vom Poli­ti­schen ins Wirt­schaft­li­che zurück­zie­hen, und die­sem Gebiet eine neue, unver­hält­nis­mä­ßig star­ke Bedeu­tung geben. Bei poli­ti­scher Schein­gleich­heit muß ein ande­res Gebiet, auf wel­chem die sub­stan­ti­el­len Gleich­hei­ten sich dann durch­set­zen, heu­te also z.B. das Öko­no­mi­sche, die Poli­tik beherr­schen. Das ist ganz unver­meid­lich und für eine staats­theo­re­ti­sche Betrach­tung der wah­re Grund der viel­be­klag­ten Herr­schaft des Öko­no­mi­schen über Staat und Poli­tik.  Wo eine gleich­gül­ti­ge, ohne das Kor­re­lat einer Ungleich­heit gedach­te Gleich­heit ein Gebiet des mensch­li­chen Lebens tat­säch­lich erfaßt, ver­liert auch die­ses Gebiet sei­ne Sub­stanz und tritt in den Schat­ten eines ande­ren Gebie­tes, auf wel­chem dann die Ungleich­hei­ten mit rück­sichts­lo­ser Kraft zur Gel­tung kommen.

 

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.