Presseschau, 23. Mai 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Interview mit KSK-Kommandeur Ammon; Thorsten Hinz zum Brüsseler Staatsstreich; Plädoyer für Abschaffung des Euro von Leon de Winter; Stasi-Lob von Jelpke; diverse Artikel zu den Themen Überfremdung und Ausländergewalt (unter anderem noch einmal zum Mordfall in Hamburg).

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Pan­zer­hau­bit­zen auf dem Weg nach Afgha­ni­stan (Video)

KSK-Kom­man­deur Ammon im Gespräch
Töten gehört zum Auftrag
(RP) Bri­ga­de­ge­ne­ral Hans-Chris­toph Ammon, Kom­man­deur des Kom­man­dos Spe­zi­al­kräf­te (KSK) der Bun­des­wehr in Calw, zur kri­ti­schen Lage in Afgha­ni­stan, zur Geheim­hal­tung bei Ein­sät­zen, zum Pro­blem des Tötens, zur schwie­ri­gen Nach­wuchs­ge­win­nung, zum Ide­al­bild des Kämp­fers und zu Frau­en als Kommandosoldaten.

Auf­pas­sen …
Online-Spionage
Die schö­ne Face­book-Freun­din der Elitesoldaten
Von Sarah Stri­cker, Tel Aviv
Eine bezau­bern­de jun­ge Frau freun­det sich auf Face­book mit israe­li­schen Mili­tärs an – und ent­lockt ihnen Geheim­nis­se. Laut einem Pres­se­be­richt tapp­ten 200 Eli­te­sol­da­ten in die Fal­le. Dahin­ter steckt ver­mut­lich die liba­ne­si­sche Schii­ten­mi­liz Hisbollah.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Der Staats­streich
Von Thors­ten Hinz
Der Brüs­se­ler Staats­streich vom vor­ver­gan­ge­nen Wochen­en­de kam nicht aus hei­te­rem Him­mel. Er hat noti­fi­ziert, was sich seit lan­gem schlei­chend voll­zog. Er steht für den vir­tu­el­len Cha­rak­ter unse­rer real exis­tie­ren­den Demo­kra­tie. Der noch gefähr­li­che­re Angriff zielt gegen Recht und Gesetz.

Essay
Zurück zur EWG
Von Leon de Winter
Ein Plä­doy­er für die Abschaf­fung des Euro

Kampf gegen die Euro-Krise
Mer­kel ver­spricht Spekulanten-Bremse
„Schei­tert der Euro, dann schei­tert Euro­pa“: Kanz­le­rin Mer­kel sieht in der Wäh­rungs­kri­se eine exis­ten­ti­el­le Bedro­hung – nun will sie die Märk­te schär­fer regu­lie­ren, not­falls im natio­na­len Allein­gang. Der SPD reicht die­se Ankün­di­gung nicht aus, sie ver­langt „schwarz auf weiß“ kon­kre­te Zusagen.

EU-Finanz­kri­se
Bun­des­tag und Bun­des­rat win­ken Ret­tungs­pa­ket durch
Der deut­sche Bei­trag zum mil­li­ar­den­schwe­ren Euro-Ret­tungs­pa­ket steht. Nach dem Bun­des­tag bil­lig­te am Frei­tag auch der Bun­des­rat die größ­te Hilfs­ak­ti­on in der Geschich­te des gemein­sa­men Wäh­rungs­rau­mes – auf Deutsch­land könn­ten Kre­dit­ga­ran­tien in Höhe von bis zu 148 Mil­li­ar­den Euro zukommen.

„Die Reiß­lei­ne zieht man, wenn man im frei­en Fall ist“
Die Ein­füh­rung des Euro war ver­früht, kri­ti­sier­te der Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler Man­fred J. Neu­mann schon 1998. Für ihn war damals schon klar, daß in Staa­ten wie Grie­chen­land die not­wen­di­ge Haus­halts­dis­zi­plin fehlt, mit der die Wäh­rung der Gemein­schaft sta­bil bliebe.
Den­noch hält der renom­mier­te Öko­nom heu­te nichts von einer Panik­ma­che und nennt Über­le­gun­gen zum Aus­tritt aus der Euro-Zone unrea­lis­tisch. Im fol­gen­den brin­gen wir die aus­führ­li­che­re Ver­si­on des Inter­views aus der JUNGEN FREIHEIT (21/10)

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Ver­fah­ren gegen Wolf­gang Thier­se wird eingestellt

Gruß­wort an Ex-Auslandsspitzel
Lin­ken-Abge­ord­ne­te preist Stasi-Agenten
Wie geht die Lin­ke mit der DDR-Ver­gan­gen­heit um? Auch an die­ser Fra­ge will Rot-Grün in NRW die Par­tei mes­sen – jetzt wird bekannt: Ulla Jel­pke, pro­mi­nen­te Abge­ord­ne­te aus dem Bun­des­land, hat ein Gruß­wort an Ex-Sta­si-Aus­lands­agen­ten ver­faßt. Unter ande­rem lobt sie sie für ihren „muti­gen Einsatz“.

Sta­si-Lob: CDU-Poli­ti­ker droht Jel­pke mit par­la­men­ta­ri­schem Nachspiel

Zeit­ge­schich­te
So trick­reich ent­sorg­te die SED ihre Vergangenheit
Von S. F. Kel­ler­hoff und U. Müller
Vor 20 Jah­ren gelob­te die PDS, die zuvor SED hieß, „ver­ant­wor­tungs­be­wußt“ an der Erneue­rung der Gesell­schaft mit­zu­wir­ken. Das jedoch hielt sie nicht davon ab, die Mit­glie­der­kar­tei der SED zu ver­nich­ten. Bis heu­te wird dar­über geschwie­gen, doch WELT-ONLINE-Recher­chen bele­gen, wie trick­reich die Par­tei vorging.

Lin­ke Päd­ago­gen in Aufregung …
Rechts­ex­tre­mis­mus unter Migranten

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Mord am Jungfernstieg
19jähriger woll­te in Todes­angst noch fliehen
Von André Zand-Vakili
Nach der töd­li­chen Mes­ser­ste­che­rei hat die Ham­bur­ger Poli­zei das Über­wa­chungs­vi­deo aus­ge­wer­tet: Die Bil­der zei­gen, daß der etwa 17 Jah­re alte Täter sein Opfer gezielt atta­ckier­te. Zuvor hat­te er bereits mit Freun­den wahl­los Leu­te pro­vo­ziert. Als der Streit eska­lier­te, woll­te der 19jährige noch fliehen.

Mit dem eth­ni­schen Hin­ter­grund der Täter und Haß auf Deut­sche hat die Tat natür­lich nichts zu tun …
Töd­li­che S‑Bahn-Atta­cke
Poli­zei nimmt min­der­jäh­ri­gen Inten­siv­tä­ter fest
Drei Tage nach dem töd­li­chen Angriff auf einen 19jährigen in Ham­burg hat die Poli­zei vier Tat­ver­däch­ti­ge fest­ge­nom­men, dar­un­ter einen erst 16 Jah­re alten Inten­siv­tä­ter. Aus­lö­ser des töd­li­chen Kon­flikts sei die Fra­ge „Was guckst du, was ist hier los?“ gewe­sen, erklär­te ein Polizeisprecher.

Furcht­ba­re Juristen …
Kei­ne Mord­an­kla­ge für Eli­as A.
Der Mör­der des 19jährigen Ham­bur­gers Mel D., der Afgha­ne Eli­as A. (Foto), wird nicht wegen Mor­des ange­klagt. Von den Mord­merk­ma­len nie­de­re Beweg­grün­de (Mord­lust, sexu­el­le Moti­ve, Hab­gier), Heim­tü­cke (Tötung eines arg­lo­sen Opfers), Grau­sam­keit, gemein­ge­fähr­li­che Mit­tel (etwa Spreng­stoff) und die Ermög­li­chung oder Ver­de­ckung einer ande­ren Straf­tat, sieht der Staats­an­walt keins gegeben.
Die nächs­te Ohr­fei­ge für die Hin­ter­blie­be­nen ist sei­ne Begrün­dung: „Weil es vor der Tat offen­bar Streit zwi­schen Tat­ver­däch­ti­gem und Opfer gege­ben hat, kann von einer Arg- oder Wehr­lo­sig­keit des Opfers nicht aus­ge­gan­gen werden.“

Ham­burg
20-Cent-Kil­ler aus der U‑Haft entlassen
[Schuld ist die Vulkanaschewolke …]

Im Metro­nom
Schaff­ne­rin bespuckt, geschla­gen und belästigt
Bru­ta­le Atta­cke auf eine Zug­be­glei­te­rin im Metro­nom: Vier jun­ge Män­ner haben eine Schaff­ne­rin auf der Fahrt nach Bre­men bespuckt und ver­prü­gelt. Zudem hat sich einer der Män­ner die Hose run­ter­ge­zo­gen und die Schaff­ne­rin sexu­ell beläs­tigt. Die 38jährige hat­te das Quar­tett beim Schwarz­fah­ren erwischt.
[Bei den Tätern soll es sich um zwei Kolum­bia­ner, einen Domi­ni­ka­ner und einen „Deut­schen“ handeln …]

Inte­gra­ti­on: For­scher sehen Deutsch­land auf einem guten Weg

Islam­kri­tik
GEW will nicht mit Irmer sprechen

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Hadid, Gehry & Co
Albert Speer jr. hadert mit den Star-Architekten
Von Andre­as Rosenfelder
Der­zeit arbei­tet Albert Speer jr. an einem Mas­ter­plan für die Köl­ner Innen­stadt. Doch mit vie­lem, was gefei­er­te Star-Archi­tek­ten ent­wi­ckeln, kann er wenig anfan­gen. Im Inter­view auf WELT ONLINE geht Speer mit Zaha Hadid und Frank Gehry hart ins Gericht: „Das sind nur Ideenwolken“.

Für Hart­ge­sot­te­ne …
Ver­gleichs­bil­der der Fach­werk­stadt Hil­des­heim, vor dem Bom­ben­krieg und nach 60 Jah­ren BRD

Stadt­ge­stal­tung
Sie­gen packt sei­nen Fluß aus
Sie­gen. Gäbe es Idar-Ober­stein nicht, wäre Sie­gen in archi­tek­to­ni­scher Hin­sicht in wei­tem Umkreis ein­zig­ar­tig. So aller­dings müs­sen sich die bei­den Städ­te ein Merk­mal mit zwei­fel­haf­tem Charme tei­len: Bei­de haben die Flüs­se in ihrer Mit­te über­dacht. Idar-Ober­stein bau­te eine Stra­ße über die Nahe, und Sie­gen setz­te Ende der 60er Jah­re eine Park­pa­let­te für mehr als 150 Autos über die Sieg. Der Fluß, nach­dem die Stadt benannt ist, ver­schwand dadurch in der City weit­ge­hend aus dem Blickfeld.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.