Gegenwart

pdf der Druckfassung aus Sezession 30 / Juni 2009

Der Bruder von Thomas Hoof, Gründer des Edelkaufhauses Manufactum, gibt in seinem Manuscriptum-Verlag eine kleinformatige, leinengebundene Essay-Reihe heraus: ein Arsenal konservativen Zündstoffs. Dafür hat nun Konrad Adam, rechtes Urgestein des Journalismus, zur Feder gegriffen. Er nimmt die Lebens- (vor allem: die Sterbens-)Philosophie der Best-Ager-Generation aufs Korn. Mit den fitten Vertretern einer alternden Boheme sieht er die »Lebensschützer« aus kirchlichen Kreisen in einem ideologischen Boot sitzen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Es geht um jene Men­schen, die Altern als zu bekämp­fen­de Krank­heit sehen, die – mit einem, wie Adam es dezent aus­drückt, »robus­ten Lebens­wil­len « begabt – den Tod nicht als Erlö­sung hin­neh­men, son­dern ihn auf Teu­fel komm raus hin­aus­zö­gern – weil »die bes­te Lebens­zeit erst dann beginnt, wenn man die akti­ven Jah­re hin­ter und den Ruhe­stand vor sich hat.« Wei­ter Adam: »Die Fro­he Bot­schaft wird nicht mehr geglaubt, sie muß des­halb den Leu­ten ein­ge­trich­tert wer­den, mit bun­ten Tape­ten, Fit­neß­pro­gram­men und der Devi­se ›Mit­ten im Leben‹, die in Alten­si­los, die sich ›Sun­ri­se‹ nen­nen, schon auf den Fuß­mat­ten im Ein­gangs­be­reich ver­kün­det wird. ›Sun­set‹ wäre zwar pas­sen­der, aber das ver­dür­be die Stim­mung.« Des Autors Ein­wän­de gegen sol­che »Gegen­warts­ver­ses­sen­heit« erschöpft sich nicht in zün­den­der Pole­mik. Dies ist fun­dier­te, und, ja, zutiefst melan­cho­li­sche Lek­tü­re zu einem The­ma, das alle betrifft. Adam ist kein Genera­ti­ons­ge­nos­se von Phil­ipp Miß­fel­der, der mal mit sei­ner Fra­ge nach Sinn und Zweck von künst­li­chen Hüft­ge­len­ken für Grei­se im Fett­näpf­chen aus­glitt. Er ist 67.

(Kon­rad Adam: Der kur­ze Traum vom ewi­gen Leben. Eine Gesellschaft
ohne Zukunft
, Waltrop/Leipzig: Manu­scrip­tum 2009. 78 S., 8.80 €)

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.