Die Toten von Paris

 

von Claus Wolfschlag

Als ich vorletzte Woche in Paris war, wurde mir wieder einmal bewußt, wie unempfindlich ich gegenüber den Forderungen und Inszenierungen des NS-Schuldkultes bin. Ich bemerkte aber, daß das keinesfalls an generell mangelnder Empathie oder Pietät liegt oder an Mißachtung der Opfer jener grausamen Jahre; es liegt vielmehr schlicht an der Ungleichheit des Gedenkens, im ungleichen Umgang mit dem Tod, in der Wertung der Opfer.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Auf der Suche nach einer Eis­die­le schlen­der­ten ich und ein guter Freund eines Nach­mit­tags an der Rück­sei­te von Not­re-Dame auf der Ile de la Cité ent­lang, als sein Blick auf den dor­ti­gen Abgang zum „Denk­mal der Depor­ta­ti­on“ fiel. Kurz wol­le er es sich anschau­en, sag­te er mir. Als wir am Trep­pen­ab­satz ange­kom­men waren, stopp­te uns jäh eine weib­li­che Auf­sicht. Wir muß­ten unse­re mit­ge­führ­ten Umhän­ge­ta­schen durch­su­chen las­sen und die Mobil­te­le­fo­ne aus­schal­ten. Zudem schärf­te man uns ein, daß wir mit unse­ren Foto­ka­me­ras zwar Fotos machen dürf­ten, aber nicht filmen.

Wir stie­gen die klei­ne Beton­trep­pe hin­ab und fan­den uns auf einem klei­nen, lee­ren innen­hof­ar­ti­gen Platz wie­der, umfaßt von einer Beton­mau­er. Ein zacki­ges, git­ter­ar­ti­ges Kunst­werk aus Metall an einer Wand, sonst war dort nicht viel zu ent­de­cken. Durch einen engen hohen Gang konn­te man in das Inne­re einer klei­nen Kryp­ta gelan­gen. Dort waren Inschrif­ten ange­bracht, und man konn­te einen Blick in einen nicht zugäng­li­chen Raum wer­fen, in dem – ich konn­te es nicht genau erken­nen – mög­li­chen­falls Rei­hun­gen von Backen­zäh­nen ange­bracht waren. Dazu noch eini­ge lee­re Nischen im Stein, die mög­li­chen­falls irgend­wann ein­mal mit irgend­was gefüllt wer­den – ich weiß es nicht.

Die bereits 1962 von De Gaul­le ein­ge­weih­te Gedenk­stät­te ist nur eines von zahl­rei­chen Mahn­ma­len in Paris, die an die Lei­den der NS-Zeit erin­nern sol­len. Was Kri­ti­ker dem Natio­na­lis­mus des 19. Jahr­hun­derts und, wie etwa der Archi­tek­tur­theo­re­ti­ker Die­ter Bar­tez­ko, dem Natio­nal­so­zia­lis­mus vor­war­fen – die Selbst­in­sze­nie­rung mit­tels Stim­mungs­ar­chi­tek­tur -, wird gera­de im Holo­caust-Geden­ken und NS-Schuld­kult in Per­fek­ti­on fort­ge­führt. Das gern geüb­te Spiel mit der Ver­en­gung (der Gän­ge), die beim Besu­cher Beklem­mung aus­lö­sen soll, die Dun­kel­heit, die Kryp­ta, die stren­gen Ver­hal­tens­dis­zi­pli­nie­run­gen, all das weist auf die Sakra­li­sie­rung der NS-Opfer-Gedenk­stät­ten hin. Extrem ist die­se natür­lich bei dem Gedenk­park Yad Vas­hem in Jeru­sa­lem erkenn­bar: Eine Kuppel-„Halle der Namen“, ein „Gar­ten der Gerech­ten unter den Völ­kern“, ein „Tal der Gemein­den“, eine „Säu­le des Mutes“ die­nen als Bau­stei­ne einer aus­ge­feil­ten natio­na­len Monu­men­tal­an­la­ge. Aber auch die muse­ums­päd­ago­gi­schen Insze­nie­run­gen diver­ser Holo­caust-Muse­en ste­hen dem in der bewuß­ten psy­cho­lo­gi­schen Beein­flus­sung von Besu­chern in nichts nach.

Auf mich mach­te die Gedenk­stät­te in Paris wenig Ein­druck, ich blieb distan­ziert, ja fast des­in­ter­es­siert. Ich schau­te hin und ging wie­der. Eben­so unbe­ein­druckt zeig­te sich ein klei­nes, viel­leicht 8‑jähriges Mäd­chen, eine Mulat­t­in, so ich mich recht erin­ne­re. Sie hüpf­te ein wenig vor mir zwi­schen den Beton­wän­den hin und her und ver­ließ dann zeit­gleich mit sei­ner Mut­ter und mir die klei­ne Anla­ge. Als wir oben anka­men, frag­te die über­eif­ri­ge Auf­sicht das Mäd­chen, ob der Besuch denn schlimm für es gewe­sen sei.
„Was war denn schlimm?“, frag­te das Mäd­chen ver­wun­dert sei­ne Mutter.
„War es nicht bedrü­ckend für das Kind?“, frag­te die Auf­sicht nun die Mutter.
Die Mut­ter, schein­bar über­for­dert zwi­schen den drän­gen­den Fra­gen der Auf­se­he­rin und den unbe­küm­mer­ten ihres Kin­des, ant­wor­te­te gar nichts, son­dern eil­te nur weiter.

„Schon ich habe damit gar nichts mehr zu tun“, ant­wor­te­te mir kurz dar­auf mein 26-jäh­ri­ger Beglei­ter. „Ich ken­ne gar nie­man­den, der damals leb­te. Viel­leicht noch mein Opa, den ich noch ken­nen­ge­lernt habe. Für das Kind aber ist das alles nur noch ganz weit ent­fern­te Geschich­te. Was will man denn von ihm hören?“

Am Vor­mit­tag jenes Tages hat­ten wir bereits einen völ­lig ande­ren Umgang mit den Toten erlebt. Wir hat­ten die Kata­kom­ben von Paris besucht – end­los lan­ge Berg­werks­stol­len, die als Stein­brü­che dien­ten. 300 Kilo­me­ter an heu­te erforsch­ten Gän­gen zie­hen sich in bis zu 35 Metern Tie­fe durch die Stadt. Als ab 1785 vie­le Fried­hö­fe im Zuge des Stadt­um­baus geschlos­sen wur­den, schaff­te man schritt­wei­se die Gebei­ne von sechs Mil­lio­nen Toten in die unter­ir­di­schen Räu­me. Schä­del und Kno­chen wur­den erst unge­ord­net, dann nach deko­ra­ti­ven Gesichts­punk­ten aufeinandergeschichtet.

Heu­te kann das alles gegen Ein­tritt besich­tigt wer­den. Lachen­de Schul­klas­sen ste­hen an der Kas­se an. Unten rei­hen sich Toten­kopf an Toten­kopf, vor denen Eltern ihre lächelnd posie­ren­den Kin­der, viel­leicht sechs oder sie­ben Jah­re alt, foto­gra­fie­ren. Zwi­schen eini­ge der Kno­chen haben Witz­bol­de Apfelkrot­zen gelegt, die dort lang­sam vor sich hin­mo­dern. Irgend­ei­ner hat sei­nen Namen oder ein Graf­fi­ti-Tag mit dem Filz­stift auf einem Schä­del verewigt.

Eini­ge Schä­del wie­sen auf­fäl­li­ge Löcher auf, die mich dar­über spe­ku­lie­ren lie­ßen, ob es sich um Schuß- oder Hieb­wun­den han­deln könn­te, ob es viel­leicht Gewalt­op­fer waren, die dort lie­gen, mög­li­chen­falls aus einem Krieg. Beein­druckt und berührt sag­te ich, daß man sich vor­stel­len muß, daß all die­se acht­los hier abge­leg­ten Schä­del ein­mal Men­schen wie wir waren, und daß hin­ter jedem die­ser Aber­tau­sen­den von Schä­deln ein gan­zes fami­liä­res Schick­sal steht – eine Ehe­frau, die trau­ert, Eltern, die ihr Kind ver­lo­ren, eine gelieb­te Groß­mutter, die qual­voll ging. Die­se Men­schen in den Kata­kom­ben, deren Schick­sal uns unbe­kannt ist, sie sind nicht mehr oder weni­ger wert, als irgend­wel­che ande­ren Toten, dach­te ich. Ver­mut­lich aber ist sol­che heu­ti­ge Pie­tät­lo­sig­keit, wie man sie in den Kata­kom­ben durch­aus wahr­neh­men kann, schlicht der nor­ma­le Umgang des Men­schen mit dem Tod im Lau­fe einer lan­ge ver­gan­ge­nen Zeit, sag­te ich mir schließlich.

Noch ganz ange­füllt mit die­sen Bil­dern der vie­len greif­bar rea­len Toten ging ich also am Nach­mit­tag des­sel­ben Tages in jene Gedenk­stät­te der vir­tu­el­len Toten, der Insze­nie­rung, des geschichts­re­li­giö­sen Ritu­als. Und gera­de durch die­sen Kon­trast der Ein­drü­cke wur­de mir die Künst­lich­keit der Situa­ti­on noch stär­ker bewußt.

Foto: Lui­sa Dreh­sen, pixelio.de

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.