Verzichtbar: Sogenannte Rettungsschirme

pdf der Druckfassung aus Sezession 28 / Februar 2009

von Christian Dorn

Glaubt man den Hauptnachrichten, generiert die Finanzkrise eine unvorstellbare Nachfrage – nach Rettungs- und Risikoschirmen, Hilfs- und Konjunkturpaketen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Gin­ge es nach den aktu­el­len Wirt­schafts­mel­dun­gen, dürf­te schon bald der Quar­tals­be­richt durch das Quar­tals­ge­richt abge­löst wer­den. Selbst der Finanz­mi­nis­ter sieht eine Rezes­si­on nahen. Was könn­te hel­fen? Viel­leicht ein Buch, des­sen Titel nicht weni­ger ver­spricht als den Weg aus der Finanz­kri­se – und das jedem Finanz­po­li­ti­ker und Ban­kier zur Pflicht­lek­tü­re ange­ra­ten sei. Schließ­lich dro­hen die staat­li­cher­seits ver­füg­ten Maß­nah­men zu einer enor­men Zunah­me der öffent­li­chen Schul­den­last zu füh­ren. Dabei wer­den neue Regeln und Vor­schrif­ten oder grö­ße­re Kon­troll­gre­mi­en nicht wei­ter­hel­fen. Gera­de die in Mit­lei­den­schaft gezo­ge­nen Groß­ban­ken demons­trier­ten, wie »per­fek­te Pro­zes­se zum per­fek­ten Desas­ter« führ­ten. Der Grund dafür ist das Aus­ein­an­der­klaf­fen von »Ent­scheid und Haf­tung«. Heißt: Die Ver­ant­wor­tung trägt kein Gesicht! So lau­tet das Fazit des Euro-Klä­gers und Vor­sit­zen­den der Akti­ons­ge­mein­schaft Sozia­le Markt­wirt­schaft Joa­chim Starbat­ty, dem sich die Idee zu die­sem finanz­po­li­ti­schen Vade­me­cum ver­dankt. Mit Mark Aurel klärt er über die Kos­ten des Sozi­al­staa­tes auf und zitiert Mar­cus Tul­li­us Cice­ro (55 v. Chr.), der eine gewis­se Zeit­lo­sig­keit der Pro­ble­ma­tik demons­triert »Der Staats­haus­halt muß aus­ge­gli­chen sein. (…) Die Zah­lun­gen an aus­län­di­sche Regie­run­gen müs­sen ver­rin­gert wer­den, wenn der Staat nicht bank­rott gehen soll.«

(Karl Reich­muth (zusam­men mit Beat Kap­pe­ler, Joa­chim Starbat­ty u. Uwe Wag­schal): Weg aus der Finanz­kri­se. Ent­scheid und Haf­tung wie­der zusam­men­füh­ren,  Zürich: NZZ Libro 2008. 150 S., 25 €)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.