Sezession
18. Mai 2010

Sezession 36 – Sexpolitik

Gastbeitrag

Kurz nach Ostern haben wir entschieden, ein Sezession-Themenheft über Sex und Politik zu machen - einer Verknüpfung, deren Dynamik Konservative verkennen, wenn sie die Urgewalt der Sexualität negieren. Das Thema ist jedenfalls virulent und wird in der veröffentlichten Diskussion weggedreht von wichtigen Gesichtspunkten: dem Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie etwa oder der Destabilisierung durch Enthemmung.

Bitte: Den Leser erwartet keine Prüderie! Aber er wird nach der Lektüre etwa eingesehen haben, warum die totalitäre Linke vor der Machteroberung und strategisch destabilisierend den freien Sex und die Auflösung der Familienstruktur propagiert - um nach der Machtergreifung der Enthemmung sofort einen Riegel vorzuschieben. Solches führt Karlheinz Weißmann in seinem Durchgang "Linke, Sex und Politik" aus, flankiert von Werner Olles, der den "Sex 68" aus eigener Anschauung beschreiben kann.

Den schwulen, den faschistischen und den pädagogischen Eros beschreiben Martin Lichtmesz, Siegfried Gerlich und Michael Stahl. An ein Tabu rührt Johannes Ludwigs Beitrag über "Schwule Verschwörungen", die Auswüchse des gender mainstreaming sind Ellen Kositzas Thema ("Dämliche Herrschaft"), die außerdem ein Autorenportrait über Camille Paglia beigesteuert hat (für noch nicht Eingeweihte: die SEXUS im Bildteil der April-Sezession).

Das Themenheft Sexpolitik wird Ende nächster Woche ausgeliefert. Sie können es hier vorbestellen oder - die beste Lösung - mit einem Abonnement verknüpfen. In diesem Fall bekommen Sie das Buch Gender ohne Ende von Ellen Kositza als Prämie mitgeliefert.


 Gastbeitrag

  • Sezession

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Bitte überweisen Sie auf das Konto:

Verein für Staatspolitik e.V.
IBAN: DE86 5185 0079 0027 1669 62
BIC: HELADEF1FRI

Oder nutzen Sie paypal:

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.