Habermas lesen mit Bolz

pdf der Druckfassung aus Sezession 29 / April 2009

Habermas ist eine Chiffre, zweifellos. Wenige lesen ihn, Viele...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

zitie­ren ihn, zu den Begrif­fen, die er erfand, ist er selbst gewor­den: Er ist »Ver­fas­sungs­pa­tri­ot«, »han­delt kom­mu­ni­ka­tiv« und pflegt den »herr­schafts­frei­en Dis­kurs« in der »neu­en Unüber­sicht­lich­keit«. Er ist der Phi­lo­soph der BRD und der­je­ni­ge der 68er. Er ist eine Instanz, er muß ein­ge­ord­net wer­den. Mit wem könn­te man ihn ver­glei­chen? Micha­el Fun­ken rich­tet in sei­nem Inter­view­buch (14 Gesprä­che) die­se Fra­ge an Nor­bert Bolz, einen luzi­den Haber­mas­kri­ti­ker. Er fragt: »Karl Jas­pers, an dem zu Leb­zei­ten kei­ner vor­bei­kam, und sein Zeit­ge­nos­se Mar­tin Hei­deg­ger, der Klas­si­ker wur­de – wel­chen Weg wird Haber­mas neh­men in 30, 40 Jah­ren?« Bolz: »Na also, für mich gibt’s über­haupt kei­nen Zwei­fel, daß natür­lich Haber­mas den Weg von Jas­pers gehen wird.« Fun­ken: »Jas­pers?« Bolz: »Abso­lut. Ich hal­te die Phi­lo­so­phie von Haber­mas nicht für eine gro­ße Phi­lo­so­phie. Ihn mit Hei­deg­ger zu ver­glei­chen, hal­te ich für absurd.«

Das sind mal deut­li­che Wor­te: Haber­mas wird also ver­schwin­den. Das beson­de­re an den Ant­wor­ten von Bolz ist der direk­te Ton. Er nennt Haber­mas den selbst­be­wuß­ten »Expo­nen­ten der Ree­du­ka­ti­on« und lobt ihn hin­ter­häl­tig, wenn er ihm »gro­ße Sen­si­bi­li­tät für den Zeit­geist« zuspricht. Bolz leis­tet in sei­nen knap­pen Ant­wor­ten, was ein guter Leh­rer hin und wie­der tun soll­te: dem Schü­ler die Lek­tü­re eines Meters unnüt­zer Lite­ra­tur zu erspa­ren. Fün­dig wer­den bei Haber­mas? »Wofür man sich inter­es­siert, das ist die Mög­lich­keit, links zu sein, ohne sich zu bla­mie­ren«. Phi­lo­soph der Neu­en Lin­ken? »Die 68er waren kurz davor zu erwa­chen. Haber­mas hat ihnen ermög­licht weiterzuträumen«.

Aber sei­ne Wir­kung … »da muß man unter­schei­den, inwie­weit ein Den­ker sei­ne Fans beru­higt, oder inwie­weit sei­ne Theo­rie die Wirk­lich­keit auf­schließt«. Allein wegen Bolz also lohnt sich die Lek­tü­re der Fun­ken- Gesprä­che. Auch Wolf­gang Schäub­le kommt zu Wort, zahn­los, und Gre­gor Gysi, unauf­rich­tig, weil er dem Gere­de vom »herr­schafts­frei­en Dis­kurs« nicht wider­spricht – dabei ist er doch Poli­ti­ker, und weiß, wie Olig­ar­chen dis­ku­tie­ren. Sym­pa­thi­scher: Josch­ka Fischer, der mit sei­ner hemds­ärm­li­gen Stra­ßen­her­kunft koket­tiert und ein biß­chen über Haber­mas’ War­nung vor einem Links­fa­schis­mus erzählt. Fischer hält die Wir­kung sol­cher Ein­wür­fe für gering: Er selbst hat sich jeden­falls dadurch von gar nichts abhal­ten lassen.

(Micha­el Fun­ken (Hrsg.): Über Haber­mas. Gesprä­che mit Zeit­ge­nos­sen Darm­stadt: Pri­mus-Ver­lag 2008. 192 S., 24.90 €) – hier bestel­len

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.